Inhalt
AA | Abbreviaturen | Abfärben | Ad usum Delphini | Aldus Pius Manutius | Alinea | Anagramm | Anastatischer Druck | Annotationen | Anonym | Anthologie | Antiqua | Antiquar | Aquatinta | Arabeske, Maureske | Asianismus | Auflage | Auktionator | Ausgabe letzter Hand | Autograph BB | Bandwerk | Bauchbinde | Bauerneinband | Berieben | Beschabt | Beschädigungen | Bestoßen | Beutelbuch | Bibliographien | Bibliophilen-Vereinigungen | Bibliophilie | Blattweiser | Blindprägung | Blockbuch | Boustrophedon | Bowdlerize | Brokatpapier | Bronzefirnispapier | Broschur | Brotschrift BuBu | Buch | Buchbehälter | Buchbinder | Buchbinder-Nachschlagewerke | Buchdruck | Büchernarr | Bücherwurm | Buchfluch | Buchillustration | Bünde | Bünde, eingesägte | Bünde, unechte | Buntpapier | Büttenpapier CC | Census | Chagrinleder | Chemise | Chromolithographie | Thomas James Cobden-Sanderson | Codex | Cottage style | Cul-de-lampe DD | Definition antiquarischer Bücher | Dekadenzdichtung | Dentelle-Einband | Deus ex machina | Devise | Diacritica | Dos-à-dos-Einband | Doublette | Doublüre | Dünndruckpapier | Duodecimo | Durchgezogene Bünde EE | E-Buch | Eckplatten-Einband | Editio princeps | Einbandbestimmung | Einbanddecke | Einbandfälschungen | Einbandkunst | Einbandstile | Einbandverzierungen | Emblem | Enzyklopädien | Ephemera | Epigramm | Erotica | Errata | Erstdruck | Erste Ausgabe | Eselsohr | Essay | Exlibris | Expressionismus FF | Fächereinband | Fadenheftung | Faksimile | Fälschungen | Falz | Falzbein | Fanfarestil | Filete | Fitzbund | Fleural | Folio | Fore-edge Painting | Formate | Fraktur | Frontispiz GG | Gebrauchspuren | Gegenmarke | Gepunzter oder ziselierter Schnitt | Gestaucht | Getrüffelt | Goldschnitt | Griechische Drucke | Griechische Handschriften | Griechischer Einband | Grimoire | Jean Grolier | Grotesk | Groteske | Guilloche | Gutenberg-Jahrbuch HH | Handbibliothek | Handeinband | Heftfaden | Heftlade | Heliogravüre | Holzmodel | Holzschnitt | Hypnerotomachia Poliphili II | Imaginäre Bücher & Bibliotheken | Imprese | Impressum | Incipit | Index | Index Librorum Prohibitorum | Initiale | Inkunabel | Interimseinband JJ | Jansenistenstil | Japanpapier | Jesuitendrama | Jugendstil, Art nouveau & Art déco KK | Kalligraphie | Kapitale, handgestochene | Käppchen | Karton | Katalog | Kathedraleinband | Kattunpapier | Kettenband | Klebebindung | Kleisterpapier | Kollation | Kolophon | Konvolut | Kopert | Kupferstich | Kurrentschrift | Kursive | Kustode | Ernst Kyriss LL | Lagensignaturen | Laufrichtung | Leder | Lederauflage | Lederintarsie | Lederschnitt | Leporello | Lichtdruck | Ligatur | Limitierte Auflage | Lithographie | Livre d’artiste | Livre d’heures MM | Makulatur | Manierismus | Marginalien | Tammaro De Marinis | Marmorpapier | Metalleinband | Miniaturbücher | Mnemotechnik | Modernes Antiquariat | William Morris | Musenalmanach NN | Nachdruck | Nekrolog | Notation | Numberline OO | Octavo | Offsetdruck | Originaleinband | Originalumschlag PP | Paginierung | Palimpsest | Pamphlet | Papierrestaurierung | Pappband | Papyrus | Pastiche-Einband | Pergament | Perlschrift | Philobiblon | Jean Picard | Plagiat | Plaketteneinband, Medailloneinband, Cameoeinband | Plattenprägung | Plattenrand | Pochoir | Pointillé-Stil | Preise von Büchern | Pressendrucke | Privatdruck | Privileg | Provenienz | Pseudonym QQ | Quarto | Quattrocento | Quodlibet RR | Rara | Raster | Raubdruck | Rauschel | Recto | Reglieren | Reliure parlante | Remboîtage | Restaurieren | Rocaille | Roter Verfall | Rubrizieren SS | Sammeln | Satire | Science Fiction & Fantasy | Sedecimo | Semé, Semis | Serifen | Signet | Signiert | Spaltensatz | Spatium | Supralibros | Sütterlin SchSch | Schablone | Scherenschnitt, Papierschnitt | Schließe | François-Louis Schmied | Schnitt | Scholastik | Schriftrolle | Schrotgrund, Schrotschnitt | Schuber | Schulpreiseinband | Schutzumschlag | Schwarze Romantik | Schwarzer Humor StSt | Stahlstich | Stammbuchblatt | Steganographie, Kryptographie | Stege | Stempel | Stenographie | Stereotypie | Stöbern | Stockflecken TT | Taschenbuch | Témoins | Thesaurus | Tintenfraß | Titelauflage | Titelrahmen, Titelumrahmung | Jan Tschichold | Typographie UU | Unbeschnitten | Unbeschnitten und unaufgeschnitten | Untertitel | Utopie VV | Vélinpapier | Verbunden | Vergoldung | Versalien | Verso | Vignette | Visuelle Poesie | Vorsatz | Vorzugsausgabe WW | Wachsfarbenmalerei | Wasserzeichen | Wert | Widmungsexemplar XX | Xerographie | Xylograph YY | Ὑπατία ZZ | Zeitrechnung | Zeitschriften | Zensur | Ziegenleder | Zitieren | Zustandsbeschreibung | Zwischentitel

Startseite
 
Aldus-Drucke
Einbände
Handschriften
Kelmscott Press
Erotica
Illustration
Quodlibet

Buchwörterbuch

Kleines Lexikon des Buchwesens und der Einbandkunde

 
 

Inhalt: A | Abbreviaturen | Abfärben | Ad usum Delphini | Aldus Pius Manutius | Alinea | Anagramm | Anastatischer Druck | Annotationen | Anonym | Anthologie | Antiqua | Antiquar | Aquatinta | Arabeske, Maureske | Asianismus | Auflage | Auktionator | Ausgabe letzter Hand | Autograph | B | Bandwerk | Bauchbinde | Bauerneinband | Berieben | Beschabt | Beschädigungen | Bestoßen | Beutelbuch | Bibliographien | Bibliophilen-Vereinigungen | Bibliophilie | Blattweiser | Blindprägung | Blockbuch | Boustrophedon | Bowdlerize | Brokatpapier | Bronzefirnispapier | Broschur | Brotschrift | Bu | Buch | Buchbehälter | Buchbinder | Buchbinder-Nachschlagewerke | Buchdruck | Büchernarr | Bücherwurm | Buchfluch | Buchillustration | Bünde | Bünde, eingesägte | Bünde, unechte | Buntpapier | Büttenpapier | C | Census | Chagrinleder | Chemise | Chromolithographie | Thomas James Cobden-Sanderson | Codex | Cottage style | Cul-de-lampe | D | Definition antiquarischer Bücher | Dekadenzdichtung | Dentelle-Einband | Deus ex machina | Devise | Diacritica | Dos-à-dos-Einband | Doublette | Doublüre | Dünndruckpapier | Duodecimo | Durchgezogene Bünde | E | E-Buch | Eckplatten-Einband | Editio princeps | Einbandbestimmung | Einbanddecke | Einbandfälschungen | Einbandkunst | Einbandstile | Einbandverzierungen | Emblem | Enzyklopädien | Ephemera | Epigramm | Erotica | Errata | Erstdruck | Erste Ausgabe | Eselsohr | Essay | Exlibris | Expressionismus | F | Fächereinband | Fadenheftung | Faksimile | Fälschungen | Falz | Falzbein | Fanfarestil | Filete | Fitzbund | Fleural | Folio | Fore-edge Painting | Formate | Fraktur | Frontispiz | G | Gebrauchspuren | Gegenmarke | Gepunzter oder ziselierter Schnitt | Gestaucht | Getrüffelt | Goldschnitt | Griechische Drucke | Griechische Handschriften | Griechischer Einband | Grimoire | Jean Grolier | Grotesk | Groteske | Guilloche | Gutenberg-Jahrbuch | H | Handbibliothek | Handeinband | Heftfaden | Heftlade | Heliogravüre | Holzmodel | Holzschnitt | Hypnerotomachia Poliphili | I | Imaginäre Bücher & Bibliotheken | Imprese | Impressum | Incipit | Index | Index Librorum Prohibitorum | Initiale | Inkunabel | Interimseinband | J | Jansenistenstil | Japanpapier | Jesuitendrama | Jugendstil, Art nouveau & Art déco | K | Kalligraphie | Kapitale, handgestochene | Käppchen | Karton | Katalog | Kathedraleinband | Kattunpapier | Kettenband | Klebebindung | Kleisterpapier | Kollation | Kolophon | Konvolut | Kopert | Kupferstich | Kurrentschrift | Kursive | Kustode | Ernst Kyriss | L | Lagensignaturen | Laufrichtung | Leder | Lederauflage | Lederintarsie | Lederschnitt | Leporello | Lichtdruck | Ligatur | Limitierte Auflage | Lithographie | Livre d’artiste | Livre d’heures | M | Makulatur | Manierismus | Marginalien | Tammaro De Marinis | Marmorpapier | Metalleinband | Miniaturbücher | Mnemotechnik | Modernes Antiquariat | William Morris | Musenalmanach | N | Nachdruck | Nekrolog | Notation | Numberline | O | Octavo | Offsetdruck | Originaleinband | Originalumschlag | P | Paginierung | Palimpsest | Pamphlet | Papierrestaurierung | Pappband | Papyrus | Pastiche-Einband | Pergament | Perlschrift | Philobiblon | Jean Picard | Plagiat | Plaketteneinband, Medailloneinband, Cameoeinband | Plattenprägung | Plattenrand | Pochoir | Pointillé-Stil | Preise von Büchern | Pressendrucke | Privatdruck | Privileg | Provenienz | Pseudonym | Q | Quarto | Quattrocento | Quodlibet | R | Rara | Raster | Raubdruck | Rauschel | Recto | Reglieren | Reliure parlante | Remboîtage | Restaurieren | Rocaille | Roter Verfall | Rubrizieren | S | Sammeln | Satire | Science Fiction & Fantasy | Sedecimo | Semé, Semis | Serifen | Signet | Signiert | Spaltensatz | Spatium | Supralibros | Sütterlin | Sch | Schablone | Scherenschnitt, Papierschnitt | Schließe | François-Louis Schmied | Schnitt | Scholastik | Schriftrolle | Schrotgrund, Schrotschnitt | Schuber | Schulpreiseinband | Schutzumschlag | Schwarze Romantik | Schwarzer Humor | St | Stahlstich | Stammbuchblatt | Steganographie, Kryptographie | Stege | Stempel | Stenographie | Stereotypie | Stöbern | Stockflecken | T | Taschenbuch | Témoins | Thesaurus | Tintenfraß | Titelauflage | Titelrahmen, Titelumrahmung | Jan Tschichold | Typographie | U | Unbeschnitten | Unbeschnitten und unaufgeschnitten | Untertitel | Utopie | V | Vélinpapier | Verbunden | Vergoldung | Versalien | Verso | Vignette | Visuelle Poesie | Vorsatz | Vorzugsausgabe | W | Wachsfarbenmalerei | Wasserzeichen | Wert | Widmungsexemplar | X | Xerographie | Xylograph | Y | Ὑπατία | Z | Zeitrechnung | Zeitschriften | Zensur | Ziegenleder | Zitieren | Zustandsbeschreibung | Zwischentitel

A

Abbreviaturen

AbbreviaturenMittellat. abbreviatura, Abkürzung, von lat. abbreviare, verkürzen, abkürzen. Einsparen von Buchstaben bzw. Wortteilen innerhalb von Wörtern durch Sonderzeichen, Diacritica oder Zusammenziehungen. Eine Sonderform dieser Kürzungen sind die Tironischen Noten und von diesen abstammend die → stenographischen Systeme der Neuzeit. Bereits von Steinmetzen bei antiken Inschriften verwandt, wurde das System von den Schreibern, dann den Schriftschneidern und Druckern bis über das Mittelalter hinaus ausgebaut, wobei besonders juristische Texte mit einer Vielzahl von Abbreviaturen überraschen. Da die Kürzel kaum einer Normierung unterlagen, es sei denn durch jene der Tradition, weisen sie je nach Zeit und Ort vielfältige Varianten auf. Mit der Abkürzung ₰ für ‚deleatur‘ werden noch heute zu streichende Textpassagen am Rand gekennzeichnet.

Im Internet lassen sich einfache Abbreviaturen mittels CSS wenigstens annähernd darstellen, z.B. q3 oder ʠ/.

Ein bewährtes Nachschlagewerk ist Adriano Cappelli: Dizionario di abbreviature latine ed italiane: usate nelle carte e codici specialmente nel medio-evo riprodotte con oltre 14000 segni incisi (...). Milano: Hoepli, seit 1899 in diversen Auflagen erschienen.

Als Ergänzung dient Auguste Pelzer: Abréviations latines médiévales. Supplément au Dizionario di abbreviature latine ed italiane de Adriano Cappelli. Deuxième édition. Louvain: Publications universitaires, 1966.

Die Abbildung zeigt eine relativ gemäßigte Anzahl von Abbreviaturen in einer französischen Perlschriftbibel, geschrieben um 1250.

Ich möchte diese zeit- und raumsparenden Methoden von den heutigen Abkürzungen, wie sie uns beispielsweise für Parteien und Institutionen begegnen, unterschieden wissen.

Abfärben

Auch Abdrucken, manchmal auch Abklatsch genannt, bezeichnet ein Übertragen von Farbe oder Teilen von Farbe auf die gegenüberliegende Buchseite. Dies kann an der Qualität der verwendeten Farbe oder zuviel ausgeübtem Druck liegen.

Ad usum Delphini

Um anzügliche, meist erotische Stellen gereinigte Klassikerausgaben. Im Titel erstmals 1670 – 1698 verwandt. Zensiert wurden u.a. Homer, Aristophanes, Plautus, Terenz, Ovid, Juvenal, Martial. Später traf diese Maßnahme nicht nur den französischen Kronprinzen, den Dauphin, und den Adel, sondern auch die restliche Leserschaft, wie z. B. in Thomas Bowdlers 1818 erschienenem „The Family Shakespeare“.

Catherine Volpilhac-Auger: La Collection Ad usum Delphini. L’Antiquité au miroir du Grand Siècle. Grenoble: Ellug Université Stendhal, 2000.

In der Gegenwart entspricht dem die Umarbeitung literarischer Werke, die der politischen Korrektheit nicht entsprechen.

Siehe → Bowdlerize, → Zensur.

Aldus Pius Manutius

Aldus Manutius(Um 1449 – 1515), Humanist, Typograph, Drucker, Verleger, Übersetzer und Herausgeber. Bei ihm erschienen → editiones principes von Aristoteles, Platon, Aristophanes, Thucydides, Sophocles, Herodotus, Xenophon, Demosthenes, Euripides und zahlreichen anderen antiken Autoren. Er schuf für die → griechischen Texte mehrere Typen und die berühmte → Kursiv für die handlichen Oktavformate, wie z. B. den → Juvenal von 1501. Eine etwas ausfürlichere Würdigung seines Schaffens und dessen seines Sohnes sowie seines Enkels finden Sie unter den → Texten.

Eine gute Bibliographie der Aldinen, auch wegen der beigegebenen Briefe und Dokumente, ist immer noch Antoine Auguste Renouard: Annales de l’imprimerie des Alde, histoire des trois Manuce et de leurs éditions. Troisième édition. Paris: Jules Renouard, 1834.

Des reichen Abbildungsmaterials wegen sei genannt: Aldo Manuzio tipografo 1494-1515. Catalogo a cura di Luciana Bigliazzi, Angela Dillon Bussi, Giancarlo Savino, Piero Scapecchi. Florenz: Octavo, 1994. Ein Ausstellungskatalog zum „Convegno internationale Aldo Manuzio e la cultura rinascimentale“ der Bibliotheca Medicea Laurenziana und der Bibliotheca Nazionale Centrale in Florenz. Mit u.a. einigen abgebildeten Unicaten wunderschön illuminierter Aldinen. In italienischer Sprache.

Als Beispiel einer fast vollständigen Sammlung: Books printed by Aldus Manutius and his successors a.d. 1495-1601 from the collection of Count Ludwig von der Pahlen. On exhibition for the Zamorano Club Los Angeles. Leipzig: Gustav Fock, 1933. Ein Beispiel sowohl für Bibliophilie wie für die Drift europäischer Bücher nach den USA. Bemerkenswert ist, daß die Sammlung in der kurzen Zeit zwischen 1870 und 1880 hauptsächlich wohl in England entstand. Vorwort in englisch und deutsch, der Katalog in deutsch.

Die beste Monographie zur Entwicklung der griechischen Typen ist Nicolas Barker: Aldus Manutius and the Development of Greek Script & Type in the Fifteenth Century. Second Edition. New York: Fordham University Press, 1992. In 350 Exemplaren erschienen. Mit 49 Abbildungen, sowie vier Seiten Faksimiles, fünf Typentabellen. Behandelt die griechischen Typen der Inkunabelzeit vor Aldus, die vier aldinischen Typen sowie deren Nachfolger. Allgemeine technische Erläuterungen zum Typenguß und speziell zum komplexen Satz der aldinischen griechischen Typen werfen Licht auf die handwerkliche Seite des Frühdrucks.

Die erste Auflage war auf 200 Exemplare limitiert und enthielt vier Originalblätter: Nicolas Barker: Aldus Manutius and the Development of Greek Script & Type in the Fifteenth Century. With original leaves from the first Aldine editions of Aristotle, 1497; Crastonus’ Dictionarium Graecum, 1497; Euripides, 1503; and the Septuagint, 1518. Sandy Hook, Connecticut: Chiswick Book Shop, 1985. Mit 50 teils ganzseitigen Faksimileabbildungen von Manuskript- und Druckseiten.

Die Abbildung ist aus Renouard.

Siehe auch → Hypnerotomachia Poliphili, → Griechische Drucke.

Alinea

Alinea der Doves PressLat. a linea, von der Zeile. Auch Rubrikzeichen. Hervorhebungszeichen, das innerhalb des Textflusses einen neuen Gedankengang ankündigt, heute entspricht dem ein Absatz. In den Manuskripten und Inkunabeln meist ein rot oder blau eingezeichnetes ¶, das — in Schwarz mit dem Text gedruckt — noch von → Cobden-Sanderson gern verwandt wurde; → William Morris bevorzugte seine drei kleinen Blätter.

Die Abbildung zeigt Cobden-Sandersons gedrucktes Alinea.

Ein von Hand eingemaltes unter → Rubrizieren.

Anagramm

Gr. ἀναγράφειν, aufschreiben, mit einer Inschrift versehen. Beinah kabbalistisch anmutende Form der Verschlüsselung mittels Buchstabenumstellens, z. B. Carl Heun für H. Clauren.

Anastatischer Druck

Gr. ἀνάστασις, Wiedererweckung. Von Rudolf Appel erfundenes Nachdruckverfahren für Buchdruck und Kupferstiche, beschädigt das Original und ist seit Einführung der photomechanischen Druckverfahren obsolet.

Annotationen

AnnotationenLat. annotare, anmerken, mit Anmerkungen versehen. Handschriftliche → Marginalien, i.e. Randanmerkungen, oder Interlinearkommentare eines hoffentlich gebildeten, klugen, intelligenten, verständigen Lesers. Im Gegensatz zur landläufigen These, daß Annotationen, so es geht, ausradiert gehören, sind solche Anmerkungen bisweilen wichtig: für die Geschichte der Textrezeption, weil ein Prominenter sie verfaßte etc.

Anonym

Frz. anonyme, lat. anonymus von gr. ἀνώνυμος, namenlos. Hier wollte sich der Verfasser aus religiösen, politischen oder anderen Gründen nicht nennen. Tiefschürfende Bibliographen haben manchem Anonymus die Tarnkappe abgerissen; ein Nachschlagewerk dazu ist z. B. Holzmann/Bohatta. Ähnlich: Pseudonym.

Anthologie

Gr. ἀνθολογία, Blütenlese, meint Auswahl von mehr oder minder charakteristischen Texten eines Dichters, einer Literaturepoche, einer Gattung, wie z. B. → „Wert und Ehre deutscher Sprache“Wert und Ehre deutscher Sprache. In Zeugnissen herausgegeben von Hugo von Hofmannsthal. München: Bremer Presse, 1927..

Antiqua

Lat. antiquus, alt, altertümlich. Drucktype, deren Majuskeln (Großbuchstaben) sich von den römischen Inschriften, deren Minuskeln sich von der Karolingischen Schreibschrift ableiten.

Zu unterscheiden von den gebrochenen Schriften, angefangen bei der von Gutenberg benutzen Type der → B42 bis zur → Fraktur

Die Entstehung der humanistischen Schrift beruht auf der Verwechselung karolingischer Minuskeln mit der Schreibschrift der römischen Antike; nur die Majuskeln wurden antiken Inschriften, der Capitalis quadrata, nachempfunden. Die ersten Antiqua-Drucktypen entstanden 1467 in Straßburg für Adolf Ruschs (um 1435 – 1489) Ausgabe von Rabanus Maurus: De sermonum proprietate, sive Opus de universo (→ GW 13557, → ISTC ir00001000); Jensons Druck von Cicero: Epistolae ad Brutum, ad Quintum fratrem, ad Atticum, 1470 (→ GW 6859, → ISTC ic00500000) übertrifft die früheren Versuche an Ebenmäßigkeit wie Schönheit; es folgten Johannes und Wendelin von Speyer und die von Francesco Griffo für Aldus Manutius geschnittenen Typen für die Ausgaben von Bembo: De Aetna dialogus, 1496 (→ GW 3810, → ISTC ib00304000) und die 1499 erschienene → Hypnerotomachia Poliphili (→ GW 7223, → ISTC ic00767000), die beide in Neuschnitten bis in die Gegenwart verfügbar blieben: z. B. Bembo 1928 von Stanley Morison (1889–1967), Poliphilus von der Monotype Corporation.

Ein Neudruck von „De Aetna“ erschien 1969-1970 bei der Officina Bodoni in lateinischem Originaltext sowie jeweils beigegebener italienischer, englischer und deutscher Übersetzung (→ MardersteigGiovanni Mardersteig: Die Officina Bodoni. Das Werk einer Handpresse. 1923-1977. Hamburg: Maximilian-Gesellschaft, 1979. 162, 163, 167), gesetzt in Charles Malins Griffo, dazu die Abbildung dort auf p. 217, sowie der Monotype Bembo Antiqua.

Für die weitere Entwicklung der Antiqua von Bedeutung: Claude Garamond (1499 – 1561), Robert Granjon (1513 – 1589 oder 1590), François (1689 – 1757) und Ambroise Firmin Didot (1764 – 1836), John Baskerville (1706 – 1775), Pierre Simon Fournier (1712 – 1768), Giambattista Bodoni (1740 – 1813).

Meine Seite erscheint, so Sie in Ihrem Navigator keine entgegengesetzten, festen Einstellungen vorgenommen haben, in der „Palatino Linotype“, einer von Hermann Zapf gestalteten Renaissance-Antiqua, benannt nach dem italienischen Schreibmeister Giovanni Battista Palatino (ca. 1515 – ca. 1575). 1948 wurde sie zur Bleisatzschrift ausgearbeitet, 1950 erschien sie für den Hand- und Linotype-Satz, wurde in den 60er Jahren für die Photosatzsysteme übernommen, und fand zuerst als ‚Book Antiqua‘ ihren Weg in die Computerwelt; ab Windows 2000 wurde sie, durch kyrillische und griechische Zeichen erweitert, unter dem Namen ‚Palatino Linotype‘ in normal, bold, italic und bold italic als TrueType-Fonts in einer von Zapf selbst überarbeiteten Form ausgeliefert. In der Mac-Welt gehört die Palatino seit OS 7.0 zum Schriftumfang des Betriebsystems.

Dies empfinde ich den angebotenen antiquarischen Büchern entsprechender als eine moderne serifenlose Schrift wie z. B. die Arial oder Verdana.

Andere im Internet häufig benutzte Antiquaschriften sind zum Beispiel die „Times New Roman“ und „Georgia“.

Antiquar

Antiquare SignaturenLat. antiquarius, Liebhaber altlateinischer Sprache und Literatur. Buchhändler, der statt mit Frischbüchern mit seltenen — und leider meist nur mit gebrauchten — Büchern, Handschriften, Autographen, Karten und dergleichen handelt. Bis ins letzte Jahrzehnt des vorigen Jahrhunderts beinah stets ein selbständiger Unternehmer, der seinen Umsatz über ein Ladengeschäft oder den Versand von Katalogen erzielte, dann immer mehr Subunternehmer diverser Plattformen im Internet.

Im Unterschied zu anderen Berufszweigen, in denen das Alter den Gewerbetreibenden zunehmend untauglich macht, den Erfordernissen einer sich ändernden Umwelt gerecht zu werden, wächst die Berufserfahrung des Antiquars mit den Jahren, sofern er das geeignete Material in die Hände bekommt und sein Interesse daran nicht nachläßt. Aus diesem Grund pflegte ein lernbegieriger Antiquar früher eine → Handbibliothek sein eigen zu nennen, die ihn mit den nötigen Hintergrundinformationen für die Titelaufnahmen versorgte. Heute genügt meist ein Blick in das Internet, um den Titel sowie irgendeine Beschreibung zu finden, die dann kopiert werden können.

Die Abbildung zeigt die Signaturen berühmter Auktionatoren und Antiquare, die von einem ihrer Kollegen während einer Auktion im Jahre 1911 gesammelt wurden.

Siehe auch → Definition antiquarischer Bücher.

Aquatinta

Lat. aqua, Wasser, mittellat. tincta, Schreibflüssigkeit, von lat. tingere, befeuchten, färben. Zwischen 1765 und 1768 vom Maler Jean Baptiste Leprince (1734 – 1781) erfunden, um durch Flächenätzung Halbtöne zu erzeugen und so eine malerische Wirkung hervorzurufen. Eine mit pulverisiertem Harz, Kolophonium oder Asphalt bestäubte Zink- oder Kupferplatte wird erhitzt, damit die Körnchen anschmelzen, durch mehrmaliges Abdecken mit Lack und Ätzen der nichtbedeckten Partien entstehen verschiedene Zwischen- bzw. Grautöne. Zum Drucken werden Lackschichten und Kolophonium entfernt.

Arabeske, Maureske

Maureske Pariser Einband 16. Jh.Ital. arabesco, arabisch, arabesk; Arabeske. Rankenornament aus stilisierten Blattranken und Blüten, aus spätantiken, hellenistischen und römischen Vorbildern entwickelt. Kennzeichen sind organische, naturnahe Wiedergabe, nicht immer symmetrische Form in einer gleichmäßig gefüllten Fläche.

Die Maureske, von span. morisco, maurisch, geht auf assyrische Motive zurück und wurde Europa durch die vorderorientalische Kunst vermittelt. Sie besteht aus untereinander verbundenen, stilisierten, linearen Blättern und Ranken.

In der Buchkunst wurden sowohl Arabeske wie Maureske für Titelrahmen, Kopf- und Randleisten sowie für Einbandstempel und -platten verwendet.

Die Abbildung zeigt eine goldgeprägte Maureske auf einem Pariser Maroquineinband um 1550.

Siehe auch → Groteske.

Asianismus

Stilrichtung der antiken Rhetorik, Begründer war wohl Hegesias von Magnesia (um 320-280 v.u.Z.), bedeutender Vertreter dieses Stils in Rom Quintus Hortensius Hortalus (114 – 50 v.u.Z.).

„Et antiqua quidem illa divisio inter Atticos atque Asianos fuit, cum hi pressi et integri, contra inflati illi et inanes haberentur, in his nihil superflueret, illis iudicium maxime ac modus deesset.“

Quintilian: Institutio Oratoria, XII,x,16.

„The distinction between the Attic and the Asiatic schools takes us back to antiquity. The former were regarded as concise and healthy, the latter as empty and inflated: the former were remarkable for the absence of all superfluity, while the latter were deficient alike in taste and restraint.“

Translation by Harold Edgeworth Butler. Cambridge: Harvard UP &c, 1922.

Auflage

In einem Durchgang beim Drucker gedruckte Menge von Büchern eines Titels, die jedoch nicht unbedingt auf einen Schlag beim Buchbinder zum fertigen Buch weiterverarbeitet werden muß; aus Kostengründen kann dies in Teilmengen geschehen, was bisweilen zu Einbandvarianten führt.

Auch kann die bereits gedruckte Auflage nachträglich verändert werden durch Fehlerkorrektur mittels ersetzter Blätter. Sind es mehrere, ist bibliographisch eigentlich nur der unkorrigierte Anfangszustand vom völlig durchgesehenen Endzustand innerhalb einer Auflage unterscheidbar, und einzelne Exemplare sind innerhalb dieses Spektrums einzuordnen.

Wechselt das Buch den Verleger, so wird vom neuen der Buchblock entweder unverändert übernommen, das Titelblatt an entsprechender Stelle mit den neuen Angaben überklebt, das Titelblatt ausgewechselt oder auch nur der Schutzumschlag erneuert.

Die Auflagenhöhe mag vom Verleger auf relativ wenige Exemplare begrenzt werden, dann spricht man von limitierter Auflage; noch besser ist es, wenn diese wenigen Exemplare vom Verfasser oder Künstler → signiert und numeriert werden.

Im angelsächsischen Raum wird anhand der ‚numberline‘ zwischen ‚edition‘ und ‚printing‘ bzw. ‚impression‘ unterschieden, was sich bei modernen Büchern der raschen Abfolge neuer Drucke vom stehenden Satz wegen auch bei uns eingebürgert hat. Eine vollständige Zahlenreihe von 1 bis n, zu der die dazugehörigen, meist zweistelligen Jahreszahlen treten können, ist dann Indiz für den ersten Druck der betreffenden Auflage. Der Satz bleibt, abgesehen von dieser Zahlenreihe, unverändert.

Siehe auch → Editio princeps und → Erste Ausgabe.

Auktionator

„The man who proclaims with a hammer that he has picked a pocket with his tongue“

Ambrose Bierce: The Devil’s Dictionary.

Dem muß ich doch wohl nichts hinzufügen.

Ausgabe letzter Hand

Das letzte Mal, daß der lebendige Autor korrigierende Hand an seinen Text vor dessen Veröffentlichung legt; danach kommen die Schriftgelehrten, Herausgeber, Kritiker, und was ihrer noch sind.

Autograph

Autograph A. CrowleySpätlat. autographum, zu lat. autographus, von gr. αὐτόγραφος, eigenhändig. Die im allgemeinen kaum bis unleserliche eigene Handschrift des Autors auf einem Stück Papier. Doch eignet den Autographen und → Widmungen der höchste Wert an Aura: Wie anders käme man mit dem meist verstorbenem und daher für normale Kommunikationswege wie Telephon oder E-Post unerreichbarem Verursacher des Gedankens näher zusammen?

Die Abbildung zeigt einen Ausschnitt eines Briefes von Aleister Crowley an Frieda Harris, Künstlerin des Thoth Tarot.

Nein, E-Post und Einträge im Internettagebuch ersetzen die Handschrift nicht: Man bemächtige sich eines Füllfederhalters und probiere es aus.

B

Bandwerk

Engl. strapwork; frz. entrelacs, meist ‚reliure à décor d’entrelacs géométriques‘. Ornament aus miteinander verflochtenen Bändern, meist sich symmetrisch über den ganzen Deckel erstreckend, wobei die Zwischenräume mit kleinen Stempeln gefüllt werden können. Häufig mit → Wachsfarbenmalerei kombiniert. Ab der Renaissance beliebt, siehe die → Grolier- und Mahieu-Einbände.

Bauchbinde

Auffällig bedruckter und gefärbter Papierstreifen, der zu Werbezwecken um das Buch bzw. dessen Schutzumschlag gelegt wird. Es handelt sich also um keinen Kummerbund.

Bauerneinband

Mit religiösen Motiven mehrfarbig bemalter, bisweilen vergoldeter oder mit Rauschel geprägter einfacher Pergamenteinband des 18. bzw. 19. Jh., Schnitt meist wenigstens teilweise gepunzt. Silberschließen oder künstlerische Bemalung stellen eher die Ausnahme dar.

Siehe auch → Einbandstile.

Berieben

Oberflächenbeschädigung, bei der diese aufgerauht bis aufgescheuert ist, letzteres wäre als ‚stark berieben‘ zu beschreiben. Meist geht mit der Bereibung eine Farbveränderung einher.

Beschabt

Oberflächenbeschädigung eines schichtigen Bezugstoffes wie z. B. Leder, bei der dessen oberste Schicht an der betreffenden Stelle von der darunterliegenden gelöst bzw. abgelöst ist.

Bestoßen

Es bedeutet, daß sowohl das Bezugmaterial wie die Deckelpappen an den Ecken bzw. Kapitalen des Einbands durch unsanfte Behandlung aufgefächert sind; ein geringer Verlust von Bezugmaterial an diesen Stellen ist möglich. Durch Zusammenkleben der Papplagen kann dies einfach stabilisiert werden, bei wertvollen Einbänden träte ein Ergänzen des Leinens oder Leders hinzu.

Beutelbuch

Da in der Hand oder am Gürtel getragen handelte es sich bei Beutelbüchern im allgemeinen um kleinformatiges Werke. Das Leder des Einbandes oder eine zweite Lederhülle um diesen war am unteren Buchende dermaßen verlängert, daß der Überhang zusammengefaßt oder mit einem Knoten bzw. Haken versehen werden konnte. Meist war dieser Überhang ein bis zwei Buchhöhen lang, der Knoten mochte direkt aus diesem Leder geschlungen sein oder aus einem separaten Knopf bzw. Ledergeflecht bestehen. Ebenso mochte bisweilen das Leder am Oberschnitt, wenngleich weniger, verlängert sein.

Hauptzeit dieser Einbandform waren Gotik und Renaissance. Nur circa 25 Beutelbücher sind als solche erhalten, der Rest wurde als Gebrauchsbuch entweder zerlesen oder bei späterer Aufbewahrung in einem Regal des Überhanges entledigt.

Lisl und Hugo Alker: Das Beutelbuch in der bildenden Kunst. Ein beschreibendes Verzeichnis. Mainz: Gutenberg-Gesellschaft, 1966. Umfaßt 447 Beschreibungen, erschlossen durch Register nach Art der Darstellung, Träger der Beutelbücher und Orte; vier s/w Tafeln mit Abbildungen. Supplement in: → Gutenberg-Jahrbuch, 1978. pp. 302-308. Cf. Gutenberg-Jahrbuch, 1980. pp. 291 sqq.

Siehe auch → Einbandstile.

Bibliographien & Personalbibliographien

BibliographienGr. βιβλίον, Buch, und -γραφία, γραφή von γράφειν, beschreiben. Warum bibliographiert man ein Buch, es liegt doch vor einem? Die bibliographischen Angaben bei der Buchbeschreibung dünken dem unbescholtenen Leser wie Fachchinesisch oder schlimmer, wie magische Formeln, gedacht, den potentiellen Käufer zu umgarnen.

Wie aber wollen wir wissen, ob das angebotene Werk vollständig ist oder im entgegengesetzten Fall, daß dieser Band der einzige ist, der erschien? Wie will man dem Buch entnehmen, ob es sich wirklich um die Erstausgabe oder noch schwieriger: um die Editio princeps handelt?

Die optimale Bibliographie gibt zu all dem Auskunft, und ihre Einträge beruhen auf Autopsie vorhandener, vollständiger Exemplare. Da kaum eine von Menschen verfaßte Bibliographie alle diese Ansprüche erfüllen kann, benutzt der vorsichtige → Antiquar mehrere, notiert eventuelle Widersprüche sowie Ungewißheiten und schließt sich, sofern nicht das vorliegende Exemplar des Werkes Widerstand leistet, der mehrheitlichen Meinung an.

Ich bevorzuge eine gewisse Reihenfolge der Einträge: Existiert eine Personalbibliographie zum Autor, nenne ich diese an erster Stelle, darauf folgen die sachbezogenen Spezialbibliographien, dann die allgemeineren wie z. B. → EbertFriedrich Adolf Ebert: Allgemeines bibliographisches Lexikon. Zwei Bände. Leipzig: Brockhaus, 1820-1830., → GraesseJohann Georg Theodor Graesse: Trésor de livres rares et précieux ou nouveau dictionnaire bibliographique. 8 tomes. Milano: Görlich, 1950. &c.

Ist die Bibliographie nach Nummern geordnet, wie z. B. → Mühleisen: Ernst JüngerHorst Mühleisen: Bibliographie der Werke Ernst Jüngers begründet von Hans Peter des Coudres. Stuttgart: J.G. Cotta’sche Buchhandlung Nachfolger, 1996., wird nur diese angeführt, sonst die Seite oder Spalte, auf welcher der Eintrag zu finden ist. Wiederholen sich die Nummern, wie z. B. in → Renouard, AldeAntoine Auguste Renouard: Annales de l’imprimerie des Alde, histoire des trois Manuce et de leurs éditions. Troisième édition. Paris: Jules Renouard, 1834., wird erst die Seite, dann die Nummer angeführt. Interessant sind Fälle wie → GoedekeKarl Goedeke: Grundriß zur Geschichte der deutschen Dichtung. Aus den Quellen. Zweite ganz neu bearbeitete Auflage. Dresden: Ehlermann, 1884 sqq.
Zur schnellen Info: Leopold Hirschberg: Der Taschengoedeke. Bibliographie deutscher Erstausgaben. München: dtv, 1970, und später.
, hier hat sich durchgesetzt, ihn nach Band, Seite, Nummer anzuführen, trotz der internen Gliederung in Bücher, Paragraphen, Nummern.

Die → Bibliographien und → Personalbibliographien bilden zusammmen mit einem Grundstock an Sekundärwerken zu Sachgebieten sowie allgemeinen Nachschlagewerken die → Handbibliothek des → Antiquars.

Literaturangaben zu bibliographischen Nachschlagewerken sowie einige Sammlungskataloge unter → Handbibliothek.

Bibliophilen-Vereinigungen

Die Auswahl ist subjektiv und stellt keine Bewertung dar; jedoch wurde eine deutsche bibliophile Vereinigung ihrer m. E. häßlichen Internetpräsenz wegen außer acht gelassen. Die Links verweisen auf die jeweiligen Internetseiten, denen auch die Zitate entnommen sind.

„The Club came into existence on 16 June 1812 when a group of book-collectors and bibliophiles, inspired by the Revd Thomas Dibdin, panegyrist of Lord Spencer, the greatest collector of the age, dined together on the eve of the sale of John, Duke of Roxburghe’s library, which took place on the following day. This was the greatest private library of the previous age, and the sale was confidently expected to break all records, and it did. The first edition of Boccaccio (then believed to be unique) printed in 1471 made £2,260, a record that stood for more than sixty years, and the Duke’s Caxtons made equally high prices. The diners decided that this occasion should not be forgotten and so they dined again together the next year on June 17, the anniversary of the sale, and again the year after. So the Roxburghe Club was born and its members still dine together each year on, or about, that memorable day.“

→ Roxburghe Club.

„On the evening of January 23, 1884, New York printing press manufacturer and book collector Robert Hoe invited to his home eight fellow bibliophiles to discuss the formation of a club devoted to the book arts. Although the nine men differed in age, occupation and social position, they shared the opinion that the arts of printing and typography in late 19th-century America were in need of reform.“

→ Grolier Club.

„1899 ist die Gesellschaft der Bibliophilen gegründet worden und damit die älteste deutsche Vereinigung von Bücherfreunden. Ihre Ziele und Aufgaben sind gut hundert Jahre später wichtiger als je zuvor. Denn dem Buch werden heftig die Totenglöcklein geläutet, die Hiobsbotschaften über den multimedialen Analphabetismus häufen sich, das Lesen wird zum Privileg einer kulturellen Minderheit. Doch das Buch ist nicht nur Geisteswerk, es vermittelt nicht nur intellektuelle Inhalte, Information und Bildung, sondern es spendet auch sinnliches Vergnügen, eröffnet Abenteuer der Phantasie. Als historisches Objekt repräsentiert es die Aura versunkener Epochen, dokumentiert künstlerische Leistungen der Vergangenheit und Gegenwart in unvergleichlicher Vielfalt.“

→ Gesellschaft der Bibliophilen.

„Die 1911 in Berlin entstandene, 1946 in Hamburg neu gegründete Maximilian-Gesellschaft gehört zu den bedeutendsten bibliophilen Vereinigungen in Deutschland und ist international renommiert. Sie hat das bibliophile Buch seither nachhaltig gepflegt; auch im neuen Jahrhundert möchte die Gesellschaft alte und neue Buchkunst zeitgemäß mit ihren Publikationen und Veranstaltungen repräsentieren und fördern.“

→ Maximilian-Gesellschaft.

Man beachte die inhaltlichen Unterschiede.

Bibliophilie

Gr. βιβλίον, Buch, und φίλος, Freund, Liebhaber; logischer ist gr. φιλόβιβλος. Ende des 18. Jh. von frz. bibliophile übernommen, welches ab 1740 auftaucht; engl. erst 1824 in Dibdin „The Library Companion“, ebenfalls aus dem Französischen.

Zuneigung zu Büchern und ähnlichem, was sich im Anhäufen solcher Objekte der Begierde in Vitrinen und Regalen bemerkbar macht. Doch sollte nicht das Ansammeln im Vordergrund stehen, sondern die Auswahl nach des Sammlers eigenen Kriterien, die sowohl Inneres wie Äußeres umfassen: Schönheit des Druckes, des Papiers, des Einbandes etc.

„I consider as lovers of books not those who keep their books hidden in their store-chests and never handle them, but those who, by nightly as well as daily use thumb them, batter them, wear them out, who fill out all the margins with annotations of many kinds, and who prefer the marks of a fault they have erased to a neat copy full of faults.“

Erasmus 1489 an einen unbekannten Freund, übersetzt in Correspondence of Erasmus, vol. I, 1974. p. 114. → Im Original.„Neque hi mihi libros amare videntur qui eos intactos ac scriniis abditos seruant, sed qui nocturna iuxta ac diurna contrectatione sordidant, corrugant, conterunt, qui margines passim notulis, hisque variis, oblinunt, qui mendi rasi vestigium quam mendosam compositionem malunt; ...“
P.S. Allen: Opus epistolarum Des. Erasmi Roterodami denuo recocnitum et auctum. Tom. I. London etc: Henry Frowde, Oxford University, 1906. p. 123: 1489, # 31.

„Le seul moyen de supporter l’existence, c’est de s’étourdir dans la littérature comme dans une orgie perpétuelle. Le vin de l’Art cause une longue ivresse et il est inépuisable.“

Gustave Flaubert à Mademoiselle Leroyer de Chantepie, 4 septembre 1858. → Auf deutsch.„Die einzige Möglichkeit, das Dasein zu ertragen, ist, sich in der Literatur zu verlieren wie in einer ewigen Orgie. Der Wein der Kunst bewirkt eine lange Trunkenheit, und er ist unerschöpflich.“

Richard de Bury, i.e. Richard Aungerville (1287 – 1345), englischer Priester, Lehrer, Bischof, Schriftsteller und, last not least, Bibliophile, verfaßte kurz vor seinem Tod das „Philobiblon“, eine Sammlung von Essays über den Erwerb, Erhalt und die Organisation von Büchern. Es wurde erstmals 1473 in Köln gedruckt: Liber de amore librorum qui dicitur philobiblon. Köln: Drucker des Augustinus de fide, 1473; (Goff R191, HC 4151*, BMC I 232, → GW M38120, → ISTC ir00191000).

Jaroslav Picka: Richard de Bury und sein Philobiblon. Versuch einer Bibliographie. In: → Philobiblon, 10. Jg., Heft 10, 1938, pp. 461-468. Mit vier s/w Abbildungen.

Gustav Adolf Erich Bogeng: Die großen Bibliophilen. Geschichte der Büchersammler und ihrer Sammlungen. Drei Bände. Leipzig: E. A. Seemann, 1922.

Gustav Adolf Erich Bogeng: Einführung in die Bibliophilie. Leipzig: Hiersemann, 1931. Nachdruck: Hildesheim: Olms, 1984.

Julius Rodenberg: Deutsche Bibliophilie in drei Jahrzehnten. Verzeichnis der Veröffentlichungen der deutschen bibliophilen Gesellschaften und der ihnen gewidmeten Gaben. 1898-1930. Leipzig: Gesellschaft der Freunde der Deutschen Bücherei, 1931.

Siehe auch → Büchernarr.

Blattweiser

Nützliche, leider aus der Mode gekommene Methode, Ordnung in ein Buch zu bekommen mittels über den Rand der Blätter geklebter, etwas herausragender Stückchen Pergament oder Papier, die entweder die Buchanfänge, Kapitel oder wichtige Stellen markieren.

Blindprägung

BlindpraegungNennt man die Verzierung des Einbandes mittels Stempel-, Platten- oder Rollenprägung ohne Farbe oder Gold. Die Wirkung entsteht einzig durch den Druck und die Hitze beim Prägen des etwas angefeuchteten Leders: Es verfärbt sich dadurch dunkler, die restliche Wirkung entsteht durch den Lichteinfall. Man findet sie auf Inkunabeln, Drucken des 16. Jahrhunderts und später im 20. Jahrhundert als Stilmittel.

Die → Goldprägung kam vom Orient über Italien nach Europa und löste die Blindprägung ab, erfordert jedoch ein besseres, meist auch glatteres Leder. Die meisten der blindgeprägten Einbände sind mit Schweinsleder bezogen, auch auf Pergament und Kalbleder können gute Effekte erzielt werden. Mit Aufkommen der Dampfmaschine und der mechanischen Einbandprägung konnten auch Leinwandeinbände blindgeprägt werden.

Die Abbildung zeigt einen blindgeprägten Schweinslederband vom Ende des 16. Jh., gebunden von Thomas Reuter (gest. 1595) aus Etterlein im Erzgebirge, der im Juli 1567 als Meister und Bürger in Wittenberg aufgenommen wurde und fünfmal zum Obermeister der Innung gewählt. Er übernahm Stempelmaterial von Stephan Rabe, da er in zweiter Ehe mit dessen Witwe verheirat war, und solches von Hans Cantzler, vide Haebler I,394. Zur Zusammenarbeit des Stechers MV = Martin Unger oder Matthias Urban, cf. Haebler I,468; Goldschmidt I,239 und Husung pp. 27-8, mit Thomas Reuter sowie anderen Wittenberger Buchbindern siehe auch Goldschmidt I, p. 67. Auf dem Vorderdeckel über bzw. unter der Platte: oben „ISZM“, unten „1594“; dieses Besitzermonogramm auch bei Mazal: „Europäische Einbandkunst“ Nr. 151 auf einem 1592 datierten Einband Reuters, es verweist auf Joachim Schlechter aus Ziesar in Brandenburg, der im Sommersemester 1591 in Wittenberg immatrikuliert war. Auf dem Vorderdeckel mittig das Brustbild Kaiser Karls V mit dem Stecherzeichen MV auf der linken Säule unten (92 x 52 mm, Haebler I,393,VIII = I,464,I); auf dem Hinterdeckel mittig das Brustbild Kaiser Maximilians II (86 x 49 mm, Haebler II,80,XXIII und Mazal 151 mit Abb., dort auf Vorderdeckel). Darum jeweils eine Rolle FIDEs HC-TEMPerantia-CARItas-SPES (170 x 9 mm, Haebler I,72,4. HC = Hans Cantzler zu Wittenberg, gest. 1580).

Inhalt: Johann Thomas Freigius: Qvaestiones physicae. In qvibvs, Methodus doctrinam Physicam legitimè docendi, describendiq3 rudi Minerua descripta est, libris XXXVI. Basel: Sebastian Henricpetri, 1585.

Siehe auch → Plattenprägung, → Einbandverzierungen.

Blockbuch

Blockbuch Hartlieb: ChiromantiaZuerst im China der Tang-Zeit, siehe → Buchillustration; in Mitteleuropa, vor allem in den Niederlanden und Süddeutschland von der Mitte des 15. Jh. bis etwa 1530, dies letzte eine in Italien gedruckte Sammlung biblischer Bilder mit Texten. Grundsätzlich kann bei diesen nicht sehr umfangreichen, weniger als 50 Seiten zählenden Werken zwischen drei Arten unterschieden werden: xylographische, chiroxylographische und typoxylographische Blockbücher. Bei den ersten sind Bilder und Text — wie in China — vom selben Holzstock gedruckt, bei den zweiten ist der Text von Hand nach dem Druck der Bilder eingefügt, bei den dritten ist der Text bereits mit beweglichen Typen eingedruckt.

Der Druck von den Holzstöcken geschah auf Folios und anfangs nicht in der Presse, sondern mit dem Reiber, darum konnten die Blätter nur einseitig bedruckt werden, sonst wäre die Farbe des Schöndrucks verwischt worden; das Folio wurde dann mittig gefaltet, die beiden weißen Seiten aufeinanderfolgender Folios zusammengeklebt. Später, etwa ab 1470, wurde eine ölhaltige Farbe benutzt, die beidseitigen Druck ermöglichte. Die Kolorierung der Bilder dann per Hand.

Die meisten Blockbücher behandeln religiöse Themen, daneben solche mit Fabeln, Anleitungen zur Chiromantie, Gedächtniskunst und, ohne Bilder, die lateinische Grammatik des Donatus.

Sabine Mertens et al.: Blockbücher des Mittelalters. Bilderfolgen als Lektüre. Gutenberg-Museum, Mainz, 22. Juni 1991 bis 1. September 1991. Mainz: Philipp von Zabern, 1991. Ausstellungskatalog mit einem Census aller bekannten Exemplare.

Die Abbildung zeigt eine Seite aus der Faksimileausgabe der Chiromantie des Dr. Hartlieb, erschienen München: Verlag der Münchner Drucke, 1923. Das Original wird auf kurz nach 1470 datiert.

Boustrophedon

Gr. βουστροφεδόν, ochsenwendig, die Schreibrichtung wechselt von Zeile zu Zeile von rechts nach links zu links nach rechts. Beispiele lassen sich ab dem 2. Jahrtausend v.u.Z. bei den Hethitern, dann im 6. Jh. v.u.Z bei griechischen Inschriften, später auch bei etruskischen, lateinischen und runischen finden. Wechselt ebenfalls die Ausrichtung der Buchstaben, so werden sie in den entsprechenden Zeilen spiegelverkehrt geschrieben.

Siehe auch → Steganographie, Kryptographie.

Bowdlerize

Vom Namen Thomas Bowdlers abgeleitetes Verb, der 1818 eine zensierte Shakespeare-Ausgabe veröffentlichte, in der „those words and expressions (...) which cannot with propriety be read aloud in a family“ gestrichen waren, dazu das Substantiv ‚bowdlerism‘.

In der deutschen Sprache gibt es leider wenig Wörter, die Abstufungen innerhalb von ‚Zensur‘ ausdrücken.

Siehe auch → Zensur, → Ad usum Delphini.

Brokatpapier

Auch Augsburger Papier nach dem Ort der Herkunft, wurde im Unterschied zum Bronzefirnispapier mit Blattmetall, i.e. dünnen Folien aus Messing oder Zinn, geprägt. Dies bedingt eine wesentlich höhere Empfindlichkeit des fertigen Produktes gegen Umwelteinflüsse wie Feuchtigkeit, Dämpfe, selbst Berührung als bei der herkömmlichen Vergoldung mit Blattgold. Durch Oxydation konnten die Blätter unansehnlich werden. Technisches Vorbild war die Kunstfertigkeit des Lederdruckes, z. B. der vergoldeten Einbände oder der Ledertapete.

Die erwärmten Formen wurden bei kleinen Stücken mit der Spindelpresse auf das Material gedruckt, für größere bediente man sich einer Walzenpresse, wie sie im Kupferdruck verwendet wurde: Das Blattmetall haftete durch die Leimung des Papiers oder aufgetragene Eiweißgrundierung nur dort, wo die erhabenen Stellen der etwa 6 mm starken Kupferplatte für ausreichend Druck sorgten, an den anderen, die etwa 2,5 bis 3 mm tiefer waren, lag es dem Papier nur locker auf und konnte nach dem Trocknen des Blattes fortgebürstet werden. Durch den Druck entstand auch die typische Prägung des Brokatpapiers.

Bronzefirnispapier

BronzefirnispapierVon → Holzmodeln, die mit Gold- bzw. Silberfirnis eingefärbt worden sind, bedrucktes Buntpapier, etwa ab 1690 nachweisbar. Materialbedingte Schwierigkeiten sind die Stärke des notwendigen Druckes, das Anrühren des Bronzefirnisses, geeignete Viskosität und Temperatur.

Diese Papiere gelangten erstmals im letzten Jahrzehnt des 17. Jh. als Augsburger Erzeugnisse in Umlauf und stehen damit in Relation zum dortigen Zeugdruck. Zahlreiche der Bögen sind signiert, doch weisen auch unsignierte hohe Qualität auf.

Broschur

BroschurFrz. brocher, erst: anspornen, dann: eine Nadel durchstoßen; frz. brochure, ab 1694 im heutigen Sinne. Bindungsmethode ohne feste Deckel, also mit solchen aus dünner Pappe, bedrucktem Karton oder festerem Papier. Die Lagen (Druckbögen) des Buches mögen fadengeheftet sein oder nur mittels → Klebebindung vereinigt.

Eine → Interimsbroschur ist dazu bestimmt, durch einen festen Einband ersetzt zu werden, wobei die drei Teile der Broschurdecke, Vorderseite, Hinterseite und Rückenstück, also der komplette → Originalumschlag, mit eingebunden werden sollten; dies geschieht meist, indem das Vorderteil vorn nach dem Vorsatz, die beiden anderen hinten vor dem Vorsatz eingefügt werden.

Taschenbücher sind Broschuren, doch ihrer billigeren Herstellungsweise wegen wenig geeignet, die Zeiten unbeschadet zu überstehen.

Siehe auch → Einbandstile.

Brotschrift

Jene Schrift, in welcher der ganze Text gesetzt worden ist, durch den sich der geneigte Leser mühsam knabbern muß. Zu unterscheiden von der Akzidenzschrift, in der z. B. Titel oder Kapitelüberschriften gesetzt werden.

Bu

Buch

n. pl. bücher, auch schon ahd. häufig puoh n. pl. puoh, mhd. buoch n., pl. buoch, nnl. boek n. pl. boeken; in den übrigen sprachen f. goth. bôka pl. bôkôs, ahd. auch noch hin und wieder, pl. puochî und puoh (Graff 3, 32), alts. buok, pl. buoki, ags. bôc pl. bêc (wie gôs pl. gês), engl. book, altn. bôk pl. bœkr, schw. bok böker, dän. bög böger. ohne zweifel ist das f. organischer.
Dies wort führt unmittelbar in die heidnische zeit. wie den Griechen βύβλοϛ, βίβλοϛ bast, rinde und dann, weil sie bemahlt, beschrieben wurde, schrift, brief und buch, den Römern liber bast und buch bedeutete; so gieng unsern vorfahren, die ihre schrift auf steine und zum gewöhnlichen gebrauch auf büchene breter ritzten, die vorstellung des eingeritzten über auf buche, den namen des baums, aus dessen holz breter und tafeln am leichtesten geschnitten werden konnten; noch im heutigen buchstab weist stab auf den hölzernen deutlich hin. nicht anders bezeichnete auch codex und tabula sowol das beschriebene holz als hernach das buch. Venantius Fortunatus, in der bekannten stelle 7, 18 redet von eschenen tafeln:

barbara fraxineis pingatur runa tabellis ...

Quelle: Jacob und Wilhelm Grimm: „Deutsches Wörterbuch“, II, 466-467.

„Eine seltsamere Ware als Bücher gibt es wohl schwerlich in der Welt. Von Leuten gedruckt, die sie nicht verstehen; von Leuten verkauft, die sie nicht verstehen; gebunden, rezensiert und gelesen von Leuten, die sie nicht verstehen; und nun gar geschrieben von Leuten, die sie nicht verstehen.“

Georg Christoph Lichtenberg (1742 – 1799), Sudelbücher Heft K, 172.

Buchbehälter

Umhängebehälter aus fest gegerbtem Leder, um ein kleines Buch auf der Reise mitführen zu können, im Unterschied zum Klappkasten mit einem Deckel versehen, dieser und der Korpus links und rechts mit Ösen, um einen Gurt durchzuziehen. Die meisten Stücke stammen aus dem späten 15. Jh., und zwar aus Deutschland und den Niederlanden, aus Norditalien nur wenige.

Siehe auch → Einbandstile.

Buchbinder

Im besten Falle ein Kunsthandwerker, der das Beste aus Ihrem Buche macht, indem er es passend zum Inhalt in feines Leder oder Pergament kleidet, stilvoll vergoldet und vielleicht den Schnitt ebenfalls vergoldet.

Wenn Sie sicher gehen wollen, halten Sie sich an Bewährtes, nehmen einen Bildband zur Hand und lassen sich durch mustergültige Vorbilder aus vergangenen Zeiten inspirieren, oder betrachten Sie einstweilen diese → schönen Einbände.

„After that to a bookseller’s and bought for the love of the binding three books: the French Psalms in four parts, Bacon’s Organon, and Farnab. Rhetor.“

The Diary of Samuel Pepys, Tuesday 15 May 1660.

Wolfgang Mejer: Bibliographie der Buchbinderei-Literatur. Leipzig: Hiersemann, 1925. 2750 nach Topoi geordnete Einträge, durch Verfasser- und Stichwortregister erschlossen. Ein von Hermann Herbst herausgegebener Ergänzungsband mit weiteren 2224 Einträgen erschien 1933.

Friedrich-Adolf Schmidt-Künsemüller: Bibliographie zur Geschichte der Einbandkunst von den Anfängen bis 1985. Wiesbaden: Dr. Ludwig Reichert, 1987. Ebenfalls nach Topoi angeordnet, durch fünf Register der Autoren, Buchbinder, Einbandsammler, Sachen und Orte erschlossen.

Siehe auch → Handeinband, und → Einbandkunst.

Buchbinder-Nachschlagewerke

Die angeführten Werke listen alphabetisch Buchbinder der genannten Länder.

Frankreich: Charles Ramsden: French Bookbinders. 1789-1848. London: Printed for the author by Lund Humphries & Co. Ltd., 1950. Mit 40 s/w → Lichtdrucktafeln.

Julien Fléty: Dictionnaire des relieurs français ayant exercé de 1800 à nos jours. S.l.: Éditions technorama, 1988. Mit 48 ganzseitigen, s/w Einbandabbildungen.

England: Charles Ramsden: London Bookbinders. 1780-1840. London: B.T. Batsford, 1956. Mit 40 s/w → Lichtdrucktafeln.

Charles Ramsden: Bookbinders of the United Kingdom (Outside London). 1780-1840. S.l.: Privately Printed, 1954. Mit 16 ganzseitigen, s/w Einbandabbildungen.

Ellic Howe: A List of London Bookbinders. 1648-1815. London: The Bibliographical Society, 1950. Wertvolle Ergänzung zu den Verzeichnissen Ramsdens, mit genauen Daten und teils ausführlichen Angaben zu den einzelnen Bindern. Berücksichtigt besonders die in London ansässigen deutschstämmigen Buchbinder des Zeitraums.

Luxemburg: Emile van der Vekene: Dictionnaire illustré des Relieurs ayant exercé au Grand-Duche de Luxembourg depuis la XVIIe siècle jusqu’à nos jours. Luxembourg: Éditions Saint-Paul, 2002. Durchgehend mit Farbabbildungen.

Buchdruck

Das in meinen Augen einzige Druckverfahren, das ästhetisch einwandfreie Produkte liefert: Es wird von erhaben stehenden, mit der Druckerschwärze eingefärbten Teilen, den Bleilettern oder Holz- bzw. Metallschnitten, gedruckt.

Edward Clements Bigmore, Charles William Henry Wyman: A Bibliography of Printing. With Notes & Illustrations. London: Holland Press, 1974. Three volumes bound in one.

Martin Boghardt: Der in der Buchdruckerei wohl unterrichtete Lehr-Junge. Bibliographische Beschreibung der im deutschsprachigen Raum zwischen 1608 und 1847 erschienenen typographischen Lehrbücher. In: → Philobiblon 27. Jg., Heft 1, 1983, pp. 5-57. 35 Eintragungen mit genauen Titelaufnahmen, Kollationen, Inhaltsangaben, Nachweisen der Exemplare, Bemerkungen und bibliographischen Angaben.

Büchernarr

„Du meinst, wenn du mit großem Eifer die schönsten Bücher zusammenkaufest, so werde man denken, du seiest ein Gelehrter: aber so denkt kein Mensch; im Gegenteil, deine Unwissenheit wird dadurch erst recht ins Licht gesetzt. Fürs erste kaufst du nicht einmal die besten, sondern trauest dem ersten, der dir ein Buch anpreist; dafür opfern auch die Büchermäkler, die das Glück haben, mit dir bekannt zu werden, dem Merkur, nicht anders, als ob sie einen Schatz gefunden hätten: denn eine bessere Gelegenheit, ihren schlechtesten Plunder in gutes Geld umzusetzen, könnten sie sich nicht wünschen. Wie solltest du auch unterscheiden können, was alte und kostbare oder was schlechte und nichtswerte Bücher sind? (...)
Wenn du aber, diesem allem ungeachtet, schlechterdings entschlossen bist, in deinem Wahnsinn zu beharren, nun, so geh, und kaufe Bücher, und schließe sie im Innersten deines Hauses ein, und genieße der Ehre, sie zu besitzen! Das ist für dich genug. Nur, um alles in der Welt, laß sie unangerührt und ungelesen, und erlaube einer Zunge wie der deinigen nicht, die Werke der alten Dichter und Weisen, die dir nichts zuleide getan haben, zu verunreinigen.“

Lukian von Samosata (125 – nach 180): Πρὸς τὸν ἀπαίδευτον καὶ πολλὰ βιβλία ὠνούμενον, Der ungelehrte Büchernarr, Übersetzung von Christoph Martin Wieland (1733 – 1813).

Das Japanische hat im späten 19. Jh. für das Ansammeln ungelesener Bücher einen Neologismus erhalten: ‚tsundoku‘, in kanji 積ん読, in hiragana つんどく, i.e. Bücher erwerben und nicht lesen, Bücher sich ansammeln lassen auf Regalen, dem Boden etc. Er entstand durch ein Wortspiel aus 積んでおく ‚tsunde oku‘, von 積む ‚tsumu‘, anhäufen, und おく ‚oku‘, legen, sowie 読書 ‚dokusho‘, Lektüre, aus ‚sho‘, Buch, und ‚doku‘, lesen, zusammengebracht zu ‚tsunde doku‘ und gekürzt zu ‚tsundoku‘.

Bücherwurm

Besser „Holzwurm“ (Anobium punctatum, pertinax oder paniceum), Schadinsekt, dessen Spuren die Gänge in alten Holzdeckeln und Buchblöcken sind. Bohrmehl kennzeichnet die Hinterlassenschaften eifrigen Fressens.

Der Volksmund bezeichnet eifrige Leser als Bücherwürmer, da sie das Gedruckte zu verschlingen scheinen, dies jedoch zu ihrem geistigen Vorteil.

Buchfluch

Wenig nette, handschriftliche Drohung eines Besitzers auf dem Vorsatz, unter der Vorrede oder im Kolophon von Handschriften an alle diejenigen, die Bücher entwenden, geliehene nicht zurückgeben oder Buchseiten verunstalten. In gedruckten Büchern selten zu finden.

„Wer diese Tafel bricht oder sie ins Wasser legt oder auf ihr herumschabt, bis man sie nicht mehr entziffern und verstehen kann, den mögen Assur, Sin, Shamash, Adad und Ishtar von Bit Kidmurri, die Götter des Himmels und der Erde und die Götter Assyriens mit einem Fluch strafen, der nicht mehr getilgt werden kann, schrecklich und gnadenlos, so lange er lebt, und sein Name, seine Nachkommen sollen vom Land hinweggefegt und sein Fleisch den Hunden zum Fraß vorgeworfen werden!“

Wolfram Hoepfner: Antike Bibliotheken. Mainz: von Zabern, 2002.

So ließ es bereits Assurbanipal in eine Tontafel drücken. Nicht nur die Antike, auch das christliche Mittelalter war an Buchflüchen reich.

Buchillustration

Holzschnitt Bibel 16. Jh.Lat. illustrare, erleuchten, erklären, verschönern. Sie grenzt sich als Drucktechnik, gleich ob → Holzschnitt, → Kupferstich etc., von der Buchmalerei, der Illuminierung von Handschriften ab.

Bereits der weltweit zweit- oder drittälteste → Blockdruck, ein buddhistisches Diamant Sutra – China, Tang Dynastie, im → Kolophon datiert auf 868, nun in der British Library – enthält vor Textbeginn eine → Holzschnittillustration. Schon an diesem frühen Beispiel zeigt sich, daß Illustration und Text eine symbiotische Beziehung miteinander eingehen: Das Bild veranschaulicht Elemente des Textes, legt damit Betonung auf bestimmte Passagen, fügt ihm womöglich eine neue, bisweilen übersteigernde Bedeutungsebene hinzu; der Text dient als Hintergrund, Bezug, Spielplatz. Für den Leser ergänzen sie sich gegenseitig.

Europäische Vorstufe zur Buchillustration sind Einblattdrucke und → Blockbücher wie die Armenbibeln, bei denen der Text eher Beiwerk zu den nach dem Druck per Hand kolorierten Bildern ist, da sie sich an des Lesens Unkundige oder Ungewohnte richteten.

In der Inkunabelzeit gab es außer Holzschnitten auch Metallschnitte, ebenfalls ein Hochdruckverfahren, wie die 20 Illustrationen der um 1460/62 gedruckten „Leiden Christi“, sowie Kupferstiche, ein Tiefdruckverfahren, wie die 19 Bilder zu Dantes „Divina Commedia“ (→ GW 7966, → ISTC id00029000), die teils eingedruckt, teils eingeklebt wurden. Von der Qualität der Holzschnitte, der Satzgestaltung wie des Druckes ragt die 1499 bei Aldus gedruckte → „Hypnerotomachia Poliphili“ heraus.

Kelmscott Press: The Well at the World's EndDie folgenden Jahrhunderte standen im Zeichen technischer und handwerklicher Verbesserungen, so daß die Buchillustrationen immer häufiger und vielfältiger und dabei feinliniger wurden; auch die Einführung der Perspektive spielte eine Rolle. Das 17. Jh. stand bereits im Zeichen von Kupferstich und Radierung, die aus den Büchern des 18. Jh. nicht fortzudenken sind. Das 19. Jh. brachte neue Techniken: Holzstich, → Stahlstich, → Lithographie, schließlich die → Chromolithographie.

Während der Erneuerer der Buchkunst → William Morris die Illustrationen der bei seiner Kelmscott Press erschienen Werke von den Holzstöcken drucken ließ, verwandte er für die Randornamente und Initialen Galvanos, engl. electrotypes.

Für die frühe Buchillustration: Frank Hieronymus: Oberrheinische Buchillustration 1. Inkunabelholzschnitte aus den Beständen der Universitätsbibliothek. Basel: Universitätsbibliothek, 1983. Und: Oberrheinische Buchillustration 2. Basler Buchillustration 1500 bis 1545. Basel: Universitätsbibliothek, 1983.

Für das goldene Zeitalter französischer Buchillustration: Hans Fürstenberg: Das französische Buch im achtzehnten Jahrhundert und in der Empirezeit. Weimar: Gesellschaft der Bibliophilen, 1929.

Und: Henri Cohen: Guide de l’amateur de livres à gravures du XVIIIe siècle. Sixième édition, revue, corrigée et considérablement augmentée par Seymour de Ricci. Paris: Rouquette, 1912.

Ein schönes Bilderbuch mit der Crème der Illustrationskunst: Eduard Isphording & al.: Fünf Jahrhunderte Buchillustration. Meisterwerke der Buchgraphik aus der Bibliothek Otto Schäfer. Nürnberg: Germanisches Nationalmuseum, 1987. 188 Exponate, alle ganzseitig abgebildet und ausführlich beschrieben; gute, originalgetreue Abbildungen.

Ernst L. Hauswedell, Christian Voigt: Buchkunst und Literatur in Deutschland 1750 bis 1850. Zwei Bände. Hamburg: Maximilian-Gesellschaft, 1977. I: Textband, II: Tafelband mit 360 s/w Abbildungen.

Arthur Rümann: Das illustrierte Buch des XIX. Jahrhunderts in England, Frankreich und Deutschland 1790-1860. Leipzig: Insel-Verlag, 1930. Mit 235 s/w Abbildungen, Bibliographie der Hauptwerke, Literatur- und Künstlerverzeichnis.

Von Odysseus bis Felix Krull. Gestalten der Weltliteratur in der Buchillustration des 19. und 20. Jahrhunderts. Berlin: Dietrich Reimer, 1982. Einige Farbabbildungen, die meisten s/w, erschlossen durch Register der Autoren sowie der Illustratoren.

Die erste Abbildung zeigt einen zierlichen Holzschnitt von Bernard Solomon in „Il nvovo ed eterno testamento di Giesv Christo“, Lyon: Jean de Tournes & Guillaume Gazeau, 1556.

Die zweite einen von Edward Burne-Jones in William Morris: „The Well at the World’s End“, Hammersmith: Kelmscott Press, 1896.

Siehe auch → Jugendstil, Art nouveau & Art déco, → Expressionismus, → Livre d’artiste.

Bünde

Buchruecken mit BuendenAm sichtbarsten als erhabene Bünde auf dem Buchrücken; handelt es sich um echte Bünde, ist der Buchblock, sind also die einzelnen Lagen direkt mit dem Heftfaden an diese Bünde geheftet. Der Heftfaden tritt oben oder unten in die Lage ein, in der Höhe des Bundes aus, umfährt ihn und tritt wieder in die Lage ein; dies wiederholt sich für jede Lage so oft, wie Bünde vorhanden sind. Ausnahmen sind Heftmethoden, die zwei Lagen zugleich heften oder Bünde übergehen.

Bei den ältesten europäischen Büchern, Manuscriptcodices und Inkunabeln, wurden die aus weißem Leder, Hanfschnur oder -seil bestehenden Bünde aufwendig in den hölzernen Deckeln verankert, meist zweimal durch in die Deckel aus Buchenholz gebohrte Löcher gezogen und schließlich mit einem von innen nach außen getriebenem Holznagel oder flachem Keil befestigt.

Später zog man die Bünde ebenfalls durch die Pappdeckel, schnitt sie dann aber ab oder fächerte die Hanffäden des Bundes auf, so daß er kaum mehr auftrug. Noch später, im achtzehnten und neunzehnten Jahrhundert wurden sie meist aufgefächert und glattgestrichen zwischen Deckel und Vorsatz verklebt.

Siehe → Durchgezogene Bünde.

Unechte oder falsche Bünde liegen vor, wenn zwar die Erhebungen auf dem Rücken sichtbar sind, da durch aufgeklebte und dann zurechtgeschliffene Pappstreifen vor dem Überziehen mit Leder imitiert, der Buchblock jedoch auf → eingesägte Bünde oder Heftband geheftet wurde. Ein Hohlrücken ist Indiz für unechte Bünde.

Bünde, eingesägte

Ihre Vorläufer waren die eingeschlagenen, also eigentlich noch erhabenen, doch nachträglich, um einen glatten Rücken zu erreichen, in den Buchblock gedrückten Bünde, wie z. B. bei den → Einbänden im griechischen Stil und anderen des 16. Jh.

Das während des 18. Jh. aufgekommene Einsägen bedeutet eine weitere Vereinfachung: Die übereinandergelegten Lagen des ungehefteten Buchblockes werden am Rücken glattgestoßen und dort, wo später die Bünde sitzen sollen, eingesägt. Das Heften kann nun relativ einfach durchgeführt werden, ohne daß der Faden, wie bei den echten Bünden notwendig, aus der Lage treten muß, um den Bund zu umschlingen oder den Doppelbund zu umknoten. Die Ritzen bleiben allerdings beim aufgeschlagenen Buch sichtbar, was durchaus störend wirken mag; die verwendeten Bünde sind dünner als die echten, erhabenen, da sie in die gesägten Schlitze passen müssen. Insgesamt ist diese Methode also weniger dauerhaft und stabil.

Bünde, unechte

Den Potemkinschen Dörfern verwandt, werden verwendet, um den Anschein der echten Bünde zu erwecken, bestehen aber aus Pappstreifen oder Schnüren, die auf den Rücken geklebt, rundgeschliffen und mit dem Leder überzogen werden. Der Buchblock selbst ist dann meist auf eingesägte Bünde geheftet.

Buntpapier

Ein farbiges, aber nicht unbedingt mehrfarbiges Papier; das Einfärben wurde zuerst noch von Buchbindern, Kartenmalern und dergleichen übernommen, so daß sich erst im späteren 16. Jh. z. B. in Heidelberg ein Formschneider nachweisen läßt, der Fladerpapiere, also wie Stoff mit Holzmodeln bedruckte Bögen schuf und verkaufte. Einfarbige Papiere lassen sich ab 1430 dokumentieren.

Albert Haemmerle: Buntpapier. Herkommen, Geschichte, Techniken, Beziehungen zur Kunst. Unter Mitarbeit von Olga Hirsch. 2. Auflage. München: Georg D.W. Callwey, 1977. Mit 155 s/w Abbildungen im Text und 18 montierten Farbtafeln.

Siehe auch die Stichwörter: → Holzmodel, → Bronzefirnispapier, → Brokatpapier, → Kattunpapier, → Marmorpapier, → Kleisterpapier.

Büttenpapier, handgeschöpftes

Englisch „laid paper“, im Unterschied zu „wove paper“, welches hier meist → Vélinpapier benannt wird. Die chinesische Methode der Papierherstellung von Büttenpapier gelangte Mitte des achten Jahrhunderts nach Samarkand, doch verbreitete sich die Technik nur langsam, im zehnten Jahrhundert bis nach Kairo, um 1100 bis nach Fez in Marokko. Um 1260 begann man, im christlichen Spanien Papier herzustellen; vom maurischen Landesteil gelangte die Fertigkeit nach Italien; doch die erste Papiermühle in Deutschland ist jene von Ulman Stromer 1390 vor den Toren Nürnbergs errichtete.

Durch Wasser angetriebene Räder setzten das Stampfwerk in Gang, in dem die Leinenlumpen mazeriert wurden; die zerkleinerten, in Wasser aufgeschwemmten Fasern wurden schließlich mittels der Bütte, eines flachen Holzrahmens mit einem Drahtsieb, geschöpft, durch Pressen, Gautschen, entwässert und danach getrocknet. Geleimt wurde das Papier meist erst nach dem Bedrucken. Das Wasserzeichen entstand durch ein auf dem Sieb der Bütte angebrachtes Drahtmuster. Um 1700 wurde zuerst in Holland das Stampfwerk durch den „Holländer“, das Stampfen durch Walzen ersetzt. Die Bütte wurde nach 1800 von der Langsiebmaschine abgelöst, deren Papier nicht mehr die typische Struktur des Büttensiebes ausfweist, sondern eher glatt ist.

Darauf folgte, die Vielzahl der Bücher und die gestiegenen Auflagen waren schuld, ein Niedergang durch Erfindung des Holzschliffes und Verwendung säurehaltiger Substanzen; kurzlebiges, sich durch chemische Prozesse bräunendes und in sich zerfallendes Papier waren die Folge.

Die Ende des neunzehnten Jahrhunderts in England aufgekommende Tradition der Handpressen verwandte wieder das dauerhafte, herkömmliche Hadernpapier; Morris und Cobden-Sanderson bezogen ihres von Joseph Batchelor & Son in Kent; die Bremer Presse verwandte Van Gelder Bütten, ebenso die Rupprecht Presse bei einem Teil ihrer Werke.

Beim Hintergrund dieser und meiner anderen Seiten unter meyerbuch.com handelt es sich um einen eingefärbten Scan des von William Morris verwandten handgeschöpften Batchelor-Büttens.

C

Census

Lat. Zählung. Verzeichnis aller noch vorhandenen Exemplare eines seltenen Buches mit Standorten, wie z. B. der Gutenberg Bibel (→ GW 4201, → ISTC ib00526000), von der es bei einer Auflage zwischen 158 und 180 Exemplaren, wovon man 30 auf Pergament annimmt, noch 49, teils unvollständige gibt.

Von der Erstausgabe Michel Servetus: Christianismi Restitutio, Vienne, 1553, die in 800 oder 1000 Exemplaren gedruckt wurde, haben sogar nur drei überlebt, ein zweifelhafter Erfolg zahlreicher Scheiterhaufen. Cf. John F. Fulton: Michael Servetus, Humanist and Martyr. With a Bibliography of His Works and Census of Known Copies by Madeline E. Stanton. New York: Herbert Reichner, 1953. pp. 84-86.

Chagrinleder

Eine durch Honoré de Balzacs Roman „La Peau de chagrin“ zu Ruhm gekommene Lederart, ohne die Doppeldeutigkeit des Wortes ‚chagrin‘. Zumeist entspricht es in seiner Oberflächenstruktur dem Saffian- bzw. Hardgrainleder, ist also fein gekörnt und eignet sich daher besonders für kleine Formate.

Chemise

Frz. Hemd, Papierumschlag, Umhüllung. Abnehmbarer Umschlag um einen kostbaren Bucheinband, der dessen Deckel bei Bewegung im Schuber und dessen Rücken vor Sonneneinwirkung schützt. Teils ebenfalls aus wertvollem Material wie Leder gearbeitet und mit goldgepägtem Rückentitel versehen.

Als Beispiel aus der letzten Zeit: die Halblederchemisen für die Ganzledereinbände des Deutschen Klassiker Verlages.

Chromolithographie

Gr. χρῶμα, Farbe, und λίθος, Stein, und -γραφία, γραφή von γράφειν, ritzen, zeichnen, schreiben. Mehrfarbiger, lithographischer Druck von zahlreichen Steinen, dadurch wird eine sonst kaum zu erreichende Farbtreue erzielt. Siehe → Lithographie.

Thomas James Cobden-Sanderson

(1840 – 1922), Buchbinder, Typograph und Betreiber der Doves Press. Er war mit → William Morris befreundet und in die Arts and Crafts Bewegung involviert, lernte bei Roger de Coverly das Buchbinden, bei dem er während seiner Lehrzeit 52 Bücher band, siehe Tidcombe p. 12 sq. Zwischen 1884 und 1892 betätigte er sich als Buchbinder, um ein Jahr später die Doves Bindery zu eröffnen, in der unter seiner Leitung nach seinen Designs bis 1921 Bücher gebunden wurden; Maria Lühr lernte dort und beschrieb den Tagesablauf in: → Philobiblon V. Jg., Heft 9. Wien: Reichner, 1932. 1900 folgte die Doves Press, die bis 1916 existierte.

Doves Press„The Doves Press was founded in 1900 to attack to problem of Typography, as presented by ordinary books in the various forms of Prose, Verse, and Dialogue, and, keeping always in view the principles laid down in the Book Beautiful, to attempt its solution by the simple arrangement of the whole Book, as a whole, with due regard to its parts and to the emphasis of its capital divisions rather than by the addition and splendour of applied ornament.“

T-J C-S: The Threefold Purpose of the Doves Press.

Die Abbildung zeigt: The Doves Press. Notice. August 1907. Daraus das Verso, eine Probeseite aus „Sartor Resartus“ mit rot eingedruckter Initiale.

Zu den von T-J C-S selbst gebundenen Büchern: Marianne Tidcombe: The Bookbindings of T. J. Cobden-Sanderson. London: The British Library, 1984.

Zu den in seiner Werkstatt gebundenen Büchern: Marianne Tidcombe: The Doves Bindery. London: The British Library, 1991.

Zu den Drucken der Doves Press: Marianne Tidcombe: The Doves Press. London: The British Library, 2002.

Codex

Lat. caudex, codex, hölzerne Wachstafel, Buch. Etablierte sich im 4. Jh. als vorherrschende Buchform und löste die → Schriftrolle ab. Sein Vorläufer ist die Wachstafel, tabula cerata, von denen mehrere im Falz beweglich zusammengefügt werden konnten. Im Zuge der Codexherstellung wurde das Beschreibmaterial geändert: statt Papyrus kam Pergament in Gebrauch. Ein Codex mochte aus einer Lage bestehen oder aus mehreren; einlagige in ihren ursprünglichen, innen mit Papyrus verstärkten Ledereinbänden befinden sich z. B. unter den Funden von Nag Hammadi, نجع حمادى‎‎.

Vorteile des Codex sind besseres Aufschlagen, eine gesuchte Textstelle kann schneller gefunden werden und z. B. durch Lesezeichen markiert, andererseits ist er einfacher zu transportieren, zum weiteren bietet er, da mit festen Deckeln versehen, seinem Inneren angemessenen Schutz.

Martial (40 – 102/104), ein früher Anhänger der Codexform, beschreibt → Epigrammata XIV, 184 sqq. deren Vorzüge:

„Ilias et Priami regnis inimicus Ulixes
Multiplici pariter condita pelle latent.“
„Ilias und das Geschick des Gegners von Priamos’ Reiche,
des Odysseus, enthält, vielfach geschichtet, die Haut.“

Übersetzung von Rudolf Helm. Zürich, Stuttgart: Artemis, 1957.

Cottage style

Einbanddesign der englischen Restauration: Mittelfeldumrahmung oben und unten geformt wie ein Landhausgiebel.

Howard M. Nixon: English Restoration Bookbindings. Samuel Mearne and his Contemporaries. London: British Museum, 1974. Mit einem Farbfrontispiz und 125 s/w Tafeln mit ganzseitigen Einbandabbildungen.

Siehe auch → Einbandstile.

Cul-de-lampe

Cul-de-lampeSchlußvignette unter dem Text, als Holzschnitt oder Kupferstich ausgeführt, meist in Form eines sich nach unten verjüngenden Dreiecks; auch in unbildlicher Variante als Zeile für Zeile schmaler werdender Text, der unten mit einem oder mehreren kleinen Ornamenten abschließt.

In der Architektur ein Abhängling bzw. Hängezapfen, ein herabhängender Schlußstein des Gewölbes.

Die Abbildung zeigt eine Holzschnittschlußvignette aus einem Druck des 17. Jh.

D

Definition antiquarischer Bücher

Befinden sich nicht auf der aktuellen Bestsellerliste. Sind hoffentlich nicht mehr in Originalfolie eingeschweißt. Haben mindestens einen ihrer Leser überstanden, selbst wenn sie nur in dessen Bücherregal herumstanden.

Dekadenzdichtung

Lat. cadere, fallen, verfallen, frz. décadence; auch „Fin de Siècle“, womit die Zeit um 1900 gemeint ist. Unscharfer Begriff, als Stilrichtung schwierig abzugrenzen, am ehesten noch in der französischsprachigen Literatur; Überschneidungen mit Symbolismus, Impressionismus oder Neuromantik sind vorhanden. Einflüsse von Schauerliteratur, Gothic fiction, Edgar Allan Poe, Symbolismus und Ästhetizismus.

„Je suis l’Empire à la fin de la Décadence“ schreibt Paul Verlaine (1844 – 1896) in seinem Sonett → „Langueur“Je suis l’Empire à la fin de la décadence,
Qui regarde passer les grands Barbares blancs
En composant des acrostiches indolents
D’un style d’or où la langueur du soleil danse.

L’âme seulette a mal au coeur d’un ennui dense.
Là-bas on dit qu’il est de longs combats sanglants.
O n’y pouvoir, étant si faible aux voeux si lents,
O n’y vouloir fleurir un peu cette existence !

O n’y vouloir, ô n’y pouvoir mourir un peu!
Ah! tout est bu! Bathylle, as-tu fini de rire?
Ah! tout est bu, tout est mangé! Plus rien à dire!

Seul, un poème un peu niais qu’on jette au feu,
Seul, un esclave un peu coureur qui vous néglige,
Seul, un ennui d’on ne sait quoi qui vous afflige!
, diese → vierzehn Verse Ich bin das Kaiserreich an seiner letzten Wende,
An dem vorbeizieht der Barbaren blonde Flut,
Das Akrostychen sinnt, auf denen müde ruht
Ein spätes Sonnenlicht, wie flimmernd Goldgeblende.

Die kranke Seele fühlt mit dumpfem Weh das Ende.
Dort unten, sagt man, strömt in schweren Kämpfen Blut.
O nicht dabei zu sein! So schwach und lahm der Mut,
O daß das Leben nicht so blütenlos entschwände!

O ernstes Wollen nicht, noch wahre Kraft zum Tod!
Getrunken alles. Endest du Bathyll dein Lachen?
Getrunken alles und verzehrt – nichts mehr zu machen.

Ein eitel Lied nur, wert, daß es in Feuer loht,
Ein wenig Ärger mit der Sklaven Schar, der trägen,
Ein Rest von Schmerz und Müdigkeit, wer weiß, weswegen.
(Übertragen von Graf Wolf von Kalckreuth)
vermitteln einen guten Eindruck vom Wesen der décadence, falls man nicht „À rebours“ von Huysmans lesen möchte.

Mit mehr oder weniger großen Teilen ihres Werkes zur Dekadenzdichtung zu rechnen: Gabriele d’Annunzio, Hermann Bahr, Charles Baudelaire, Théophile Gautier, Hugo von Hofmannsthal, Joris-Karl Huysmans, Jens Peter Jacobsen, Lautréamont, Maurice Maeterlinck, Robert de Montesquiou, Arthur Rimbaud, Paul Verlaine, Oscar Wilde.

Dentelle-Einband

Frz. dentelle, Spitze, Klöppelarbeit; Diminutiv von dent, Zahn, Zacken. Bezeichnet einen Vergoldungsstil, bei dem die Deckel von den Rändern und Ecken ausgehend mit kleinen Einzelstempeln vergoldet sind, die als Ganzes den Eindruck einer Spitzenarbeit aus Garn hinterlassen. Beliebt im Frankreich des 18. Jh., spätere Nachahmungen.

Die Vergoldung der Ledereinschläge auf den Innenseiten der Buchdeckel wird englisch ‚inner dentelles‘ bezeichnet.

Siehe auch → Einbandstile.

Deus ex machina

Lat., Lehnübersetzung aus gr. ἀπὸ μηχανῆς θεός, Gott aus der (Theater-)Maschine. Doch belehrt uns Horaz:

„... nec Deus intersit, nisi dignus vindice nodus
inciderit“
„Nimmer erscheine ein Gott, wenn nicht die Verwicklung es dringend
Heischt.“

De Arte Poetica liber, 191-192; Übersetzung von Th. Kayser.

Wie vieles anderes sind die Götter herabgestiegen von ihrem Podest, θεολογεῖον, und menschlich geworden: So könnte ein Kunde, der nach längerer Trockenperiode des → Antiquars bei diesem ein halbwegs wertvolles Buch erwirbt, durchaus als Retter in der Not angesehen werden; andererseits vermöchte wohl die Entdeckung eines schönen Druckes oder Einbandes die gleiche Wirkung auf ihn auszuüben.

Devise

Frz. devise, Denk-, Sinn-, Wahl-, Wappenspruch; eigentlich das abgeteilte Feld im Wappen; von frz. deviser, einteilen; vulgärlat. devisare, von lat. dividere, trennen, teilen, einteilen, unterteilen.

In der Heraldik ein im oder am Wappen angebrachter Wahlspruch; allgemein eine Maxime, ein Motto, eine Losung, ein Leit- oder Wahlspruch.

„Portio mea domine sit in terra viventium“, „Let my portion, O Lord, be in the land of the living“, ist die auf der Mehrzahl der Hinterdeckel seiner Einbände zu findende → DeviseSie geht auf „clamavi ad te Domine dixi tu es spes mea portio mea in terra viventium“, Psalm 142 (141),6 der Vulgata, zurück. → Jean Groliers; „Ὄρθως καί μή λοξῶς“, „Straight and not crooked“, steht im Rand der → Plakette auf Einbänden Giovanni Battista Grimaldis.

Mit einem Sinnbild verbunden entsteht eine → Imprese.

Diacritica

Gr. διακριτικός, diskret, ruhig, von: διάκρισις, Unterscheidung. Diakritische Zeichen: oberhalb oder unterhalb eines Buchstabens befindliche kleine Erweiterungen unserer leider arg begrenzten lateinischen Buchstabenvielfalt, um mittels dieser trotzdem fremde Laute oder Zeichen umsetzen zu können, z. B. ï, ñ, û, š, ç, ṇ, ḍ.

Dos-à-dos-Einband

Frz. Rücken an Rücken. Auch Zwillingsband oder Doppelbuch. Bei diesen Einbandstil teilen sich zwei separat geheftete Bücher den Hinterdeckel, so daß sich jeweils Vorderschnitt und Rücken auf einer Seite nebeneinander befinden und die beiden Bücher von zwei Seiten aus aufgeschlagen werden können. Er kam in der zweiten Hälfte des 16. Jh. auf und war im folgenden besonders in England beliebt.

Siehe auch → Einbandstile.

Doublette

Modern auch Dublette: per Schenkung, Zufall oder dergleichen in eine Bibliothek gelangtes Zweitexemplar eines Druckwerkes. Wird meist ausgesondert und mit den bibliotheksnotwendigen Stempeln samt Doublettenvermerk in den antiquarischen Buchkreislauf zurückgebracht.

Doublüre

DoublureFrz. doublure, die innere Seite des Buchdeckels, also der Spiegel, insbesondere, wenn diese mit Leder versehen ist und vergoldet. Meist wird das fliegende Vorsatz dann ebenfalls mit wertvollem Material wie Leder, Seide oder dergleichen bezogen.

Die frühesten Einbände mit Lederdoublüre stammen aus dem ägyptisch-syrischen und persisch-türkischen Raum, gegen Ende des 15. Jh. gelangte diese Technik über Ungarn und Venedig nach Italien, im 17. Jh. nach Frankreich. Verzierungsform neben der Handvergoldung ist intarsiertes oder aufgelegtes Leder.

Dünndruckpapier

Auch Bibeldruckpapier, engl. Bible paper, India paper, frz. papier bible. Sehr dünnes und zwischen 25 und 60 g/m² leichtes, doch opakes, leicht cremefarbenes, holzfreies Papier, aus Zellulose, Baumwolle, Leinen oder Hadern hergestellt. Die Papierfabrik Schoeller & Hoesch unterschied z. B. zwischen dem dünneren India- und dem etwas stärkeren Persia-Dünndruckpapier. Verwendet wird es für seitenstarke Bücher, deren Umfang und Gewicht sich in Maßen halten sollen. Beispiele: Bibeln, Winkler-Klassiker, Bibliothèque de la Pléiade, Deutscher Klassiker Verlag.

Duodecimo

12°, 12mo, Duodez, hier finden sich 24 Druckseiten vereint, der Bogen wird zerschnitten in einen größeren Teil, der einem Oktav entspricht und ebenso gefaltet und einen kleineren, der diesem eingelegt wird, dies beides ergibt die Lage. Die Laufrichtung liegt quer zu Höhe des Buches. Als reine Größenangabe bezeichnet der Begriff Bücher mit einer Blatthöhe bis 15 cm.

Durchgezogene Bünde

Durchgezogene BündeDie → Bünde des auf schmale Lederriemen, Hanfschnüre oder -seile gehefteten Buchblockes wurden straff von außen nach innen durch Löcher in den Papp- bzw. Holzdeckeln gezogen. Dann meist durch weitere, benachbarte Löcher wieder nach außen, wo sie abgeschnitten werden konnten, so daß sie unter dem Lederbezug nicht auffielen. Bei Holzdeckeln wurden sie im zweiten Loch von innen mit kleinen Holzkeilen bzw. -nägeln befestigt.

Die erste Abbildung zeigt vier durch Pappdeckel gezogene Bünde aus weißem Leder bei einem Einband aus der Mitte des 16. Jh., eine Arbeit des Pariser Buchbinders → Jean Picard.

Durchgezogene BündeWurden sie nochmals durch ein drittes Loch von außen nach innen gezogen, so mochten sie innen durch die bereits entstandenen Schlaufen geführt jeweils einen Knoten ergeben. Diese Methode wurde beispielsweise vom Binder der Duodo-Einbände angewandt. Die Abbildung zeigt die Sicht von innen.

Die zweite Abbildung ist aus Nicolas Rauch: „Catalogue de très beaux livres“, 1948, zu Nr. 120; vgl. den Kommentar zu Nr. 29.

E

E-Buch

Der Duden läßt auch die nur mittels zweier Großbuchstaben eingedeutschte Form ‚E-Book‘ zu. Der Einfachheit wegen könnte ich schreiben: Ein Buch ist ein Buch ist ein Buch. Aber dies würde den Leser möglicherweise unzufrieden zurücklassen.

Ein Buch besteht aus einer Ansammlung von Zeichen auf Papier oder einem ähnlichen Material, ein E-Buch besteht ebenfalls aus einer Ansammlung von Zeichen, nur eben auf einem Display. Der Leser kann im Buch blättern, auf dem Bildschirm weiterscrollen. Die Unterschiede sind aus solcher Perspektive betrachtet offensichtlich gering, da die meisten Sinne und ästhetisches Empfinden außer acht gelassen werden.

Selbstverständlich ist kaum noch einem Verlag daran gelegen, Gesamtkunstwerke zu edieren, bei denen die Freude des Lesers sowohl den Sehsinn, wie den Tastsinn und den Geruchsinn oder das Gehör ansprechen. Man produziert mit Halbwertszeiten und Gewinnmaximierung, also auf kostengünstige Art: eine der üblichen Schriften, kaum Sinn für typographische Harmonie, Werkdruckpapier, Klebebindung und Pappband mit ein wenig Leinwandstruktur; nur der Umschlag gerät etwas prächtiger, denn er ist das Aushängeschild. Das E-Buch ist die logische Konsequenz dieser Reduktion, die aufgrund beigegebenen visuellen oder akustischen Materials sogar noch als Erweiterung verkauft wird: Nur was haben die Bildchen, Szenen, Musik, Sprecherkommentare mit dem Text als solchem zu tun, außer der Leser benötigt Ablenkung von ihm, oder er möchte, daß seine Phantasie gelähmt werde?

Das gedruckte Buch bleibt der adäquate Vermittler von Text, und nur das sorgfältig hergestellte, ästhetisch ansprechende Buch sollte als solches bezeichnet werden, der Rest ist bedrucktes Papier.

Eckplatten-Einband

Eckplatten-EinbandEngl. Centre-and-cornerpiece-style binding, frz. reliure à centre et coins. Im Orient, vor allem in Persien, gab es mit Eckplatten und Zentralmedaillon versehene Einbände bereits im 13. Jh.; Grundform und Ornamentik stammen aus der dortigen Teppichknüpferei. Im späten 15. Jh. gelangte dieser Stil nach Venedig und von dort ab der Mitte des 16. Jh. in beinah alle europäischen Länder. Die Medaillonmitte blieb bisweilen frei für Eignerzeichen.

Vorteile sind die einfache Anordnung der Platten, die ohne Veränderung auf Einbände ähnlicher Größe geprägt werden konnten, und die unproblematische Ausführung, die wesentlich geringeren Aufwand als z. B. ein → Fanfare-Einband bereitete.

Die Abbildung zeigt einen goldgeprägten französischen Kalbledereinband aus der zweiten Hälfte des 16. Jh.

Siehe auch → Einbandstile.

Editio princeps

Der Text erblickt zum ersten Male in gedruckter Form das Licht der Welt. Der Begriff Editio princeps hat durchaus etwas Feierliches, besonders bei den Ausgaben antiker Klassiker, deren Texte lange Zeit verderbt oder sogar verschollen waren: ein Stück unseres menschlichen Wissens ist wiederentdeckt.

Siehe auch → Erste Ausgabe.

Einbandbestimmung

Sieht man vom seltenen Fall einer → Remboîtage in eine frühere Einbanddecke ab, so gibt das Druckdatum immerhin einen Terminus post quem. Die stilistische Einordnung geschieht aufgrund von Erfahrung oder einer geeigneten → Handbibliothek mit zahlreichen Bildbeispielen durch alle Epochen der Einbandkunst. Nützlich ist auch Kenntnis der verschiedenen, je nach Epoche wechselnden Bindemethoden und Verzierungstechniken.

Einen guten Einstieg in die Problematik samt Beispielen gibt Ilse Schunke: Einführung in die Einbandbestimmung. München: Meister der Einbandkunst, 1974. Verkleinerter Nachdruck: Dresden: Verlag der Kunst, 1977 bzw. 1978.

Einbanddecke

Während früher, und teils noch heute, wertvolle Handeinbände auf echte → Bünde geheftet und diese durch die Deckel → gezogen wurden, so daß die beiden Deckel fest mit dem Buchblock verbunden waren, und das Ganze eingeledert werden konnte, rührt die Idee der Buchdecke von den Pergamenteinbänden, deren Umhüllung in einem Stück gefertigt wurde. Man zog die ebenfalls pergamentenen Bünde durch an den Rückengelenken befindliche schmale Ritzen nach außen und durch ebensolche daneben eingeschnittenen wieder nach innen.

Die moderne Decke greift dies Prinzip auf; sie besteht aus den beiden Buchdeckeln und dem Rückenteil, verbunden mittels des Überzugstoffes, ist jedoch nur noch durch die Vorsätze sowie die Hinterklebung aus Gaze mit dem Buchblock verbunden. Sind diese zu dünn oder zu weich, sinkt der Buchblock innerhalb den Einbandes nach unten, bis er mit seiner Unterkante auf das Regalbrett trifft. In den Rücken eingefügte Hülsen aus Papier sollten dem entgegenwirken und die Konstruktion festigen, bewirken aber meist, da schlecht angepaßt, eher Schaden, indem ihre Gelenke sich anderswo befinden als die der Buchdecke, was in der Folge den Rücken verformt.

Einbandfälschungen

Einbandverfälschungen sind häufiger als Einbandfälschungen: z. B. nachträgliches Aufbringen eines Besitzvermerkes, eines Wappensupralibros, eines Medaillons oder einer typischen Vergoldung. Hinweise können bereits unterschiedliche Goldtöne innerhalb der Vergoldung liefern. Stellenweises Nachvergolden im Rahmen des Restaurierens stellt keine Verfälschung dar.

→ Apollo-und-Pegasus-Einbände wurden recht häufig gefälscht. Geoffrey Dudley Hobson listet in Maioli, Canevari and others, Boston: Little, Brown, and Company, 1926, pp. 136-138, die Kriterien, anhand derer sich feststellen läßt, ob es sich um einen echten handelt.

„Fumagalli states that the forgeries were executed by a modern binder, a certain [Vittorio] Villa, of Bologna, who died in 1892. When he started work is not clear: but so far as my own experience goes, any Pier Luigi binding which is recorded before 1880 is genuine — in fact I cannot trace any undoubted forgery earlier than 1883. On the other hand, it is difficult to believe that all the forgeries of these bindings are the product of a single workshop: different cameos are found and the workmanship varies greatly in merit. Some are superficially not unattractive — others are truly lamentable productions ...“

Hobson, op. cit., p. 136.

Diese Einbände sind bisweilen Verfälschungen, in dem Sinne, daß zu einem Einband der Zeit das Medaillon und passende Vergoldung hinzugefügt wurden. Villas Stempelmaterial ging nach seinem Tod zum Mailänder Buchbinder Domenico Conti-Borbone über.

Zu gefälschten Einbände der Doves Bindery siehe Marianne Tidcombe: The Doves Bindery. London: The British Library, 1991: „Fake Doves Bindings“, pp. 458-465, mit s/w Abbildungen von Beispielen und gefälschten Signaturen.

Michel Wittock: À propos des reliures, vraies ou frelatées, au médaillon d’Apollon et Pégase. Une enquête à travers les sources bibliographiques. In: Bulletin du Bibliophile, pp. 330-365, nos. 5, 21, 23, 37.

Michel Wittock: Il medaglione di Apollo e Pegaso. In L’oggetto libro 2000, pp. 88-113, nos. 5, 22, 25, 42.

Howard M. Nixon: Binding Forgeries. In: Actes du VIe Congrès international des Bibliophiles, 1969, Vienna, 1971, pp. 73-76.

Hellmuth Helwig: Einbandfälschungen. Imitation, Fälschung und Verfälschung historischer Bucheinbände. Stuttgart: Max Hettler, 1968.

Siehe auch → Fälschungen.

Einbandkunst

Lyoner Einband Wie jede Verschönerung des Äußeren eigentlich überflüssig, doch der Kultur, denn nur diese ist Zeichen von Zivilisiertheit, geschuldet.

„Il s’était procuré, dans ces conditions, des livres uniques, adoptant des formats inusités qu’il faisait revêtir par Lortic, par Trautz-Bauzonnet, par Chambolle, par les successeurs de Capé, d’irréprochables reliures en soie antique, en peau de bœuf estampée, en peau de bouc du Cap, des reliures pleines, à compartiments et à mosaïques, doublées de tabis ou de moire, ecclésiastiquement ornées de fermoirs et de coins, parfois même émaillées par Gruel-Engelmann d’argent oxydé et d’émaux lucides.“

Joris-Karl Huysmans: À rebours, Chapitre XII. → Auf deutsch.„Dadurch hatte er sich Bücher einzig in ihrer Art verschafft. Sie waren in ungebräuchlichem Format, die er von Künstlern in antiker Seide, geprägtem Ochsen- und Coyleder artistisch einbinden ließ. Auch besaß er kostbare Einbände aus moirierter Seide und Taffet, und einige sogar mit oxydiertem Silberbeschlag und hellem Email ausgelegt.“
Wie man sieht, läßt die Übersetzung von M. Capsius die Buchbinder fort.

Ein paar Bilderbücher zum Thema wie zum Anschauen:

Manfred von Arnim: Europäische Einbandkunst aus sechs Jahrhunderten. Beispiele aus der Bibliothek Otto Schäfer Schweinfurt 1992. Schweinfurt, 1992. Bemüht, beispielhafte Spitzenexemplare zu zeigen, sehr gute Beschreibungen sowie Einordnungen in die Einbandgeschichte, die ganzseitigen Farbabbildungen in Offsetdruck.

John Roland Abbey: Catalogue of valuable printed books and fine bindings from the celebrated collection the property of Major J. R. Abbey. [Vol. II-VI:] Catalogue of the Celebrated Library of Major J. R. Abbey. London: Sotheby & Co., 1965-70. Eine außergewöhnliche Sammlung quer durch die Epochen, jedoch immer mit Sachverstand und Geschmack ausgewählt.

Ferdinand Geldner: Bucheinbände aus elf Jahrhunderten. Ausgewählt und beschrieben von F.G. Mit einem Vorwort von Dr. Gustav Hofmann. Zweite, durchgesehene Auflage. München: Bruckmann, 1959. Wenige Farbtafeln, sonst s/w Abbildungen; knappe Beschreibungen.

Maggs Bros. Ltd.: Bookbinding in the British Isles. Sixteenth to the Twentieth Century. Catalogue 1075. Part I. Part II. London, 1987. Behandelt nur den im Titel genannten Teil Europas; für einen Antiquariatskatalog sehr gute Beschreibungen.

Otto Mazal: Europäische Einbandkunst aus Mittelalter und Neuzeit. 270 Einbände der Österreichischen Nationalbibliothek. Graz: Akademische Druck- u. Verlagsanstalt, 1970. Einige montierte Farbabbildungen, Rest s/w; knappe Beschreibungen.

Emil van der Vekene: Bemerkenswerte Einbände in der Nationalbibliothek zu Luxemburg. Luxembourg: Nationalbibliothek, 1972. Wenige Farbtafeln, die anderen s/w; kurze Beschreibungen in deutscher und französischer Sprache.

Einband von Jean de GonetDorothy Miner: The History of Bookbinding 525-1950 a.d. An Exhibition Held at the Baltimore Museum of Art, November 12, 1957 to January 12, 1958. Organized by The Walters Art Gallery and Presented in Cooperation with the Baltimore Museum of Art. Baltimore, 1957. Abbildungen in s/w, nicht alle Exponate sind abgebildet, recht gute Beschreibungen.

Paul Needham: Twelve Centuries of Bookbindings 400 – 1600. New York, London: The Pierpont Morgan Library, Oxfort University Press, 1979. Farbfrontispiz, sechs Farbtafeln, alle anderen Abbildungen s/w; hervorragende Beschreibungen. Produced by the Stinehour Press and the Meriden Gravure Company.

Geoffrey Dudley Hobson: Thirty Bindings. Selected from the First Edition Club’s seventh exhibition, held at 25 Park Lane, by permission of Sir Philip Sasson, Bart. London: The First Edition Club, 1926. Dreißig Exponate, alle auf Tafeln abgebildet, davon einige in Farben; gedruckt von der Chiswick Press. The outstanding catalogue of a famous exhibition.

Die erste Abbildung zeigt einen Lyoner Einband des 16. Jh., die zweite einen Einband von Jean de Gonet.

Einbandstile

→ Bauerneinband, → Beutelbuch, → Broschur, → Buchbehälter, → Cottage style, → Dentelle-Einband, → Dos-à-dos-Einband, → Eckplatten-Einband, → Fächereinband, → Fanfarestil, → Fore-edge Painting, → Griechischer Einband, → Interimseinband → Jansenistenstil, → Kathedraleinband, → Kopert, → Metalleinband, → Pappband, → Pastiche-Einband, → Plaketteneinband, Medailloneinband, Cameoeinband, → Plattenprägung, → Pointillé-Stil, → Reliure parlante, → Schulpreiseinband, → Semé, Semis, → Supralibros.

Siehe auch → Einbandverzierungen.

Emblem

Emblem: Gegen AstrologenLat. emblema, gr. ἔμβλημα, Einlage, Mosaik, Intarsie, zu gr. ἐμβάλλειν, hineinwerfen, einsetzen. Zusammenspiel aus einem Sinnbild, einigen Verszeilen und einer Überschrift.

Einflüsse auf die kunsthistorische Entwicklung: Physiologus; Anthologia epigrammatum Graecorum, 1494; → Hypnerotomachia Poliphili, 1499; Horapollon: Hieroglyphica, 1517; → Impresen.

Andreas Alciatus: Emblematum liber, 1531 legte die Äußerlichkeiten fest: Überschrift, Bild und einige Verse, i.e. gr. λῆμμα, lat. inscriptio, ital. motto; gr. εἰκών, lat. pictura; und gr. ἐπίγραμμα, lat. subscriptio.

„Alciati selbst verwendete das Wort in dem Sinne, mit dem er es von dem französischen Humanisten Guillaume Budé übernommen hatte, d.h. in der Bedeutung des griechischen Etymons ‚emblema‘ als musive Arbeit, allgemein als Schmuck.“

August Buck: Die Emblematik. In: Neues Handbuch der Literaturwissenschaft. Band 10. Frankfurt: Athenaion, 1972. p. 330.

Die Rezeption eines Emblems erfordert einige Kenntnis antiker Literatur und Kunst, um die Anspielungen in Überschriften und Versen zu erkennen, sowie die Ähnlichkeiten der Bilder mit antiken Medaillen, Gemmen, Kameen, Skulpturen, Malereien, Mosaiken aufzuspüren.

Dieses harmonische Gleichgewicht dreier Bestandteile verschob sich Anfang des 17. Jh., während die Inhalte eher pädagogisch-moralisch wurden, zu Gunsten des Bildes. Im folgenden Jahrhundert hörte diese spielerisch-künstlerisch-intellektuelle Tradition bereits weitgehend auf.

Andrea Alciati: Emblematum liber. Hildesheim: Olms, 1977. Nachdruck der Ausg. Augsburg, 1531.

Johannes Köhler: Der „Emblematum liber“ von Andreas Alciatus (1492-1550). Eine Untersuchung zur Entstehung, Formung antiker Quellen und pädagogischen Wirkung im 16. Jahrhundert. Hildesheim: August Lax, 1986.

Arthur Henkel, Albrecht Schöne: Emblemata. Handbuch zur Sinnbildkunst des XVI. und XVII. Jahrhunderts. Ergänzte Neuausgabe. Stuttgart: Metzler, 1976. Ein Bilderbuch mit unzähligen Emblemen, Übersetzungen der Sinnsprüche und Erläuterungen; durch Register der Motti, Bilder und Bedeutungen erschlossen.

Mario Praz: Studies in Seventeenth-Century Imagery. Second edition, considerably increased. Roma: Edizioni di storia e letteratura, 1964. & Studies in Seventeenth-Century Imagery. Volume Two. A Bibliography of Emblem Books. London: The Warburg Institute, University of London, 1947.

John Landwehr: German Emblem Books. 1531-1888. A Bibliography. Utrecht & Leyden: Haentjens Dekker & Gumbert & A.W. Sijthoff, 1972.

Die Abbildung aus Alciati trägt die → Verse In einer späteren deutschen Version so übertragen, von mir etwas modernisiert:
„Icare, der du gefahren bist in der Höh durch die Wolken mit List, bis daß das Wachs wurd weich und schmolz und du ins Meer fielst wie ein Holz? Nun ermuntert dich wieder jetzt eben dies Wachs und feurig Hitz, daß du gebest eine gewisse Lehre durch dein Exempel uns jetzt her, damit sich in der Astronomie ein jeder hüte wahrzusagen frei, denn wer mit seiner Kunst ist schnell im Himmellauf, kommt ins Unglück.“
: „Icare, per superos qui raptus et aera, donec | In mare praecipitem cera liquata daret, | Nunc te cera eadem, fervensque resuscitat ignis, | Exemplo ut doceas dogmata certa tuo. | Astrologus caveat quicquam praedicere: praeceps | Nam cadet impostor dum super astra volat.“

Enzyklopädien

Von frz. encyclopédie, dies von mittellat. encyclopaedia, gr. ἐγκυκλοπαιδεία, ἐγκύκλιος, kreisförmig, umfassend, und παιδεία, Erziehung, Bildung. Bei Quintilian, Institutio oratoria 1,10,1, als orbis ille doctrinae, Bildungsweg; im Gefolge ἐγκύκλιος παιδεία, disciplinae cyclicae (Martianus Capella), als Synonym für die septem artes liberales. Guillaume Budé (1468 – 1540) verwandte den lateinischen Ausdruck 1508 im Sinne von umfassender Gelehrtheit. Im Titel eines Buches erstmals 1538, Joachim Sterck van Ringelbergh (um 1499 – 1531): Lucubrationes, vel potius absolutissima κυκλοπαίδεια, nempe liber de ratione studii, Basel: Bartholomaeus Westhemer, häufiger ist die Ausgabe 1541; als Titel 1559, Stanislav Pavao Skalić (Scaliger, 1534 – 1575): Encyclopaediae, seu orbis disciplinarum tam sacrarum quam prophanarum epistemon, Basel: Johannes Oporinus.

Vorläufer der Enzyklopädien, meist ohne diesen Namen zu tragen:

Antike. Marcus Terentius Varro (gest. 27 v.u.Z.): Disciplinarum libri IX; Aulus Cornelius Celsus (gest. um 50): Artes; Gaius Plinius Secundus Maior (23/24 – 79): Naturalis historia. „Ante omnia attingenda quae Graeci τῆς ἐγκυκλιου παιδειας vocant, et tamen ignota aut incerta ingeniis facta; ...“ (→ Praefatio 14„My object is to treat of all those things which the Greeks include in the Encyclopædia, which, however, are either not generally known or are rendered dubious from our ingenious conceits.“
John Bostock: The Natural History. Pliny the Elder. London: Taylor and Francis, 1855.
); Martianus Capella (5. Jh.): De nuptiis Philologiae et Mercurii.

Mittelalter. Flavius Magnus Aurelius Cassiodorus (um 485 – um 580): Institutiones divinarum et saecularium litterarum, enthält De artibus ac disciplinis liberalium litterarum; Isidorus Hispalensis (um 560 – 636): Originum seu etymologiarum libri XX, auch kurz Etymologiae; Rabanus Maurus (um 780 – 856): De rerum naturis, auch De Universo; Vincent de Beauvais (um 1184/1194 – 1264): Speculum maius, darinnen Speculum naturale; Bartholomaeus Anglicus (um 1190 – nach 1250): Liber de proprietatibus rerum, umfaßt die damaligen Naturwissenschaft unter Einbeziehung die Pflanzenwelt.

Renaissance. Juan Luis Vives (1493 – 1540): De disciplinis libri XII; Gregor Reisch (um 1470 – 1525): Margarita philosophica, die erste sogleich als Druck veröffentlichte Enzyklopädie; Johannes Aventinus (1477 – 1534): Encyclopedia orbisque doctrinarum, hoc est omnium artium, scientiarum, ipsius philosophiae index ac divisio, die erste Abhandlung mit dem Titel Enzyklopädie, erschienen Ingolstadt: Erhard Sampach 1517, als Anhang zu den Rudimenta gramaticae.

Barock. Johann Heinrich Alsted (1588 – 1638): Encyclopaedia Cursus Philosophici; Louis Moréri (1643 – 1680): Le grand dictionaire historique; Pierre Bayle (1647 – 1706): Dictionnaire historique et critique; Antoine Furetière (1619 – 1688): Dictionnaire universel contenant généralement tous les mots françois, tant vieux que modernes, et les termes de toutes les sciences et des arts.

Fonderie en CaracteresAufklärung. Ephraim Chambers (1680 – 1740): Cyclopædia, or, An universal dictionary of arts and sciences (...); Johann Heinrich Zedler (1706 – 1751): Grosses vollständiges Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste; Denis Diderot (1713 – 1784), Jean-Baptiste le Rond d’Alembert (1717 – 1783): Encyclopédie ou Dictionnaire raisonné des sciences, des arts et des métiers, erschienen 1751-1780.

Erwähnt sei noch die Encyclopædia Britannica Eleventh Edition von 1910-1911, weil es Borges’ bevorzugte Ausgabe war.

Der Artikel über „Uqbar“ in der Anglo-American Cyclopaedia ist → imaginär:

„El volumen que trajo Bioy era efectivamente el XXVI de la Anglo-American Cyclopaedia. En la falsa carátula y en el lomo, la indicación alfabética (Tor-Ups) era la de nuestro ejemplar, pero en vez de 917 páginas constaba de 921. Esas cuatro páginas adicionales comprendían al artículo sobre Uqbar; no previsto (como habrá advertido el lector) por la indicación alfabética. Comprobamos después que no hay otra diferencia entre los volúmenes. Los dos (según creo haber indicado) son reimpresiones de la décima Encyclopaedia Britannica. Bioy había adquirido su ejemplar en uno de tantos remates.“

Jorge Luis Borges: → Tlön, Uqbar, Orbis Tertius „Der Band, den Bioy mir brachte, war tatsächlich Band XLVI der ‚Anglo-American Cyclopaedia‘. Die alphabetische Angabe (Tor-Ups) auf dem Titelblatt und dem Buchrücken war dieselbe wie bei unserem Exemplar, doch umfaßte jenes nicht 917, sondern 921 Seiten. Diese vier zusätzlichen Seiten enthielten den Artikel über Uqbar; im alphabetischen Register (wie der Leser bemerkt haben wird) war er nicht berücksichtigt. Späterhin stellten wir fest, daß zwischen den Bänden sonst kein Unterschied bestand. Beide (wie ich angedeutet zu haben glaube) sind Nachdrucke der zehnten ‚Encyclopaedia Britannica‘. Bioy hatte sein Exemplar bei einer von so manchen Versteigerungen erworben.“
Jorge Luis Borges: Tlön, Uqbar, Orbis Tertius. In: Labyrinthe. Erzählungen. München: Hanser, 1959. pp. 143-144.

Die Abbildung zeigt einen der Kupferstiche „Fonderie en Caracteres“ aus der Encyclopédie.

Ephemera

Gr. ἐφήμερα, aus ἐπί, für, und ἡμέρα, Tag, also kurzlebige Gegenstände: Flugblätter, Poster, Plakate, Anzeigen, Verlagsreklame, Programmhefte, Eintrittskarten, Reklamemarken, Lesezeichen, Grußkarten &c.

Epigramm

Lat. epigramma, von gr. ἐπίγραμμα, Aufschrift, aus ἐπι-, darauf, hinzu, und γράμμα, Buchstabe, Schrift, Inschrift, Literatur. Auf deutsch auch Stachelreim genannt. Das Wort bezeichnete bei den Griechen ursprünglich im letzteren Sinne die Inschrift eines Weihgeschenks, Monuments, Kunstwerks etc., später eine selbständige literarische Gattung vornehmlich → satyrischen Charakters.

Die meisten griechischen Epigramme aus der Antike bis zum Byzantinischen Reich sind in der Griechischen Anthologie, Anthologia Graeca, gesammelt. Sie bestehen aus einem oder mehreren Versen, am beliebtesten ist das Distichon, aus je einem Hexameter sowie einem Pentameter.

Hauptvertreter: Marcus Valerius Martialis (um 40 – 102/104), Clément Marot (1496 – 1544), John Owen (1564 – 1622), Friedrich von Logau (1605 – 1655), Heinrich von Kleist (1777 – 1811), Goethes und Schillers Xenien von 1797.

„Ihr müsst mich nicht durch Widerspruch verwirren!
Sobald man spricht, beginnt man schon zu irren.“

Goethe: Spruch, Widerspruch, in: Epigrammatisch.

„Wollt ihr zugleich den Kindern der Welt und den Frommen gefallen?
Mahlet die Wollust — nur mahlet den Teufel dazu.“

Der Kunstgriff, in: Xenien.

„What is an Epigram? a dwarfish whole,
Its body brevity, and wit its soul.“

Samuel Taylor Coleridge: Epigram, 1809.

Erotica

EroticaGr. ἐρωτικά, Liebessachen, ἐρωτικός, die Liebe betreffend, von ἔρως, Liebe, Lust, Begierde. Ein schönes Sammelgebiet, weil sich fast immer die Lust am Inhalt, an der Typographie, dem Papier, dem Einband mit der an Illustrationen zusammentut.

„Le sexe et l’érotisme accompagnent la naissance de la littérature. Du Cantique des Cantiques au Kâmasûtra, du Banquet de Platon aux chants de Sappho, de L’Art d’aimer d’Ovide au Satyricon de Pétrone, des écrits libertins et blasphématoires du Divin Marquis à la philosophie transgressive et sacrilège de Georges Bataille, ces thèmes traversent siècles et civilisations.“

Wo anders als in der französischen → Wikipédia ließen sich solche Sätze finden. Man lese den Eintrag der → deutschen zum Vergleich.

The books that the world calls immoral are books that show the world its own shame.

Oscar Wilde: The Picture of Dorian Gray. Chapter 19.

Hugo Hayn, Alfred N. Gotendorf: Bibliotheca Germanorum Erotica & Curiosa. Verzeichnis der gesamten deutschen erotischen Literatur mit Einschluß der Übersetzungen, nebst Beifügung der Originale. Neun Bände. Hanau: Müller & Kiepenheuer, 1968. Beschreibt, teils mit Kommentaren ca. 70000 Werke. Dazu: Holger Hansen: Register. Osnabrück: Kraemer & Hansen, 1990. Circa 38000 Verweise.

Sibylle Ruppert zu SadeJules Gay, Jules Lemonnyer: Bibliographie des ouvrages relatifs à l’amour, aux femmes et au mariage, et des livres facétieux, pantagruéliques, scatologiques, satyriques, etc. Quatrième édition entièrement refondue, augmentée et mise à jour par J. Lemonnyer. 4 vols. Paris: J. Gay, 1894-1900. Letzte und beste Auflage, etwa 35000 kommentierte Eintragungen, durch Register, u.a. der Anonyma, im vierten Band erschlossen.

Pascal Pia: Les livres de l’Enfer. Bibliographie critique des ouvrages érotiques dans leurs différentes éditions du XVIe siècle à nos jours. Zweite erweiterte Auflage. Paris: Fayard, 1998. Mit Erläuterungen zu Bestand und einzelnen Werken.

Eine gute Einführung mit bibliographischen Hinweisen und zahlreichen Zitaten aus einschlägigen Werken: Paul Englisch: Geschichte der erotischen Literatur. Stuttgart: Julius Püttmann, 1927. Ohne den Bildteil nachgedruckt Magstadt: Bissinger, 1963.

Die erste Abbildung zeigt eine Lithographie von F. Dannat in Claude Sadut: Thérèse ou la soumission. Paris: Cercle du livre précieux, 1963.

Die zweite eine Originalradierung von → Sibylle RuppertSibylle Ruppert, eine bedeutende Vertreterin der erotisch-phantastischen Kunst, geboren am 8. September 1942 in Frankfurt am Main, gestorben Ende Mai 2011, bestand die Aufnahmeprüfung zur Städelschule und wurde Schülerin von Prof. Heinz Battke. Mit 18 Jahren ging sie nach Paris und lernte Ballettanz in Clichy, schloß sich anschließend dem Ensemble von Georges Rech an, mit dem sie auf Tournee ging. Aus New York kehrte sie nach Frankfurt zurück, unterrichtete an der Kunstschule ihres Vaters, um daneben ihren eigenen Stil fortzubilden, beeinflußt von den Schriften de Sades und unterstützt von Peter Gorsen, Theodor Adorno und Horst Glaser, den sie später heiratete. Ihre Ausstellungen bei der Sydow-Zirkwitz-Galerie erregten Aufmerksamkeit. 1976 zog sie nach Paris, wo sie u.a. großformatige Kohlezeichnugen nach Motiven von Sade, Lautréamont and Georges Bataille ausstellte. Alain Robbe-Grillet, Pierre Restany, Henri Michaux und Gert Schiff wurden von ihrer Kunst fasziniert und interpretierten sie.
Die leider sehr spärlich mit Text und Bildern ausgestattete Homepage von → Sibylle Ruppert; Informationen bietet auch eine Ausstellung im → Giger-Museum, die im Mai des Jahres 2010 stattfand.
zu Donatien Alphonse François, Marquis de Sade: → Die Philosophie im Boudoir, Deutsch von Rolf und Hedda Soellner, München: Rogner & Bernhard, 1972. Ein gutes Beispiel für die gegenseitige Durchdringung von Erotik und Phantastik.

Siehe auch → Zensur, → Ad usum Delphini, → Bowdlerize, → Index Librorum Prohibitorum, → einige Erotica.

Errata

Lat. erratum, Irrtum, Fehler, von errare, sich irren. Meist schamhaft ans Buchende verfrachtetes oder sogar nur lose beigelegtes Blatt mit dem Eingeständnis zahlreicher Satzfehler.

Erste Ausgabe

Dieser Begriff ist etwas weiter gefaßt als → „Editio princeps“ und mag auch die Erstausgabe in einer Sprache, also die Erstveröffentlichung einer Übersetzung, oder die erste Ausgabe einer wesentlichen Textbearbeitung oder -zusammenstellung beinhalten.

Siehe auch → Auflage und → Numberline.

Wie stelle ich fest, daß es sich bei einem vorliegenden Werk um dessen Erstausgabe handelt? Schließen wir zuerst die Angaben im Buch selbst, die auf Gegenteiliges hindeuten könnten, wie z. B. „Zweite Auflage“, → „Nachdruck“, „Neudruck“, → „Stereotypdruck“ und dergleichen, aus, dann bleiben das Erscheinungsdatum auf dem Titel, dessen Verso mit einem datierten Copyright-Vermerk oder vielleicht ein hinten mit der Nennung des Druckers erwähntes Jahr. Dieses sowie die Anzahl der Seiten können die ersten Anhaltspunkte liefern, wenn nun eine Personalbibliographie und/oder eine allgemeine Bibliographie befragt werden, wobei der Vorzug immer den neuesten, besten Auflagen dieser Nachschlagewerke zu geben ist. Alle Details des Buches sollten mit den Angaben der Bibliographie übereinstimmen — Fehler in der Bibliographie, z. B. bei → Wilpert/GühringGero von Wilpert, Adolf Gühring: Erstausgaben deutscher Dichtung. Eine Bibliographie zur deutschen Literatur 1600-1960. Stuttgart: Kröner, 1967.
Gero von Wilpert, Adolf Gühring: Erstausgaben deutscher Dichtung. Eine Bibliographie zur deutschen Literatur 1600-1990. 2., vollständig überarbeitete Auflage. Stuttgart: Kröner, 1992.
, beweisen als Ausnahmen die Regel.

Handelt es sich um ein modernes Buch mit Schutzumschlag, wird es etwas schwieriger, denn bisweilen wanderten Restauflagen weiter zum nächsten Verlag, der sparsam nur einen Schutzumschlag herumlegte oder austauschte, statt auch das Titelblatt. Madsack: „Der schwarze Magier“ ist dafür ein Beispiel: Der einzige, mir bekannte Umschlag stammt vom späteren Verleger Georg Müller, nicht von Holzwarth, der Buchblock selbst ist unverändert, verschiedenfarbene Varianten des Vorsatzpapiers existieren, scheinen aber nicht mit dem Verlagswechsel in Zusammenhang zu stehen.

Leider berücksichtigen deutschsprachige Bibliographien die Schutzumschläge zu wenig. Ein späterer Zustand kann z. B. vorliegen, wenn eine Bauchbinde auf erhaltene Preise verweist, die Umschlagklappe auf Rezensionen oder nach dem Buch erschienene andere Werke des Autors. Das Begutachten des Schutzumschlages ist wichtig, denn so können unangenehme ‚Hochzeiten‘ aus Erstausgabe des Buches mit (besser erhaltenem) späterem Umschlag aufgedeckt werden.

Eselsohr

Offenkundiger Mangel an Lesezeichen; englisch dog-ear, auch bei unseren Nachbarn sind die Tiere schuld.

Essay

Frz. Essai, Probe, Versuch. All unser Tun ist Stückwerk, aber in diesem Unvollkommenen ist eine kleine Vollkommenheit erreichbar.

Als Vorläufer des Essays können die „Adagia“ des Erasmus angesehen werden, die von Ausgabe zu Ausgabe wuchsen, bis sie die Länge kleiner, jeweils einem Thema gewidmeter Abhandlungen einnahmen. Mit dem im Gepäck schuf Michel de Montaigne (1533 – 1592) zwischen 1572 und 1592 seine erstmals 1580 erschienenen „Essais“ und damit diese Literaturgattung. Als nächster folgte 1597 Francis Bacon (1561 – 1626): „Essayes: Religious Meditations. Places of Perswasion and Disswasion. Seene and Allowed“, ab 1625: „Essayes or Counsels, Civill and Morall“. Für die deutsche Literatur sei z. B. Heinrich von Kleist erwähnt: „Über das Marionettentheater“, 1810, und „Über die allmähliche Verfertigung der Gedanken beim Reden“, entstanden zwischen 1805–06.

Exlibris

ExlibrisMeist auf den Spiegel, seltener auf ein fliegendes Vorsatzblatt montierter, seltener gestempelter oder gedruckter Besitzvermerk („aus den Büchern von ...“) mit dem Namen oder Wappen des Besitzers, dann Wappenexlibris. Im neunzehnten und besonders im zwanzigsten Jahrhundert lassen sich schöne, künstlerisch gestaltete Exlibris finden, die allein deshalb des Sammelns würdig sind.

Die Abbildung zeigt das gestochene Wappenexlibris von Christian Ludwig von Tieffenbach (1719 – 1776), Freimaurer und Präsident der preußischen Oberrechnungskammer. Erkennbar oben und besonders unten ist der → Plattenrand des Kupferstiches.

Karl E. Graf zu Leiningen-Westerburg: Deutsche und Österreichische Bibliothekszeichen, Exlibris. Ein Handbuch für Sammler, Bücher- und Kunstfreunde. Stuttgart: Julius Hoffmann, 1901. Nachdruck: Leipzig: Zentralantiquariat der DDR, 1982. Mit zahlreichen s/w Abbildungen, erschlossen durch Sach- und Exlibris-Register, sowie Register der Künstler.

Dietrich Schneider-Henn: Exlibris Monogramme. Darstellung und Verzeichnis der Monogramme von deutschen und einigen ausländischen Künstlern, die ca. 1880-1920 Bücherzeichen geschaffen haben, nebst einem Anhang mit Monogrammen deutscher Illustratoren aus der Zeit der Jahrhundertwende nach einer Vorlage des Nordböhmischen Gewerbemuseums, Reichenberg 1905. München, Paris: Schneider-Henn, 1983. Alle Monogramme sind s/w abgebildet.

Siehe auch → Provenienz.

Expressionismus

ExpressionismusLat. expressio, Auspressen, Ausdrücken, Ausdruck. Wie Impressionismus und Symbolismus gegen den Naturalismus gerichtet.

„In der Kunst kämpften die Männer der Avantgarde gegen das Feierliche, das Mythische, das Grandiose, das Heilige — sie waren Schänder von Heiligtümern —, gegen die Psychologie, das Monumentale, das Moralische, die todessüchtige Dekadenz. Sie strebten in der Musik die Zerstörung der musikalischen Symmetrien an, in der Malerei den Schrei, in der Bildhauerei neue Materialien, in der Architektur die Stadt als Baustelle, im Theater und in der Prosa die Synthese, in die Poesie den freien Vers und die Worte in Freiheit (Marinetti, Depero, Schwitters), im Kino die fragmentarische Komposition, die dem Stationendrama auf der Bühne entspricht, das Drama der Dinge, die abstrakte Dynamik.“

Mario Verdone in Jentsch, pp. 27 sq.

Buchillustratoren des Expressionismus in Auswahl: Max Beckmann, René Beeh, Josef Eberz, Conrad Felixmüller, Michael Fingesten, Willi Geiger, Walter Gramatté, Karl Jakob Hirsch, Willy Jaeckel, Richard Janthur, Ernst Ludwig Kirchner, Paul Klee, Oskar Kokoschka, Georg Alexander Mathey, Ludwig Meidner, Hans Orlowski, Max Pechstein, Carl Rabus, Klaus Richter, Georg Schrimpf, Ernst Schütte, Richard Seewald, Max Unold, Magnus Zeller.

Autoren des Expressionismus in Auswahl: Ernst Barlach, Gottfried Benn, Theodor Däubler, Carl Einstein, Walter Hasenclever, Hans Henny Jahnn, Franz Jung, Oskar Loerke, Walter Mehring, Ernst Stadler, August Strindberg, Georg Trakl, Frank Wedekind, Franz Werfel, Paul Zech.

Ralph Jentsch: Illustrierte Bücher des deutschen Expressionismus. Stuttgart: Edition Cantz, 1990.

Lothar Lang: Expressionistische Buchillustration in Deutschland 1907-1907. Leipzig: Edition Leipzig, 1975.

Paul Raabe: Die Autoren und Bücher des literarischen Expressionismus. Ein bibliographisches Handbuch in Zusammenarbeit mit Ingrid Hannich-Bode. Zweite, verbesserte und um Ergänzungen und Nachträge 1985-1990 erweiterte Auflage. Stuttgart: J.B. Metzler, 1992.

Die Abbildung zeigt eine Tuschezeichnung von Klaus Richter, [Straßenzug], Berlin, datiert 1915.

F

Fächereinband

FaechereinbandFächermuster kamen zuerst um 1620 in Italien auf und blieben dort bis ins 18. Jh. in Mode. Einbände à l’éventail finden sich ebenfalls in Frankreich, im westlichen Teil Deutschlands, sogar in Skandinavien.

Vorderdeckel und Hinterdeckel sind gleich gestaltet. Die einzelnen Muster bestehen aus keilförmig zur gedachten Mitte des Dessins hin angeordneten Einzelstempeln, die am breiten Ende abgerundet sind, jene in den Ecken sind zu Viertelkreisen angeordnet, sonst zu Halb- bzw. in der Deckelmitte zu Vollkreisen. Die freigebliebenen Flächen sind meist mit ebenso zierlichen Stempeln vergoldet.

Siehe auch → Einbandstile.

Fadenheftung

Handheftung, siehe → Heftfaden, → Heftlade, → Bünde, → Fitzbund.

Ein gutes Lehrbuch: Douglas Cockerell: Der Bucheinband und die Pflege des Buches. Ein Handbuch für Buchbinder und Bibliothekare. Aus dem Englischen übertragen von Felix Hübel, für die 2. Auflage durchgesehen von Maria Lühr. Leipzig: Klinkhardt & Biermann, 1925.

Fadenheftmaschinen, im Prinzip der von Singer erfundenen Nähmaschine ähnlich, wurden erst um 1930 soweit perfektioniert, daß ihre Ergebnisse der Handheftung beinah gleichwertig kamen.

Beiden Verfahren gemein ist, daß die gefalteten Druckbogen als Lagen des Buches im Gegensatz zur → Klebebindung erhalten bleiben; dies erleichtert ein Neubinden, indem der alte Heftfaden entfernt und der Buchblock in seine einzelnen Lagen zerlegt wird, um nach Ausbessern von eventuellen Schäden per Hand neu geheftet zu werden.

Faksimile

Lat. fac, Imperativ Sg. von facere, machen, herstellen; simile, Nom. Sg. Neutrum von similis, ähnlich, gleichartig. Asymptotische Annäherung per Material und Druck an ein Original, ohne dessen Zustand je ganz zu erreichen. Meist ersetzen feinkörniger → Lichtdruck oder fein gerasterter → Offsetdruck Tinte und Tusche, Gold und Verzierungen, sowie ausgesuchtes Papier das Pergament. Zweck eines Faksimiles ist es, das ursprüngliche, meist einzigartige Werk breiteren Schichten zugänglich zu machen.

Ein Sonderfall sind ‚type-facsimiles‘, bei denen auf möglichst gutem Papier der Satz des Originals in fast identischer Type zeilengetreu nachgesetzt wird. Original und Faksimile verwenden hierbei dasselbe Verfahren, den → Buchdruck.

Fälschungen

Die Konstantinische Schenkung, Constitutum Constantini oder Donatio Constantini ad Silvestrem I papam, ist eine wohl im 9. Jh. gefälschte Urkunde. Der Betrug wurde erst 1433 durch Nikolaus von Kues (1401 – 1464), dann 1440 durch Lorenzo Valla (um 1407 – 1457) aufgedeckt, wobei Valla bereits philologisch argumentierte, indem er nachwies, daß das verwandte Latein nicht aus dem 4. Jh. stammen konnte.

Das Fälschen von → Inkunabeln ist vergleichsweise selten; auch wenn der Druck auf Papier der Zeit, das selten genug in ausreichender Menge vorhanden ist, geschah, so zeigt ein Vergleich der Wasserzeichen und des Druckes mit anderen Exemplaren, daß es sich um einen Nachdruck handelt.

„But alas, a certain flatness in the appearance of the impression of the type and, even more tellingly, the fact that the watermark occurred on the wrong leaves and that a fragment of a mark on one leaf had no counterpart on its supposedly conjugate mate, led to the suspicion that I was dealing with a fake, a suspicion confirmed when I was able to make a side-by-side comparison with the Berlin and Munich copies, ...“

James E. Walsh: A Catalogue of the Fifteenth-Century Printed Books in the Harvard University Library. Volume I. Binghamton, NY: Medieval & Renaissance Texts & Studies, 1991. p. 114.

Die Fälschungen von Thomas James Wise (1859 – 1937) wurden 1934 durch John Carter und Graham Pollard in ihrer Schrift „An Enquiry into the Nature of Certain Nineteenth Century Pamphlets“ aufgedeckt: Mehr als einhundert der Erstausgaben von Pamphleten des 19. Jh., die einzig auf seine Veröffentlichung zurückgingen, erwiesen sich als unecht. Beweise in diesem Fall: Papier oder Drucktype, die zur vorgeblichen Erscheinungszeit noch nicht existierten.

Das 2007 entdeckte Exemplar von Galileo Galileis → „Sidereus Nuncius“ Dino Cinti: Bibliotheca Galileiana raccolta dal principe Giampaolo Rocco di Torrepadula. Firenze: Sansoni Antiquariato, 1957. n° 28., 1610, schien Monddarstellungen von des Verfassers eigener Hand eingemalt zu enthalten und wurde ausführlich in einer Monographie gewürdigt. 2011 wurde es als Fälschung entlarvt. Erstes Indiz war ein Bibliothekstempel, den es in dieser Variante zuvor nicht gegeben hatte, wie das Buch auch in der Inventarliste fehlte. Schließlich wurde das verfälschte Ursprungsexemplar bei Sotheby’s in einer Auktion des Jahres 2005 entdeckt: dieselben Buchstabenverzerrungen, dieselben Tintenflecke.

Various extraordinary books procured by Thomas J. Wise and now displayed on All fools day in observance of the centenary of his birth. Austin: University of Texas, Humanities research center, 1959. Verzeichnet immerhin 169 Werke.

Arthur Freeman: Bibliotheca Fictiva. A Collection of Books and Manuscripts Relating to Literary Forgery 400 BC – AD 2000. London: Bernard Quaritch Ltd, 2014. 1676 Eintragungen, angeordnet nach Entstehungszeit und Ländern, jeweils mit Kommentar zu den Fälschern, ihrem Werk sowie jenen, die den Betrug aufdeckten; incl. Abbildungsverzeichnis und Register.

Siehe auch → Einbandfälschungen.

Falz

Vieles wird Falz benannt, meist ist aber der innerste Teil des Blattes gemeint, dort, wo es gefaltet, gefalzt wurde, zum Beispiel mit dem Falzbein. Den Einband betreffend ist es angemessener von Gelenk zu sprechen.

Falzbein

Ergänzung bzw. Verlängerung des Fingers aus einem flachen Stück Knochen oder Elfenbein zum Falzen, Glätten und dergleichen.

Fanfarestil

Die Bezeichnung „reliure à la fanfare“ entstand erst im 19. Jh., als Charles Nodier sich ein Exemplar der „Fanfares et corvées abbadesques“, 1613, von Thouvenin in diesem Stil binden ließ.

Um das Jahr 1560 in Frankreich entstandener Vergoldungstil mit symmetrischer Anordnung, die große Sorgfalt bei der Ausführung verlangt. Kriterien sind: Die Vergoldung mit Einzelstempeln; ein einzigartiger Entwurf eines nahezu die gesamte Deckelfläche bedeckenden Musters; dies Muster enthält Felder verschiedener Formen und Größen, die von einem Band umschlossen werden; bisweilen besitzen einige Felder die Gestalt einer 8, häufig sind auch vierpaßähnliche Formen; das Mittelfeld ist größer als die anderen; alle Felder bis auf das Mittelfeld müssen mit Vergoldung gefüllt sein; das Muster muß naturgetreue, fleurale Stempel enthalten; das die Felder begrenzende Band ist auf der einen Seite mit einer einfachen, auf der anderen mit einer Doppellinie begrenzt.

Zuerst wurde angenommen, einzig die Werkstatt von Nicolas und Clovis Ève hätte diese Einbände hergestellt, nun geht man von mindestens sieben Pariser Ateliers aus.

Geoffrey Dudley Hobson: Les reliures à la fanfare. Le problème de l’s fermé. Une étude historique et critique de l’art de la reliure en France au XVIe siècle fixée sur le style à la fanfare et l’usage de l’s fermé. Deuxième édition augmentée d’un supplement contenant des additions et corrections par Anthony R. A. Hobson. Amsterdam: Gérard Th. van Heusden, 1970. Mit 37, teils farbigen Tafeln.

Siehe auch → Einbandstile.

Filete

Frz. filet, ornement linéaire, von lat. filum, Faden. Im 17. Jh. aufgekommenes Prägewerkzeug des Buchbinders, in der Form einem Wiegemesser ähnlich, auf dessen unterer, gewölbter Messingfläche sich erhabene Linien oder Muster befinden, die entweder blind oder mit Blattgold ins Leder geprägt werden. Der mittels einer Filete geschaffene Einbanddekor wird ebenfalls Filete genannt. Längere Verzierungen werden mit einer Prägerolle erzielt, diese ist seit dem Ende des 15. Jh. in Gebrauch.

Siehe auch → Stempel.

Fitzbund

FitzbundSelbst beim direkt auf den Buchrücken geklebtem Leder kaum sichtbarer Bund, bei dem der Heftfaden aus der einen Lage austritt und mit einer kleinen Schlinge auf gleicher Höhe in die nächste geführt wird.

Die Abbildung ist aus Cockerell: „Bookbinding and the Care of Books“.

Fleural

Fleurale VergoldungNicht ‚floral‘, da die Sprache der Einbandbeschreibung zum Teil aus Frankreich rührt, das im 16. Jahrhundert Italien als Reich der Bibliophilie wie Einbandkunst ablöste. Unter fleuraler Vergoldung wird alles zusammengefaßt, was Blättern oder Blüten ähnlich sieht, Stilisierung ausgenommen.

‚Blattwerk‘ besteht hingegen nur aus einem Blattmotiv und kommt ebenso wie ‚Rautengerank‘, die häufige ‚Kranzrolle‘ oder der ‚Laubstab‘ meist auf deutschen blindgeprägten Einbänden des 16. Jahrhunderts vor.

Zu den stilisierten, komplexen fleuralen Ornamenten siehe → Arabeske und Maureske, die ihre antike bzw. vorderorientalische Herkunft kaum verbergen, sind also der Wiederbelebung der griechischen und römischen Antike bzw. den regen Handelsbeziehungen vor allem Venedigs mit dem Orient zu verdanken.

Die Abbildung zeigt fleurale Rückenvergoldung auf einem französischen Maroquineinband des 18. Jh.

Siehe auch → Bandwerk.

Folio

2°, das einmal gefaltete Blatt des in der Bütte geschöpften Papieres. Zu einer Lage wurden meist mehrere der Blätter ineinandergelegt. Als reine Größenangabe bezeichnet der Begriff Bücher mit einer Blatthöhe von 35-45 cm oder mehr, dann Großfolio, Elephantenfolio und ähnlich benannt.

Fore-edge Painting

Fore-edge Painting Bemalung des Buchvorderschnittes, seltener des Kopf- oder Fußschnittes, meist unter der Vergoldung; das Bild wird dann erst beim Öffnen des Buches sichtbar, wenn die Blätter gegeneinander verschoben bzw. gedreht werden; das früheste überlieferte Beispiel stammt aus dem Jahr 1649. Um die Mitte des 18. Jh. wandelten sich die Motive von einfachen heraldischen oder dekorativen Darstellungen zu Landschaftsmalereien, Portraits und dergleichen.

Vorformen sind der dem Vorderschnitt aufgemalte Titel, Hinweis auf die Art der Buchaufbewahrung, liegend oder stehend, mit dem Schnitt nach vorn; dann ebendort farbige Malereien.

Carl J. Weber: Fore-Edge Painting. A Historical Suvey of a Curious Art in Book Decoration. New York: Harvey House, Inc., 1966. Mit einem Farbfrontispiz sowie 34 s/w Abbildungen.

Siehe auch → Einbandstile.

Fraktur

Eine der gebrochenen Schriften, zu denen auch Textur und Schwabacher gehören. Ihre kalligraphiſche Vorlage wurde wohl von Vinzenz Rockner, einem Sekretär von Maximilian I., oder Leonhard Wagner entwickelt; die erſten Drucke in ihr ſtammen vom Augsburger Buchdrucker Hans Schönſperger: Diurnale 1514, Theuerdank 1517. Weſentlich zu ihrer Entwicklung beigetragen haben im 18. Jahrhundert Johann Gottlob Immanuel Breitkopf (1719-1794) und Johann Friedrich Gottlieb Unger (1753-1804). Die Typen zeichnen ſich durch Verwendung des langen ſ — nicht zu verwechſeln mit dem kleinen f — und die von Ligaturen aus.

Als ich ſtudierte, war ich Mitglied der Wiſſenſchaftlichen Buchgeſellſchaft und habe das kleine, warnende ‚F‘ für Fraktur in deren Katalogen eigentlich für überflüſſig angeſehen. Dieſe Haltung nehme ich auch heute noch ein: ich weiſe in meinen Titelaufnahmen nicht auf Schrifttypen hin, es ſei denn, ſie ſind beſonders ſchön. Kollegen, die mit Floskeln wie „alte deutſche Schrift“ und ähnlichem hauſieren gehen, ſind abſchreckend und ſelbſt die Ausſage iſt falſch, denn in ganz Europa wurden gebrochene Schriften geſchnitten und verwandt.

Langſam, u.a. durch die Möglichkeiten von CSS3, wird auch das Internetz ſich der überlieferten Schriftenvielfalt zuwenden. Wenngleich hier keine rechte Seitengeſtaltung wie im gedruckten Buch betrieben werden kann, iſt dies eine erfreuliche Entwicklung.

Dieſer Text in → Fraktur.

Frontispiz

Gestochene Zierseite am Buchanfang vor dem Titel, meist diesem gegenüber. Auch andere Druckverfahren als Stich oder Radierung kommen vor.

G

Gebrauchspuren

Euphemistische Bezeichnung für die Spuren, die mindestens ein abnutzender Buchbenutzer, in Politikerneusprech „Verbraucher“, in diesem hinterlassen hat. Das mögen im Einzelnen sein: kleinere Flecken von Stärkungsmitteln wie Kaffee, Tee, Wein oder Kuchen, sodann Fingerspuren an den Blatträndern oder weißen Stegen, und dergleichen. Besitzeinträge, Anstreichungen, Marginalien und Annotationen gehören gesondert vermerkt.

Gegenmarke

Engl. „countermark“, zweites → Wasserzeichen, das sich in der anderen Bogenhälfte, gegenüber dem üblichen Wasserzeichen befindet. Bei modernerem Papier meist mit dem Schöpfjahr oder der Firma, bei älterem möglicherweise mit den Initialen des Papierhändlers. Es kam bereits gegen Ende des 15. Jahrhunderts auf. Die verbreitetsten Gegenmarken im 16. Jh. sind „A“, „AB“, „b“ oder „p“ in diversen Formen.

Gepunzter oder ziselierter Schnitt

Gepunzter SchnittFr. tranche ciselée, engl. tooled edge. Der → Goldschnitt des fertig gebundenen Buches wird mit einer Verzierung versehen, indem mit einer an der Spitze abgerundeten Punze ein Muster aus einzelnen Punkte oder mit einem Metallstempel ein fertiges, meist sich wiederholendes Motiv in den Schnitt des zwischen Brettern eingepreßten Buches geschlagen wird. Das Muster kann den gesamten zur Verfügung stehenden Raum auf allen drei Schnitten, Kopf-, Fuß- und Vorderschnitt, einnehmen, oder sich nur links und rechts auf die Ränder bzw. am Kopfschnitt auf den Bereich in Kapitalnähe erstrecken.

Eine Blüte erreichte diese Technik im 16. Jh. z. B. in Italien und Frankreich, wo zwar meist nach Musterbüchern gearbeitet wurde, die Bandbreite der Verzierungen jedoch groß blieb.

Die Verzierung späterer Bücher, wie z. B. Gesangbücher und dergleichen bleibt hinter diesem Niveau zurück.

Die Abbildung zeigt den gepunzten Vorderschnitt eines Mitte des 16. Jh. wahrscheinlich in Paris gebundenen Buches.

Gestaucht

Die Einbandecken sind so gestoßen worden, daß sie etwas breiter und eventuell faltig geworden sind; kein oder kaum Verlust an Bezugmaterial.

Getrüffelt

Dem Exemplar sind von einem Sammler vor oder nach dem Binden Originalgraphiken, Autographen, Zeichnungen, Aquarelle und dergleichen hinzugefügt worden, die in Zusammenhang mit dem Autor oder dem Illustrator stehen.

Eine Extrasuite hingegen ist vom Verlag einem kleinen, fast immer numerierten Teil der Auflage beigegeben.

Goldschnitt

Die mit dem Schneidehobel oder einer moderneren Vorrichtung begradigte Kante eines Buchblockes wird mit Blattgold (heutzutage auch mit Goldfarbe) versehen und poliert. Ein Kopfgoldschnitt, also jener am oberen Ende, schützt den Buchblock vor dem Eindringen von Staub. Sind alle Kanten vergoldet, spricht man von Goldschnitt oder Ganzgoldschnitt (englisch: a.e.g., all edges gilt). Der Goldschnitt kann auch nach dem Marmorieren des Schnittes aufgetragen werden, dann kommt der farbige Marmoreffekt erst beim Aufschlagen des Buches zum Vorschein. Gleiches gilt für ein → Fore-edge Painting.

Siehe auch → Gepunzter oder ziselierter Schnitt.

Griechische Drucke

Aldus vierte gr. Type Zu den größten Leistungen der Renaissance gehören die Wiederentdeckung und Wiedererweckung antiken griechischen Geistes. Nur auf dieser Basis wurden im Gefolge Aufklärung und Moderne möglich.

„The books displayed here were edited by Greeks who were all famous names in the Renaissance of the 15th – 16th centuries, and were intended for the accomplishment of the form of education that was the goal of Italian humanism. At the same time the comprehensive studies of the texts (chiefly the philosophical ones) that accompanied their printing for the first time in Europe, nurtured a wider circle of scholars, which spread beyond the borders of Italy to the countries of Central Europe. (...) The first editions of the Greek works constituted the symbols and basic tools for the shaping of the European spirit, and determined the scholarly way of thinking in accordance with the Classical model. This was perhaps one of the most important achievements of Hellenism in modern times.“

Aus dem Vorwort von Melina Merkouri in Manoussakas / Staikos.

Bedeutende Vermittler dieser Texte waren: Manuel Chrysoloras (1353 – 1415), Georgios Trapezuntios (1395 – 1472 oder 1484), Theodoros Gazes (1410 – 1475), Basilius Bessarion (1403 – 1472), Johannes Argyropulos (1415 – 1487), Konstantinos Laskaris (1433/1434 – 1501), Demetrios Damilas (2. Hälfte 15. Jh. – Anfang 16. Jh.), Demetrios Chalkokondyles (1423 – 1511), Janos Laskaris (1445 – 1534), Marcos Musuros (1470 – 1517), Zacharias Kallierges (1473 – nach 1524), Nikolas Blastos (druckte zwischen 1499 und 1500).

Zwei wichtige Ausstellungskataloge und weitere Literatur zum Thema:

Manoussos Manoussakas, Konstantinos Staikos: The Publishing Activity of the Greeks during the Italian Renaissance (1469–1523). Athens, 1987.

Dieter Harlfinger, Reinhard Barm: Graecogermania. Griechischstudien deutscher Humanisten. Die Editionstätigkeit der Griechen in der italienischen Renaissance (1469-1523). Weinheim: VCH, Acta humaniora, 1989.

Dazu eine auch als Einführung geeignete Besprechung: Gustav Stresow: Griechen als Editoren, Verleger und Drucker im Italien der Frühdruckzeit. In: Aus dem Antiquariat, 1987, 11. pp. A429-A437.

Mit dem Schwergewicht auf Venedig: Ambroise Firmin Didot: Alde Manuce et l’Hellénisme à Venise. Orné de quatre portraits et d’un fac-simile. Hellénisme dans l’Occident Isabelle d’Este, Marquise de Mantoue. Correspondance inédite des réfugiés grecs en Italie. Zacharias Calliergi et les calligraphes crétois. Premières impressions greques, etc. Paris: Ambroise Firmin-Didot, 1875.

Mit dem Schwergewicht auf Basel: Frank Hieronymus: Griechischer Geist aus Basler Pressen. Basel: Universitätsbibliothek, 1992.

Samuel Friedrich Wilhelm Hoffmann: Bibliographisches Lexicon der gesammten Litteratur der Griechen. Zweite umgearbeitete, durchaus vermehrte, verbesserte und fortgesetzte Ausgabe. Drei Bände. Leipzig: A.F. Böhme, 1838-1845. Ca. 45000 Eintragungen, die meisten kommentiert.

Zur Entwicklung der griechischen Drucktypen im europäischen Raum: Victor Scholderer: Greek Printing Types 1465-1927. Facsimiles From an Exhibition of Books Illustrating the Development of Greek Printing Shown in The British Museum 1927. With an Historical Introduction by Victor Scholderer. London by Order of the Trustees, 1927.

Nicolas Barker: Aldus Manutius and the Development of Greek Script & Type in the Fifteenth Century. Second Edition. New York: Fordham University Press, 1992. In 350 Exemplaren erschienen. Mit 49 Abbildungen, sowie vier Seiten Faksimiles, fünf Typentabellen. Behandelt die griechischen Typen der Inkunabelzeit vor Aldus, die vier aldinischen Typen sowie deren Nachfolger. Allgemeine technische Erläuterungen zum Typenguß und speziell zum komplexen Satz der aldinischen griechischen Typen werfen Licht auf die handwerkliche Seite des Frühdrucks.

Die Abbildung zeigt den Textbeginn der Editio princeps von Ἀλκίνοος, Alcinoos, Alcinous, gesetzt in der vierten griechischen → Aldus-Type, aus: Apuleius: Metamorphoseos, siue lusus Asini libri XI. &c. Venedig: Aldus / Andreas Torresanus, 1521.

Griechische Handschriften

Dazu: Pius Franchi de’ Cavalieri, Johannes Lietzmann: Specimina Codicvm Graecorvm Vaticanorvm. Bonn: Marcus & Weber / Oxford: Parker, 1910. Die Faksimileabbildungen in s/w → Lichtdruck, zum Teil in Originalgröße, abgebildet sind Seiten aus Codices des 4. bis 16. Jh.; der Text der Beschreibungen in Latein.

Josef Bick: Die Schreiber der Wiener griechischen Handschriften. Wien, Prag, Leipzig: Ed. Strache, 1920. Mit 52 s/w → Lichtdrucktafeln mit Seiten griechischer Manuskripte von 925 bis zum frühen 16. Jh. Sieben Indices: der Schreiber, der Schreiborte, der Besteller, der Vorbesitzer, der subskribierten Handschriften, der Handschriften nach den Signaturen, sowie der Tafeln.

Griechischer Einband

Frz. reliure à la grecque. Einbandform des 16. und 17. Jh. Kriterien: Holzdeckel, deren Stehkanten nicht abgeschrägt, sondern mit Hohlrillen versehen, gekehlt, sind; beide Enden des Rückens, die lederüberzogenen Kapitale, ragen über die Deckelkanten hinaus; die Rücken sind glatt, ohne hervortretende Bünde; Schließen mit Dornen; meist doppelstöckige, handgestochene → Kapitalbänder, die bis über einen kurzen Teil der Deckeloberkanten und -unterkanten geführt sind; Rücken- und Deckelvergoldung mit symmetrischem → Bandwerk, auch mit → Wachsfarbenmalerei, oder wie der in Paris gebundene griechische Einband für → Thomas MahieuVide Paul Needham: Twelve Centuries of Bookbindings. 400 - 1600. New York: The Pierpont Morgan Library, London: Oxford University Press, 1979. n° 58.
Zum Bandwerk: Manfred von Arnim: Europäische Einbandkunst aus sechs Jahrhunderten. Beispiele aus der Bibliothek Otto Schäfer Schweinfurt 1992. Schweinfurt, 1992. n°° 41 & 42.
mit Einzelstempeln.

Siehe auch → Einbandstile.

Grimoire

Verballhornt aus frz. grammaire. Zauberbuch zum Auffinden von Schätzen und Beschwören von Dämonen. z. B. Grimoire du Pape Honorius, deutsch Der Rote Drache; Le Grand Albert, Albertus Magnus untergeschoben; Le Dragon Noir. Im Inhalt nehmen sie sich wenig: verballhornte kabbalistische und magische Sprüche.

Als humoristische Fußnote zu jenen beinah ernstgemeinten Texten benutzt O’Malley in E. T. A. Hoffmanns „Der Elementargeist“ zum Geisterbeschwören „Pepliers französische Grammaire!“

Jean Grolier de Servières

Geboren 1479 in Lyon, gestorben am 22. Oktober 1565 in Paris. Dächten wir uns das Paradies als eine Bibliothek, dann käme Groliers dem näher als jede andere.

Die erhaltenen und nachweisbar aus seiner Bibliothek stammenden Bücher sind mit Nennung der → Provenienzen gelistet in Gabriel Austin: The Library of Jean Grolier. A Preliminary Catalogue. With an Introductory Study „Jean Grolier and the Renaissance“ by Colin Eisler. New York: The Grolier Club, 1971.

Die beste Monographie über die Grolier-Einbände mit reichem Abbildungsmaterial ist trotz fehlerhafter Zuschreibung der → Picard-Einbände an Claude de Picques Howard M. Nixon: Bookbindings from the Library of Jean Grolier. A Loan Exhibition. London: The Trustees of the British Museum, 1965.

Grotesk

Sans Serif, abgeleitet von der → Antiqua, doch im Unterschied zu dieser von nahezu gleichmäßiger Strichstärke der Buchstaben und ohne → Serifen. Die ersten dieser Schriften enstanden zu Beginn des 19. Jahrhunderts in England als Werbeschriften und wurden weiterentwickelt von Edward Johnston, Eric Gill, → Jan Tschichold u.a. Die frühen Formen dieser Schriftart gerieten des Werbezweckes wegen sehr kräftig; als sie sich auch als Brotschriften etablierten, mußten besser lesbare Varianten angeboten werden, von extrafetten, halbfetten, kräftigen, mageren bis hin zu leichten. So war die 1898 entstandene Akzidenz-Grotesk die erste erfolgreiche serifenlose Brotschrift.

Zum Beispiel basiert die in diesem Eintrag verwendete Webschrift ‚Josefin Sans‘ auf Rudolf Kochs ‚Kabel‘ (1927), Rudolf Wolfs ‚Memphis‘ (1930) und Paul Renners ‚Futura‘ (1927). Sie gefällt mir besser als die häufig anzutreffenden, ebenfalls serifenlosen Schriften Arial oder Verdana.

Groteske

Groteske InitialeEntlehung aus dem Italienischen: la grottesca, grottesco, Ableitungen von grotta, Grotte. Es handelt sich um eine der Methoden, Grenzen aufzuheben: in diesem Fall jene zwischen Spielerei, Heiterkeit, Phantastik, Beklemmendem, Unheimlichem, Bedrohlichem.

Vitruv verurteilte um das Jahr 20 v.u.Z. die damals neue Mode:

„Sed haec, quae ex veris rebus exempla sumebantur, nunc iniquis moribus inprobantur. nam pinguntur tectoriis monstra potius quam ex rebus finitis imagines certae: pro columnis enim struuntur calami striati cum crispis foliis et volutis, pro fastigiis appagineculi, item candelabra aedicularum sustinentia figuras, supra fastigia eorum surgentes ex radicibus cum volutis teneri flores habentes in se sine ratione sedentia sigilla, non minus coliculi dimidiata habentes sigilla alia humanis, alia bestiarum capitibus.“

Vitruvius Pollio: De Architectura, liber VII,v,3.

„All dies, das als Nachbildung von wirklichen Dingen entlehnt wurde, wird jetzt infolge eines entarteten Geschmacks abgelehnt, denn auf den Verputz malt man lieber Ungeheuerlichkeiten als naturgetreue Nachbildungen von ganz bestimmten Dingen. An Stelle von Säulen setzt man kannelierte Rohrstengel, an Stelle von Dachgiebeln appagineculi [unklar, striped panels? appendages?, RFM] mit gekräuselten Blättern und Voluten, ferner Lampenständer, die die Gebilde kleiner Tempel tragen, über deren Giebel sich zarte Blumen aus Wurzeln mit Voluten erheben, auf denen sinnlos kleine Figuren sitzen, ferner Pflanzenstengel mit Halbfiguren, von denen die einen Menschen-, andere Tierköpfe haben.“

Vitruv: Zehn Bücher über Architektur. übersetzt von Curt Fensterbusch. Darmstadt: WB, 1981.

Wer denkt bei diesen Worten nicht an die Randfiguren und Initialen mittelalterlicher Handschriften, an Chimären und Drolerien, an Hieronymus Bosch, an E. T. A. Hoffmann, Oskar Panizza, Lewis Carroll, Franz Kafka?

„Damit ist zugleich der Bereich genannt, in dem allem Menschlichen das Zerbrechen jener Ordnungen, die Teilhabe an einer andersartigen Welt, wie sie in der grotesken Ornamentik sinnfällig erscheint, zum Erlebnis wird, über dessen Wirklichkeits- und Wahrheitsgehalt das Denken nie zur Ruhe gekommen ist.“

Wolfgang Kayser: Das Groteske in Malerei und Dichtung. Reinbek: Rowohlt, 1960. p. 15 sq.

Siehe auch → Arabeske, Maureske.

Guilloche

Zigarettenetui Ornament aus miteinander verschlungenen und sich überlappenden Linien, als Sicherheitsmerkmal verwandt auf Banknoten, Aktien, Ausweisen etc.

Metall wurde seit dem 17. Jh. mit Hilfe von Maschinen guillochiert, die hierbei erzeugten Muster sind weniger fein als die auf Papier. Beliebt wurde diese Technik während des Art déco.

Die Abbildung zeigt ein Zigarettenetui des Art déco.

Gutenberg-Jahrbuch

1926 von Aloys Ruppel begründet, jährlich erscheinend, mit je etwa dreißig Beiträgen zur Buchdruckgeschichte, zum Bibliothekswesens, zu Buchhandel, Verlagswesens, zur Typographie, zu Setz- und Druckverfahren, Buchillustration, Bucheinband, zum Pressewesen sowie zu neuen Medien.

Die Beiträge sind in deutscher, englischer, französischer, italienischer, spanischer und lateinischer Sprache. Es erschienen bislang fünf Register zum → Gutenberg-Jahrbuch.

H

Handbibliothek

Versuch, die Kunden von der Gelehrsamkeit und Fachkompetenz des → Antiquars zu überzeugen. Besteht aus den → Bibliographien, → Personalbibliographien, Werken zur → Einbandkunde und einem Fundus an allgemeinen wie speziellen Nachschlagewerken. Selbstverständlich sind auch hierin manche Kunden im Vorteil, da sie zu ihrem Sammelgebiet eine reichhaltige Fachbibliothek besitzen, während der nicht so spezialisierte Antiquar eher bemüht ist, sich einen allgemeinen Überblick zu gewährleisten.

Es ist immer anregend, in ein neues Gebiet einzutauchen und die entsprechenden Werke in eine mühsam geschaffene Regallücke einzuordnen.

Dem Nachspüren der → Bibliographien dienlich ist Theodore Besterman: A World Bibliography of Bibliographies and of Bibliographical Catalogues, Calendars, Abstracts, Digests, Indexes, and the Like. Five volumes. Lausanne: Societas Bibliographica, 1965-1966.

Julius Petzholdt: Bibliotheca Bibliographica. Kritisches Verzeichnis der das Gesammtgebiet der Bibliographie betreffenden Litteratur des In- und Auslandes in systematischer Ordnung. Leipzig: Wilhelm Engelmann, 1866. Circa 8440 Eintragungen; für Titel bis 1860 das maßgebliche Werk.

„It is, indeed, one of the finest systematic bibliographies ever compiled. It is not a mere enumeration of titles, but a work of scholarship, displaying at once erudition, critical faculty, and painstaking accuracy.“

Besterman über Petzholdt, I, p. 19.

Timm Zenner: Bibliographien, Catalogues Raisonnés, Enzyklopädien. Morsum/Sylt: Cicero Presse, 1987. Ergänzt durch: Supplement Herbst 1988. Zusammen 6676 Nummern, Verfasserregister, jeder Eintrag kommentiert und soweit möglich mit bibliographischen Nachweisen versehen.

H. P. Kraus: Catalogue 184. From Trithemius to Proctor. Bibliography and Reference Books Before 1900. Part I of the Private Library of Hans P. Kraus. New York, 1991. Und: Catalogue 187. Bibliography and Reference Books After 1900. Part II of the Private Library of Hans P. Kraus. New York, 1991. 667 und 1073 Nummern, s/w Abbildungen.

„Among many of historical importance found here are the two earliest Trithemius editions (1494 and 1512); all three book-fair-catalogue compilations by Bassaeus, Clessius, and Draudius, as well as some early book fair catalogues themselves; several Gesner editions; the first English and the first French national bibliographies (Bale and Grudé de La Croix du Maine), and the first book trade bibliography (Maunsell); many fine eighteenth-century bibliographies, and a good number of sale and publishers’ catalogues, including a unique Elzevir.”

Aus dem Vorwort von Catalogue 184.

Michael O. Krieg: Bibliotheca Bibliographica. Bücher über Bücher, Bibliotheksbeschreibungen und Sammlungskataloge aus fünf Jahrhunderten. Katalog 11. Wien: Antiquariat Walter Krieg, Berlin: Antiquariat Braecklein, 1980. 567 Nummern, s/w Abbildungen.

Handeinband

Handeinband von ZaehnsdorfEhe die Maschinen übernahmen, war der Handeinband Standard, nicht immer ein künstlerischer, meist eher ein Gebrauchsgegenstand, der für den Zusammenhalt des Buchblockes und dessen Schutz vor äußeren Einflüssen sorgte. Von diesem setzte sich bereits in vergangener Zeit jener mit erlesenen Materialien und durchdachtem Dekor ab, so wie er in der Gegenwart gegen den Maschineneinband steht: Buchbinder als Kunsthandwerker, bei denen sich Handwerk und Kunst vereinen.

„Le beau est fait d’un élément éternel, invariable, dont la quantité est excessivement difficile à déterminer, et d’un élément relatif, circonstanciel, qui sera, si l’on veut, tour à tour ou tout ensemble, l’époque, la mode, la morale, la passion. Sans ce second élément, qui est comme l’enveloppe amusante, titillante, apéritive, du divin gâteau, le premier élément serait indigestible, inappréciable, non adapté et non approprié à la nature humaine.“

Charles Baudelaire: Le Peintre de la Vie moderne, I.
→ Auf deutsch. „Das Schöne besteht aus einem ewigen, unveränderlichen Element, dessen Anteil äußerst schwierig zu bestimmen ist, und einem relativen, von den Umständen abhängigen Element, das, wenn man so will, eins ums andere oder insgesamt, die Epoche, die Mode, die Moral, die Leidenschaft sein wird. Ohne dieses zweite Element, das wie der unterhaltende, den Gaumen kitzelnde und die Speiselust reizende Überzug des göttlichen Kuchens ist, wäre das erste Element unverdaulich, unbestimmbar, der menschlichen Natur unangepaßt und unangemessen.“
Charles Baudelaire: Sämtliche Werke / Briefe. Hrsg. von Friedhelm Kemp und Claude Pichois in Zusammenarbeit mit Wolfgang Drost. Band 5. Aufsätze zur Literatur und Kunst, 1857-1860. Darmstadt, WB, 1989. p. 215.

Gute Beschreibung der Einbandtechnik vor 1400: Léon Gilissen: La reliure occidentale antérieure à 1400. D’après les manuscrits de la Bibliothèque Royale Albert 1er à Bruxelles. Turnhout: Brepols, 1983.

Ein Überblick zu frühen Lehrbüchern: Graham Pollard & Esther Potter: Early Bookbinding Manuals. An annotated list of technical accounts of bookbinding to 1840. Oxford: Oxford Bibliographical Society, 1984.

Und meine Lieblingslektüre auf diesem Gebiet: Douglas Cockerell: Der Bucheinband und die Pflege des Buches. Ein Handbuch für Buchbinder und Bibliothekare. Aus dem Englischen übertragen von Felix Hübel, für die 2. Auflage durchgesehen von Maria Lühr. Leipzig: Klinkhardt & Biermann, 1925.

Die Abbildung zeigt einen um 1910 handgefertigten und -vergoldeten Maroquinband der Londoner Firma Zaehnsdorf.

Siehe auch → Einbandkunst und → Buchbinder.

Heftfaden

Besteht möglichst aus ungebleichtem Zwirn, bisweilen aus Seide, und dient beim Heften mit der Hand der Befestigung der Buchlagen an den Bünden sowie der Verbindung der Lagen untereinander zum Buchblock. Es gibt zahlreiche Methoden, deren stabilste wohl das Heften auf Doppelbünde ist; moderne Verfahren benutzen statt der runden Hanfschnüre flache Streifen Heftband, damit ohne Einklopfen ein glatter Rücken erzieht wird, dem entspricht bei Pergamentbänden ein schmaler Streifen des Einbandmaterials, der im Gelenk zweifach durchgezogen wird, nach außen und wieder nach innen, um zwischen Innendeckel und festem Vorsatz verklebt zu werden.

Heftlade

HeftladeSie vereinfacht den Vorgang des Heftens per Hand, indem zwischen einem Brett und einer schmalen Leiste die Bünde gespannt werden. Sie erscheint in der heute noch gebräuchlichen Form bereits auf Abbildungen des 16. Jahrhunderts und dürfte noch älteren Ursprungs sein. Brett und Leiste sind mittels zweier senkrechter Spindeln verbunden, und die Heftbünde werden durch Aufwärtsdrehen der beiden hölzernen Muttern gleichmäßig gespannt. Geheftet wird ein Buch von seiner letzten bis zur ersten Lage, jede wird angelegt, der Heftfaden an einem Ende im Falz von außen nach innen geführt, am Bund heraus, diesen umschlingend wieder hinein und so weiter, bis er am anderen Ende im Lagenfalz heraustritt und in die nächste überführt werden kann, wobei der Faden den → Fitzbund bildet.

Die Abbildung ist aus Cockerell: „Bookbinding and the Care of Books“.

Heliogravüre

Von gr. ἥλιος, Sonne, 1879 von Karl Klietsch erfundenes Reproduktionsverfahren, Weiterentwicklung der Aquatinta.

Direktkopie: Eine als Raster gleichmäßig mit Kolophonium- oder Asphaltpulver versehene Kupferplatte wird mit einer lichtempfindlich gemachten Gelatine beschichtet und belichtet, wobei die nicht bzw. weniger belichteten Partien nach dem Entwickeln ausgewaschen werden können, so daß die Ätzsäure auf verschieden dicke Schichten trifft, wodurch schließlich beim Drucken dunklere und hellere Stellen entstehen.

Pigmentpapierkopie: Ein lichtempfindliches Chromgelatinepapier wird belichtet, eingeweicht und auf eine vorbehandelte Kupferplatte gepreßt, dann werden Papier und Gelantine ausgewaschen.

Der Druck erfolgt in beiden Fällen mit einer Handpresse.

Holzmodel

Bzw. Holzstöcke wurden bereits im 14. und 15. Jh. zur Herstellung von Einblattdrucken und Blockbüchern benutzt. Es handelt sich wie beim späteren → Buchdruck oder bei einem Stempel um ein Hochdruckverfahren, bei dem die erhabenen Teile eingefärbt werden. Mit mehreren dieser Model konnte ein buntes Muster erzeugt werden, oder man kolorierte den gedruckten Bogen per Hand. Siehe → Kattunpapier.

Holzschnitt

Ist ein Reliefschnitt, der druckende, erhabene, also vom Schneidemesser oder Stichel ausgesparte Teil des Langholzes wird eingefärbt. Da der → Buchdruck ebenfalls ein Hochdruckverfahren ist, kann der Holzblock dem Schriftsatz einfach eingepaßt werden und die Seite in einem Vorgang gedruckt.

Detailreicher ist der im 18. Jahrhundert entstandene Holzstich, der Stirnholz verwendet, das wesentlich härter als das Langholz ist, dadurch feinere Linien und höhere Auflagen zuläßt. Der Holzschnitt ist die älteste der graphischen Techniken, künstlerische Drucke auf Papier lassen sich im europäischen Raum ab etwa 1400 nachweisen, aber bereits die Babylonier preßten Holzstempel in Ton.

Hypnerotomachia Poliphili

Hypnerotomachia PoliphiliGr. ὕπνος, Schlaf, und ἔρως, Liebe, und μάχη, Kampf. Der Traumliebeskampf des Poliphilo, erstmals erschienen 1499 in Venedig bei → Aldus Manutius (→ GW 7223, → ISTC ic00767000). Wohl das schönste je gedruckte Buch, gesetzt in einer von Francesco Griffo geschnittenen Antiqua, die auf jener 1496 in „De Aetna“ verwendeten beruht; sie wurde 1923 durch die Monotype Corporation als ‚Poliphilus‘ wiederbelebt. Das Buch ist mit 168, teils architektonischen Holzschnitten versehen.

„The woodcuts of the Hypnerotomachia alone show more than eighty variations of festina lente, each one of them giving a new twist to the theme. Some of the designs are frankly comical, like the image of the elefants turning into ants, and of the ants into elefants, which demonstrates, on the authority of Sallust X, vi, a discordia concors between maximum and minimum. Others are solemn, for example the obelisk of three facets, which bears triadic images and inscriptions relating the Holy Trinity to the three parts of Time. Still others are puzzles for the eye ...“

Edgar Wind: Pagan Mysteries in the Renaissance. New and enlarged edition. London: Faber and Faber, 1968. p. 103.

„Poliphilo’s dream of mental strife in the pursuit of love transports him to a pagan and polytheistic world. Sin has not yet entered in there, much less been linked to sex. The reason for Poliphilo’s anguish is that his own tutelary divinities are Cupid and Venus, whereas Polia, with whom he has fallen in love, begins as a chaste votary of the goddess Diana. When Polia transfers her allegiance to the same goddess as he, his battle is won, and the rest of his dream is unmitigated delight.“

Joscelyn Godwin, p. vii.

Francesco Colonna: Hypnerotomachia Poliphili. Edizione critica e commento a cura di Giovanni Pozzi e Lucia A. Ciapponi. 2 Bände. Stamperia Valdonega / Hans Mardersteig für: Padova: Editrice Antenore, 1964. (Band 1: Neusatz in der Polifilo-Type mit Verweisen auf die Seiten der Originalausgabe und den überarbeiteten Illustrationen, der zweite, in der Bembo-Type gesetzte Band enthält den kritischen Kommentar.)

Francesco Colonna: Hypnerotomachia Poliphili, The Strife of Love in a Dream, The entire text translated for the first time into English with an introduction by Joscelyn Godwin, With the original woodcut illustrations. London: Thames & Hudson, 2003.

Nur eine der französischen Übersetzungen sei genannt: Hypnerotomachie, Ov Discours du songe de Poliphile, Déduisant comme Amour le combat à l’occasion de Polia. Traduit de langage italien en français par Jean Martin et Jacques Gohorry, et décoré de dessins de Mantegna Gravés sur bois par Jean Cousin et Jean Goujon. Publié par Bertrand Guégan, d’après l’édition Kerver. Paris: Payot, 1926.

Die Abbildung zeigt fol. m6r, mit dem Altar des oft übermalten Priapos.

I

Imaginäre Bücher & Bibliotheken

Was ließe sich besser beschreiben als imaginäre Bücher und Bibliotheken: Wir können unsrer Phantasie freien Lauf lassen und sind der Fesseln der Materie entbunden, sie leben in Träumen und Literatur.

„Et après quelque espace de temps qu’il y eut demouré et fort bien estudié en tous les sept ars libéraulx, il disoit que c’estoit une bonne ville pour vivre, mais non pas pour mourir, car les guenaulx de sainct Innocent se chauffoyent le cul des ossemens des mors. Et trouva la librairie de sainct Victor fort magnificque, mesmement d’aulcuns livres qu’il y trouva, desquelz s’ensuit le repertoyre, et primo:“

François Rabelais: Pantagruel Roy des Dipsodes, chapitre VII. → Auf deutsch.„Und nachdem er daselbst eine Zeit lang gewohnt und alle sieben freye Künst mit allem Fleiß getrieben hätt, sagt er, es wär eine gute Stadt darinn zu leben, nicht aber zu sterben, weil sich die Pracher zu Sanct Innocenz an den Knochen der Todten die Aerß wärmten. Die Liberey zu Sanct Victor fand er sehr herrlich versehen, insonderheit mit etlichen Büchern so er da vorfand, von denen hie das Befundregister folget, et primo: [folgen die Bücher]“
Franz Rabelais: Gargantua und Pantagruel. übersetzt von Gottlob Regis. München, Leipzig, 1911.

„El universo (que otros llaman la Biblioteca) se componte de un número indefinido, y tal vez infinito, de galerías hexagonales, con vastos pozos de ventilación en el medio, cercados por barandas bajísimas. Desde cualquier hexágono se ven los pisos inferiores y superiores: interminablemente.“

Jorge Luis Borges: La Biblioteca de Babel. → Auf deutsch.„Das Universum (von anderen die Bibliothek genannt) setzt sich aus einer unbestimmten, womöglich unendlichen Anzahl sechseckiger Galerien zusammen, mit weiten Entlüftungsschächten in der Mitte und sehr niedrigen Geländereinfassungen. Von jedem Sechseck kann man die unteren und oberen Stockwerke sehen, in nicht endender Folge.“
Jorge Luis Borges: Die Bibliotek von Babel. In: Labyrinthe. Erzählungen. München: Hanser, 1959. p. 187.

Catalogus etlicher sehr alten Bücher, Welche neulich in Irrland auff einem alten eroberten Schlosse in einer Bibliothec gefunden worden Anno 1649. Neudruck nach der Originalausgabe in der Preußischen Staatsbibliothek mit einem Nachwort von Fedor von Zobeltitz. Hamburg: Hermann’s Erben, 1925. → Nachdruck Gabe für die Gesellschaft der Bibliophilen, Weimar, für das Jahr 1925.
Julius Rodenberg: Deutsche Bibliophilie in drei Jahrzehnten. Verzeichnis der Veröffentlichungen der deutschen bibliophilen Gesellschaften und der ihnen gewidmeten Gaben. 1898-1930. Leipzig: Gesellschaft der Freunde der Deutschen Bücherei, 1931. p. 40.
eines der ältesten Kataloge mit fingierten Büchern.

Wem die zahlreichen Fußnoten in der Pléiade-Ausgabe zur oben angeführten Rabelais-Stelle nicht genügen, dem sei ans Herz gelegt: Paul Lacroix, Gustave Brunet: Catalogue de la bibliothèque de St-Victor au 16e siècle, rédigé par François Rabelais et suivi d’un essai sur les bibliothèques imaginaires par G. Brunet. Paris: Techener, 1862.

Auktion 1000. Teile der Bibliothek des hervorragenden Schizophrenisten Balduin Sternhagel. Leipzig, 1935. Imaginärer Auktionskatalog, enthält u.a. den Briefwechsel zwischen Cäsar und Kleopatra.

Katalog des noch vorhandenen Teiles der Sammlung des zu Stallupönen verstorbenen Herrn Emil Meyer (...) dabei die größten Seltenheiten. Katalog DCVII. Nürnberg: Fürböters Antiquariat, 1925.

Über Bücher, die wenigstens teilweise imaginiert sind: Gustave Brunet: Imprimeurs imaginaires et libraires supposés. Étude bibliographique, suivi de recherches sur quelques ouvrages imprimés avec des indications fictives de lieux ou avec des dates singulières. Paris, 1866. Etwa 2500 Eintragungen, Berichtszeitraum 17. bis 19. Jh. Bücher mit fingiertem Impressum, teils kommentiert.

Imprese

Ital. impresa, Unterfangen. Verbindung aus einem Sinnbild mit einer → Devise. Beide sollten in einer ausgewogenen Relation zueinander stehen, nicht eindeutig sein, einen kommoden Anblick bieten, ohne menschliche Figuren auskommen, die Devise sollte in einer weniger gebräuchlichen Sprache abgefaßt sein.

„Prima, giusta proportione d’anima & di corpo; Seconda, ch’ella non sia oscura, di sorte, c’habbia mistero della Sibilla per interprete a volerla intendere; ne tanto chiara, ch’ogni plebeo l’intenda; Terza, che sopra tutto habbia bella vista, laqual si fa riuscire molto allegra entrandovi stelle, Soli, Lune, fuoco, acqua, arbori verdeggianti, instrumenti mecanici, animali bizzarri, & uccelli fantastichi. Quarta non ricerca alcuna forma humana. Quinta richiede il motto, che è l’anima del corpo, & vuole essere communemente d’una lingua diversa dall’Idioma di colui, che fa l’impresa, perche il sentimento sia alquanto più coperto: vuole anco essere breve; ma non tanto, che si faccia dubbioso; di sorte che di due ò tre parole quadra benissimo, eccetto se fusse in forma di verso, ò intero, ò spezzato. E per dichiarare queste conditioni, diremo, che la sopradetta anima & corpo s’intende per il motto, ò per il soggetto; & si stima che mancando ò il soggetto all’anima, ò l’anima al soggetto, l’impresa non riesca perfetta.“

Paolo Giovio (1483 – 1552): Dialogo dell’imprese militari et amorose. Lyon: Appresso Guglielmo Rouillio, 1574. pp. 12-13.
→ Auf deutsch.„... erstens muß sie das richtige Verhältnis von Körper und Seele besitzen; zweitens darf sie nicht so dunkel sein, daß sie zu ihrer Deutung das Geheimnis der Sibylle braucht, wenn man sie verstehen will; sie darf aber auch nicht so klar sein, daß der Pöbel sie versteht; drittens soll sie einen schönen Anblick bieten, den man dadurch recht lebhaft machen kann, daß man Sterne, Sonnen, Monde, Feuer, Wasser, grünende Bäume, mechanische Instrumente, seltsame Tiere und phantastische Vögel hinzufügt. Viertens soll sie keine menschliche Gestalt suchen. Die fünfte Bedingung erfordert einen Wahlspruch, der die Seele des Körpers ist, und der üblicherweise in einer anderen Sprache als der desjenigen sein soll, der die Imprese trägt, damit deren Bedeutung etwas verdeckt ist; obendrein soll er kurz sein, aber auch wieder nicht so kurz, daß er zweifelhaft wird; und zwar so, daß von zwei oder drei Worten alles oder ein Teil hervorragend zusammenpaßt, außer wenn es sich um eine Versform handelt. Und um diese Bedingungen zu verdeutlichen, werden wir (noch) sagen, daß die oben erwähnte Seele und Körper sich auf das Motto oder auf den dargestellten Gegenstand beziehen. Und man urteilt, daß die Imprese nicht vollkommen gelungen ist, wenn entweder dem Gegenstand die Seele oder der Seele der Gegenstand fehlt.“
Bernard F. Scholz: Emblem und Emblempoetik: Historische und systematische Studien. Berlin: Erich Schmidt, 2002. pp. 64-65.

Siehe auch → Emblem; über die von Claudio Tolomei (um 1492 – 1556) für Giovanni Battista Grimaldis Einbände entworfene Imprese siehe → Plaketteneinband, Medailloneinband, Cameoeinband.

Impressum

Lat. imprimere, besiegeln, bezeichnen, drucken. Ein auf der Titelrückseite oder am Schluß befindliches Whodunit des Buches: Genannt werden meist Setzer, Schrifttype, Typograph, Drucker, Papier, Auflage und Binder, bisweilen, insbesondere wenn limitiert, die Auflagenhöhe, wenn illustriert, der Künstler.

In den ersten Dezennien der Buchdruckkunst befinden sich die Angaben zu Ort, Drucker und Jahr im → Kolophon.

Incipit

„Es beginnt“, von lat. incipere, dies bezeichnet die ersten Wörter eines Textes. Das in unseren Breiten wohl bekannteste Incipit ist jenes eines Evangeliums, „Ἐν ἀρχῇ ἦν ὁ λόγος“, wahrlich bibliophil, da Bücher aus sinnvoll aneinandergereihten Sinnzeichen bestehen — so hielten sich seit der Erfindung der Schriftzeichen die meisten Menschen daran und legten ihre Gedanken nieder; weniger bibliophil die Wandlung zu „Im Anfang war die Tat!“, denn was wäre das Tun ohne vorheriges Sinnen? Und was bliebe uns von Goethe und all den anderen, wenn sie nicht handschriftlich oder gedruckt vor uns lägen? Wären wir noch imstande, sie unserem → Gedächtnis einzufügen?

Ehe schriftliche Überlieferung begann, kam das Hören vor dem Schreiben, und so beginnen die nachträglich niedergelegten Reden Buddhas mit „एवं मया श्रुतम्“, evaṃ mayā śrutam, so habe ich gehört, implizit: so habe ich mir → gemerkt.

Index

Lat. index, Entdecker, Anzeiger, Verzeichnis. Neben dem Inhaltsverzeichnis, das die Kapitel in ihrer gedruckten Reihenfolge und damit im Überblick die Thematik eines Werkes beschreibt, ist der Index bzw. das Register ein nur dem Alphabet verpflichtetes Ordnungssystem, selbst wenn unter einem seiner Stichwörter weitere Unterpunkte aufgeführt werden. Dem forschenden Leser gewährt er ein schnelles Auffinden der für ihn wichtigen Stellen, ohne daß das ganze Buch gelesen werden müßte.

Der erste Index in einem gedruckten Buch findet sich 1467 bei Peter Schöffer und Johannes Fust zu Mainz in Aurelius Augustinus: De arte praedicandi (i.e. De doctrina christiana, lib. 4, → GW 2872, → ISTC ia01227000).

Index Librorum Prohibitorum

Der „Index Librorum Prohibitorum“, das klassische Beispiel für → Zensur, wurde erstmals 1557 in Rom bei Antonio Blado gedruckt unter dem Titel „Index auctorum et librorum, qui tanquam haeretici, aut suspecti, aut perniciosi, ab officio S. Ro. Inquisitionis reprobantur, et in universa Christiana republica interdicuntur“, blieb aber aus internen Gründen unter Verschluß. Die erste veröffentlichte Version folgte zwei Jahre später beim selben Drucker als ein 36 Blatt starker Quartband (→ AdamsHerbert M. Adams: Catalogue of Books Printed on the Continent of Europe, 1501-1600 in Cambridge Libraries. 2 volumes. Cambridge: University Press, 1967. I 92). Im selben und den folgenden Jahren erlebte er zahlreiche Auflagen auch bei anderen Drucker-Verlegern wie z. B. Sebastian Martinez in Valladolid, Hieronymus Lilius in Venedig oder Paulus Manutius in Rom.

Er bestand aus einer alphabetischen Liste jener Autoren, deren Schaffen gänzlich verboten war, gefolgt von solchen der verbotenen Werke sowie Anonyma. Die von Papst Pius V. im Jahr 1570 eingesetzte Congregazione dell’Indice bestand bis 1917 und edierte diesen. Mehr als 40 Ausgaben des Index wurden herausgegeben, die letzte 1948, ergänzt durch Supplemente bis 1961.

Seine Vorläufer lassen sich bis in die frühe Kirchengeschichte zurückverfolgen: Das Konzil von Nicäa verbot 325 die Schriften des als häretisch angesehenen Arius; Kaiser Konstantin erließ 333 ein → „Dekret„In addition, if any writing composed by Arius should be found, it should be handed over to the flames, so that not only will the wickedness of his teaching be obliterated, but nothing will be left even to remind anyone of him. And I hereby make a public order, that if someone should be discovered to have hidden a writing composed by Arius, and not to have immediately brought it forward and destroyed it by fire, his penalty shall be death. As soon as he is discovered in this offense, he shall be submitted for capital punishment.“
Quelle: http://www.fourthcentury.com/index.php/urkunde-33.
, das sogar die Todesstrafe für den Besitz arianischer Schriften vorsah. Im 6. Jh. folgte das „Decretum Gelasianum de libris recipiendis et non recipiendis“ mit dem ersten Katalog verbotener Schriften:

„Dieses und das, was ihm ähnlich ist, was Simon Magus, Nikolaus, Kerinth, Markion, Basilides, Ebion, Paul von Samosata, Photin und Bonosus, die an ähnlichem Irrtum krankten, auch Montanus mit seinen ekelhaften Anhängern, Apollinaris, Valentinus der Manichäer, Faustus der Afrikaner, Sabellius, Arius, Macedonius, Eunomius, Novatus, Sabbatius, Calistus, Donatus, Eustatius, Iovianus, Pelagius, Iulianus von Eclanum, Caelestius, Maximian, Priscillian aus Spanien, Nestorius von Konstantinopel, Maximus der Kyniker, Lampetius, Dioscur, Eutyches, Petrus und der andere Petrus, von denen der eine Alexandrien, der andere Antiochien befleckte, Acacius von Konstantinopel mit ihren Genossen, und was auch alle Schüler der Häresie und der Häresien oder Schismatiker gelehrt haben oder zusammengeschrieben haben, deren Namen wir kaum behalten haben, das bekennen wir, daß es nicht nur verworfen sei, sondern von der ganzen römischen katholischen und apostolischen Kirche ausgeschlossen sei und mit seinen Verfassern und den Anhängern der Verfasser unter der unlöslichen Fessel des Anathema in Ewigkeit verdammt sei.“

Edgar Hennecke, Wilhelm Schneemelcher: Neutestamentliche Apokryphen in deutscher Übersetzung. Band 1: Evangelien. Sechste Auflage. Tübingen: Mohr, 1990. p. 32 sq.; → im lat. Originaltext.„Haec et his similia quae Simon Magus, Nicolaus, Cerinthus, Marcion, Basilides, Ebion, Paulus etiam Samosatenus, Photinus et Bonosus qui simili errore defecerunt, Montanus quoque cum suis obscenissimis sequacibus, Apollinaris, Valentinus sive Manicheus, Faustus Africanus, Sabellius, Arrius, Macedonius, Eunomius, Novatus, Sabbatius, Calistus, Donatus, Eustatius, Iovinianus, Pelagius, Iulianus Eclanensis, Caelestius, Maximianus, Priscillianus ab Hispania, Nestorius Constantinpolitanus, Maximus Cynicus, Lampetius, Dioscurus, Eutyches, Petrus et alius Petrus, e quibus unus Alexandriam, alius Antiocham maculavit, Acacius Constantinopolotanus cum consortibus suis nec non et omnes heresei hereseorumque disciplui sive scismatici docuerent vel conscripserunt, quorum nomina minime retinuimus, non solum repudiata verum ab omni Romana catholica et apostolica ecclesia eliminata atque cum suis auctoribus sequacibus sub anathematis insolubili vinculo in aeternum confitemur esse damnata.“

Während des Mittelalters und der Frührenaissance lagen die Verbote bei den Universitäten wie Paris, wo zwischen 1544 und 1556 sechs solcher bereits gedruckten Verzeichnisse herausgegeben wurden, Louvain, drei Verzeichnisse zwischen 1546 bis 1558, oder Köln und lokal begrenzt bei Bischöfen, von denen einige eigene Listen veröffentlichten. Die Erfindung des Buchdruckes mit beweglichen Lettern ließ auch die Anzahl der vom kirchlichen Standpunkt aus verbietenswerten Schriften anwachsen, so daß man sich der Vorteile dieses Verfahrens bediente. 1529 in den Niederlanden, 1542 gründete Papst Paul III. die Congregatio Romanae et universalis Inquisitionis, 1543 in Venedig, 1551 L’Édit de Châteaubriant, 1557 L’Édit de Compiègne in Frankreich, 1557 die Worshipful Company of Stationers in England als Antidot zum Druck aufrührerischer und häretischer Schriften. In den protestantischen Gebieten wurde die Zensur zur Angelegenheit der Obrigkeiten.

Von den eher lokalen Vorläufern des Index sei nur angeführt der bereits 400 Werke listende Catalogus librorum haereticorum qui hactenus colligi potuerunt a viris catholicis, supplendus in dies, si qui alij ad notitiam devenerint, de commissione tribunalis, sanctissimae inquisitionis Venetiarum. Venedig: Gabriel Giolito de Ferrari, 1554.

Ziele des Index waren der Kampf gegen die Reformatoren, später auch der gegen abweichende Richtungen innerhalb des Katholizismus, gegen häretische Ansichten, Bibelausgaben von Nichtkatholiken, unmoralische und obszöne Werke.

Die letzte Ausgabe des Index, die noch die Werke derjenigen Wissenschaftler aufführt, welche die Erdbewegung lehrten, also Kopernikus, Galilei, Kepler und andere, ist jene Rom, 1819! Abgeschafft wurde er erst nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil 1965; zuletzt enthielt er mehr als 6000 Titel. Auf diesen Ehrenlisten befanden sich Namen wie Francis Bacon, Honoré de Balzac, Giacomo Casanova, Nicolaus Copernicus, René Descartes, Denis Diderot (darunter die Encyclopédie!), Johannes Scotus Eriugena, Gustave Flaubert, Galileo Galilei, Hugo Grotius, Heinrich Heine, Immanuel Kant, John Locke, John Milton, Michel Eyquem de Montaigne, Montesquieu, Marquis de Sade, Jean-Paul Sartre, Laurence Sterne, Emanuel Swedenborg, Voltaire.

Eigentlich eine Lektüreanleitung für den aufgeklärten Bibliophilen.

„Das Buch, das in der Welt am ersten verboten zu werden verdiente, wäre ein Catalogus von verbotenen Büchern.“

Georg Christoph Lichtenberg (1742 – 1799), Sudelbücher Heft G, 150.

Franz Heinrich Reusch: Der Index der verbotenen Bücher. Ein Beitrag zur Kirchen- und Literaturgeschichte. Zwei Bände. Bonn: Cohen, 1883–1885. Reprint Aalen: Scientia, 1967.

Josef Hilgers: Der Index der verbotenen Bücher. In seiner neuen Fassung dargelegt und rechtlich-historisch gewürdigt. Freiburg im Breisgau: Herder, 1904.

Eine kurze bibliographische Übersicht bietet Julius Petzholdt: Bibliotheca Bibliographica. Kritisches Verzeichnis der das Gesammtgebiet der Bibliographie betreffenden Litteratur des In- und Auslandes in systematischer Ordnung. Leipzig: Wilhelm Engelmann, 1866. pp. 133-156: „Verbotene Litteratur“.

Dazu: Emil van der Vekene: Bibliotheca bibliographica historiae sanctae inquisitionis. Bibliographisches Verzeichnis des gedruckten Schrifttums zur Geschichte und Literatur der Inquisition. Mit einem Geleitwort von Pedro Sainz Rodriguez. Zwei Bände und Supplement. Vaduz: Topos, 1982-1983. Supplementband, 1992.

Initialenitiale

Initialen aus FournierLat. initium, Anfang, Beginn. Die Initiale leitet den Text bzw. den Textabschnitt ein und ist in den Handschriften nicht nur größer als die Brotschrift und in einer anderen Farbe, meist rot oder blau, sondern teils ornamentiert und vergoldet sowie im weißen Rand mit Rankenwerk verziert; in den frühen Drucken ist als Initiale meist ein kleiner Holzschnitt verwandt, der durchaus figürliche Darstellungen enthalten und künstlerischen Rang besitzen mag.

Die kleine Initiale in der Überschrift rührt aus einem Druck des 16. Jh., die Abbildung hingegen zeigt eine Seite aus Pierre Simon Fournier le jeune: Manuel typographique, utile Aux Gens de Lettres, & à ceux qui exercent les différentes parties de l’Art de l’Imprimerie. Paris, 1764 und 1768.

Etwas Anschauungsmaterial: Hedwig Gollob: Die Basler Initialserien aus Frühdrucken. Baden-Baden / Strasbourg: Heitz, 1959. Mit 116 s/w Faksimiles von Intialen.

Zu den Vorläufern gedruckter Initialen: Karl Löffler: Romanische Zierbuchstaben und ihre Vorläufer. Mit einführendem Text und Handschriftenbeschreibung. Stuttgart: Hugo Matthaes, 1927. Mit 54 mehrfarbigen, teils goldgehöhten → lithographischen Tafeln.

Inkunabel

Von lat. incunabula, Wiege, erste Kindheit, Anfang, Ursprung. Auch Wiegendruck genannt, ein → vor dem 1. Januar 1501 gedrucktes Buch, Klein- oder Einblattdruck; bis 1520 spricht man von Postinkunabel.

„Bernhard von Mallinckrodt hat die früheste Zeit des Buchdrucks als ‚prima typographiae incunabula‘ bezeichnet und sie mit dem Jahre 1500 zu Ende gehen lassen. Erst später hat man die frühesten typographischen Erzeugnisse selbst ‚Inkunabeln‘ genannt.“

Ferdinand Geldner: Inkunabelkunde. Wiesbaden: Reichert, 1978. p. 1.

Es läßt sich bezweifeln, ob diese willkürliche Grenze berechtigt ist, denn die → typographische Entwicklung verlief in den einzelnen europäischen Ländern unterschiedlich, in Italien z. B. schneller, in Deutschland langsamer.

Für jene, die noch Bücher in die Hand nehmen wollen und sich nicht allein auf Onlinekataloge wie z. B. den → Gesamtkatalog der Wiegendrucke (GW) oder den → Incunabula Short Title Catalogue (ISTC) verlassen:

Catalogue of Books printed in the XVth century now in the British Museum. [vols. I-XIII]. I-VII: London: Printed by Order of the Trustees, 1908-1930. – VIII-X, XIII: London: The Trustees of the British Museum / British Library, 1949-1985. – XI, XIII: ’t Goy-Houten, The Netherlands: Hes & De Graaf Pub., 2004-2007. — Part I. Xylographica and books printed with types at Mainz, Strassburg, Bamberg and Cologne. Part II. Germany: Eltvil-Trier. Part III. Germany: Leipzig-Pforzheim. German-speaking Switzerland and Austria-Hungria. Part IV. Italy: Subiaco and Rome. Part V: Venice. Part VI. Italy: Foligno, Ferrara, Florence, Milan, Bologna, Naples, Perugia and Treviso. Part VII. Italy: Genoa-Unassigned. Addenda. Part VIII. France. French-speaking Switzerland. Part IX. Fascicule I: Holland. Fascicule II: Belgium. Part X. Spain. Portugal. Part XI: England. XII: Italy, supplement. Part XIII: Hebrew incunabula.
Mitarbeiter waren: Alfred W. Pollard, Victor Scholderer, L. A. Sheppard, George D. Painter, Lotte Hellinga, M. A. E. Nickson, Paul Needham, Dennis E Rhodes, A. K. Offenberg, u.a. Alle Bände sind reich mit Abbildungen versehen, nützlich zum Vergleich wie zur Zuordnung von Typen.

Interimseinband

Von lat. interim, einstweilen, meist eine → Interimsbroschur, ein provisorischer Einband, der darauf wartet, vom bibliophilen Sammler einem Meisterbuchbinder übergeben zu werden. Er war vor dem Aufkommen des Verlagseinbandes im 19. Jh. weit verbreitet. Der Buchblock des Interimseinbandes sollte vorsichtig geheftet, unbeschnitten und möglichst ungeleimt sein. Sein Umschlag besteht aus festem Papier oder dünnem Karton; ist dieser typographisch wertvoll, sollte er beim Binden miteingebunden werden.

Siehe auch → Einbandstile.

J

Jansenistenstil

Reliure janséniste. Äußerlich schlichte Einbände aus gutem Leder, goldgeprägter Rückentitel und höchstens eine vergoldete Rahmenlinie auf den Deckeln. Dafür reiche Innenkantenvergoldung, z. B. aus Spitzenbordüren.

Siehe auch → Einbandstile.

Japanpapier

Es wird mittels Weichen und Schlagen aus dem Bast der Papiermaulbeerbaumrinde hergestellt; eine gleichmäßige Verteilung erzielt man durch Fasersuspension mittels Pflanzenschleim der Wurzel von Abelschoschus manihot. Das fertige Produkt zeichnet aus sich durch seidigmatten Glanz sowie lange Fasern, die ihm eine ungewöhnliche Reißfestigkeit schenken.

In Europa wurde und wird Japanpapier für limitierte, bibliophile Ausgaben verwandt; die Druckerschwärze lagert unvergleichlich auf seiner Oberflache, nur noch durch Pergament zu übertreffen.

Jesuitendrama

Aus dem Humanistendrama im Zuge der Gegenreformation entwickelte barocke Form katholischer Propaganda. Die Stücke – es sollen mehr als 7500 verfaßt worden sein – wurden nicht allein an den Jesuitenkollegien aufgeführt, sondern mit großen Pomp sogar an Fürstenhöfen. Zu den bedeutenden Autoren gehören u.a. Nicolas Caussin, Denis Pétau, Charles de La Rue, Gabriel-François Le Jay, Charles Porée, Pierre Brumoy, Georg Agricola, Nicolaus von Avancini und Jakob Bidermann. In der Zeit der Unterdrückung des Ordens zwischen 1773 und 1814 fanden keine Aufführungen statt, wurden danach aber wiederaufgenommen.

Jugendstil, Art nouveau & Art déco

JugendstilNach Georg Hirths 1895 gegründeter Zeitschrift ‚Jugend‘, auch Art nouveau, Secessionsstil (Wiener Secession), Gegenbewegung zum Historismus. Vorgänger war die Arts-and-Crafts-Bewegung in Großbritannien mit → William Morris, John Ruskin, Dante Gabriel Rossetti und Edward Burne-Jones.

Buchkünstler des Jugendstils: Aubrey Beardsley, Iwan Jakowlewitsch Bilibin, Umberto Brunelleschi, Olaf Gulbransson, Julius Klinger, Berthold Löffler, Alfons Mucha, Charles Ricketts, Joseph Sattler, Henri van de Velde, Heinrich Vogeler u.a.

Im Art déco liegt die Betonung auf Ordnung, Farbe und Geometrie. Es ist der erste Stil, der sich weltweit verbreitete. Ein herausragender Buchkünstler des Art déco ist → François-Louis Schmied (1873 – 1941), der sowohl Illustrationen schuf wie Einbände gestaltete.

Der Übergang vom Jugendstil zum Art déco verläuft gerade in der Buch- und Einbandkunst meist fließend, siehe die Einbandabbildung: ein von Sangorski & Sutcliffe gebundener Maroquinband.

Charles Holme & al.: The Art of the Book. A Review of some Recent European and American Work in Typography, Page Decoration & Binding. London, Paris, New York: The Studio Ltd., 1914.

Einen guten Überblick zu den Bucheinbänden dieses Zeitraumes gibt: Alastair Duncan, Georges de Bartha: Art Nouveau and Art Deco Bookbindings. New York: Harry N. Abrams, 1989.

K

Kalligraphie

Kalligraphie Gr. καλλιγραφία, καλός‚ schön, und -γραφία, γραφή von γράφειν, schreiben. Es ist auf die lange Tradition deutscher Schreibmeisterbücher seit Johann Neudörffer (1497-1563) hinzuweisen. Einen Überblick gibt: Werner Doede: Bibliographie deutscher Schreibmeisterbücher von Neudörffer bis 1800. Hamburg. Hauswedell, 1958. Sowie die Ergänzungen in → Philobiblon; 1. Jg., Heft 1, pp. 20-29 & 27. Jg. Heft 4, pp. 275-294.

Im europäischen Raum sind zu nennen: Ludovico degli Arrighi: La Operina da Imparare di scrivere littera Cancellarescha. Rom, 1522; Giovannantonio Tagliente: Lo presente libro insegna la vera arte de lo excellente scrivere de diverse varie sorti de litere. Italien, 1524 & 1546; Giovanni Battista Verini: Luminario da imparare ascriueri de ogni forte Littera. Mailand, 1536; Gerard Mercator: Literarum latinarum, quas italicas, cursoriasque vocant scribendarum ratio. Louvain, 1540; Berthold Wolpe: A Newe Booke of Copies. England, 1574.

Dazu: Stanley Morison: Early Italian Writing-Books. Renaissance to Baroque. Edited by Nicolas Barker. Verona: Edizioni Valdonega & London: The British Library, 1990. Mit 21 s/w Abbildungen; Druck der Stamperia Valdonega.

Mit den Schriften der Humanisten: Albinia Catherine De la Mare: The Handwriting of Italian Humanists. Volume I. Fascicule 1. Francesco Petrarca, Giovanni Boccaccio, Coluccio Salutati, Niccolò Niccoli, Poggio Bracciolini, Bartolomeo Aragazzi of Montepulciano, Sozomeno of Pistoia, Giorgio Antonio Vespucci. Printed at the University Press, Oxford for The Association Internationale de Bibliophile, 1973. Mehr nicht erschienen; Folio, hervorragende Abbildungen und Beschreibungen.

Dazu eine bemerkenswerte Sammlung: Jonathan James Graham Alexander & Albinia Catherine De la Mare: The Italian Manuscripts in the Library of Major J. R. Abbey. London: Faber and Faber, 1969. Mit 80 s/w und sechs farbigen Tafeln. Hervorragende Beschreibungen von 63 Manuskripten des 12. bis 16. Jh., erschlossen durch zwei Register.

Die Wiedererweckung der Kalligraphie in der Neuzeit geht auf → Morris’ Arts-and-Crafts-Bewegung zurück. Edward Johnston (1872-1944) gilt als Vater moderner Kalligraphie, der wiederum Graily Hewitt, Stanley Morison, Eric Gill und Anna Simons beeinflußte. Des weiteren sind zu nennen: Rudolf Larisch, Rudolf Koch, Hermann Zapf.

Kapitale, handgestochene

Sie kommen nur bei handgebundenen Büchern vor. Mit einem oder mehreren farbigen Seidenfäden werden ein oder mehrere runde Schnüre oder flache Streifen, z. B. Pergaments, umstochen, wobei sich am Schnitt des Buches kleine Knötchen ergeben.

handgestochenes KapitalDas handgestochene Kapital kann spiegelsymmetrisch zu seiner Mitte gestaltet sein. Die Methoden des Umstechens sind zahlreich. Bei Handschriften und Inkunabeln mag das Kapital mit dem Heftfaden direkt um einen → Bund gestochen sein, der dann wie die anderen Bünde in den beiden Buchdeckeln verankert worden ist.

Eine reich bebilderte Übersicht zu den verschiedenen Methoden, Kapitale zu stechen, samt Anleitungen gibt Jane Greenfield, Jenny Hille: Headbands. How to Work Them. New Haven, Connecticut: Edgewood Publishers, 1986.

Käppchen

Bezeichnet das über das handgestochene Kapital bzw. das Kapitalband gearbeitete Leder des Einbandrückens. Es wird zu diesen Zwecke geschärft und der eingeschlagene Teil zwischen Rücken und Buchblock, bei Hohlrücken nur an diesen, festgeklebt. Zum perfekten Formen des Käppchens gehört einige Kunstfertigkeit.

Karton

Auch Kartonblatt, englisch cancel, ein meist auf einen Falz montiertes Blatt mit Satzkorrekturen, wobei der Falz den Rest des ursprünglichen, fehlerhaften oder anstößigen Text aufweisenden Blattes darstellt. Solche korrigierten Blätter lassen sich vom Beginn des Buchdrucks bis ins 19. Jahrhundert nachweisen. Wurde das Blatt erst nach Auslieferung einer Teilauflage eingefügt, sind vom Bibliographen unterschiedliche Textzustände innerhalb dieser Auflage zu berücksichtigen.

Katalog

Katalog Nr. 15 Antiquariat Rainer Friedrich MeyerGr. κατάλογος, Aufzählung, Verzeichnis, Liste. Mehr oder wenige regelmäßig erscheinende Zusammenstellung von Beschreibungen und bisweilen auch Abbildungen von mehr oder weniger vielen Büchern, die altertümlich per Post versandt wird und daher mit dem Eintreffen beim Kunden fast immer überholt ist, da die durch Titelaufnehmen, Gestalten, Drucken, Binden und endliches Versenden entstandene Vorlaufzeit durchaus einige Wochen betragen mag. Der Kunde sollte einkalkulieren, daß er bei einem gedruckten Katalog den Aufwand der Druckerei und der Buchbinderei mitbezahlen darf.

Jedoch kann das Sammeln alter Kataloge großes Vergnügen bereiten, indem man erfährt, was die Bibliophilen und Buchabhängigen früherer Tage bei sich im Hause stehen hatten, meist Werke, von denen man heute nur noch träumen kann, aber dies Träumen ist ein Teil der Sammellust: Wenn ich nicht ahnte, was alles noch auf mich wartet, wohin sollte sich dann mein bibliophiles Leben ausrichten?

Kathedraleinband

Reliure à la cathédrale. Folge der Wiederbelebung der Gotik als Neogotik in bildender und angewandter Kunst. Blütezeit in Frankreich zwischen 1823 und 1840. Auf den lederbezogenen Buchdeckeln werden gotische Portale, Galerien, Fensterrosen, Filialen u.s.w., teils nicht allein mit Goldprägung, sondern auch mit farbigen → Lederauflagen, wiedergegeben.

„There is little doubt that a study of Gothic architecture, and especially of its stained glass, led to a desire to add the attraction of elaborate colour effects to the existing ‚cathedral‘ style of binding. This was accomplised by complicated ‚appliqués‘ of coulored leather, coupled with a heightening of gilt effects. The results, apart from the technical efficiency of the performance, were generally desastrous. Except where the range of colours was kept down to two or three at most, a sixpenny kaleidoscope would have been preferable and better value.“

Charles Ramsden: French Bookbinders. 1789-1848. London: Printed for the author by Lund Humphries & Co. Ltd., 1950. p. 8.

Siehe auch → Einbandstile.

Kattunpapier

KattunpapierMit Kattunmodeln und vorwiegend Kleisterfarben formenreich bedrucktes Papier. Die Model hatten meist die Größe eines Viertel- oder Halbbogens, bestanden aus Birnbaumholz oder auf eine Holzplatte montierten, zu Mustern gebogenen Metallbändern. Große Platten lagen waagrecht auf dem Tisch, wurden eingefärbt und das darüber gelegte Papier mit einer filzbezogenen Walze angepreßt, kleinere wie Stempel gehandhabt. Die Anfänge des Kattunpapieres liegen im vierten Jahrzehnt des 18. Jh.; seinen künstlerischen Höhepunkt erreichte es etwa 40 Jahre später.

Die Abbildung zeigt ein holländisches Kattunpapier um 1780, cf. Haemmerle, Farbtafel XVIII.

Kettenband

Lat. liber catenatus, catenatus, gekettet. Mittelalterlicher Bucheinband der zwecks Vorbeugung von Diebstahl je nach Art der Aufstellung an der Ober- oder einer Seitenkante eines seiner beiden Holzdeckel mit einer Kette am Lesepult oder Büchergestell befestigt war.

Klebebindung

Kostengünstiges Verfahren, vermeidet das Heften der einzelnen Lagen, indem der Rücken des Buchblockes gefräst bzw. beschnitten wird und der Leim mittels Heiß- oder Kaltklebetechnik aufgetragen.

In der Handbuchbinderei wird das mit Kaltleim durchgeführte Lumbecken angewandt, bei dem der Buchblock so weit aufgefächert wird, daß der Leim zwischen den Blättern etwa 0,3 – 1,0 mm eindringen kann.

All diesen Verfahren ist eine geringere Haltbarkeit als bei der Fadenheftung gemein; es muß auf die Laufrichtung des Papiers geachtet werden, manche Papiere eignen sich wenig zur Klebebindung, soll sie erneuert werden, fällt dem ein Stück des Innenfalzes zum Opfer.

Kleisterpapier

KleisterpapierIn der Fläche mit einer Kleisterfarbe, keiner Leimfarbe, eingefärbtes Buntpapier, etwa ab 1650 nachzuweisen. Buchbinderkleister wurde bis zur gewünschten Deckung mit Farbe versetzt, damit zwei Papierbögen betupft, diese aufeinandergelegt, gepreßt, wieder voneinander gelöst. Beim Kleistermarmor wird der Bogen mit Farbe bestrichen, dann mit einem geeigneten Werkzeug, es mögen auch die Finger sein, gemustert.

Eine schöne Variante der Kleisterpapiers ist der Rieselmarmor, bei dem der farbig grundierte Bogen senkrecht aufgehängt wird, sodann oben mit einer dunkleren, mit Ochsengalle versetzten Farbe besprengt. Die hinabrinnenden Tropfen bilden das Muster.

Das Herrnhuter Papier zeichnet sich durch Qualität und Abwechselungsreichtum aus.

Kollation

Lat. collatio, Zusammentragen, Vergleich. Kollationieren; der Bibliothekar ebenso wie der → Antiquar sollte jedes erhaltene Buch auf seine Vollständigkeit prüfen, indem er es Blatt für Blatt durchsieht. Dabei ergibt sich im allgemeinen, daß ein Buch aus ungezählten, also nicht numerierten, sowie gezählten, also numerierten Seiten bzw. Blättern besteht, dies wird notiert und der Buchbeschreibung beigefügt. Ich notiere ungezählte, also nicht mit einer Paginierung versehene Seiten beziehungsweise nicht mit einer Foliierung versehene Blätter in eckigen Klammern.

Bei alten Drucken, bisweilen sogar bei Pressendrucken notiere ich auch die → Lagensignaturen, was etwas kryptisch wie Geheimsprache ausschaut, aber durchaus Sinn ergibt, denn die Buchdrucker und Binder jener Zeit dachten in Lagen.

Kolophon

Kolophon: Juvenal, Aldus, 1501 Gr. κολοφών, Spitze, das Höchste, Letzte, der Schluß. Die Schlußschrift mit Nennung von Schreib- bzw. Druckort und -zeit sowie dem Namen des Schreibers bzw. Druckers oder Verlegers. In Handschriften und Inkunabeln bisweilen mit religiösen Floskeln versehen, in Drucken mit dem holzgeschnittenen → Signet des Druckers bzw. Verlegers; hier findet sich dann zum Beispiel der berühmte → Aldus-Anker mit dem Delphin, der schon den Titel ziert, wiederholt oder ist eine der schönen, reich ornamentierten Druckermarken → William Morris’ eingedruckt.

Konvolut

Lat. convolvere, zusammenrollen, umwickeln, (Buch-)Menge disparaten Zeugs, das mittels eines angenehm klingenden Etiketts zusammengehalten wird, bei Auktionatoren beliebt. Erinnert mich an gewisse Bananenkisten, deren oberste Schicht aus ein paar brauchbaren Büchern besteht, darunter → Makulatur.

Kopert

PergamentkopertLat. coopertorium, Decke. Flexibler, einteiliger Bucheinband aus Pergament, Leder oder festem Gewebe. Die Lagen des Buchblocks früher Koperte wurden in Ketten- oder Langstichheftung miteinander verbunden, später kam auch bisweilen eine Heftlade zum Einsatz; Leim und Kleister blieben beim Binden außen vor.

Koperte wurden bereits in der Spätantike von ägyptischen Kopten gefertigt, im Mittelalter wurde diese Einbandart häufiger und gerade für Gebrauchsbücher verwendet.

Die Abbildung zeigt ein Pergamentkopert des 16. Jh. Auf dem Rücken ist eine aus Pergament oder Darm gedrehte Schnur zu sehen, von welcher der Buchblock in der Einbanddecke gehalten wird. Die Vorderseite zeigt eine über den Vorderschnitt des Buchblockes reichende Klappe, die mittels einer Messingschließe befestigt ist. Weitere Abbildungen des → Koperts und eine Beschreibung.

Siehe auch → Einbandstile.

Kupferstich

KupferstichEin Tiefdruckverfahren, das wohl erstmals um 1430 angewandt wurde, aus dem Waffen- und Goldschmiedehandwerk stammt und vom → Buchdruck unabhängig blieb, da die Kupferillustration im Buchhochdruck des Textes entweder einen zweiten Druckvorgang oder das Einkleben der fertigen Kupfer erfordert.

Die Zeichnung wird seitenverkehrt direkt in die geglättete Kupferplatte eingegraben oder in die mit dem Ätzgrund, einer Mischung aus Wachs, Harz, Asphalt und Mastix, überzogene Platte geritzt, dann geätzt. Die Druckfarbe wird in die vertieften, druckenden Rillen eingerieben, überflüssige abgewischt.

Für den Sammler von Kupferstichen sind die verschiedenen Zustände wichtig. Die im folgenden aufgeführten müssen nicht immer vorhanden sein, doch mag es noch weitere geben, wie z. B. durch verschiedene Papiersorten, Druckfarben etc., Hans Fürstenberg listet sie:

„1. Erster Probedruck der unfertigen Ätzung
2. Nachfolgende Proben bis zur fertigen Ätzung
3. Fertige Ätzung, ‚Remarques‘ (Rand-Skizzen)
4. Erster Probedruck nach Überarbeitung mit dem Stichel
5. Nachfolgende Künstlerdrucke bis zur Vollendung der Überarbeitung mit dem Stichel
6. ‚Enthüllte‘ (nackte) Künstlerdrucke der im übrigen vollendeten Arbeit
7. Fertiggestellte Künstlerdrucke, vor dem Druck für die Buch-Illustration
8. Sonderabdrucke (der Vignetten)
9. Fertige Kupfer vor Beifügung der Künstlernamen
10. Fertige Kupfer mit eingeritzten Künstlernamen
11. Fertige Kupfer vor der Nummer
12. Fertige Illustrations-Kupfer mit gestochenen Künstlernamen, Numern, etwaiger Berichtigung der Schraffierungen und mit dem Text
13. Fertige Kupfer mit beigefügter Umrahmung
14. Zweite Abdrucke
15. Weitere Abdrucke
(...) Von den erwähnten Zuständen ist die reine Ätzung oft der bedeutendste, weil er der Original-Zeichnung in vielen Fällen näher verwandt ist als der vollendete Stich.“

→ Philobiblon 7. Jg., Heft 4, 1963, p. 215.

Einen guten Überblick vermittelt: Friedrich Lippmann: Der Kupferstich. Siebente Auflage, neu bearbeitet von Fedja Anzelewsky. Mit 130 Abbildungen. Berlin: Walter de Gruyter, 1963.

Kurrentschrift

Lat. currere, laufen, eilen, bis ins 20. Jh. die Verkehrsschrift des deutschen Sprachgebietes, sie ist gekennzeichnet durch spitze Winkel, und setzt sich dadurch von der gerundeten lateinischen Schrift ab, vergleichbar dem Unterschied zwischen gebrochenen Typen und der Antiqua.

Eine vereinfachte deutsche Kurrentschrift ist die → Sütterlin.

Kursive

Mittellat. (scriptura) cursiva, laufend(e Schrift), von lat. currere, laufen, eilen. Engl. ‚italic‘, ital. ‚italico‘, fr. ‚italique‘ verweisen auf den geographischen Ursprung dieser Type. Die Kursive ist nicht etwa eine nur schräggestellte Antiqua oder Grotesk, sondern ein eigener Schriftschnitt.

Aldinische KursiveErstmals verwandt wurde eine kursive Drucktype im Jahre 1500, und zwar zur Beschriftung des Holzschnittes in Catarina da Siena: Epistole, erschienen in Venedig bei → Aldus Manutius (→ Renouard 23,2Antoine Auguste Renouard: Annales de l’imprimerie des Alde, histoire des trois Manuce et de leurs éditions. Troisième édition. Paris: Jules Renouard, 1834., → GW 6222, → ISTC ic00281000). Im folgenden Jahr sogar als Brotschrift der Oktavausgaben von Vergil, Horatius, Petrarca, Juvenal/Persius etc. Entworfen wurde diese erste Kursive von Francesco Griffo aus Bologna. Als ihr Vorbild dienten humanistische, kursive → Handschriften, in denen z. B. Klassikerausgaben geschrieben waren; sie enthielt noch zahlreiche Ligaturen und Abbreviaturen, deren Anzahl im Laufe der Jahrhunderte verringert wurde, und wirkt dadurch sehr lebendig.

Zweifellos verbanden sich für den Humanisten Aldus ideelle Anstöße mit praktischen Erwägungen. Er kam mit den erschwinglicheren Preisen der handlichen Bände noch unausgesprochenen Bedürfnissen entgegen und erschloß sich damit, wie sich sogleich herausstellte, einen europaweiten Absatzmarkt. Den ideellen Absichten ist die Wahl der Kursiv zuzurechnen, denn damit bürdete er der Schriftherstellung und der Setzerei beträchtliche zusätzliche Lasten auf. Die charakteristischen Buchstabenverbindungen der zeitgenössischen Kursive erforderten nämlich die Anfertigung zahlreicher Ligaturen (man zählt bis zu 65). Außerdem machte die zwar verhältnismäßig geringe Schräglage den Guß überhängender Buchstaben notwendig. Aldus’ Schriftschneider und Schriftgießer hatten diese Schwierigkeiten allerdings schon bei den vorausgegangenen gleichfalls geneigten griechischen Typen seiner Druckerei zu überwinden gewußt. Wie in den Handschriften üblich, wurden zu den kursiven Kleinbuchstaben geradestehende Versalien geschnitten, diese aber besonders klein gehalten, wodurch sie angenehm zurücktraten.

Gustav Stresow: Die Kursiv. In: Aus dem Antiquariat. 1993, Heft 2, p. 42.

Harry George Fletcher: Italic Type. In: New Aldine Studies. Documentary Essays on the Life and Work of Aldus Manutius. San Francisco: Bernard M. Rosenthal, 1988. pp. 77-87.

Nicolas Barker: The Aldine Italic. In: Aldus Manutius and Renaissance Culture. Essays in Memory of Franklin D. Murphy. Edited by David S. Zeidberg. Florence: Leo S. Olschki, 1998. pp. 95-107.

Abgebildet sind Zeilen aus → Juvenal/Persius, Aldus, 1501.

Kustode

Lat. custos, Wächter, Hüter. Nennt man die vorwegnehmende Wiederholung des ersten Wortes oder des Wortanfangs der nächsten Seite unter dem Textschluß der diesem vorangehenden Spalte. In der Handschriftenzeit, hier Reklamante genannt, ergab dies ein eindeutiges System, die Reihenfolge der losen Blätter festzulegen. In den gedruckten Büchern wurde dieser Brauch lange Zeit, bis ins späte 18. Jahrhundert, beibehalten.

Siehe auch → Lagensignaturen.

Ernst Kyriss

Der Einbandforscher (1881 – 1974) begann 1929, Einbanddurchreibungen spätgotischer Bucheinbände des deutschen Sprachraumes zu sammeln. In den Jahren 1951 bis 1958 veröffentlichte er in Stuttgart bei Max Hettler sein vierbändiges Hauptwerk „Verzierte gotische Einbände im alten deutschen Sprachgebiet“.

Eine Bibliographie seiner Monographien und Aufsätze zum Bucheinband sowie seiner Besprechungen befindet sich in: Festschrift Ernst Kyriss. Dem Bucheinbandforscher Dr. Ernst Kyriss in Stuttgart Bad Cannstatt zu seinem 80. Geburtstag am 2. Juni 1961 gewidmet von seinen Freunden. Stuttgart: Max Hettler, 1961. pp. 487-493.

L

Lagensignaturen

Bei jedem Buch, das aus mehreren Druckbögen besteht, die, nachdem sie entsprechend gefaltet wurden, beim Vorgang des Heftens und im fertigen Buch „Lagen“ genannt werden, ergibt sich die Schwierigkeit, diese in der intendierten Reihenfolge weiterzuverarbeiten, ohne dazu den Text lesen zu müssen. Diesem Zweck dienten in der Handschriftenzeit neben den Lagensignaturen auf jeweils den ersten Blättern recto unten in jeder Lage zum Beispiel auch die → Kustoden. Beim gedruckten Werk haben sich bis in die Neuzeit die Lagensignaturen erhalten, die dem → Buchbinder, der, bindet er von Hand, in Europa von hinten nach vorn arbeitet, übermitteln, welche Lage er als nächste in der Heftlade anlegen und verarbeiten muß. Man benutzte zu diesem Zweck vornehmlich das lateinische Alphabet, bei griechischen Werken auch das griechische, genügte dies nicht, folgten den Großbuchstaben kleine, diesen verdoppelte, Zusammenstellungen aus Majuskeln und Minuskeln und so fort. Soweit es Bücher des 15. und 16. Jahrhunderts betrifft, sollte beachtet werden, daß dem hierzu verwandten Alphabet aus sprachhistorischen Gründen die Lagensignatur „j“ fehlt, und „u, v, w“ entweder zu „u“ oder „v“ zusammengefaßt sind, so daß ein komplettes Lagensignaturenalphabet insgesamt 23 lateinische Buchstaben umfaßt.

Lagensignatur und Kustode in einem Buch des 16. Jh.Zum Beispiel erhielt das zweite Blatt der Lage „a“ recto unten die Signatur „a ii“ oder „a 2“ und so weiter bis zur Lagenmitte. Vorreden, Indices und ähnliches wurden, auch wegen des versetzten Zeitpunktes ihres Druckes, meist separat geordnet und ihre Lagen mit anderen Zeichen versehen, zum Beispiel „&“, „*“, „â“ und dergleichen.

Auch die Pressendrucke haben dieses Ordnungssystem meist beibehalten.

Bei modernen Büchern, die von Maschinen geheftet und gebunden werden, verwendet man bisweilen kurze schwarze Rückenstreifen, die von oben nach unten wandern und im fertigen, gebundenen Buchzustand nicht mehr sichtbar sind.

Die Abbildung zeigt eine Lagensignatur und neben dieser eine → Kustode: „natiuitatis“; es handelt sich also um das vierte Blatt der Lage k.

Siehe auch → Kollation.

Laufrichtung

Die Laufrichtung des Papiers ist wichtig bei Rundsiebbütten und Maschinenpapieren; bei handgeschöpftem Bütten sollte es keine geben, da das Schwenken der Fasermasse in der Bütte die Fasern gleichmäßig verteilt ohne sie auszurichten. Bei Maschinenpapier ordnen sich die Fasern parallel zur Papierbahn an: Dies gibt eine Quellrichtung bei Feuchtigkeit vor, nämlich senkrecht zur Laufrichtung, und leichteres Biegen parallel zur Faserrichtung. Beim Buch sollte das Papier stets so verarbeitet werden, daß seine Laufrichtung parallel zum Rücken zu liegen kommt, andernfalls wellt sich das Blatt im fertigen Buch und läßt sich schlechter umschlagen.

Leder

Neben Pergament die schönste Bekleidung für das Buch. Die Palette reicht vom schlichten, blindgeprägten alaungegerbten Schweinsleder über Holz-, später Pappdeckeln bis zum reichvergoldeten Einband aus Maroquin, also Ziegenleder. Beliebt auch das naturbelassene, marmorierte oder gesprenkelte Kalbleder, das gern für Halbeinbände benutzt wird, bei denen nur der Rücken und eventuell die Ecken eingeledert werden, die Deckel mit einem guten Bütten-, Kleister- oder Marmorpapier bezogen. Schafleder wurde zeitweise maroquiniert und mag dann dem Maroquin täuschend ähnlich aussehen, ist aber weicher und nicht ebenso haltbar.

Leder entsteht durch das Gerben tierischer Haut, der Blöße, dies bezweckt, ein Zusammenkleben der Lederfasern beim Trocknen, also ein Verhornen, zu verhindern. Es handelt sich um eine Proteinsubstanz, die Collagen enthält, daneben kleine Mengen Wasser und Fett, gehen letztere mit der Zeit verloren, wird das Leder brüchig, die Oberfläche rissig. Die Gerbung geschieht mittels Gerbstoff, Alaun und Kochsalz, Mineralsalze wie Chromsalze, oder Fette.

Als Beschreibstoff wurde Leder im ganzen Orient benutzt. Für Einbände verwandte man im Mittelalter zuerst Schaf- bzw. Wildleder, dann auch Schweins- und Kalbleder. Später trat das Ziegenleder als Maroquin, Saffian, Chagrin u.s.w. hinzu.

Siehe auch → Roter Verfall.

Lederauflage

LederauflageAndersfarbiges Leder als Verzierung kann durch Auflegen oder Einlegen angebracht werden. Das Leder zum Auflegen wird sehr dünn geschärft, dann die benötigten Formen mit Stahlstanzen ausgestanzt oder mit dem Messer ausgeschnitten; bei größeren Stücken werden die Kanten nochmals geschärft. Schließlich wird die Auflage eingekleistert und das Buch in die Presse gegeben.

Die Abbildung zeigt einen Einband der Firma Hübel & Denck; das den goldgeprägten Titel tragende Mittelfeld ist aufgelegt, um dieses Blindprägung.

Siehe auch → Lederintarsie, → Wachsfarbenmalerei, → Einbandverzierungen.

Lederintarsie

LederintarsieDas als Einlage dienende Stück Leder wird auf die Stelle gelegt, die es später einnehmen soll, dann wird, um die Intarsie paßgenau anzufertigen, mit einer Stahlstanze oder einem Messer die gewünschte Form durch beide Lederlagen geschnitten. Falls das einzulegende Stück nicht dieselbe Stärke wie der umgebende Deckelbezug aufweist, wird es entweder geschärft oder unterfüttert. Der Übergang zwischen Intarsie und umgebenden Bezug wird meist mit einem passenden Prägestempel oder einer Filete goldgeprägt.

Das Verfahren ist aufwendiger als die Lederauflage und wird dementsprechend seltener angewandt; es geht auf das 16. Jh. zurück und wurde zwischen 1715 und 1775 vor allem durch Pariser Buchbinder wiederbelebt. Ein mit dieser Technik geschaffener Einband wird Intarsien- oder Mosaikband genannt.

Die Abbildung zeigt einen Einband von Stephen Conway mit zahlreichen kreisförmigen Lederintarsien.

Siehe auch → Lederauflage, → Einbandverzierungen.

Lederschnitt

Die Ornamente wurden mit einem scharfen Werkzeug in das angefeuchtete Leder des gebundenen Buches geschnitten. Die Rücken blieben dabei meist unverziert oder wurden mit Stempelblindprägung versehen. Diese Technik datiert zurück ins 7. Jh., geriet in Vergessenheit, um im 13. Jh. zuerst wieder für Gebrauchsgegenstände verwandt zu werden, und ist ab dem 14. Jh. wieder auf Einbänden zu finden. Das Hauptgebiet lag im deutschsprachigen Raum; Ende des 15. Jh. brach die Tradition ab, so daß nur Handschriften und Inkunabeln in solchen Einbänden überliefert sind. Weltweit sind circa 370 Lederschnittbände aus dem deutschen Sprachgebiet erhalten.

Zierformen sind: Blätter, Ranken, Schrift, Tiere, Jagdszenen, Wappen, Heiligenfiguren; der Grund mochte gepunzt werden.

Siehe die Monographie von Martin Bollert: Lederschnittbände des XIV. Jahrhunderts, gesammelt und herausgegeben. Leipzig: Hiersemann, 1925. Mit 36 s/w → Lichtdrucktafeln. Die beschriebenen Einbände umschließen Handschriften des 12. bis 14. Jh., darunter einige hebräische.

Siehe auch → Einbandverzierungen.

Leporello

Faltbuch, meist in Zick-Zack-Faltung, benannt nach dem Diener in Mozarts „Don Giovanni“, der den „catalogo“ der Amouren seines Herrn als ziemlich umfangreiche Liste öffnet.

Lichtdruck

LichtdruckPhototypie, Collotypie, Albertotypie. Druckverfahren für relativ kleine Auflagen bis maximal 2000 Exemplare. Auf eine dicke, mattgeätzte Glasplatte wird in zwei Lagen eine Emulsion aus lichtempfindlicher Chromatgelatine gebracht und getrocknet. Diese wird mittels eines Halbton-Negativs belichtet, wodurch die in der Gelatine enthaltenen Chromatsalze die Wasserlöslichkeit der Gelatine verändern. Die Chromatsalze werden ausgewaschen, es entsteht ein rasterloses Gelatinerelief mit dem charakteristischen „Runzelkorn“, das auch das Druckergebnis des Lichtdruckes kennzeichnet. Mehrfarbendruck von mehreren solcher Platten.

Ligatur

Lat. ligare, verbinden. Typographisch gewolltes Zusammenwachsen zweier oder mehrerer Buchstaben. Unser ß ist z. B. aus ſ und s entstanden, das & aus e und t, æ aus a und e.

→ Jan Tschichold: Formenwandlungen der &-Zeichen. Frankfurt/Main: D. Stempel AG, 1953. Sechs in rot und schwarz gedruckte Übersichtstafeln mit 288 Abbildungen von &-Zeichen.

Limitierte Auflage

Bedeutet, daß die Menge der gedruckten Exemplare beschränkt wurde, meist werden die einzelnen Bücher dann entweder in der Presse oder nachträglich per Hand mit einer Nummer versehen.

Gliedert sich die limitierte Auflage in besonders ausgestattete Teilmengen, spricht man von Vorzugsausgabe (A) oder (B). Kriterien dafür können sein: Exemplare auf → Pergament, → Japanpapier, besonderem → Bütten, zusätzliche Graphikfolgen, zusätzliche Kolorierung von → Illustrationen und dergleichen.

Zu unterscheiden vom → „getrüffelten“ Exemplar, dem nachträglich von einem Besitzer oder vom Verleger Graphiken, Autographen etc. hinzugefügt wurden.

Siehe auch → Pressendrucke.

Lithographie

LithographieGr. λίθος, Stein, und -γραφία, γραφή von γράφειν, ritzen, zeichnen, schreiben. Ein Flachdruckverfahren, das auf der Abstoßung von Wasser und Fett beruht und 1798 von Alois Senefelder entdeckt wurde. Bei der Lithographie wird die Zeichnung mittels einer fetthaltigen Substanz und einer Feder, Kreide oder einem Pinsel auf den geglätteten und vorbereiteten Kalkstein übertragen. Dann wird der Stein mit Talk überwischt und die Ätze aus Gummi arabicum und Salpetersäure aufgetragen. Nach Auswaschen der Zeichenfarbe mittels Terpentin oder Öl bleibt der Fettgrund, der die Farbe aufnimmt. Die Papierlithographie verwendet Umdruckpapier zum Übertragen der Zeichnung und vermeidet dadurch die Seitenvertauschung.

Die Abbildung zeigt eine Lithographie von Klaus Richter zu Arnold Zweig: Gerufene Schatten. Berlin: Hans Heinrich Tillgner, 1923.

Siehe auch → Chromolithographie.

Livre d’artiste

Swinburne BlakeWenn die illuminierten Handschriften des Mittelalters und Vorläufer wie die → „Hypnerotomachia Poliphili“ außer Betracht gelassen werden, so sind die ersten Künsterbücher jene von William Blake (1757 – 1827): Songs of Innocence and of Experience, The Marriage of Heaven and Hell, The Book of Urizen, u.v.a.m. Er war zugleich Dichter, Maler, Kupferstecher, Drucker sowie Herausgeber. Dies gibt zugleich die Richtung vor: Sind Verfasser und Künstler nicht identisch, so ist ihre Zusammenarbeit eine enge, ihre Intention die, ein Gesamtkunstwerk herzustellen. Tritt dazu noch die Einbandgestaltung durch den Künstler selbst, wie häufig bei → François-Louis Schmied (1873 – 1941), so gerät das Ergebnis innen wie außen stimmig.

Strachan definiert weiter:

„The livre d’artiste, as the term implies, is a book containing illustrations carried out by the artist himself — a painter, sculptor or orignal engraver (peintre-graveur) — who will have himself employed some autographic process for the execution of his designs, be it lithography, engraving on wood, linoleum, copper or other material, some process of etching or indeed a mixture of media. In some cases the artist himself does the printing of the illustrations, but at any rate he will collaborate with the printer or supervise the work at appropriate stages.“

Op. cit, p. 19.

Bedeutende Künstler des französischen Livre d’artiste in der Pionierzeit zwischen 1900 und 1930: Pierre Bonnard, Georges Braque, Marc Chagall, Maurice Denis, André Derain, Raoul Dufy, André Dunoyer de Segonzac, Juan Gris, Pierre Laprade, Aristide Maillol, Pablo Picasso, Odilon Redon, Auguste Rodin, Georges Rouault, François-Louis Schmied.

Walter J. Strachan: The Artist and the Book in France. The 20th Century Livre d’artiste. London: Peter Owen, 1969. Acht Farbabbildungen, 181 s/w Abbildungen. Text chronologisch geordnet, mit einem alphabetischen Catalogue raisonné der Künstler sowie einem Index.

Eleanor M. Garvey, Philip Hofer: The Artist & the Book in Western Europe and the United States. New York: Hacker Art Books, 1982. Alphabetisch nach Künstlern, jeweils kurze Biographie, dann ausführliche Buchbeschreibung, durchgehend s/w bebildert.

Riva Castleman: A Century of Artists Books. New York: The Museum of Modern Art, Harry N. Abrams, 1994. Ausstellungskatalog, chronologisch geordnet, 195 meist farbige Abbildungen, Bibliographie, Index.

Carl Haenlein, Harriett Watts: Das Buch des Künstlers. Die schönsten Malerbücher aus der Sammlung der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel ausgestellt in Buchhäusern von Walter Pichler. Hannover: Kestner-Gesellschaft, 1989.

Die Abbildung stammt aus Swinburnes Buch über William Blake.

Siehe auch → Buchillustration.

Livre d’heures

Horarium, Stundenbuch, dem römisch-katholischen Brevier ähnliches Gebet- und Andachtsbuch für das Stundengebet der Laien. Es kam im 13. Jh. auf und erlebte seine Blüte im 14.-15. Jh. in Frankreich und Flandern. Auf Pergament geschrieben und meist aufwendig mit Buchschmuck, figürlichen Initialen und Miniaturen versehen; später kamen auch gedruckte Stundenbücher in Umlauf.

M

Makulatur

Lat. macula, Fleck, ist 1) ein verdruckter Bogen, 2) ein beschädigtes Buch, 3) ein obsoletes Buch. Über Nr. 3 darf man geteilter Meinung sein, eigentlich kann nichts, was ein Mensch je dachte, überholt sein, aber Moden bestimmen bisweilen auch hier.

4) und am wichtigsten: Ein als Rückenhinterklebung verwandtes oder in die Innenseite des Buchdeckels gepapptes Stück einer alten Handschrift oder eines alten Buches. Im 16. Jahrhundert, als statt der hölzernen Buchdeckel solche aus Pappe aufkamen, wurden diese u.a. mittels Aufeinanderleimen bedruckter Papierstücke hergestellt. Meist handelt es sich leider um juristische Texte, die bereits wenige Jahre nach Schreiben als langweilend empfunden wurden, sehr selten um Fragmente des Nibelungenliedes oder ähnliche Rarissima.

Manierismus

Von italienisch maniera‚ Art und Weise, Stil, Manier. Der Manierismus als — wie es Gustav René Hocke nennt — Ausdruckgebärde ist nicht auf die Stilepoche zwischen etwa 1520 und 1620 begrenzt, sondern als Nachfolge des antiken asianischen Stiles eine gegen Klassik und Naturalismus gerichtete europäische Konstante. Literarischer Manierismus ist gekennzeichnet durch:

„affektvolle Übersteigerung oder kälteste Reduzierung des Ausdrucks, Verbergung und Überdeutlichkeit, Verrätselung und Evokation, Chiffrierung und ärgerniserregende ‚Offenbarung‘“

Gustav René Hocke: Manierismus in der Literatur. Reinbek: Rowohlt, 1959. p. 301.

In dieser Geste äußert sich ein gespanntes, sogar gebrochenes Verhältnis zur eigenen Person, zur Gesellschaft, zu religiösen wie philosophischen Systemen.

Arthur Rimbaud (1854 – 1891): → „Voyelles“A noir, E blanc, I rouge, U vert, O bleu: voyelles,
Je dirai quelque jour vos naissances latentes:
A, noir corset velu des mouches éclatantes
Qui bombinent autour des puanteurs cruelles,

Golfes d’ombre; E, candeurs des vapeurs et des tentes,
Lances des glaciers fiers, rois blancs, frissons d’ombelles;
I, pourpres, sang craché, rire des lèvres belles
Dans la colère ou les ivresses pénitentes;

U, cycles, vibrements divins des mers virides,
Paix des pâtis semés d’animaux, paix des rides
Que l’alchimie imprime aux grands fronts studieux;

O, suprême Clairon plein des strideurs étranges,
Silences traversés des Mondes et des Anges;
- O l’Oméga, rayon violet de Ses Yeux!
, → auf deutsch. Die Vokale

A: schwarz, E: weiß, I: rot, Ü: grün, O: blau –: Vokale,
ich bin schon eurer dunklen Herkunft auf der Spur.
A: schwarzer Panzerglanz der Fliegen, vom Azur
herab im Sturz zum Aas der Gräbermale.

E: helles Wüstenzelt aus Gletscherwellen
auf Edelweiß und Winterhermelin.
I: Blutsturz, Lippen röter als Karmin,
und letzter Aufschrei in den Mörderzellen.

Ü: grüne Wiese, Seetang auf den Meeren,
der Friede satter Herden und die Ruh
uralter Weisen aus den Morgenländern.

O: Orgelton bis zu den Wolkenrändern,
befreit von allen Erdenschweren.
Omega: blaues Kinderauge, du!
(Übertragen von Paul Zech)

Marginalien

Lat. marginalis, am Rand, auf dem Rand, von margo, Rand, Grenze. Sie können gedruckt oder handgeschrieben sein. Im ersten Falle sind sie in meist kleinerer oder kursiver Type auf den Außensteg gedruckt, im zweiten von einem Leser hinzugefügt.

Siehe auch → Annotationen.

Tammaro De Marinis

(1878 – 1969), Antiquar, Bibliograph, Einbandkundler und Bibliophile. Er lernte bei dem neapolitanischen Buchhändler Richard Marghieri, zog dann nach Florenz, wo er bei Leo Olschki arbeitete und 1904 sein eigenes Antiquariat eröffnete. Nach dem Krieg widmete er sich vor allem seiner Tätigkeit als Bibliograph und Einbandkundler.

Wichtige, reich mit Abbildungen versehene und hervorragend gedruckte Veröffentlichungen:

La legatura artistica in Italia nei secoli XV e XVI. Notizie ed elenchi. Drei Bände. Verona: Stamperia Valdonega für Florenz: Fratelli Alinari/Ed. Artistiche, 1960. Mit circa 1500 Einbandabbildungen auf 988 → Lichtdrucktafeln, darunter einige in Farbe. Behandelt, nach Städten geordnet, die italienischen Einbände bis etwa 1550; die ungefähr 3500 beschriebenen Einbände stammen sowohl aus privaten wie öffentlichen Sammlungen. Von den 500 gedruckten Exemplaren wurden 200 während der Überflutung des Jahres 1966 zerstört.

„... the great Italian bookseller-scholar Tammaro de Marinis covered the history of Italian bookbinding up to ca. 1550 in his La legatura artistica in Italia nei secoli XV e XVI (Florence, 1960). In three folio volumes he lists about 3,500 bindings, grouped under the cities in which they were made (or he assumed they were), reproducing about 1,500 of them on almost a thousand plates. The work offers a wealth of material unequalled by any other publication of this nature, but must be treated with reserve as some of the attributions to certain binding centers are pretty cavalier.“

Bernard H. Breslauer: The Uses of Bookbinding Literature. New York: Book Arts Press, 1986. pp. 21-22.

Die italienischen Renaissance-Einbände der Bibliothek Fürstenberg. Einführung von Hans Fürstenberg, Einbandbeschreibungen von Tammaro de Marinis. Hamburg: Maximilian-Gesellschaft, 1966. Satz und Druck durch die Offizin Chr. Scheufele in Stuttgart. 154 s/w Tafeln mit ganzseitigen Einbandabbildungen.

Marmorpapier

Aus dem China der Ming-Dynastie stammende Tunktechnik mit schwimmenden Farben. In Japan wird dies Suminagashi, 墨流し, fließende, verschüttete Tusche, genannt; nach Europa wohl über die Seidenstraße, Osturkestan, Persien und die Türkei gelangt.

„Türckisches Papyr zu machen und zu figuriren.
Gummi dragacanthinum drey Tage in reinem Wasser geweicht/ daß es ein weisser Safft/ noch zu dick noch zu dünn wird/ welchen man in ein Gefaß/ das eines Bogens Grösse hat/ schüttet/ und wo1 verwahret ist. Je leichter nun die Farben/ je dienlicher sind sie hierzu. Dann nimmt man Jndianischen Lack/ Auripigmentum &c. Eine jede Farbe muß mit weiß von Eyren angerühret werden/ mit der Oxengallen und ein wenig Petroleo auf einem Marmol abgerieben und wider absonderlich in die Schifflein gethan/ nachmals mit dem Pinsel in das bereite Gummi oder Tragantwasser gesprützet/ und wann es sich alles untereinander mischen wolte/ müste man noch ein wenig Gallen darein giessen/ und alsdann das gute Schreibpapyr damit bestreichen.
Nimmet man ultramarin/ welches von dem lapide Lazuli gemachet wird/ und sonst keine Farbe/ so wird ein Papyr gleich einem Jaspis daraus.
Wann ich nun Figuren auf besagtes Papyr machen wolte/ als etwan ein Roß/ so wirff ich ein tropffen Farb/ rot/ gelb oder blau/ auf das Wasser/ auf diesen Tropffen Farb im Wasser/ laß ich ein kleinen Tropffen sv fallen/ so treibt solche die rote/ gelbe oder blaue Farb voneinander/ gleich einem Zirckel/ in dieses spacium werffe ich wider ein tropffen vorgemeldter Farb/ hernach wider sv und dieses so offt und lang als ich will/ nach deme die Blum oder Rose solle groß werden/ hernach formiere ich mit einem Federkühl/ oder spitzigen subtilen Holtz die Blätter und dergleichen. Es erfordert diese Art zimblich Fleiß/ und eine hurtige Hand/ daß man gleich aus dem Hirn vielerley Sachen geschwind auf dem Wasser formieren könne/ dann es nicht langen Verzug leiden will/ es fallen sonsten die Farben zu grund oder boden/ die Erfahrung weiset den Handgrieff/ sv ist soviel als Spiritus vini.“

Georg Phillip Harsdörffer, Daniel Schwenter: Delitiae Mathematicae et Physicae, Der Mathematischen und Philosophischen Erquickstunden Zweyter Theil. Nürnberg: Jeremias Dümler, 1651. pp. 523–524.

Einen guten Überblick zu den verschiedenen Mustern und ihren Bezeichnungen bietet Einen Miura: The Art of Marbled Paper. London: Zaehnsdorf Ltd, 1989. Beschreibt 67 Muster, jeweils mit einer oder mehreren Farbabbildungen.

Richard J. Wolfe: Marbled paper. Its History, Techniques, and Patterns. With Special Reference to the Relationship of Marbling to Bookbinding in Europe and the Western World. Philadelphia: University of Pennsylvania Press, 1990. Mit 38 Farbtafeln und 49 s/w Abbildungen im Text.

Anne Chambers: Suminagashi. The Japanese Art of Marbling. A Pratical Guide. Foreword by Akira Kurosaki. London: Thames and Hudson, 1991. Mit 64 Abbildungen, davon 38 in Farbe.

Metalleinband

Einbände mögen völlig mit Metall bedeckt sein oder nur ihre Deckel. Zumeist wird der geheftete Buchblock mit mehr oder weniger dicken Holzdeckeln als Trägern der Metallplatten versehen. Besteht der Rücken ebenfalls aus Metall, so ist er durch Scharniere mit den Metalldeckeln verbunden, was, da der Buchrücken nun unflexibel ist, die Belastung der Innengelenke beim Öffnen des Buches erhöht.

Die mittelalterlichen, sehr reich selbst mit Edelsteinen geschmückten Metalleinbände bedeckten ebenso wie die späteren, etwas schlichteren, religiöse Werke, obgleich sie um Schriften Euklids oder Archimedes’ angemessener gewesen wären. Dem äußeren Prunk mit Gold und Schmucksteinen entspricht offensichtlich die Dürftigkeit des Inhaltes; anders formuliert: Ein Inhalt ist dann wertvoll, wenn er des äußeren Prunks nicht bedarf.

Siehe auch → Einbandstile.

Miniaturbücher

MiniaturbuchSie messen in der Höhe je nach Definition weniger als 76 bzw. 100 mm. Die Miniaturbücher gingen der Erfindung der Druckkunst voraus, z. B. eine Schriftrolle der Aeneis Vergils aus dem frühen 15. Jh., die 60 mm hoch und circa 25 cm lang war. In der Inkunabelzeit sind solch kleine Werke selten, erwähnt sei als Beispiel ein von Matthias Moravius in Neapel gedrucktes Officium Beatae Virginis Mariae, das samt Einband etwa 76 mm mißt. In den folgenden Jahrhunderten nahm die Anzahl der Minibücher zu und erreichte erste Höhepunkte im 18. und 19. Jh. Ganze Reihen waren später dem kleinen Buch gewidmet: z. B. die zwischen 1907 und 1912 im Leipziger Verlag Schmidt und Günther erschienene Liliput-Bibliothek.

Bevorzugte Themen der Minibücher sind Carnets de Bal, Mode, Erotica, Etiquette, Blumen, Gastronomie, Tabak, Geschichte, Politik, Jagd, Druckkunst, Reisen u.s.w.

Als Bibliographie sei angeführt: Robert W. Petri: Mikrobiblion. Das Buch von den kleinen Büchern. Berlin: Horodisch & Marx Verlag, 1929.

Eine gute Einführung ist: Louis W. Bondy: Miniature Books. Their history from the beginnings to the present day. London: Sheppard Press, 1981.

Die Abbildung zeigt: Heinrich Heine: Der Tee. Mit zwei Radierungen von Klaus Richter. Berlin: Horodisch und Marx für Maximilian-Gesellschaft, 1928. Im Original-Saffianband, 82 x 53 mm, von Heyne-Ballmüller.

Mnemotechnik

MnemotechnikGr. μνήμη, Gedächtnis, Erinnerungsvermögen, τέχνη, Kunst, Fertigkeit; auch ars memoriae. Ehe die schriftliche Überlieferung selbstverständlich wurde und unsere Gedächtnisleistung nachließ, wurden Texte mittels letzterer gespeichert; ohne diese Kunst wären die Veden, die Reden Buddhas, die Werke Homers nicht überliefert.

Eine der Methoden besteht darin, die Details von Innenräumen oder Plätzen mit den Teilen des zu merkenden Textes zu belegen, so daß die äußere Ordnung für die Reihenfolge des Textes steht:

„Es müßten daher die, die dieses Geistesvermögen üben wollten, gewisse Plätze auswählen, das, was man im Gedächtnis behalten wollte, sich unter einem Bild vorstellen und in diese Plätze einreihen. So würde die Ordnung der Plätze die Ordnung der Sachen bewahren; die Sachen selbst aber würden durch Bilder bezeichnet, und so könnten wir uns der Plätze statt der Wachstafeln und der Bilder statt der Buchstaben bedienen.“

Cicero: De oratore. II, 354. Übersetzung nach: R. Kühner. → Im Original. „Itaque eis, qui hanc partem ingeni exercerent, locos esse capiendos et ea, quae memoria tenere vellent effingenda animo atque in eis locis conlocanda; sic fore, ut ordinem rerum locorum ordo conservaret, res autem ipsas rerum effigies notaret atque ut locis pro cera, simulacris pro litteris uteremur.“ Cicero: De oratore. II, 354.

Frances A. Yates: The Art of Memory. London: Routledge & Kegan Paul, 1966. Beschreibt die geschichtliche Entwicklung mnemotechnischer Systeme ausgehend von der Antike wie dem von Simonides von Keos in Griechenland, über die Zeit der Renaissance und Giordano Bruno, bis zu Gottfried Leibniz und dem Auftreten wissenschaftlicher Methoden im 17. Jh. Mit 20 s/w Tafeln, einer Falttafel und elf Textabbildungen.

Morris N. Young: Bibliography of Memory. Philadelphia and New York: Chilton, 1961. Selbständige und unselbständige Schriften, circa 5000 Eintragungen.

Die Abbildung ist aus Cosma Rosselli: Thesavrvs artificiosae memoriae (...). Venedig: Antonius Paduanius, 1579.

Modernes Antiquariat

Euphemismus für das Verramschen eben noch preisgebundener Bücher. Ausnahme: Auflagen, die speziell für das moderne Antiquariat, meist dort wo es billig ist, gedruckt worden sind.

William Morris

True and False Society (1834 – 1896), Dichter, Übersetzer, Kunstgewerbler, Designer, Drucker, Sozialist und Gründer des Arts and Crafts Movement. Erneuerer der → Druckkunst. Er wurde beeinflußt von John Ruskin, Thomas Carlyle, Charles Kingsley, er war befreundet mit Edward Burne-Jones, Dante Gabriel Rossetti, Arthur Hughes, Ford Madox Brown u.a. 1861 gründete er eine Firma für kunstgewerbliche Objekte, Morris, Marshall, Faulkner & Co., 1891 die Kelmscott Press, für die er drei Schriften entwarf: Troy type, Chaucer type und Golden type.

Signet der Kelmscott Press „I began printing books with the hope of producing some which would have a definite claim to beauty, while at the same time they should be easy to read and should not dazzle the eye, or trouble the intellect of the reader by eccentricity of form in the letters. I have always been a great admirer of the calligraphy of the Middle Ages, and of the earlier printing which took its place. As to the fifteenth-century books, I had noticed that they were always beautiful by force of the mere typography, even without the added ornament, with which many of them are so lavishly supplied. And it was the essence of my undertaking to produce books which it would be a pleasure to look upon as pieces of printing and arrangement of type.“

A Note by William Morris on His Aims in Founding the Kelmscott Press.

Eine immer noch brauchbare Personalbibliographie ist Buxton Forman: The Books of William Morris Described With Some Account of His Doings in Literature and in the Allied Crafts. London: Frank Hollings, 1897.

Für die Sekundärliteratur zu Morris: David & Sheila Latham: An Annotated Critical Bibliography of William Morris. London, New York: Harvester Wheatsheaf & St. Martin’s Press, 1991.

Und wenigstens eine der zahlreichen Biographien sei genannt: Philip Henderson: William Morris. His Life, Work and Friends with 82 Black-and-white Illustrations and 8 Colour Plates. London: Thames and Hudson, 1967.

Das zweite Bild zeigt eines der beiden von der Kelmscott Press im Kolophon verwandten → Signets.

Siehe auch → einige Bücher der Kelmscott Press.

Musenalmanach

Nach dem Vorbild des seit 1765 erscheinenden französischen „Almanach des Muses“ ab 1769 auch in Deutschland gepflegte Publikationsform. Der „Göttinger Musenalmanach“ erschien 1769–1807, unter anderen Herausgebern 1896–1905. Weitere Almanache: „Leipziger Almanach der deutschen Musen“, 1769-1787; „Hamburger Musenalmanach“, 1776-1786; „Wienerischer Musenalmanach“, 1777-1796; der von Schiller herausgegebene „Musenalmanach“, 1796-1800, für den Johann Wolfgang Goethe, Johann Gottfried Herder, Friedrich Hölderlin, August Wilhelm Schlegel und Ludwig Tieck Beiträge verfaßten; u.a.

Sie enthalten zahlreiche → Erstdrucke, z. B. von Liedern, Balladen, Gedichten, → Epigrammen, Fabeln, Teilen von Dramen, daneben ein Kalendarium; illustriert sind sie meist mit Kupfern, Vignetten, Dichterportraits.

Zwischen 1842 und 1947 erschienen zahlreiche Studentische Musenalmanache.

N

Nachdruck

Der rechtmäßige Nachdruck ist vom → Raubdruck zu unterscheiden, da er ein evtl. lang gesuchtes Werk wieder zugänglich macht, wofür die notwendigen Rechte erworben wurden, noch vorhanden oder in der Zwischenzeit erloschen sind. Dies gilt insbesondere für bibliographische Nachschlagewerke und Fachliteratur. Seit sich Reproduktionsphotographie bzw. Scanner und Offsetdruck für solche Zwecke durchgesetzt haben, ist auch eine gute Qualität möglich.

Im Internet verfügbare Bücher, die durch Scanner eingelesen und mittels OCR-Programme (optical character recognition) wieder zu Text umgewandelt wurden, sind, falls nicht eingehend Korrektur gelesen wurde, nicht durchweg zuverlässig. Anders der Fall, wenn sie wie z. B. die Digitalisate der Bibliotheken als Bilddateien vorliegen, welche die Orignalseiten wiedergeben.

Nekrolog

Mittellat. aus νεκρός, tot, und λόγος, Rede; Nachruf. In der Antike galten Leichenreden neben denen vor Gericht als Mittel der Politik. Ab der Lutherzeit bis in den Barock waren Leichenpredigten Bestandteil von Begräbnissen. Die ersten Sammlungen entstanden im 17. und frühen 18. Jh., so jene von Philipp Jacob Spener und Sophie Eleonore zu Stolberg-Stolberg.

Adolf Heinrich Friedrich von Schlichtegroll (1765-1822) verfaßte als erster ein nekrologisches Jahrbuch: „Nekrolog auf das Jahr 1790. Enthaltend Nachrichten von dem Leben merkwürdiger in diesem Jahre verstorbener Personen“. Gotha: Perthes, 1791. Weitere z. B. von Christian Friedrich Buchner und Georg Friedrich August Schmidt.

Notation

NeumenVon lat. notatio, Bezeichnung. Für den → Antiquar wichtig sind musikalische Notationen, da sie ihm sowohl in der Handschriftenzeit, wie auch in gedruckter Form häufig begegnen. Mitte des 9. Jh. wurden die Neumen als über dem Text stehende Zeichen entwickelt, sie stellten bildlich die Bewegung des Chorleiters dar, gr. νεύμα, Wink. Diesen noch linienlosen Symbolen wurden nach und nach erst zwei, dann drei Linien hinzugefügt. Im 13. Jh. wurde die Mensuralnotation eingeführt, mit der es erstmals möglich wurde, Rhythmen darzustellen. Das moderne System mit Taktarten und -strichen wurde gegen Ende des 17. Jh. eingeführt.

Numberline

Zahlenreihe unter dem Druckvermerk, meist auf dem Titelverso unten zu finden. Sie gibt an, um den wievielten unveränderten Druck dieser Ausgabe es sich handelt, indem bei jedem Neudruck jeweils eine Zahl sowie das ihr entsprechende Jahresdatum abgestrichen werden.

Eine vollständige Zahlenreihe von 1 bis n, zu der die entsprechenden, meist zweistelligen Jahreszahlen treten können, ist dann Indiz für den → ersten Druck dieser bzw. den besonders wertvollen der → ersten Auflage.

O

Octavo

8°, 8vo, das dreimal gefaltete Blatt des in der Bütte geschöpften Papierbogens ergibt eine Lage, daher ist seine Laufrichtung parallel zu Höhe des Buches. Als reine Größenangabe bezeichnet der Begriff Bücher mit einer Blatthöhe von 15-25 cm.

Offsetdruck

Kurz nach 1900 entwickeltes Flachdruckverfahren, wie die Lithographie auf der Abstoßung von Wasser und Fett beruhend. Bilder, Zwischentöne und Farbnuancen müssen gerastert werden; Mehrfarbdruck durch mehrere Druckwerke. Man unterscheidet Bogen- und Rollenoffset.

Originaleinband

Das Präfix „Original“ bezeichnet den vom Verleger in seiner eigenen beziehungsweise in der von ihm beauftragten externen Buchbinderei geschaffenen Einband, also einen Verlagseinband bzw. Verlegereinband. Er mag für die ganze Auflage einheitlich sein, oder, bei Bindequoten, Abweichungen innerhalb der Auflage aufweisen, z. B. weil ein Bezugstoff nicht mehr in der früheren Ausführung lieferbar ist. In der Neuzeit tritt der → Originalschutzumschlag, der meist, bisweilen sogar künstlerisch, illustriert ist, hinzu.

Der Verlagseinband kam im 19. Jh. zuerst in England, dann den anderen Ländern auf, bedingt durch die technische Entwicklung, die Auflagenhöhen sowie die schnellere Vermarktung der Bücher. Die erste Drahtheftmaschine kam 1875 auf den Markt, sie eignete sich besonders für die Massenbuchbinderei; Nachteile sind das Rosten und Brüchigwerden der Klammern. Es folgten Fadenheftmaschinen, im Prinzip der von Singer erfundenen Nähmaschine ähnlich, die jedoch erst um 1930 soweit perfektioniert waren, daß ihre Ergebnisse der Handheftung beinah gleichwertig wurden.

Ein Verlegereinband hingegen ist zwar ebenfalls ein Originaleinband, jedoch handwerklich auf traditionelle Weise aus wertvollem Material gefertigt. Im Kolophon wird dann der Buchbinder genannt. Des Aufwandes wegen trifft man ihn nur bei → Pressendrucken und kleinen, → limitierten Auflagen an.

Bereits in der → Inkunabelzeit ließen große Drucker-Verleger wie Anton Koberger, Peter Schöffer, Peter Drach, Johannes Amerbach u.a. einen Teil der → Auflagen bei eigenen Buchbindereien oder beauftragten Buchbindern binden. Cf. Ferdinand Geldner: Inkunabelkunde. Wiesbaden: Reichert, 1978. pp. 194 sq.

Die Frage, ob dies auch für → Aldus Manutius zutrifft, ist lange diskutiert worden; man neigt nun zur Ansicht, daß er keine eigene Buchbinderei besaß:

„So far as we can judge no bookbinder was employed during the elder Aldus’s lifetime, or at least none that produced tooled leather covers.“

Anthony Hobson: Was there an Aldine Bindery? In: Aldus Manutius and Renaissance Culture. Essays in Memory of Franklin D. Murphy. Edited by David S. Zeidberg. Florence: Leo S. Olschki, 1998. p. 245.

Hingegen wurde der „Mendoza Buchbinder“ von Andrea Torresano etwa 1519–1529, dann von den Geschäftspartnern Manuzio-Torresano und schließlich 1539–1540 von Gianfrancesco und Federico Torresano beschäftigt.

Zu einem Pariser Geschäftspartner der venezianischen Firma siehe → Jean Picard.

Originalumschlag

Vom Verleger bzw. dessen Buchbinderei um eine → Broschur oder jede Lieferung eines aus mehreren Lieferungen bestehenden Werkes geschlagene flexible, meist aus festerem Papier oder dünnem Karton bestehende, bedruckte → Einbanddecke.

Bei späterer Neubindung in einen festen Einband sollte der Originalumschlag der Vollständigkeit wegen auf Fälze gesetzt und mit eingebunden werden.

Der Originalumschlag sollte eigentlich nicht mit dem → Schutzumschlag, der lose um einen Bucheinband gelegt wird, verwechselt werden.

P

Paginierung

Lat. pagina, Seite, Buchseite, Papierblatt. Ist ein beliebtes Mittel, den Leser durch unschön auf der Seite angebrachte Ziffern, die nichts mit dem Text zu tun haben, zu verwirren; sie dient bloß dazu, einen Index halbwegs sinnvoll zu handhaben, und dem Gelehrten, Zitate seitengenau einer Position im Werk zuzuordnen. Vorläufer der Seitenzählung ist die Blattzählung, Foliierung, bei der jeweils nur die Vorderseite des Blattes eine fortlaufende Ziffer erhält; frühe Handschriften sind teils garnicht foliiert oder paginiert, man trug den Inhalt wohl eher im Kopf verstaut mit sich als wir heutigen, vergeßlichen Vielleser. In diesem Zusammenhang ist es erstaunlich, wieviel selbst noch Erasmus aus dem Gedächtnis zu zitieren vermochte ohne Register, Stellenverweise und Google.

Noch heute wird z. B. Platon nach der Paginierung der Estienne-Ausgabe von 1578 (→ Renouard 145,1Antoine Auguste Renouard: Annales de l’imprimerie des Estienne ou histoire de la famille des Estienne et de ses éditions. Deuxième édition. Zwei Bände. Paris: Renouard, 1843.) zitiert; da es sich bei dieser um ein Folio handelt, wäre das Auffinden der Textstelle etwas langwierig, also wurde die Seite in der Mitte der beiden Spalten durch die Buchstaben A-E nochmals unterteilt.

Palimpsest

Lat. palimpsestus, gr. παλίμψηστος. Recyclingmethode für Schriftgut: Das bereits mit Text versehene Pergament oder der Papyrus wurde durch Schaben bzw. Waschen von diesem befreit und danach neu beschrieben. Das Verfahren war bereits in der Antike bekannt, cf. Catull, Carmen 22, 5 oder Cicero, Epistulae ad Familiares, 7.18.2, und wurde leider im Mittelalter häufig angewandt, um interessante antike Texte mit unwichtigen theologischen zu überschreiben.

Da dies nicht vollständig geschehen konnte, blieben Reste der alten Schrift, die nun mittels moderner Technik wieder sichtbar gemacht werden können: z. B. durch Fluoreszenzphotographie, Ultraviolett-, Infrarot- und Streiflicht sowie Röntgenstrahlen. Ältere chemische Verfahren hatten meist eine Beschädigung des Objektes zur Folge.

Zuletzt Bekanntheit erlangt hat der Archimedes-Palimpsest, die byzantinisch-griechische Kopie des 10. Jh. von Werken des Archimedes, darunter einer sonst nicht vollständig überlieferten Schrift, Stomachion, Στομάχιον, die allesamt im 13. Jh. von Mönchen mit einem christlichen Text überschrieben wurden.

Pamphlet

Eine Schmäh- oder Streitschrift, das Pamphlet ist ernster als die → Satire, direkter und kompromißloser als die Polemik, es klagt an, es zeigt auf. Die Wortabstammung ist unklar, wohl von „Pamphilus seu de amore“, einer mittellateinischen Liebesdichtung des 12. Jh. abgeleitet, so auch Albert Dauzat et al.: Nouveau dictionnaire étymologique et historique. Paris: Larousse, 1971. p. 527. Dabei unterlag das Wort einem Bedeutungswandel, erst ab etwa 1750 verstand man darunter eine kleine satirische Schrift; so gelangte es im 18. Jh. aus dem Französischen oder Englischen ins Deutsche.

Berühmte Beispiele: Martin Luther: Eine Heerpredigt widder dem Türcken, 1529, Von den Jüden und jren Lügen, 1543, Wider das Bapstum zu Rom vom Teuffel gestifft, 1545, u.a.; Jonathan Swift: A Discourse on the Contests and Dissentions in Athens and Rome, 1701, The Conduct of the Allies, 1711; Daniel Defoe: The Shortest-Way with the Dissenters; Or, Proposals for the Establishment of the Church, 1702; Oskar Panizza: Abschied von München, 1897; Émile Zola: J’accuse ...!, 1898; Karl Kraus: Eine Krone für Zion, 1898; u.a.

Papierrestaurierung

Karl Trobas: Grundlagen der Papierrestaurierung. Graz: Adeva, 1987. Mit 78 Abbildungen bzw. Skizzen. Standardwerk, besonders in Hinblick auf das Waschen von Papieren.

Otto Wächter: Restaurierung und Erhaltung von Büchern, Archivalien und Graphiken. Mit Berücksichtigung des Kulturgüterschutzes laut Haager Konvention von 1954. Wien, Köln, Graz: Hermann Böhlaus Nachf., 1982. Auch Anfaserungsgeräte werden beschrieben.

Siehe auch → Restaurieren.

Pappband

Pappe, von mlat. pappa, Kinderruf nach Brei, von lat. pappare, essen. Seitdem die Buchdeckel nicht mehr aus Buchen- oder anderem Holz bestehen, könnten alle Bücher Pappbände genannt werden, doch fällt diese Bezeichnung nur denjenigen zu, die nicht mit Leinwand, Pergament oder Leder bekleidet werden, sondern zwar nicht nackt, doch nur mit papierenem Bezug daherkommen. Pappe wurde in früheren Zeiten aus mehreren miteinander verleimten Lagen Papier hergestellt, für Restauratoren ein Fundus alter Blätter.

Siehe auch → Einbandstile.

Papyrus

PapyrusLat. von gr. πάπυρος. Unser Wort ‚Papier‘ ist wohl eine Übernahme aus dem Französischen, und nicht direkt aus griech.-lat. papyrum, papyrus, Adj. papyrius hergeleitet. In Ägypten vermutlich ab dem 3. Jahrtausend v.u.Z. als Beschreibmaterial hergestellt.

„Paper is made from the papyrus, by splitting it with a needle into very thin leaves, due care being taken that they should be as broad as possible. (...) All these various kinds of paper are made upon a table, moistened with Nile water; a liquid which, when in a muddy state, has the peculiar qualities of glue. This table being first inclined, the leaves of papyrus are laid upon it lengthwise, as long, indeed, as the papyrus will admit of, the jagged edges being cut off at either end; after which a cross layer is placed over it, the same way, in fact, that hurdles are made. When this is done, the leaves are pressed close together, and then dried in the sun; after which they are united to one another, the best sheets being always taken first, and the inferior ones added afterwards. There are never more than twenty of these sheets to a roll."

Pliny the Elder: The Natural History. Transl. by John Bostock, H.T. Riley. London: Taylor and Francis, 1855. XIII,23.

In Griechenland wurde Papyrus seit dem späten 5. Jh. v.u.Z verwandt. Es wurde parallel zur Faserrichtung in Spalten beschrieben, Schrift senkrecht zu dieser auf der Rückseite ist meist später zu datieren und weist auf eine Wiederverwendung hin. Mit Einführung der Codexform des Buches wird das teurere, aber besser beschreibbare Pergament zum Schriftträger, doch blieb Papyrus bis ins frühe Mittelalter Beschreibstoff für kleinere Schriftstücke wie Briefe oder Urkunden.

Auf dem Bild sieht man gut die waagrechten und senkrechten Lagen der Papyrusstreifen und die parallel zur Faserrichtung verlaufende Schrift.

Pastiche-Einband

Frz. reliure pastiche, von ital. pasticcio, Pastete, Gemischtes, von vulgärlat. pasticium, aus Teig Bestehendes, von lat. pasta, Teig, Paste, von gr. παστά, Graupenbrei.

Imitation eines alten Stiles mit modernen Materialien.

Damit ist zugleich die Schwierigkeit aufgezeigt: Die heutigen Materialien sind aufgrund anderer Herstellungsweisen nicht mehr mit denen voriger Jahrhunderte vergleichbar; dies beginnt beim Heftfaden, der Seide zum Kapitalstechen und endet beim Leder und der Vergoldung.

Siehe auch → Einbandstile.

Pergament

Mlat. pergamentum, lat. charta Pergamena, Papier aus Pergamon. Es unterscheidet sich vom Papier wie vom Leder: Seine Fasern sind miteinander verleimt, und es wird ohne Gerbung hergestellt. Die Bezeichnung geht auf den Ort Pergamon zurück, zu dem seine Herstellung im zweiten Jahrhundert v.u.Z. verbessert wurde. Zuerst als Rolle aus miteinander verbundenen Streifen, dann ab dem vierten Jahrhundert als Codex in der heute noch üblichen Buchform diente es für Jahrhunderte als äußerst stabiler, nur gegen Trockenheit und Hitze empfindlicher Stoff bis zum Aufkommen des → Papiers als Speicher für Texte. Es ist hygroskopisch und neigt dazu, wellig zu werden; deshalb versieht man auf Pergament geschriebene oder gedruckte Bücher gern mit festen Deckeln und Schließen.

Es wird aus den Häuten von Lämmern bzw. Kälbern, Schafen oder Ziegen hergestellt durch Enthaaren, Äschern in Kalk, was zur Verseifung des enthaltenen Naturfettes führt, dann durch Spannen und Schaben, um es als Beschreibstoff zu glätten, so daß die Feder darauf schreiben kann. Im Westen rieb man das Pergament mit Bimsstein und Kreide, um eine samtige, matte Oberfläche zu erzielen.

Das auf Pergament erzielte Druckbild ist unvergleichlich klarer und prägnanter als das auf Papier, nur jenes auf sehr gutem → Japanpapier kommt dem nahe.

Perlschrift

Ausschnitt aus PerlbibelblattZierliche, doch gut lesbare gotische Schrift, gothica textualis. Die Perlbibeln wurden zwischen 1230-1300 in Paris geschrieben. Zunächst nur mit Spaltenüberschriften sowie abstrakten oder pflanzlichen Formen nachempfundenen Zierinitialen versehen, traten später Tiere oder Grotesken hinzu. Der Text ist zweispaltig auf hauchdünnes → Pergament geschrieben und umfaßt das Alte wie das Neue Testament, zumeist mit einigen Textvarianten zur Vulgata.

Philobiblon

Philobiblon. Eine Zeitschrift für Bücherfreunde. Wien: Reichner, Jg. 1, 1928 – Jg. 9, Heft 7/8, 1936 (1936/37); Brünn, Leipzig, Wien: Rudolf Rohrer, Jg. 9, Heft 9, 1937, Jg. 10, 1938 – Jg. 11, Heft 6; Leipzig: Johannes Asmus, Jg. 11, Heft 7 – Jg. 12, Heft 10, 1940.

Philobiblon. Mitteilungen des Buch- und Kunstantiquariats Ernst Hauswedell und des Verlages Ernst Hauswedell. Hamburg: Hauswedell, Jg. 1, 1952 – Jg. 5, 1954.

Philobiblon. Eine Vierteljahrsschrift für Buch- und Graphiksammler. Hamburg, später Stuttgart: Hauswedell für Maximilian-Gesellschaft, Jg. 1, 1957 – Jg. 45, 2001.

Jean Picard

Einband von Jean PicardJean Groliers wohl bekanntester Buchbinder. Früher wurden seine Einbände als die von Claude de Picques identifiziert. Cf. Howard M. Nixon: Bookbindings from the Library of Jean Grolier. A loan exhibition 23 September – 31 October 1965. London: British Museum, 1965. pp. 44 sqq. & plates C-E. Noch immer ein nützliches Hilfsmittel, Picard-Einbände zu identifizieren.

Ein auf den 22. Juni 1540 datierter Vertrag zwischen einem Buchbinder & -händler namens Jean Picard und Francesco Torresani d’Asola, dem Schwager Aldus Manutius’ und damaligem Leiter der Firma, bestimmte Picard als Pariser Agenten der venezianischen Drucker-Verleger. Zwischen den Jahren 1540 und 1543 band Picard allein für Grolier die erstaunliche Anzahl von 214 oder 219 Bänden, von denen 127 oder 131 Aldinen waren.

„Picard’s bindings with solid tools for Grolier are celebrated for their increasingly complex and varied patterns of interlaced fillets.“

Hobson, op. cit., p. 269.

Picard war, wie die von ihm geschaffenen Einbände beweisen, ein äußerst talentierter Buchbinder, jedoch kein Geschäftsmann. 1547 mußte er samt Familie wegen aufgelaufener Schulden flüchten. 1568 wird ein Buchbinder dieses Namens in London erwähnt.

Anthony Hobson: Humanists and Bookbinders. The Origins and Diffusion of the Humanistic Bookbinding 1459-1559. With a Census of Historiated Plaquette and Medallion Bindings of the Renaissance. Cambridge &c: Cambridge University Press, 1989. pp. 267-271.

Die Abbildung zeigt einen der recht wenigen, nicht für Grolier gebundenen → Einbände Picards, gebunden zwischen den Jahren 1540 und 1547. Auf ihm die Stempel Nixon, op. cit., Tafel C: n°° 1, 6, 9, 12**, 14.

Plagiat

Im 18. Jh. von frz. plagiat, das wohl erstmals 1697 bei Bayle auftaucht, von lat. plagiare, davon plagiator oder plagiarius, literarischer Dieb, in der lat. Rechtssprache plagium litterarium.

„Plagiarius litterarius, der gelehrte Dieb, wird unter den Gelehrten derjenige geheissen, der eines andern Sachen abschreibet, und vor seine eigene Arbeit ausgiebet, anbey aber den rechten Autorem, woraus er seine Nachrichten und Künste gezogen, nicht nennet. Und diese Gewohnheit heißt Plagium Litterarium, der gelehrte Diebstahl.“

Zedler: Grosses vollständiges Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste, XXVIII,612.

Schon Martial beschwert sich → Epigrammata I,53 über literarische Diebe. Edgar Allan Poes „The Narrative of Arthur Gordon Pym of Nantucket“ verdankt beinah ein Drittel seines Umfanges den Mühen anderer Autoren wie Jeremiah N. Reynolds, Benjamin Morrell, Archibald Duncan. Da jedoch sein Recycling ein neues, in sich stimmiges Kunstwerk geschaffen hat, sieht man gern darüber hinweg.

Plaketteneinband, Medailloneinband, Cameoeinband

Plaketteneinbände tragen meist in der Deckelmitte befindlich eine plastische Medaillonprägung; ist diese nach Art antiker Kameen ausgeführt und farbig, silbern oder golden geprägt, bezeichnet man sie als Cameo-Einbände. Zuerst kam diese Art der Einbandverzierung in der italienischen Renaissance auf; in Frankreich blieb sie Mitgliedern des Hofes vorbehalten. Nur vier Bibliophile besaßen mehrere davon: → Jean Grolier, Diego Hurrado de Mendoza y Pacheco (1503/4 – 1575), Giovanni Battista Grimaldi (1524 – 1612) und Apollonio Filareto (um 1505? – 1569), von diesen benutzten Grimaldi und Filareto Cameos mit persönlicher Emblematik.

Eine Beschreibung der von Grimaldi benutzten → Plakette:

„The plaquette is found in two versions: upright on the folios, horizontal on the quartos and octavos. It was impressed in blind and painted in accordance with a uniform scheme, though the colouring is inclined to be more elaborate on the folios. The rocks were green with gold highlights or shading. Pegasus, Apollo’s body and the chariot wheel were silver; Apollo’s cloak, head-dress and whip, the chariot, the reins and the harness were gold. Of the two horses, the right-hand one was silver, the pair black, symbolizing dawn and sunset. Two or three silver clouds hovered in the sky. (...) The Greek motto, Ὄρθως καί μή λοξίως [λοξίως ist auch in seiner korrekten Form λοξῶς auf den Einbänden zu finden, RFM], (‚Straight and not crooked‘), was tooled separately, with frequent mistakes by the finishers who evidently did not know the Greek alphabet. Coloured bas-reliefs were common in the Renaissance and I believe the plaquette was designed to be painted. The modelling of the rocks and clouds is too summary to have been intended to be exposed.“

Anthony Hobson: Apollo and Pegasus. p. 9.

Zwei recht gute Abbildungen der Plakette in Manfred von Arnim: Europäische Einbandkunst aus sechs Jahrhunderten. Beispiele aus der Bibliothek Otto Schäfer Schweinfurt 1992. Schweinfurt, 1992. n°° 31 & 32.

Siehe auch → Einbandfälschungen.

Zur Auslegung dieser → impresa:

„If Apollo represents the god of poetry in the impresa, why is he shown with the sun-god’s attributes instead of seated on Parnassus, playing the viol or lyre? The answer is that the emphasis of the impresa — as the motto shows — is on motion, on the progress of the sun-chariot through the sky, straight, under Apollo’s guidance, and not crooked, as when Phaeton was driving, towards the goal of Parnassus. In other words it portrays a favourite humanistic concept, the Ascent to Parnassus through the practice of virtù. By virtù (a word of many meanings), which the humanists distinguished from virtue in the Christian sense, they meant, in this context, renouncing vulgar pleasures in order to cultivate the arts and enrich the spirit. Fame was the reward for this self-discipline.“

Anthony Hobson, op. cit., p 33.

Zu der von Apollonio Filareto verwandten → Plakette:

„The medaillon is certainly one of the ‚imprese‘ or personal devices so popular at this period, and its meaning, I think, is plain. The eagle represents the fortunes of Filareto, soaring high above the rocks and shoals which are the common lot of men, and the Virgilian motto [Aeneis VI,258, RFM] ‚Este procul‘ warns all jealous critics to hold aloof and be silent ...“

Geoffrey Dudley Hobson: Maioli, Canevari and others. p. 114.

Eine eigene Gruppe bilden Cameo-Einbände mit Portraits zeitgenössischer Regenten; Hobsons Census kennt 32 solcher Cameos auf 81 Einbänden.

Anthony Hobson: Census of Historiated Plaquette and Medallion Bindings of the Renaissance. In: Humanists and Bookbinders. The Origins and Diffusion of the Humanistic Bookbinding 1459-1559. With a Census of Historiated Plaquette and Medallion Bindings of the Renaissance. Cambridge &c: Cambridge University Press, 1989. pp. 214-251.

Geoffrey Dudley Hobson: On a Group of Bindings decorated with Plaquettes. In: Maioli, Canevari and others. Boston: Little, Brown, and Company, 1926. pp. 1-17. Apollonio Filareto and his Bindings. Op. cit., pp. 112-119.

Anthony Hobson: Apollo and Pegasus. An Enquiry into the Formation and Dispersal of a Renaissance Library. Amsterdam: Gérard Th. van Heusden, 1975.

Siehe auch → Einbandstile.

Plattenprägung

PlattenprägungDie große Anzahl von zu bindenden Büchern gegen Ende des Mittelalters führte dazu, daß rationelle Methoden zum Ausschmücken der Einbände nötig wurden: Platten konnten jeweils Teile der oder — bei kleinen Formaten — die ganze Deckelfläche mit Motiven versehen. Die dazu nötigen Pressen waren zwar noch kostspielig, jedoch vorhanden. Ging die Forschung vor Fogelmark davon aus, daß alle Metallplatten gestochen wurden, so weist er nach, daß zahlreiche von ihnen aus Formen gegossen auf den Markt gelangten. Belege dafür sind mehrmaliges Vorkommen desselben Platteneindruckes auf einem Deckel ohne Überlappungen; keine Ritzen und Höhenunterschiede, wie sie beim mehrmaligen Pressen einer Platte entstehen würden; also nahezu gleichmäßiges Prägerelief, das nur durch einen einzigen Preßvorgang zu erklären ist. Auch Flüchtigkeitsfehler, die ein Stecher nicht übersehen würde, desgleichen auffällige, identische Fehlstellen, sprechen für gegossene Platten; daneben bezeugen freigelassene Wappenschilde deren relativ hohe Stückzahlen.

Jene in der Literatur genannten Platten gelten heute als verschollen; ein Exemplar des Victoria & Albert Museums wurde von A. van de Put als gegossen beschrieben, cf. Fogelmark, pp. 191-192. Inwieweit Fogelmarks Forschungen auf deutsche Platteneinbände übertragen werden können, ist noch offen.

Ernst Philip Goldschmidt: Gothic & Renaissance Bookbindings. Exemplified and Illustrated from the Author’s Collection. Two vols. London: E. Benn, Boston: Houghton Mifflin, 1928. Second Unchanged Edition: Niewkoop/Amsterdam: de Graaf & Israel, 1967. Mit zwei Tafeln im ersten Band sowie insgesamt 160 Tafeln mit Einbandabbildungen im zweiten. „... a work of immense learning which has had a lasting influence on binding studies“, Breslauer: Uses, p. 27.

Konrad Haebler: Rollen und Plattenstempel des XVI. Jahrhunderts. Unter Mitwirkung von Dr. Ilse Schunke. Zwei Bände. Leipzig, 1928-1929. Mit insgesamt zehn s/w Tafeln. Nachdruck: Zwei Bände in einem. Nendeln: Kraus Reprint, Wiesbaden: Harrassowitz, 1968. Die Tafeln zeigen Buchbinderzeichen sowie Rollen- und Plattenstempel. Erschlossen durch Register der Motive nach Topoi, getrennt nach Rollen und Platten, sowie ein Verzeichnis von Buchbindern des 16. Jh.

Staffan Fogelmark: Flemish and Related Panel-Stamped Bindings. Evidence and Principles. New York: Bibliographical Society of America, 1990. Mit einigen s/w Textabbildungen und XLII s/w Tafeln.

Die Abbildung zeigt Plattenprägung auf einem deutschen Schweinslederband des 16. Jh. Man erkennt deutlich, daß die Platte tiefer ins Material geprägt ist als die sie umgebende Rollenblindprägung: Beleg für die Verwendung einer Presse.

Siehe auch → Blindprägung, → Einbandverzierungen, → Einbandstile.

Plattenrand

→ Kupferstich, Radierung, → Aquatinta und → Stahlstich werden von Platten aus Kupfer bzw. Stahl gedruckt, deren Ränder geglättet und nach oben hin gerundet sind. Zuerst fand der Vorgang des Vervielfältigens wie beim → Hochdruck mittels einer Druckerpresse statt, wie sie seit Gutenberg verwandt wurde, ab dem 16. Jh. dienten dazu jedoch zweiwalzige Druckerpressen, Walzenpressen, durch welche die Farbe in den eingravierten Motiven auf das leicht angefeuchtete Papier übertragen wurde; der dabei ausgeübte Druck ist so hoch, daß sich die Ränder der Metallplatten ins Papier eingraben und den charakteristischen Plattenrand ergeben.

Pochoir

PochoirSchablonenmalerie oder -kolorierung, bei Büchern in kleinen Auflagen verwandt, um bei allen Exemplaren weitgehend gleichmäßige Farbgebung zu erzielen.

Die erste, negative Schablonenkunst sind die Hände an Steinzeithöhlen. Auch im Zeugdruck wurden Schablonen verwandt; ab etwa 1450 um Holzschnitte zu kolorieren, darunter Spielkarten.

Pochoir wurde während des Art nouveau und Art déco häufig benutzt, um Bilder von intensiver Farbgebung zu schaffen, wobei nur die Umrißlinien gedruckt wurden und die Illustration durch eine Reihe verschiedener Schablonen per Hand hinzugefügt. André Marty, Jean Saudé und andere Pariser Studios hatten sich auf diese Technik spezialisiert.

Die Abbildung ist aus Lucien Vogel: Gazette du Bon Ton. Arts, Modes & Frivolités. 1912-1913. Tome I. Paris: Emile Lèvy & Berlin: Paul Cassirer, 1912-13.

Pointillé-Stil

Frz. pointillé, punktiert, getüpfelt, von pointiller, punktieren. Etwa ab 1640 wird bei französischen Buchbindern die goldgeprägte durchgezogene Linie durch eine ebensolche gepunktete abgelöst, die im Licht flimmert. Frühe Meister dieses Stils: Macé und Antoine Ruette, Le Gascon, Florimond Badier, Luc-Antoine Boyet und ein für den Drucker Pierre Rocolet tätiges Atelier.

Siehe auch → Einbandstile.

Preise von Büchern

BuchpreiseZuerst die Relationen für die Inkunabelzeit: Das auf Pergament gedruckte Exemplar war drei- bis zehnmal so teuer wie das auf Papier. Die zeitgenössischen Preisangaben für die Gutenbergbibel schwanken zwischen 34 Gulden für das unrubrizierte, nicht gebundene Exemplar bis zu 100 Dukaten für ein rubriziertes, gebundenes. Allgemein waren die Bücherpreise zwischen 1460 und 1470 hoch, bis auf dünne Bändchen waren immer ein bis mehrere Gulden fällig.

Doch kostete dem Bischof von Aleria, Johannes Andreae de Bussis, zufolge um 1467 das gedruckte Buch zu Rom nur ein Fünftel des handgeschriebenen.

Die Währungen. Drei Gulden, französisch Florin, des deutschen Sprachgebietes entsprachen in ihrer Kaufkraft etwa zwei Dukaten, nach anderen Quellen lag das Verhältnis bei vier zu drei; der Dukat bestand aus Gold mit einer Reinheit von 986 Promille und wog etwa 3,5 g, venezianische Dukaten wurden bis 1797 geprägt und waren somit wohl die stabilste, nachhaltigste Währung Europas. Dagegen setzte sich der rheinische Gulden im deutschen Reich zwar als einigermaßen stabiles Handelsgeld durch, erfuhr aber eine Wertminderung von 3,35 g Feingold im Jahr 1386 auf nur 2,5 g im Jahr 1490.

Auf einen Gulden kamen im allgemeinen 240 Heller, ein Meister erhielt um 1489 täglich neben Kost sowie einem Maß Wein sommers 48 Heller, winters jedoch nur 36 Heller. Um 1520 verdiente ein Augsburger Maurergeselle etwa 25 Dukaten im Jahr; ein venezianischer Oberkalfaterer, der im Arsenal für das Abdichten der Schiffsrümpfe verantwortlich war, 100 Dukaten p.a.

1495 beklagte sich Leonardo, er habe für 36 Monate nur 50 Dukaten bezogen, es sei ihm kaum möglich gewesen, davon sechs Leute zu unterhalten. 600 Dukaten entsprachen um 1499 zwei großen Altarbildern beziehungsweise zwei Jahresgehältern eines höheren Beamten. Aus 2000 Dukaten jährlich bestand die Apanage der Brüder Galeazzo Maria Sforzas. Tizian erhielt um 1526 für die „Madonna des Hauses Pesaro“ inclusive Keilrahmen 102 Dukaten. Ein Dukat entsprach im Venedig dieser Zeit fünf Kilo Muskatnüssen, 300 Gramm Lapislazuli, 25 Kilogramm feinem Bleiweiß bzw. Indigo, oder zehn afrikanischen Straußenfedern; die Monatsmiete eines Ladengeschäfts im Stadtteil Rialto betrug damals fünf Dukaten.

Die Bücherpreise. Die erste uns überlieferte Preisliste ist die der römischen, deutschstämmigen Konrad Sweydenheym und Arnold Pannartz: Sie umfaßt achtzehn zwischen 1468 und 1471 angebotene Bücher, teils ein Verlagsprogramm, Ciceros „De Officiis“ und Lucan waren mit je einem päpstlichen Gulden relativ günstig zu erstehen im Vergleich zu Livius, sieben Gulden, oder dem „Gottesstaat“ des Augustinus mit fünf Gulden.

Steigende Produktion ließ die Preise in den folgenden Jahren sinken: In Italien fielen sie zwischen 1470 und 1480 um die Hälfte bis zwei Drittel. Ausnahmen im Preisverfall waren die von → Aldus Manutius gedruckten Werke, vor allem die → griechischen: Ein Dukat entsprach zwanzig bis vierundzwanzig Folio-Quinternen. Zweieinhalb Dukaten kostete hingegen eine Laute mit Koffer.

Theophil Georgi: Allgemeines Europäisches Bücher-Lexicon. Acht Teile. Leipzig: Theophil Georgi, 1742-1758. Verzeichnet Bücher ab dem 16. Jh. und führt die Preise durchgehend in Talern und Groschen an. Band V ist französischen Büchern gewidmet.

Theodor Christian Friedrich Enslin, Wilhelm Engelmann: Bibliothek der schönen Wissenschaften. Zwei Bände. Leipzig: Engelmann, 1837 & 1846. Nachdruck Hildesheim: Olms, 1978, zwei Bände in einem Band. Verzeichnet Bücher vom späten 18. Jh. bis 1845, jeweils mit den Preisen; erschienen die Werke in verschiedenen Ausgabe, z. B. auf Schreibpapier und normalem Papier, so sind auch diese Preise erwähnt.

Die Abbildung zeigt eine Preisliste von Aldus dem Jüngeren aus dem Jahre 1590.

Pressendrucke

Type der Doves PressGegen den Niedergang von Typographie und Druckkunst im 19. Jh. wandte sich → William Morris, der Begründer der ersten Privatpresse, der Kelmscott Press. Ihm folgten nicht nur in England zahlreiche Typographen und Buchgestalter mit Schaffung eigener, neuer Typen, Gründung eigener Pressen. Ihre Produkte sind in kleinen Auflagen erschienen, mit Handsatz auf handgeschöpftem Bütten gedruckt und unter Verwendung kostbaren Materials von Hand gebunden.

Neben der Kelmscott Press sollen wenigstens Ashendene Press, Doves Press, Eragny Press, Golden Cockerel Press, Riccardi Press, Vale Press, Bremer Presse, Ernst Ludwig Presse, Officina Serpentis, Cranach Presse, Rupprecht Presse, Officina Bodoni genannt sein.

Bibliographische Nachschlagewerke, die einen ersten Überblick vermitteln:

Geoffrey Stewart Tomkinson: A Select Bibliography of the Principal Modern Presses Public and Private in Great Britain and Ireland. With an Introduction by B.H. Newdigate. London: The Club, 1928. Mit zahlreichen Abbildungen. Nachdruck: San Francisco: Alan Wofsy Fine Arts, 1975.

Julius Rodenberg: Deutsche Pressen. Eine Bibliographie. Zürich, Wien, Leipzig: Amalthea, 1925. Mit zahlreichen Abbildungen. Erschlossen durch Register der Verfasser, Buchhändler, Künstler, Drucker und Schriftgießer, Drucktypen sowie ein Schlagwortverzeichnis. Dazu: Nachtrag 1925-1930. Berlin: Berliner Bibliophilen-Abend, 1931.

Georg Kurt Schauer: Deutsche Buchkunst 1890-1960. Zwei Bände. Hamburg: Maximilian-Gesellschaft, 1963. Band I: Text, Band II: Bibliographie, 163 s/w Tafeln.

Albert Spindler: Typen. Pressendrucke des deutschen Sprachraums seit 1945. Gifkendorf: Merlin, 1988. Mit zahlreichen s/w Abbildungen im Text; erschlossen durch ein Register.

Die Abbildung zeigt die Antiqua der Doves Press Cobden-Sandersons in einem Verlagsverzeichnis mit handschriftlichen Korrekturen.

Siehe auch → Limitierte Auflage.

Privatdruck

Vermeidung des Umweges, einen Verleger zu konsultieren, der evtl. keine Lust hat, das Buch zu veröffentlichen oder unnötig daran herumkrittelt. Privatdrucke erscheinen meist in kleiner Auflage, sind dementsprechend selten und teils bibliographisch von besonderem Interesse, da durchaus Abweichungen innerhalb der gedruckten Auflage vorkommen können, wie z. B. beigegebene Illustrationen, Textveränderungen u.s.w.

Privileg

Lat. privilegium, privus, einzeln, eigentümlich, und lex, Gesetz, Regel. Die frühen Privilegien für Bücher wurden von der Obrigkeit gewährt und waren auf das Gebiet beschränkt, über das jeweils Herrschaft ausgeübt wurde, zudem galten sie nur für einen begrenzten Zeitraum. Es handelte sich um einen Schutz vor Nachdruck, keinen für den Autor, sondern für den Drucker-Verleger.

Das erste Privileg von 1469 sollte dem Erstdrucker Venedigs, Johannes de Spira, zusichern, für fünf Jahre als einziger den Buchdruck in der Stadt ausüben zu dürfen, sein Tod im folgenden Jahr vereitelte diese Monopolstellung. Die herausragende Stellung Italiens als Druckland verdeutlicht sich ebenfalls in der Gewährung von Privilegien, die sich ab etwa 1480 nur noch auf einzelne Druckwerke bezogen.

Provenienz

Eingedrucktes Exlibris von Harry Graf KesslerLat. provenire, hervorkommen. Vorbesitz, ersichtlich durch handschriftlichen Eintrag, Initialen auf dem Bucheinband, → Exlibris, → Supralibros, → Widmung, Bibliotheksstempel und dergleichen. Je exquisiter die Provenienz, desto größer die Freude. Mehrere Provenienzen erzählen von einer Laufbahn des Buches durch die Bibliotheken und Zeiten. Pro captu lectoris habent sua fata libelli.

Die Abbildung zeigt das seinen Bänden auf deren vorderen festen Vorsätzen eingedruckte Exlibris von Harry Graf Kessler (1868 – 1937); gestaltet wurde es vom belgischen neoimpressionistischen Maler, Radierer und Kunstgewerbler Georges Lemmen (1865 – 1916), der u.a. auch Bucheinbände entwarf; cf. → Thieme/Becker XXIII,28Ulrich Thieme, Felix Becker: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. 37 Bände. Leipzig: Wilhelm Engelmann / E.A. Seemann, 1907-1950.. Dieses befindet sich in → William Morris: Some Hints on Pattern Designing. Chiswick Press für London: Longmans & Co., 1899.

Pseudonym

Gr. ψευδώνυμος, falscher Name, ψεῦδος, Lüge, und ὄνομα, Name. Lat. pseudonymus ist seit dem 17. Jh. belegt, die deutsche Form seit dem 19. Jh. Nicht, daß der Verfasser des Werkes der genannte sei, sondern, Rimbaud folgend, ist er ein anderer.

Nicht immer sind Verstecksucht und Schüchternheit daran schuld, daß Verfasser, Drucker und/oder Verleger sich verbergen müssen, meist ist es die sie bedrohende → Zensur, erwachsen aus staatlicher oder religiös bedingter Repression.

Eine besondere Form des Pseudonyms beruht auf dem → Anagramm.

Q

Quarto

4°, 4to, das zweimal gefaltete Blatt des in der Bütte geschöpften Papierbogens ergibt eine Lage, daher ist seine Laufrichtung quer zu Höhe des Buches. Als reine Größenangabe bezeichnet der Begriff Bücher mit einer Blatthöhe von 25-35 cm.

Quattrocento

Abgekürzt aus millequattrocento, 15. Jahrhundert, Übergang vom Mittelalter zur Renaissance, hauptsächlich in den italienischen Städten Rom, Florenz, Mailand, Venedig, Mantua and Neapel. In der Kunst Aufnahme der antiken römischen und griechischen Formen.

Architektur: Filippo Brunelleschi (1377 – 1446), Leon Battista Alberti (1404 – 1472).

Kunst: Masaccio (1401 – 1428), Fra Angélico (um 1390 – 1455), Sandro Botticelli (1445 – 1510), Piero della Francesca (um 1415 – 1492), Paolo Uccello (1397 – 1475), Filippo Lippi (um 1406 – 1469), Andrea Mantegna (um 1431 – 1506), Donatello (um 1386 – 1466), Lorenzo Ghiberti (1378 – 1455).

Literatur und Dichtkunst stehen bereits für den Übergang ins nächste Jahrhundert: Pietro Pomponazzi, geboren 1462; Marcello Adriani Virgilio, geboren 1464; Niccolò Machiavelli, geboren 1469; Ludovico Ariosto, geboren 1474; Michelangelo Buonarroti, geboren 1475; Jacopo Nardi, geboren 1476; Gian Giorgio Trissino, geboren 1478; Baldassare Castiglione, geboren 1478; Francesco Guicciardini, geboren 1483.

In Deutschland: Erfindung der Buchdruckerkunst durch Johannes Gutenberg (um 1400 – 1468).

Entsprechend: Duecento, Trecento, Cinquecento, Seicento, Settecento.

Quodlibet

Lat. quod libet (libere, 3. Pers. Sg. Präs. Ind. Akt.), was beliebt. Seit der Renaissance Bezeichnung für ein gefälliges Durcheinander, z. B. von Gedichten, bzw. eine Montage aus Fragmenten von inhaltlich unverbunden nebeneinanderstehenden Sprichwörtern, Redensarten, Weisheiten. In der Musik ein Stück, bei dem Melodiebruchstücke aneinandergereiht werden, die einander nichts gemeinsam haben.

R

Rara

Vulgo: Seltenheiten. Dasjenige, das man ein Leben lang suchen kann und nicht finden, bzw. dasjenige, das man, wenn endlich gefunden, nicht bezahlen kann. Manch ein seltenstes Buch oder Unikat, das ich anbot, könnte vielleicht bezahlbar gewesen sein, und bei vielen bedauere ich, sie so günstig fortgegeben zu haben.

Raster

RasterLat. raster, Hacke, Harke. Druckraster, Verfahren Grautöne und Farbabstufungen, die mittels des Druckes mit einer begrenzten Farbanzahl (meist Vierfarbdruck) nicht dargestellt werden können, durch sehr kleine, nebeneinander liegende Punkte einzelner Druckfarben zu erzielen (subtraktive Farbmischung). Das bloße Auge vermag die Rasterpunkte nur bei grober Rasterung, wie z. B. früher im Zeitungsdruck üblich, zu erkennen, für Kunstbildbände sind 60-80 Rasterpunkte pro Zentimeter üblich. Grautöne werden durch größere und kleinere Punkte oder durch verschiedene Abstände zwischen diesen erzielt.

Raubdruck

Hilfsmittel zur Verbreitung eines Textes unter Umgehung der Rechte des Autors (bis ins frühe 19. Jh. waren es seiner Rechte sehr wenige) und mit Ersparnis der Mühen des Ursprungsverlages bzw. Drucker-Verlegers, die dieser für das Erstellen einer korrekten Edition, Lektorat &c. aufwendet.

In der Frühzeit des Druckens waren seitengetreue Nachdrucke beliebt, zum einen wegen der Verwechselungsmöglichkeit, zum anderen, da sich Korrektur und Umbruch auf diese Weise wesentlich einfacher gestalteten. Aufsehen erregten allein des Umfanges wegen Hans Schönpergers Nachdrucke (→ GW M40786, → ISTC is00308000 bzw. → GW M40779, → ISTC is00310000) der bei Anton Koberger in latein und deutsch erschienenen Schedelschen Weltchronik (→ GW M40784, → ISTC is00307000 bzw. → GW M40796, → ISTC is00309000).

Auch die Aldinischen Oktavbände, → Aldus verwandte den Ausdruck ἐγχείριδιον, Manual, auch Dolch, wurden gern nachgedruckt, wenngleich den Lyoner Druckern die notwendigen griechischen Typen fehlten, so daß an deren Stelle weiße Flecken blieben, so beim Reprint des → Juvenal/Persius von 1501. Ein venezianisches Privileg war wie jedes andere eben nur soviel wert, wie die jeweilige Herrschaft reichte.

Spätere Raubdrucke sind zum Beispiel unter dem Namen „Pierre Marteau“, der sich sonst auch skandalösen Schriften zuwandte, oder dem Wiener Verlag von Thomas von Trattner, der Reprints der deutschen Klassiker herstellte und außerhalb der Gebiete deutscher Rechtsprechung in Österreich vertrieb, zu finden.

Siehe auch → Nachdruck.

Rauschel

Teils oxidierte RauschelvergoldungOder Rauschelgold, eigentlich kein Gold, sondern Ersatz, so wie Zichorienkaffee für echten Kaffee, wahrscheinlich eine bronze- oder messingähnliche Legierung, eventuell mit Goldanteil, die wie Gold zu hauchdünnen Blättern geschlagen wurde und statt des wesentlich teureren Blattgoldes verwandt. Es oxydiert in Gegensatz zu echter Vergoldung, wurde jedoch bereits im Deutschland des 16. Jahrhunderts verwandt, so zum Beispiel Rabenau: „Deutsche Bucheinbände der Renaissance um Jacob Krause“ Abbildung 7, ein Einband von Barthel Gerngroß.

Die Abbildung zeigt eine unter starkem Licht aufgenommene, zum größten Teil oxidierte Rauschelvergoldung auf einem deutschen Einband des 18. Jh.; durch die Beleuchtung werden die verbliebenen Spuren metallischer Prägung sichtbar.

Recto

Lat. rectus, direkt, aufrecht. Die vordere Seite des Blattes, abgekürzt ‚r‘. Siehe → Verso.

Reglieren

Reglierte SeitenFrz. régler, liniieren, von règle, Lineal; lat. regula, Richtschnur, und regulare, regeln, einrichten. Mittel, das gedruckte Buch handschriftenähnlicher zu gestalten: die Satzspalte ist wie bei einigen Manuskripten von dünnen Linien aus meist roter Tusche umgeben (englisch: ruled in red [or brown] [ink]), die bis an den äußersten Rand der weißen Stege, also bis an die Blattränder, verlängert sind. Die Reglierung bietet Möglichkeiten für Hervorhebungen, z. B. der Spaltenüberschriften.

Da dies wie in der Handschriftenzeit per Lineal, Feder und Tusche bzw. Tinte geschah, dürfen kraft der aufgewandten Mühe reglierte Exemplare eines Druckwerkes zurecht als besonders wertvoll erachtet werden.

Reliure parlante

Redender Einband Reliure parlanteRedender Einband. Er ist geschmückt mit sich auf den Inhalt des Buches beziehenden Motiven. Dieser Dekorationsstil trat vereinzelt bereits im 18. Jh. auf und war beliebt gegen Ende des 19. bis Anfang des 20. Jh.; er erfährt gegenwärtig eine Neubelebung. Da ein solcher handgefertigter Einband jedoch sowohl einiges Können wie künstlerisches Einfühlungsvermögen voraussetzt, wird er im gelungenen Fall seinen Preis haben.

Die Abbildung zeigt einen redenden Einband aus Maroquin mit verschiedenfarbigen, → blindgeprägten → Lederauflagen um Otto F. W. Krüger: Die Illustrationsverfahren. Eine vergleichende Behandlung der verschiedenen Reproduktionsarten, ihrer Vorteile, Nachteile und Kosten. Leipzig: Brockhaus, 1914.

Siehe auch → Einbandstile.

Remboîtage

Frz. remboîter, wieder einsetzen, wieder zusammenfügen. Wiedereinhängen in die alte Einbanddecke des Buches oder in eine andere, gleichgroße der Zeit. Im ersten Falle erlaubtes Mittel des Restaurierens, im zweiten verfälschend.

Restaurieren

Lat. restaurare, wiederherstellen, erneuern. Dies kommt in Frage, wenn ein Buch beschädigt ist. Zu unterscheiden wären eine optische Komponente und eine funktionelle; letztere ist zweifellos entscheidender für den Fortbestand des Buches an sich. Zur ersten gehören kleine Mängel wie aufgestoßene Ecken, Bereibungen, kleine Bezugfehlstellen, die sich allesamt leicht beseitigen lassen, zur anderen gebrochene Gelenke, lockere Buchlagen und dergleichen.

Es versteht sich von selbst, daß sowenig wie möglich so fachgerecht wie möglich getan werden sollte. Jeder Eingriff in die ursprüngliche Substanz ist eine Veränderung. Falls Material ergänzt werden muß, z. B. am Lederbezug, dann möglichst mit altem. Vom Altern neuzeitlichen Materials, meist beim Bezugsleder vorgenommen, halte ich nicht viel, eben weil moderne Lederarten anders gegerbt werden und dadurch ein anderes Oberflächengefühl vermitteln.

Entscheiden läßt sich der Umfang notwendiger Erhaltungsmaßnahmen jeweils nur für das betreffende Buch nach genauer Analyse.

Bernard C. Middleton: The Restoration of Leather Bindings. Revised Edition. Drawings by Aldren A. Watson and Seymour Fleishman. Chicago: American Library Association, 1984. Mit 109 erläuternden Zeichnungen und Photographien. Behandelt das Thema vom Standpunkt des Praktikers.

Otto Wächter: Restaurierung und Erhaltung von Büchern, Archivalien und Graphiken. Mit Berücksichtigung des Kulturgüterschutzes laut Haager Konvention von 1954. Wien, Köln, Graz: Hermann Böhlaus Nachf., 1982.

Siehe auch → Papierrestaurierung.

Rocaille

Der Begriff beschrieb zuerst das Stein- und Muschelwerk der Grotten von Versailles; davon abgeleitet: Rokoko. Ab etwa 1730 wurde darunter ein asymmetrisches, muschelförmiges Dekorornament verstanden, zu finden im Stuck der Innendekoration, auf Möbeln, Porzellan sowie in der Buchillustration und Einbandvergoldung.

Roter Verfall

Engl. red rot. Ab Ende des 19. Jh. wurden Verfallserscheinungen an nach 1830 hergestellten Lederbänden festgestellt. Das → Leder zerfiel, bisweilen sogar wenige Jahre nach Binden, zu pulverähnlichen, rötlichen Teilchen. In England und Deutschland wurden Kommissionen eingesetzt, um die Ursachen zu ergründen, wobei sich herausstellte, daß diese zum einen in der Gerbung mit ungeeigneten Stoffen, z. B. Cassiarinde oder der Verwendung und nicht gänzlichen Entfernung von Sulfaten bzw. Schwefelsäure, zum anderen an der Einwirkung von durch Umwelteinflüssen entstandener Schwefelsäure lag.

Vegetabilisch gegerbte Leder sind säureempfindlich, bei Säureeinfluß werden sie brüchig, ändern ihre Farbe, ihre innere Struktur wandelt sich. Es genügen die im Leder selbst enthaltenen Spuren von Eisen, die Schwefeldioxid katalytisch in Schwefeltrioxid überführen, um mit der in der Luft enthaltenen Feuchtigkeit Schwefelsäure zu bilden, die dann das Leder angreift.

Das beständigste Leder ist sumachgegerbtes Maroquin, Sumach wird aus den Blättern des südeuropäischen Rhus coriaria, auch Gerber-, Gewürz-, Sizilianischer Sumach genannt, gewonnen. Widerstandsfähig sind auch mit Alaun, Eisen- und Zinksalzen oder Chrom mineralisch gegerbte Leder.

Charles Georg Lyttelton Cobham, Henry Trueman Wright Wood: Report of the Committee on Leather for Bookbinding. Edited for the Society of Arts and The Worshipful Company of Leathersellers. London: Bell & Sons für The Society of Arts, 1905. Eine Tafel bei Seite 60 sowie 10 Farbtafeln. Mit zwölf auf die Innendeckel montierten Beispielen verschiedener Sorten Leder, die nach den Empfehlungen des Kommitees hergestellt wurden.

Harold James Plenderleith: The Preservation of Leather Bookbindings. London: British Museum, 1967. Mit Abbildungen auf vier Tafeln. Beschreibt die durch den Verfall neuzeitlicher Leder verursachten Probleme der Bibliotheken, deren wissenschaftliche Erforschung, den aus dieser resultierenden → PIRA-TestPIRA = Printing Industries Research Association of Great Britain. Ein Alterungstest, bei dem ein Stück Leder für sieben Tage auf bestimmte Weise Schwefelsäure und Wasserstoffperoxid ausgesetzt wird, um festzustellen, ob es sich in verunreinigter Luft nachteilig verändern würde., vor Verfall geschützte Leder sowie vorbeugende Lederpflegemittel.

Otto Wächter: Restaurierung und Erhaltung von Büchern, Archivalien und Graphiken. Mit Berücksichtigung des Kulturgüterschutzes laut Haager Konvention von 1954. Wien, Köln, Graz: Hermann Böhlaus Nachf., 1982. Behandelt u.a. Vorbeugungsmaßnahmen und Restaurierungsmöglichkeiten bei rotem Verfall.

Rubrizieren

Rubrizierung in InkunabelLat. rubricare, rot färben. Manuskripte wurden nach ihrer Fertigstellung durch den Schreiber einem Rubrikator weitergereicht, der sie mit einfachen Initialen oder hervorzuhebende Wortanfänge mit senkrechten roten Strichen versah; komplizierte Initialen und Miniaturen gehörten in den Aufgabenbereich des Illuminators, wobei diese Teilung akademisch sein kann, in kleinen Schreibstuben alle Tätigkeiten möglicherweise von derselben Person ausgeführt wurden.

Rubrikatoren der Inkunabelzeit arbeiteten meist mit Rot und Blau für → Initialen, Hervorhebungen und → Alineas, ¶. Hat der Rubrikator den Abschluß seiner Arbeit im Buch festgehalten, so gibt dies bei undatierten Drucken einen Terminus ante quem.

S

Sammeln

Symbiotische Beziehung zwischen einem Menschen, dem Sammler, und den Objekten seiner Lüste, dem Gesammelten. Meist das Ergebnis jahrelanger, wechselseitiger Anstrengungen: des Sammlers, genügend Geld für weitere Sammelobjekte und Wissen, sie annähernd zu verstehen, aufzutreiben; des Gesammelten, den Sammler zu immer intensiverer Beschäftigung mit sich zu verführen.

Siehe auch → Bibliophilie.

Satire

Lat. satira, ältere Form: satura, Fruchtschüssel, Gemengsel, Satire. Difficile est saturam non scribere. Manchen ist es doch gelungen, die Literaturgeschichte ist voller ernsthaft gemeinter Texte, doch die Satire kann mit ihrem Spott, ihrer Melancholie, ihrer — wir würden heute meinen: systemkritischen — Desillusionierung seit der Antike all dies unterminieren, gleich ob Gedicht, Prosa oder Drama. Um nur einige modernere zu benennen: Brants Narrenschiff, die Dunkelmännerbriefe, Fischarts Geschichtsklitterung, Wielands Abderiten, Heinrich Heine u.s.w.

Science Fiction & Fantasy

Science Fiction wird definiert als diejenige Literaturgattung, die sich mit zukünftigen Wissenschaften und Techniken beschäftigt, wie z. B. Zeitreisen, Paralleluniversen, Wurmlöchern, außerirdischem Leben, Robotern, Androiden, übersinnlichen Fähigkeiten, also eine mögliche Zukunft auf Grund rationaler Überlegungen behandelt. Jules Verne, H. G. Wells und Edgar Allan Poe können als erste Vertreter angesehen werden; als erstes Werk gilt Johannes Keplers (1571 – 1630) „Somnium. seu opus posthumum de astronomia lunari“, geschrieben 1608, veröffentlich 1634, in dem erstmals die Ansicht der Erde gesehen vom Mond beschrieben wird, → Digitalisat.

Fantasy: Fritz LeiberFantasy bedient sich einer imaginären Welt, die bisweilen noch Bezüge zur realen aufweist, jedoch voller mythischer Wesen, Magie und anderem Übernatürlichem daherkommt. Auch hier könnte Keplers Somnium seiner Magie, Hexen und Dämonen wegen als Ahn gelten; die Grenzen sind also unscharf. Vorläufer sind Novalis’ Heinrich von Ofterdingen, Ludwig Tiecks Die Elfen, Friedrich de la Motte-Fouqués Undine und E. T. A. Hoffmann; es folgten George MacDonald mit The Princess and the Goblin und Phantastes, William Morris’ The Well at the World’s End.

Von den modernen Fantasy-Autoren seien genannt: Robert E. Howard, Fritz Leiber, J. R. R. Tolkien, C. S. Lewis, J. K. Rowling, George R. R. Martin.

Robert N. Bloch: Bibliographie der Utopie und Phantastik 1650-1950 im deutschen Sprachraum. Hamburg, Giessen, Friesland: Achilla Presse Verlagsbuchhandlung, 2002. 3473 Eintragungen, Verzeichnis der Verlagsreihen und Heftromanserien, chronologischer Index, Titelindex.

John Clute, Peter Nicholls: Encyclopedia of Science Fiction. Second Edition. New York: St. Martin’s Press, 1995. Third Edition, → online.

John Clute, John Grant: The Encyclopedia of Fantasy. London: Orbit, 1997.

Die Abbildung zeigt den Umschlag einer Taschenbuchausgabe von Fritz Leiber: Conjure Wife. New York: Lion Books Inc., 1953.

Siehe auch → Utopie, → Schwarze Romantik.

Sedecimo

16°, 16mo, Sedez, das viermal gefaltete Blatt des in der Bütte geschöpften Papierbogens ergibt eine Lage, daher ist seine Laufrichtung quer zu Höhe des Buches.

Semé, Semis

Frz. Samenbeet. Repetitionsmuster aus identischen Einzelstücken, das den Eindruck waagrechter bzw. diagonaler Reihungen erzeugt. Beliebtes Muster auf französischen Bucheinbänden des 16. und 17. Jh., das mittels Vergoldung aus Einzelstempeln geschaffen wurde.

Siehe auch → Einbandstile.

Serifen

Die Füßchen an den Enden der Buchstabenlinien. Bereits die in Stein gemeißelten Inschriften der griechischen und römischen Antike, die griechische und römische Lapidarschrift (von lat. lapis, Stein), besaßen sie, wenn auch kleiner als die heutigen, wobei sich Stärke und Größe der Serifen im Laufe der Zeit seit Erfindung der Druckkunst wandelten.

Der Duden nimmt eine Abhängigkeit vom englischen ‚serif‘ an, das Oxford English Dictionary von 1971 führt an: serif, also seriff, formerly ceriph, seriph, -yph, surryph, und fügt hinzu „of obscure origin“. Siehe → Antiqua, eine serifenlose Schrift ist die → Grotesk.

Signet

SignetLat. signum, Zeichen, Siegel, Feldzeichen, Sternbild. Druckermarke, in den frühen Drucken meist als Holzschnitt, später auch als Kupferstich, zu finden auf dem Titel und/oder dem letzten Blatt im Kolophon, denn ein Bild sagt mehr als tausend Wörter und sein Erinnerungswert ist höher. Das Signet kann wie eine Hausmarke gestaltet sein, wie eine → Imprese, also ein Sinnbild zusammen mit einem Wahlspruch, oder in neueren Tagen als Warenzeichen, das den Verleger bezeichnet. Neben dem bekannten Signet von Fust und Schöffer verdient der → Aldus-Anker Erwähnung.

Die Abbildung zeigt das Signet der Rupprecht Presse zu München.

Signiert

Signatur von Janwillem van de Wetering in einem BuchLat. sīgnare, erst: mit Namenskürzel versehen, dann: unterschreiben. Bei kleinen, limitierten Auflagen mögen alle Exemplare vom Verfasser signiert worden sein; andere Gelegenheiten ergeben sich bei Autorenlesungen oder bei der persönlichen Übergabe eines Buches. Wertvoller ist die persönliche → Widmung.

Eine weitere Bedeutung: ein Bibliothekar signiert die neu erworbenen Bücher, i.e. er versieht sie mit einer Bibliothekssignatur.

Die Abbildung zeigt die Signatur Janwillem van de Weterings, erhalten bei einer Lesung in Berlin.

Spaltensatz

Der Text wird, besserer Lesbarkeit wegen, in mehreren Kolumnen, lat. columna, Säule, gesetzt. Berühmtes Beispiel ist wohl Henri Estiennes zweispaltig in Griechisch und Latein gesetzte Platon-Ausgabe von 1578, → Renouard 145,1Antoine Auguste Renouard: Annales de l’imprimerie des Estienne ou histoire de la famille des Estienne et de ses éditions. Deuxième édition. Zwei Bände. Paris: Renouard, 1843.. In der Inkunabelzeit trifft man auch auf komplizierteren Satz: zweispaltiger Kommentar in kleineren Typen um zweispaltig gesetzten Originaltext geführt.

Spatium

Lat. spatium, Raum, Zwischenraum. Wie Lao Tzu, Laozi, 老子, im elften Kapitel seines „Tao Te Ching“, Daodejing, 道德經, schreibt, entsteht das Haus durch die Leere in ihm, ebenso das Wort durch Abstand von anderen. Solche Trenner im typographischen Satz sind die nichtdruckenden Spatien, sie bringen die Leere, die Weiße des Papiers an den rechten Ort.

Ein Quadrat zum Absatzbeginn hebt den neuen vom vorhergehenden ab. Regletten sind der Durchschuß zwischen den Druckzeilen und machen lange überhaupt erst lesbar, ohne sie käme der zeilenverfolgende Finger zum Dauereinsatz. Stege schließlich liefern das Blindmaterial rings um die zu druckende Spalte und trennen sie von den folgenden.

Supralibros

SupralibrosLat. supra, oben auf. Meist goldgeprägtes Besitzerzeichen oder -wappen auf dem Vorderdeckel oder beiden Buchdeckeln. Besonders in Adelskreisen waren Supralibros beliebt. Sie kamen während der Renaissance auf, als die ersten großen Privatbibliotheken entstanden.

Daneben gibt es auch Supralibros auf → Schulpreisbänden.

Die Abbildung zeigt einen Maroquinband mit dem Wappen-Supralibros des Comte de Penha Longa, unter dem Wappen die → Devise „Superabo“, Ich werde hervorragen bzw. überwinden, zuvorkommen.

Siehe auch → Einbandstile.

Sütterlin

Von Ludwig Sütterlin (1865 – 1917) aus der deutschen → Kurrentschrift, entwickelte Ausgangsschrift, also ein Muster für das schulische Schreibenlernen. Kennzeichen sind: vereinfachte Buchstabenformen, verringerte Ober- und Unterlängen. Sie wurde 1915 in Preußen eingeführt, 1942 von der Deutschen Normalschrift, einer Variante der lateinischen Schreibschrift abgelöst.

Sch

Schablone

Über niederdeutsch Schabbelun, Muster, Form, mittelniederdeutsch Schampelion, (mittel)niederländisch schampelioen, von altfrz. eschantillon, frz. échantillon, Probe, Muster, Modell, dies von lat. scandere, steigen. Siehe → Pochoir.

Scherenschnitt, Papierschnitt

ScherenschnittÜberall auf der Welt verbreitet, die Motive passen sich der jeweiligen Kultur an. Der älteste überlieferte stammt aus dem China des 6. Jh., die Technik breitete sich während des 8. oder 9. Jh. in Westasien aus, gelangte im 16. nach der Türkei. In Deutschland war der Scherenschnitt während des 19. Jh. beliebt.

Als Material dient i.A. Papier, das mit der Schere oder einem anderen Schneidwerkzeug, z. B. einer Schneidefeder, bearbeitet wird, so daß entweder ein negatives oder ein positives Bild entsteht.

Die Abbildung ist aus: Ernst Kunzfeld: Der Papierschnitt. Eine praktische Anleitung. Berlin / Leipzig: Heintze & Blanckertz, [1929].

Schließe

MessingschließeMittel, die Spannung des Lesers zu erhöhen, ehe er endlich dem Text gegenübertreten darf. Erfüllt auch praktische Zwecke: den Buchblock durch das Zusammenhalten der Deckel vor dem Eindringen von Staub und überhaupt vor Beschädigungen zu schützen, beziehungsweise die gegen Schwankungen der Luftfeuchtigkeit empfindlichen Pergamentblätter plan zu halten.

Die Schließen früher Drucke sind meist Gußstücke aus Messing: Ein am Hinterdeckel mittels eines Lederstreifens beweglich angebrachter Haken wird in eine auf dem Vorderdeckel befestigte Öse gehängt; das Material des Streifens entspricht meist dem Bezugsleder, der Reißsicherheit wegen wurde er mit anderem Leder, besser mit Pergament hinterlegt, am hölzernen Deckel wird er durch kurze Nägel sowie ein dünnes, schmales Messingblech gehalten.

Mit dem Aufkommen der Pappdeckel ersetzte der Buchbinder die Metallschließen durch Bindebände aus weichem Leder, die einfach von außen durch die Deckel gezogen sind und unter dem festen Vorsatz verklebt; auch Leinen- oder Seidenbänder waren gebräuchlich, wobei sich herausstellt, daß verschiedenfarbige Stoffe die Zeiten mehr oder weniger gut überstehen, wohl der verwandten Färbemittel wegen.

Sonderformen sind die ziseliert und durchbrochen gearbeiteten Silberschließen von Gebetbüchern, modernere Schließen aus geflochtenen Pergamentstreifen, oder einfach Schließbänder aus farbiger Seide, wie zum Beispiel bei den Pergamenteinbänden der → Kelmscott Press.

François-Louis Schmied

François-Louis SchmiedDer in der Schweiz geborene französische Maler, Holzschnittkünstler, Drucker, Graphiker und Buchbinder (1873 – 1941), ein bedeutender Vertreter des Art déco, betätigte sich auf dem Feld des Künstlerbuches, des → Livre d’artiste, in kleinen Auflagen mit bibliophiler Ausstattung. Bei der Einbandgestaltung arbeitete er häufig mit dem Lackkünstler Jean Dunand (1877–1942) zusammen.

„Here we have the work of F.-L. Schmied, whom we regard as the greatest living master of the arts of the book. He designs and paints the illustrations, decorations and initials of his books, reproduces his designs himself by means of wood engravings, composes the types and mixes the inks. His use of strong type faces has been criticised by those who fail to realize that if not strong they would be obscured by the vividness of his color effects.“

Henry N. Bullen in: A Catalogue of an Exhibition of Recent European Fine Book and Commercial Printing, 1926. Zitiert nach Ritchie, p. 5.

Ward Ritchie: François Louis Schmied, Artist, Engraver, Printer. Some Memories and a Bibliography. Tucson: Graduate Library School, University of Arizona, 1976.

Mauro Nasti: Schmied. Schio (Vicenza): Guido Tamoni Editore, 1991. Reich mit großformatigen Abbildungen sowie einer Bibliographie versehen.

Danielle Buyssens, Alain Jacquesson, Marie-Claude Loup, Mauro Nasti: François-Louis Schmied. Le texte en sa splendeur. Avant-propos d’Alain Vaissade. Lausanne: La Bibliothèque des Arts, 2001. Enthält zahlreiche Farbabbildungen und eine Bibliographie: Ouvrages réalisés par François-Louis Schmied ou avec sa participation.

Zahlreiche, von Schmied gestaltete Bucheinbände sind abgebildet und beschrieben in: Alastair Duncan & Georges de Bartha: Art Nouveau and Art Deco Bookbindings. New York: Harry N. Abrams, 1989.

Die Abbildung zeigt den Probedruck eines Farbholzstiches aus „La Création“, Paris: Schmied für Gonin, 1928.

Schnitt

Sofern die → Büttenränder nicht belassen werden, wird der Buchblock mit dem Schneidemesser oder einer ähnlichen Vorrichtung oben, vorn und unten beschnitten. Bisweilen wird nur oben, der Kopfschnitt, auf solche Weise begradigt und anschließend → vergoldet, um die Blätter vor dem Eindringen von Staub zu schützen.

Unbeschnitten ist kein Mangel, sondern ein Vorzug, da das ganze Blatt, so wie es der Drucker intendierte, erhalten ist, dadurch die optimalen Stegverhältnisse gewahrt bleiben. → Pressendrucke sind meist oben mit einem Goldschnitt versehen, vorn und unten unbeschnitten belassen, damit die herrlichen, ungleichen Büttenränder, Kennzeichen des handwerklichen Herstellungsprozesses in der Bütte, erhalten bleiben.

Auch unaufgeschnitten ist kein Mangel, sondern ein Vorzug, da das Buch als ganzes oder partiell in seinem jungfräulichen, ungelesenen Status verblieben ist.

Siehe auch → Gepunzter oder ziselierter Schnitt.

Scholastik

Gr. σχολαστικός, spitzfindig; pingelig; pedantisch; lat. scholasticus, Schulredner, -gelehrter, Adjektiv: die Schule betreffend, scholastisch. Methode, den Verstand mit Irrationalem fit zu halten. Die Scholastik florierte zwischen dem 11. und dem 14. Jh. und zog ihrer Obskurität wegen unzählige Werke nach sich, die zwar aufgrund ihres philosophischen Deckmäntelchens etwas intelligenter als Predigtsammlungen daherkommen, jedoch einem normalen, aufgeklärten Gemüt unlesbar verbleiben.

Vertreter dieser Verwirrung waren u.a.: Albertus Magnus, Dietrich von Freiberg, Meister Eckhart, Hugo von Saint-Cher, Petrus von Abano, Thomas von Aquin, Wilhelm von Ockham. Manche ihrer gedruckten Werke sind immerhin der schönen Typographie oder ihres Einbandes wegen sammelnswert.

Wem es nach Obskurität gelüstet, sollte vielleicht überlegen, sich okkulten oder alchemistischen Büchern zuzuwenden, die meist eindrucksvoll bebildert sind.

Ernst Philip Goldschmidt: Medieval Texts and Their First Appearance in Print. London: The Bibliographical Society, Oxford: University Press, 1943. Ca. 250 Eintragungen.

Schriftrolle

Lat. rotulus, unser ‚Rolle‘. In Ägypten seit dem 4. Jahrtausend v.u.Z, in Griechenland seit dem 6. Jh. v.u.Z, in Rom seit dem 3. Jh. v.u.Z. Frühe Schriftrollen bestanden aus zusammengeleimten, einseitig beschrifteten → Papyrusblättern und mochten 6-10 m lang sein; andere Materialien sind → Leder und → Pergament. Als Hilfen zum Auf- und Abrollen dienten runde Holzstäbe. Davon leitet sich ‚volumen‘, Drehung, Buchrolle, Rolle, ab, ‚volvere‘, rollen, lesen etc.

Zum senkrechten Aufbewahren dienten Körbe, Krüge und Töpfe, zum waagrechten Regale, Truhen und Schränke; ein kleiner Streifen, σίλλυβος bzw. titulus, am Rollenende trug Verfassernamen und Titel, erstmals schriftlich bezeugt ist dies bereits im 3. Jh. v.u.Z.

„Indice non opus est nostris nec iudice libris, | Stat contra dicitque tibi tua pagina ‚Fur es‘.“
„Meine Bücher bedürfen weder des Titels noch des Richters | Deine Seite starrt Dich an und nennt Dich ‚Dieb‘.“

Martial, → Epigrammata, I, 53.

SchriftrolleDie Abbildung zeigt eine gedruckte Schriftrolle des frühen 19. Jh.: Chronologische Übersicht der wichtigsten Personen und der denkwürdigsten Ereignisse aus der Geschichte von Erschaffung der Welt bis auf gegenwärtige Zeit. „Halle, bei Johann Jacob Gebauer“ [1810]. Montiert aus zehn schmalen Streifen im Folioformat, diese gewickelt um eine dünne hölzerne Achse in einem rollenförmigen Köcher aus Pappe, bezogen mit bräunlich-rotem Papier und an den Rändern und Kopfstücken mit einem Spitzenmuster aus geformtem und gestanztem, goldfarbenem Papier verziert.

Schrotgrund, Schrotschnitt

Initiale mit SchrotgrundBeim Schrotgrund ist der Hintergrund z. B. einer Holzschnittinitiale schwarz mit kleinen weißgelassenen Punkten.

Der zwischen 1452 und circa 1480 ausgeübte Schrotschnitt ist ebenfalls ein Hochdruckverfahren, bei dem von weichem Metall oder Hirnholz gedruckt, das Motiv in den Flächen jedoch negativ mittels einer oder mehrerer Punzen ausgefüllt wurde, die beim Drucken zahlreiche kleine weiße Punkte bzw. Muster erzeugten, da nur die stehengelassenen Teile Farbe aufnahmen. Schrotschnitte wurden häufig koloriert.

Die Abbildung zeigt eine Holzschnittinitiale mit Schrotgrund aus einem französischen Druck von 1540.

Schuber

Gefütterte BuchkassetteEr schützt das Buch, dort wo es empfindlich ist, an Schnitt und Deckeln, vor Umwelteinflüssen. Ein einfacher Schuber wird aus gefalteter Pappe angefertigt, bessere werden aus zugeschnitteten Stücken grauer Buchbinderpappe hergestellt und dann mit farbigem Bütten, Marmorpapier, Stoff oder Leder bezogen. Läßt man den Schuber für ein besonders wertvolles Buch herstellen, empfiehlt es sich, ihn innen mit Molleton, Samt oder einem vergleichbar weichen Material füttern zu lassen.

Eine → Chemise ergänzt den Schuber, in dem durch sie auch der Buchrücken geschützt wird.

Eine Kassette, wie abgebildet meist zum klappen, umfängt das in ihrem weich gefütterten Inneren eingelagerte Buch gänzlich und sollte für kostbare bzw. empfindliche Einbände angefertigt werden, siehe die Abbildung.

Schulpreiseinband

Auch Schulpreisband, Preisband oder Buchpreis. Frz. livre de prix.

„Schüler und Studenten mit Büchern auszuzeichnen, ist ein alter Brauch, bei dem man zunächst und immer wieder auf bereits gebundene Bücher zurückgriff. Für den jeweiligen Anlaß gefertigte Preisbände wurden besonders auf den flandrischen Kollegs der Jesuiten vergeben. Vielleicht waren sie gar deren Erfinder, denn das früheste bekannte Beispiel, aus dem Jahre 1597, stammt von den Jesuiten in Liège. Die Buchpreise zeichneten sich durch mehr oder weniger schöne Einbände aus und trugen zunächst das Wappen des buchstiftenden Gönners, später meist das der Institution.“

Manfred von Arnim: Europäische Einbandkunst aus sechs Jahrhunderten. Beispiele aus der Bibliothek Otto Schäfer Schweinfurt 1992. Schweinfurt, 1992. Zu n° 75.

Eine einfache Form begnügt sich mit einem eingeklebten oder handschriftlichen Vermerk statt der Deckelvergoldung.

Siehe auch → Einbandstile.

Schutzumschlag

Schutzumschlag von Fritz Leiber: A Specter Is Haunting Texas Lose um die Buchdeckel und den Rücken geschlungenes Stück meist bedruckten Papiers, sozusagen eine Verkleidung. Auf Englisch dust-jacket, obgleich der Staub das Buch im allgemeinen, irgendwelcher physikalischen Ursachen halber von oben trifft, und nicht von der Seite.

Ein Schutzumschlag dient mit seiner Rückseite und den Einschlägen meist der Werbung, der geneigte Leser findet dort anpreisende bis nichtssagende Texte zum Buch vor. Die Vorderseite und der Rücken sollen Aufmerksamkeit erregen, weshalb zu seiner Gestaltung Künstler, Graphiker oder Photographen herangezogen werden. Will heißen, daß manche Schutzumschläge durchaus ansehnlich oder sogar künstlerisch wertvoll und damit Sammlungsobjekte sein können.

Walter Scheffler, Gertrud Fiege: Buchumschläge 1900–1950. Aus der Sammlung Curt Tillmann. Eine Ausstellung des Deutschen Literaturarchivs im Schiller-Nationalmuseum Marbach a. N. Ausstellung und Katalog von Walter Scheffler und Gertrud Fiege. München: Kösel, 1971. Mit Textabbildungen, 92 Tafeln und einem Register der Umschlaggestalter.

Jürgen Holstein, Georg Salter: Bucheinbände und Schutzumschläge aus der Berliner Zeit 1922–1934. Mit einer Auswahl-Bibliographie zur Buchumschlag-Literatur. Berlin: J. Holstein, 2003. Mit 180 farbigen Abbildungen.

Jürgen Holstein: Blickfang. Bucheinbände und Schutzumschläge Berliner Verlage 1919–1933. Berlin: J. Holstein, 2005. Mit 1000 farbigen Abbildungen.

Jürgen Lässig: Bucheinband und Schutzumschlag. Georg Salter und andere Buchgestalter, mit farbig illustrierten Beispielen aus Literatur, Kunst, Geschichte, Kultur, Psychoanalyse, Wissenschaft. Berlin: Antiquariat Jürgen Lässig, 2008. Und zwei weitere, ebenfalls reich bebilderte Kataloge zum Thema.

Schwarze Romantik

Teil der romantischen Bewegung ab Ende des 18. Jh., Betonung des Irrationalen, der Melancholie, des Wahnsinns, des Außenseitertums wie des Bösen.

Unter den Autoren: Charles Baudelaire, Nachtwachen von Bonaventura, Lord Byron, Gustave Flaubert, E. T. A. Hoffmann, Matthew Gregory Lewis, Gérard de Nerval, Edgar Allan Poe, Marquis de Sade, Mary Shelley, Christian Heinrich Spiess, Algernon Charles Swinburne, Ludwig Tieck.

Daneben entwickelte sich die Gothic novel, der Schauerroman: Horace Walpole: The Castle of Otranto, 1764; Matthew Gregory Lewis: The Monk, 1796; E. T. A. Hoffmann: Die Elixiere des Teufels, 1815/16; Wilhelm Meinhold: Maria Schweidler, die Bernsteinhexe, 1843; u.v.a.m.

„It was this unfathomable longing of the soul to vex itself — to offer violence to its own nature — to do wrong for the wrong’s sake only ...“

Edgar Allan Poe: The Black Cat.

„... et enfin le sentiment presque ineffable, tant il est terrible, de la joie dans la damnation ...“

Charles Baudelaire: Richard Wagner et Tannhäuser à Paris.

Der Hanser-Verlag hat sich um diese Grenzgebiete verdient gemacht mit seinen beiden Reihen: „Bibliothek des Hauses Usher“, erschienen in 26 Bänden zwischen 1969 und 1975, herausgegeben von Kalju Kirde, sowie „Bibliotheca Dracula“ 14 Bände zwischen 1969 und 1974, herausgegeben von Michael Krüger und Dieter Sturm.

Schwarzer Humor

Überlebenswichtiges Daseinsutensil, dem erstmals 1940 durch den Surrealisten André Breton (1896 – 1966) in seiner „Anthologie de l‘humour noir“ Gestalt gegeben wurde.

Das Vichy-Regime reagierte völlig humorlos und verbot das Werk nach Erscheinen. Die vollständigste Ausgabe erschien 1966 bei Jean-Jacques Pauvert.

Als bedeutender Vorläufer muß Jonathan Swift mit Werken wie „Directions to Servants“, „A Modest Proposal“, „A Meditation on a Broom-Stick“ gesehen werden. In einer dem Humor entfremdeten, absurden Welt kann nur noch vom Rand der Grube gelacht werden.

St

Stahlstich

Tiefdruckverfahren, jedoch des stabileren Materials wegen für wesentlich höhere Auflagen geeignet als der → Kupferstich. Entweder Kaltgravur oder Ätzung. Erstmals 1820 zum Druck von Banknoten verwendet, während des 19. Jh. auch zur Buchillustration.

Stammbuchblatt

Blatt mit signiertem Denkspruch, Motto oder sogar selbstverfaßtem Gedicht, später auch unsigniert, bisweilen begleitet von kolorierten Federzeichnungen, in einem Stammbuch, auch Freundschaftsalbum, Album Amicorum, einer während der Reformation entstandenen Form des Poesiealbums, die in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts außer Mode geriet.

Es handelt sich um wertvolle Quellen für die Geschichte von Studenten und Universitäten, daneben für die deutsche Jakobinerforschung, da die Stammbücher privat und unzensiert kursierten.

Steganographie, Kryptographie

Steganographie, gr. στεγανός, verdeckt, und -γραφία, γραφή von γράφειν, schreiben. Die Nachricht wird vom Sender zum Empfänger auf eine Weise übermittelt, daß kein Dritter sie entdeckt.

Als Beispiel einer solchen verdeckten Übermittelung:

„When Xerxes was resolved to march against Hellas, Demaratus, who was then at Susa and had knowledge of this, desired to send word of it to the Lacedaemonians. He, however, feared detection and had no other way of informing them than this trick: taking a double tablet, he scraped away the wax from it, and then wrote the king’s plan on the wood. Next he melted the wax back again over the writing, so that the bearer of this seemingly blank tablet might not be troubled by the way-wardens. When the tablet came to Lacedaemon, the Lacedaemonians could not guess its meaning, until at last (as I have been told) Gorgo, Cleomenes’ daughter and Leonidas’ wife, discovered the trick herself and advised them to scrape the wax away so that they would find writing on the wood. When they did so, they found and read the message, and presently sent it to the rest of the Greeks. This is the story, as it is told.“

Herodotus: The Histories, VII,239. Herodotus, with an English translation by A. D. Godley. Cambridge: Harvard University Press, 1920.

Eine modernere Methode ist der Mikropunkt, bei dem ein Text photographisch auf einen Punkt von knapp einem Millimeter Durchmesser verkleinert wird und auf einen unverdächtigen Brief montiert.

Kryptographie, gr. κρυπτός, verborgen, geheim, und -γραφία, γραφή von γράφειν, schreiben. Die Nachricht wird vom Sender zum Empfänger auf eine Weise übermittelt, daß kein Dritter sie zu entschlüsseln vermag.

Eine der ältesten Methoden ist die Caesar-Verschlüsselung, bei der man sich das Alphabet wie auf zwei Skalen eines Rechenschiebers denken kann, die dann gegeneinander um n Buchstaben verschoben werden, so daß z. B. ein A verschlüsselt zu D wird.

„... si qua occultius perferenda erant, per notas scripsit, id est sic structo litterarum ordine, ut nullum verbum effici posset: quae si qui investigare et persequi velit, quartam elementorum litteram, id est D pro A et perinde reliquas commutet.“

Sueton: Divus Iulius, 56,6.

Leon Battista Alberti verbesserte das Verfahren im 15. Jh., indem er die beiden Ringe einer zweiteiligen Chiffrierscheibe (wie die Skalen eines runden Rechenschiebers) gegeneinander verdrehte. Den nächsten Schritt tat Johannes Trithemius in seinen Schriften „Steganographia“, ca. 1500, und „Polygraphiae libri sex“, 1508. In beiden Werken werden ebenfalls Substitutionsverfahren beschrieben, doch sind sie komplexer als ihre Vorgänger. Die „Steganographia“ und ihre Nachdrucke befanden sich bis zum Ende des 19. Jh. auf dem → Index der katholischen Kirche.

Joseph S. Galland: An Historical and Analytical Bibliography of the Literature of Cryptology. Evanston: Northwest University, 1945. Circa 2000 Eintragungen, teils mit Anmerkungen.

Stege

Diese sind das Weiße rundherum ums Gedruckte: Ohne einen Rahmen, der die Schrift umfängt, wirkt sie eng und gedrückt, wie eingesperrt. Unter zahlreichen anderen haben sich → William Morris und → Jan Tschichold, ausgehend von den Seitenverhältnissen der Handschriften Gedanken um die Proportionen der vier Randstege gemacht. Dort sehen wir, daß der Innen- oder Bundsteg der schmalste ist, ihm folgen der obere, der Außensteg und der Fußsteg, der am breitesten ist (1:1:2:3, 2:3:4:6, etc.; vide: „Willkürfreie Maßverhältnisse der Buchseite und des Satzspiegels“). Diese Verhältnisse, die von Tschichhold in Formeln gekleidet wurden, bereiten dem lesenden menschlichen Auge großen Genuß.

Stempel

PrägestempelAuch Prägestempel oder Vergoldestempel genannt, dienen ebenso wie Rollen und Fileten der Außenverzierung des fertig gebundenen Buches, entweder durch → Blinddruck oder → Handvergoldung. Sie bestehen aus einem Metallteil, meist aus Messing, mit dem einzuprägenden Muster sowie einem hölzernen Griff.

Bei frühen Einbänden können aufgrund des verwendeten Stempelmaterials Rückschlüsse auf einen bestimmten → Buchbinder gezogen werden. Ein gutes Beispiel ist das in „Bookbindings from the Library of → Jean Grolier“ auf den Tafeln C bis E abgebildete Material, das dort noch Claude de Picques zugeschrieben wird, von dem wir nun jedoch wissen, daß es → Jean Picard gehörte.

Die Abbildung ist aus Cockerell: „Bookbinding and the Care of Books“.

Siehe auch → Filete.

Stenographie

KurzschriftGr. στενός, eng, und -γραφία, γραφή von γράφειν, schreiben. Kurzschrift, deren früheste lateinische Version von Marcus Tullius Ciceros Sklaven, später Freigelassenem, Tiro (um 103 v.u.Z. – 4 v.u.Z.) entwickelt wurde, daher Tironische Noten. Laut Plutarch wurden sie erstmals am 5. Dezember 63 v.u.Z. während der Senatssitzung im Tempel der Concordia, bei der über das Schicksal der Catilinarier entschieden wurde, angewandt (→ Cato minor 23,3 „This is the only speech of Cato which has been preserved, we are told, and its preservation was due to Cicero the consul, who had previously given to those clerks who excelled in rapid writing instruction in the use of signs, which, in small and short figures, comprised the force of many letters; these clerks he had then distributed in various parts of the senate-house. For up to that time the Romans did not employ or even possess what are called shorthand writers, but then for the first time, we are told, the first steps toward the practice were taken.“
Übersetzung von Bernadotte Perrin, Loeb Classical Library, 1919.
). Eine kurze Einführung in die Tironischen Noten gibt Arthur Mentz: Antike Stenographie. München: Heimeran, 1927. Tusculum-Schriften, Heft 8.

Da sich die Struktur von Sprachen in Silben sowie Häufigkeit bestimmter Vokale und Konsonanten unterscheidet, bedarf es spezifischer Kurzschriftsysteme. Das erste deutsche ist Charles Aloysius Ramsays 1678 erschienene „Tacheographia“. Die bekannteste deutsche Kurzschrift ist die des bayerischen Ministerialbeamten Franz Xaver Gabelsberger (1789 – 1849). Sie setzte sich in Parlamentsmitschriften und Verwaltungen rasch durch und wurde z. B. 1848-49 für die Aufzeichnungen während der Frankfurter Nationalversammlung verwandt. 1924 wurde die auf den Systemen von Gabelsberger und Stolze-Schrey basierende Deutsche Einheitskurzschrift geschaffen.

Die Abbildung ist aus: O. Lehmann: Qvaestiones de notis Tironis et Senacae. Leipzig, 1869.

Stereotypie

Gr. στερεός, hart, haltbar, und τύπος, Schlag, Abdruck, Figur. Der aus beweglichen Lettern per Hand oder Maschine gesetzte fertige Satz wird über eine Matrize aus Papier, Seidenpapier oder Gips abgeformt und aus dieser mittels Abguß eine metallene Buchdruckplatte erstellt, von der nun wieder gedruckt werden kann. Das Verfahren wurde im 18. Jh. erfunden und verbreitete sich um 1800 in England und Frankreich. Es wird zur Herstellung unveränderter Neuauflagen benutzt, die als Stereotypieausgaben bezeichnet werden.

Stöbern

„besonders nach büchern stöbern, unter alten beständen und in heimlichen ecken nach büchern, documenten oder sonst erinnerungen der vergangenheit suchen. die sphäre macht deutlich: die johannisbeerhecken lachen uns aus, dasz wir bei ihrem duft in solchem alten moder stöbern Gutzkow ritter vom geiste 1, 76; bei meiner vorliebe, in altem gerümpel zu stöbern Seidel vorstadtgeschichten 120; nur zum vorwande stöberte er in einer ecke, als habe er dort etwas zu suchen Polenz Büttnerbauer 1, 112; insbesondere: er (Kovachich) reist ... und stöbert in allen archiven nach diplomen und handschriften Jacob Grimm an Wilhelm 365; der oheim hatte eine ziemlich starke bibliothek, in der ich nach gefallen stöbern und lesen durfte, was ich wollte E. Th. A. Hoffmann 10, 90, vgl. auch: Jamud hatte sich die ersten vier jahre hindurch wenig um die bibliothek gekümmert, oder es war ihm nicht eingefallen, darinnen herum zu stöbern Jung-Stilling 6, 124; solche jagd wird im einzelnen geschildert: er ... stöberte zwischen den bestaubten bänden Storm 2, 190 (vgl. aus Schleiermachers leben 2, 173); daneben noch deutlicher und auch gebräuchlicher: beim stöbern unter alten büchern Strausz 7, 300; so kann sie kommen und unter den büchern stöbern, wie sie es wohl mag, wenn der herr nicht zu hause ist M. Beer werke 777; unterdesz sasz die schulkranke Laura in ihrem stübchen und stöberte unter den alten liederdrucken Freytag 7, 111; auch nach münzen stöbern Dahlmann in dem briefwechsel mit Jac. und Wilh. Grimm 1, 462; vgl. sie lungern ganze tage auf dem markt und auf der burg herum, stöbern alte sachen aus dem schutt Mörike 3, 99; zuletzt auch er stöberte in seinen taschen Vischer auch einer 1, 77;

er faszt das brod und kann’s nicht theilen und stöbert, sucht mit wirrem eilen in allen taschen

Droste-Hülshoff 2, 41.“

Quelle: Jacob und Wilhelm Grimm: „Deutsches Wörterbuch“, XIX, 4-5.

Stockflecken

Ansiedlung von Pilzen im Papier, die sich — genügend relative Luftfeuchtigkeit, also mehr als 60%, vorausgesetzt — fröhlich vermehren und mittels der Papierzellulose Säure produzieren, die das Papier angreift. Wenn ästhetische Gründe nicht dagegen sprechen, kann man, solange das Papier noch genügend Festigkeit aufweist, von einer Behandlung absehen. Desinfektion und vorallem Bleichen könnten unter Umständen schaden.

In heutigen, zentralbeheizten Räumen zeichnet sich der Winter eher durch ein Zuwenig an Luftfeuchtigkeit aus. Stockfleckenbildung ist also kaum noch eine Gefahr; eher verziehen sich der Trockenheit wegen die Pergamenteinbände, die deshalb eng gestellt oder in Schubern aufbewahrt werden sollten.

T

Taschenbuch

Bereits in der Spätantike gab es kleinformatige Handschriften, meist mit Inhalten, die man entweder stets bei sich tragen, oder solchen, die man verborgen halten wollte. Nach Erfindung der Druckkunst, die zunächst in Folianten schwelgte, waren die ersten kleinen Bücher jene → aldinischen Klassikerausgaben des Jahres 1501 in Oktav: Vergil, Horaz, Petrarca und → Juvenal/Persius, ihre maximale Blattgröße betrug 166 x 103 mm. Dies fand zahlreiche Nachahmer, nicht nur in Lyon, damals Stadt einiger Raub- und Nachdrucker, sondern auch bei angesehenen Verlegern wie Estienne. Jahrzehnte später unterboten die Elzevier mit ihren → Duodez- und → Sedezbänden dies Format, doch litt die Schriftgröße darunter.

Moderne Taschenbücher finden ihre Vorläufer in den Almanachen des 18. Jh., den Reclam- und Tauchnitzbänden sowie wissenschaftlichen Taschenbüchern des 19. Jh., sodann der Everyman’s Library, Rowohlts Rotations-Romanen u.s.w.

Mit dieser Entwicklung geriet nicht allein das praktische Format zum Kriterium, sondern gleichfalls der mittels Massenauflage, flexiblem Einband und Klebebindung erzielte günstige Verkaufspreis.

Témoins

Zeugen, von lat. testimonium, Zeugnis, Beweis; testis, Zeuge. Der Beschnitt des Buchblockes ist so ausgeführt, daß einige Blätter noch den originalen Büttenrand aufweisen, also von ihrem ursprünglichen Zustand Zeugnis ablegen.

Siehe auch → Unbeschnitten.

Thesaurus

Lat. thesaurus, reicher Vorrat, Schatz, Schatzkammer, von gr. θησαυρός. Titel umfangreicher wissenschaftlicher Sammelwerke, z. B. „Thesaurus Cornu copiae et Horti Adonidis“, Venedig: Aldus Manutius, August 1496 (→ Renouard 9,1Antoine Auguste Renouard: Annales de l’imprimerie des Alde, histoire des trois Manuce et de leurs éditions. Troisième édition. Paris: Jules Renouard, 1834., → GW 7571, → ISTC it00158000), eine Sammlung von Schriften zur Grammatik des Griechischen mit zahlreichen Erstdrucken; Robert Estiennes „Dictionarium seu Latinae linguae Thesaurus“, erstmals Paris, 1532 (→ Renouard 37,6Antoine Auguste Renouard: Annales de l’imprimerie des Estienne ou histoire de la famille des Estienne et de ses éditions. Deuxième édition. Zwei Bände. Paris: Renouard, 1843.), vermehrt 1536 und 1543, der Beginn moderner lateinischer Lexikographie; Charles Estiennes „Thesaurus Ciceronianus“ von 1557 (→ Renouard 111,8Antoine Auguste Renouard: Annales de l’imprimerie des Estienne ou histoire de la famille des Estienne et de ses éditions. Deuxième édition. Zwei Bände. Paris: Renouard, 1843.).

Weitere Thesauri zu verschiedenen Themen werden z. B. bei → Graesse VII, 130-131Johann Georg Theodor Graesse: Trésor de livres rares et précieux ou nouveau dictionnaire bibliographique. 8 tomes. Milano: Görlich, 1950. gelistet.

Tintenfraß

Seit dem 3. Jahrtausend v.u.Z wurden Rußgummitinten verwandt, metallische erst ab dem 3. oder 4. Jh. v.u.Z.

Eisengallustinten, die hauptsächlich aus einem Eisensalz und Gerbsäure — z. B. Eisenvitriol, Galläpfelabsud, Gummi arabicum (als Suspensionsvermittler) und Wein — bestehen, sind zwar kaum verwischbar, bleichen wenig, können jedoch Säure bilden und das Papier oder Pergament zersetzen.

Titelauflage

Bis auf das ausgetauschte Titelblatt identischer Buchblock. Gründe mögen sein: Wechsel des Verlages, neuer Buchtitel, Vortäuschen einer Neuauflage.

Titelrahmen, Titelumrahmung

Selenus SchachbuchBei frühen Drucken als → Holzschnitt, später auch als → Kupferstich ausgeführt. Die erste Titelumrahmung aus fünf, davon zwei wiederholten Holzschnittleisten bzw. -ornamenten wurde von Erhard Ratdolt, Bernhard Maler und Peter Löslein für die drei Ausgaben in lateinischer (1476), italienischer (1476) und deutscher (1478) Sprache des „Calendarium“ von Johannes Regiomontanus geschaffen. Titelholzschnitte wurden jedoch erst ab etwa 1490 häufiger. Seltener als bei deutschen sind sie bei italienischen sowie französischen Inkunabeln anzutreffen. Dagegen sind die französischen Titelrahmen des 16. Jh. vielfältig und dekorativ, siehe die Abbildungen in Ruth Mortimer: Harvard College Library Department of Printing and Graphic Arts Catalogue of Books and Manuscripts. Part I: French 16th Century Books. Two volumes. Cambridge, Massachusetts: Belknap Press, 1964.

Man könnte zwischen rein ornamentalen, architektonischen, solchen mit figürlichen Szenen, die sich stilistisch an die Randillustrationen der Handschriftenzeit anlehnen, sowie belehrend-programmatischen Titelrahmen unterscheiden.

Der szenenreiche Kupferstich als Titelumrahmung ist aus Gustavus Selenus, i.e. August II., Herzog von Braunschweig-Lüneburg: Das Schach oder König Spiel. Leipzig: Lorenz Kober für Henning Groß den Jüngern, 1617 [in fine: 1616]. → Größer.

Die zweite Abbildung zeigt einen der selteneren belehrend-programmatischen Titelrahmen. Dieser aus Philipp Melanchthon: Loci Communes, das ist, die furnemesten Artikel Christlicher lere. Aus dem Latin verdeudscht, durch Justum Jonam. Wittenberg: Georg Rhau, 1536. Erste deutsche Ausgabe der wichtigen zweiten, völlig neu bearbeiteten Ausgabe von Melanchthons aus dessen Römerbrief-Vorlesungen entstandenen „Loci Communes“.

Reformatorischer TitelrahmenEs handelt sich um eine Variante jener zum Titel der Wittenberger Bibel von 1535, dann 1541 in der berühmten Bibelausgabe ‚letzter Hand‘ verwendeten: Ein Werk Lucas Cranachs d.J., das die Leitmotive lutherischer Dogmatik und die Lehre der Reformation von der Erlösung allein durch den Glauben bildlich allegorisch durch kontrastierend nebeneinander gestellte Motive des Alten und Neuen Testamentes darlegt: Links des Baumes auf seiner verdorrten Seite hier v.o.n.u. Gott mit den Gesetzestafeln, Adam & Eva vor dem Baum mit der Schlange und im Feuer brennende Menschen. Rechts auf der blühenden Seite des Baumes die Verkündigung durch den Heiligen Geist, die Kreuzigung mit dem siegreichen Lamm am Kreuzesfuß und der den Tod besiegende Auferstandene. Cf. Dieter Koepplin & Tilman Falk: Lukas Cranach. Gemälde, Zeichnungen, Druckgraphik. Basel & Stuttgart: Birckhäuser, 1974. Bd. I, Nr. 279 und Abb. 223.

Enger Entwicklungszusammenhang besteht mit dem Holzschnitt „Das alte und neue Testament“ (vgl. F.W.H. Hollstein: German engravings, etchings and woodcuts. 1400-1700. Amsterdam. Vol. VI, p. 124,14 & cf. Koepplin/Falk, Bd. II, Nr. 353) sowie mit den Entwurfszeichnungen (z. B. J. Rosenberg: Die Zeichnungen Lucas Cranachs d.Ä. Berlin: Deutscher Verein für Kunstwissenschaft, 1960, Nr. 52 & 53) sowie der Ausführung der Altartafel zu Gotha des älteren Cranach (cf. O. Thulin: Cranach-Altäre der Reformation. Berlin, s.a. pp. 136 sqq.).

So geht das Motiv letztlich auf verschieden benannte, reformatorisch-didaktische Gemälde vom Gothaer Typ des älteren Cranach zurück, die ab 1529 entstanden: „Verdammnis und Erlösung“; „Sündenfall und Erlösung“ etc. Cf. Ernst Badstübner in: Kunst der Reformationszeit. Berlin: Elefanten Press, 1983, pp. 357 sqq. und Gerhard Kiessling: Die Anfänge des Titelblattes in der Blütezeit des deutschen Holzschnittes. In: Das Titelblatt im Wandel der Zeit. Buch und Schrift. Jahrbuch des deutschen Vereins für Buchwesen und Schrifttum. III. Jahrgang 1929. p. 23 & Abb. 17-19.

Die Reihenfolge der neutestamentlichen Bilder ist im vorliegenden Titelrahmen im Vergleich zur Version von 1535 in eine chronologisch und thematisch richtigere gebracht: statt Verkündigung, Auferstehung & Kreuz - hier Verkündigung, Kreuz, Auferstehung. So sticht bei der hier verwandten Abfolge ins Auge, daß sich Gott und Heiliger Geist, Paradies-Baum und Kreuz sowie Hölle und Sieg über den Tod jeweils links und rechts in der Waagrechten gegenüberstehen.

Julius von Pflugk-Harttung: Rahmen deutscher Buchtitel im 16. Jahrhundert. Stuttgart: Fritz Lehmann, 1909. 100 ganzseitige s/w Abbildung, chronologisch angeordnet von 1512 bis 1543.

Jan Tschichold

Johannes Tzschichhold, Iwan Tschichold, Ivan Tschichold (1902 – 1974), praeceptor typographiae, Kalligraph, Typograph, Schriftentwerfer (u.a. Sabon, eine Renaissance-Antiqua im Stil der Garamond), Vertreter der Neuen Typographie, nach seiner Auswanderung arbeitete er für den Basler Birkhäuser Verlag und die Penguin Books.

Klemke, Werner: Leben und Werk des Typographen Jan Tschichold. Mit einer Einleitung von Werner Klemke, der Bibliographie alle Schriften und fünf großen Aufsätzen von Jan Tschichold sowie über zweihundert, teils bunten Abbildungen. Zweite Auflage. München, New York, London, Paris: K.G. Saur, 1988. Schon wegen des großzügigen Abbildungsteils eine Fundgrube, unbedingt lesenswert auch die wiederabgedruckten Aufsätze Tschicholds.

Siehe auch → Typographie.

Typographie

Eloge de la TypographieGr. τυπογραφία, τύπος, Schlag, Abdruck, Figur, und -γραφία, γραφή von γράφειν, ritzen, zeichnen, schreiben. Im Internetz: Form der Hölle, Kampf gegen die Browser- & Bildschirmteufel, die aus reiner Bosheit alles, wozu sie in der Lage sind, unterschiedlich darstellen müssen, angefangen bei der Schriftstärke, endend bei den Farben.

Aber ein kleiner Hoffnungschimmer: unter Firefox und Internet Explorer 11 können sie, ein geeignetes, CSS3-fähiges Betriebsystem vorausgesetzt, meinen Blocksatz mit Silbentrennung sehen. Nicht perfekt, der häufig reformierten Neu-Reformrechtschreibung folgend, aber immerhin!

Einen guten Überblick zur Typographie des 15. und 16. Jh. gibt die Sammlung des Künstlers und Schriftentwerfers George Abrams, Sotheby’s: The George Abrams Collection. London, 1989.

→ Jan Tschichold: Meisterbuch der Schrift. Ein Lehrbuch mit vorbildlichen Schriften aus Vergangenheit und Gegenwart (...). Ravensburg: Otto Maier, 1965.

Pierre Simon Fournier le jeune: Manuel typographique, utile Aux Gens de Lettres, & à ceux qui exercent les différentes parties de l’Art de l’Imprimerie. Tome I. Paris: Imprimé par l’Auteur, & se vend chez Barbou, 1764. Derselbe: Manuel typographique, (...) Tome II. Paris: Chez l’Auteur, J. Barbou, 1766 (recte 1768).

Daniel Berkeley Updike: Printing Types, Their History, Forms, and Use. A Study in Survivals. Two volumes. Cambridge: Harvard University Press, 1922.

Die Abbildung zeigt die Initiale aus Pierre de Margerie: Éloge de la Typographie. Weimar: Cranach-Presse für Paris: Éditions de Cluny Paris, 1931.

U

Unbeschnitten

So mögen alle drei sichtbaren Ränder der Blätter eines Buches sein, also bei Folio jene oben, vorn und unten: es sind dann die Blattränder des Papierbogens, so wie er in der Bütte geschöpft wurde, erhalten und deutlich sichtbar. Bei allen Formaten außer Folio werden die Lagen mehr als einmal gefaltet und müssen folglich aufgeschnitten werden.

Meist jedoch läßt der Buchbinder den Buchblock nur vorn und unten unbeschnitten, oben der vergoldete, bisweilen bloß eingefärbte Kopfschnitt, damit kein Staub zwischen den Blättern eindringen kann.

Siehe auch → Témoins.

Unbeschnitten und unaufgeschnitten

Hat der Buchbinder den Buchblock nicht beschnitten, und sind die Blätter noch oben alle und vorn teils miteinander verbunden, so wird das Buch zusätzlich als ‚unaufgeschnitten‘ beschrieben; beim Oktavformat bedeutet dies, daß die gefalteten und gehefteten Lagen des Buchblockes oben gänzlich und vorn zur Hälfte im ursprünglichen Zustand verblieben sind. Hierbei handelt es sich quasi um den Rohzustand des gehefteten Buchblockes.

Unbeschnitten und unaufgeschnitten (uncut/untrimmed and unopened) gelangten früher zahlreiche Bücher in den Handel, nicht allein die zum Binden gedachten Broschuren, sondern auch Originalleinwandbände.

Eine Gelegenheit für ungeschickte Hände und stumpfe Messer, die Blätter unwiderruflich zu ruinieren — daher sind eine ruhige Hand, ein scharfes Messer und schräger wie gleichmäßiger Zug von innen nach außen angesagt.

Untertitel

Im Film oder in Videoclips: Szenenkommentar, Übersetzung, Erläuterungen; fast immer nachträglich eingefügt.

Zu Abbildungen: unterhalb des Bildes befindliche Erläuterungen, dessen Gegenstand, Urheber etc.

Im Buch: ergänzende Angaben zum Haupttitel, bisweilen recht ausführlich: Gemeinhin wird „The Narrative of Arthur Gordon Pym of Nantucket“ trotz des trennenden Punktes nach ‚Pym‘ als Haupttitel angesehen, dann wäre der Untertitel: „Comprising the details of a mutiny and atrochious butchery (...) to which this distressing calamity gave rise.“ Immerhin insgesamt sechzehn Zeilen. Nietzsche faßte sich kürzer: „Also sprach Zarathustra" erhielt den Untertitel: „Ein Buch für Alle und Keinen“.

Utopie

Fritz Leiber: Gather DarknessGr. οὐ und τόπος, Nichtort; Gegenentwurf ist die Dystopie, δυσ, schlecht, auch Antiutopie. Der Begriff geht auf den Roman von Thomas Morus zurück „De optimo rei publicae statu deque nova insula Utopia“, erstmals erschienen Louvain: Thierry Martens, 1516.

Utopien in Auswahl: Tommaso Campanella: Città del Sole; Francis Bacon: Nova Atlantis; Samuel Gott: Nova Solyma; James Harrington: Oceana; Johann Valentin Andreae: Christianopolis; William Morris: News from Nowhere; Jonathan Swift: Gulliver’s Travels (enthält sowohl utopische wie dystopische Elemente).

Dystopien in Auswahl: Émile Souvestre: Le Monde tel qu’il sera; George Orwell: 1984; Fritz Leiber: Gather, Darkness! & The Sinful Ones; Paul Madsack: Tamotua. Die Stadt der Zukunft; Ayn Rand: Anthem.

Alberto Manguel, Gianni Guadalupi: Von Atlantis bis Utopia. Ein Führer zu den imaginären Schauplätzen der Weltliteratur. Mit zahlreichen Illustrationen von Graham Greenfield und Walter A. Mahle. Karten und Lagepläne von James Cook. Bearbeitete und erweiterte deutsche Ausgabe mit einem Vorwort von Herbert Rosendörfer. München: Christian Verlag, 1981.

Robert N. Bloch: Bibliographie der Utopie und Phantastik 1650-1950 im deutschen Sprachraum. Hamburg, Giessen, Friesland: Achilla Presse Verlagsbuchhandlung, 2002. 3473 Eintragungen, Verzeichnis der Verlagsreihen und Heftromanserien, chronologischer Index, Titelindex.

Siehe auch → Science Fiction & Fantasy.

V

Vélinpapier

Frz. vélin, feines Pergament. Englisch „wove paper“, ein Papier, das nicht mittels der üblichen Bütte, die aus einem Holzrahmen mit Drahtsieb aus parallel angeordneten, durch dünnere Drähte miteinander verbundenen Metalldrähten besteht, von unten durch schmale Holzleisten abgestützt, sondern mittels eines wie Leinwand gewobenen Drahtgitters geschöpft wird und daher eine gleichmäßigere Oberflächenstruktur ohne die sichtbaren Linien aufweist.

Grundvoraussetzung für die europäische Schöpfbütte war die Entwicklung relativ dünner, gleichmäßiger (Messing-, Kupfer- oder Bronze-)Drähte in der Mitte des 13. Jahrhunderts.

Wove paper wurde erstmals von James Whatman um 1750 in England hergestellt und fand in Drucken John Baskervilles Verwendung. Einige Jahrzehnte später gelangte die Methode seiner Herstellung nach Frankreich.

Die 1799 erfundene Langsiebmaschine verwendet ebenfalls ein Kupferdrahtgewebe.

Im Deutschland des 18. und 19. Jahrhunderts wurden die Druckwerke meist in Varianten auf normalem Papier und Schreibpapier angeboten; → Enslin/EngelmannTheodor Christian Friedrich Enslin, Wilhelm Engelmann: Bibliothek der schönen Wissenschaften. Zwei Bände. Leipzig: Engelmann, 1837 & 1846. Nachdruck Hildesheim: Olms, 1978, zwei Bände in einem Band. verzeichnen deren unterschiedliche Preise.

Verbunden

Wird nicht etwa ein leidendes Buch, sondern das betreffende Buch leidet an einer Unachtsamkeit des Druckers oder des Buchbinders: entweder hat der Setzer bei den Lagensignaturen nicht aufgepaßt, oder der Binder beim Heften, so daß einige Blätter eines Bogens oder gar ein ganzer Bogen sich nicht dort befinden, wo sie sein müßten.

Vergoldung

Der Arbeitsablauf beim Handvergolden im groben Überblick:

„Die gebräuchlichste und vielleicht charakteristischste Art, eine Buchdecke zu verzieren, ist durch ‚Handvergoldung‘. Handvergolden ist das Eindrücken erhitzter → Vergoldestempel. (...) Die ausgewählten Stempel, die auf dem ‚Ofen‘ bereit liegen müssen, werden einzeln auf einem feuchten Bausch abgekühlt und dann auf Papier abgedrückt. Der erforderliche Grad von Hitze schwankt sehr, je nach dem Leder, und kann nur durch Erfahrung herausgefunden werden. Es ist jedenfalls besser, die Stempel zu kalt als zu heiß zu verwenden, da es leicht ist, die Eindrücke später zu vertiefen, wenn die Zeichnung heruntergenommen ist; sollten sie jedoch schon zu tief oder verbrannt sein, ist es unmöglich, eine saubere Arbeit zu erzielen. (...) Wenn das Muster entweder durch ein Papiermuster oder direkt auf das Leder vorgedruckt worden ist, und alle etwaigen → Auflagen aufgeklebt sind, muß der Deckel mit reinem Wasser gewaschen werden. (...) Wenn das Leder ziemlich, aber noch nicht ganz trocken ist, muß der Vordruck der Stempel mit Eiweiß ausgepinselt werden. (...) Nun muß das Muster mit den heißen Stempeln auf dem Gold nachgedruckt werden.“

Douglas Cockerell: Der Bucheinband und die Pflege des Buches. Ein Handbuch für Buchbinder und Bibliothekare. Aus dem Englischen übertragen von Felix Hübel, für die 2. Auflage durchgesehen von Maria Lühr. Leipzig: Klinkhardt & Biermann, 1925. pp. 178, 184, 187, 188, 193.

Siehe auch → Einbandverzierungen.

Versalien

Lat. versus, Vers, Reihe, Linie; vertere, (sich) wenden, hinwenden. Auch MAJUSKELN, zu unterscheiden von Kapitälchen. Erstmals in den römischen Steininschriften verwandt. Versal wird der bisweilen ausgerückte Großbuchstabe im Versbeginn genannt.

Verso

Lat. versare, drehen. Die umgewendete Seite des Blattes, also seine Rückseite, abgekürzt ‚v‘. Siehe → Recto.

Vignette

VignetteFrz. vignette, Diminutiv von vigne, ursprünglich ein Ornament aus Zweigen oder Blättern der Weinrebe. Kleiner → Holzschnitt oder → Kupferstich, rein ornamental oder mit Einschluß von figürlichen bzw. fleuralen Motiven auf dem Titel, zu Textbeginn oder -schluß, dann auch → Cul-de-lampe benannt.

Die Abbildung zeigt eine Vignette aus einem deutschen Druck des 18. Jh.

Visuelle Poesie

Das Figurengedicht, Carmen figuratum, umfaßt zwei Ebenen: eine textliche sowie eine optische, kalligraphische oder typographische, die eine weitere Bedeutungsebene beinhaltet. Bekannt sind die gegen Ende des 4. Jh. v.u.Z. geschriebenen Figurengedichte des Simmias aus Rhodos, Σιμμίας ὁ Ῥόδιος, die in Gestalt von Flügeln, Πτέρυγες, einem Ei, ᾨόν, oder einer Labrys, λάβρυς, Πέλεκυς, geschrieben wurden. Für jene Drucker, die mit ihrem Setzkasten dem Problem zu Leibe rücken mußten, eine beachtliche Leistung, z. B. in Henri Estiennes „Poetae Graeci principes heroici carminis, & alii nonnulli“ des Jahres 1566 (→ Renouard 126,5Antoine Auguste Renouard: Annales de l’imprimerie des Estienne ou histoire de la famille des Estienne et de ses éditions. Deuxième édition. Zwei Bände. Paris: Renouard, 1843.).

Unter den Lateinern: Publilius Optatianus Porfyrius (um 260/270 – vor 335) und Venantius Fortunatus (um 540 – 600/610); im Mittelalter: Rabanus Maurus (um 780 – 856) mit Liber de laudibus sanctae crucis, 28 Figurengedichten. Eine weitere Blütezeit erfuhr die visuelle Poesie während des Barock in → manieristischer Lyrik.

In der Neuzeit wiederbelebt durch → Stéphane Mallarmé (1842 – 1898), Futurismus, Dadaismus und Surrealismus.

Kalligramm, frz. calligramme, 1918 von Guillaume Apollinaire erfundener Neologismus aus calligraphie und idéogramme: Poème dans lequel la forme visuelle des vers évoque un dessin, une représentation graphique.

Jeremy Adler, Ulrich Ernst: Text als Figur. Visuelle Poesie von der Antike bis zur Moderne. Zweite, durchgesehene Auflage. Weinheim: VCH, 1988. Reich bebilderter Ausstellungskatalog der HAB, Wolfenbüttel.

Vorsatz

Das Vorsatz verbindet den vom Buchdrucker gedruckten Teil des Buches, den Buchblock, sichtbar mit dem Einband. Früher wurde das Vorsatz vom Buchbinder in den meisten Fällen mitgeheftet, dann mochte es bisweilen auch aus mehr als einem Doppelblatt bestehen. In der modernen Zeit wird das Vorsatz an den Buchblock im Falz schmal angeklebt. In jedem Fall wird das feste Vorsatz, auch „Spiegel“ genannt, an den Innendeckel des Einbandes geklebt, seine Entsprechung innerhalb dieses mittig gefalteten Doppelblattes ist das fliegende Vorsatz, das wie ein normales Buchblatt erscheint, doch bis auf seltene Ausnahmen unbedruckt verbleibt. Meist wird etwas festeres Papier, zum Beispiel ein handgeschöpftes oder Maschinenbütten, als Vorsatz verwandt, da beim modernen Buch die Gewichtslast des Buchblockes im Einband, also in der separat erstellten Einbanddecke, sowie beim Öffnen die Spannungskräfte des Buches auf den beiden Vorsätzen sowie auf der meist kaum ausreichenden Hinterklebung lasten.

Um diese Spannung, die aus den verschieden gelagerten Drehachsen beim Öffnen herrührt, zu vermindern, verwenden moderne Buchbinder zum Beipiel ein schmales Zickzack im Falz des Vorsatzes; in der frühen Zeit behalf man sich mit Hinterklebung aus Leinwand- oder Pergamentstreifen zwischen Buchblock und dem direkt auf dessen Rücken samt Bünden geklebten Leder. Auch Hülsen aus faserigem Papier innerhalb eines Hohlrückens dienen dem Zweck, die Vorsätze zu entlasten.

Vorzugsausgabe

Teil einer Auflage mit besonderer Ausstattung: auf besserem Papier, mit zusätzlicher Illustration, mit zusätzlicher Originalgraphik, in besserem Einband. Meist innerhalb der Auflagennumerierung besonders gekennzeichnet. Eine Vorzugsausgabe ist, so vorhanden, für den bibliophil orientierten Sammler stets von besonderem Interesse.

W

Wachsfarbenmalerei

Wachsfarbenmalerei Wachsmalerei, auch reliure à la cire. Benutzung von Wachs als Bindemittel der Farben, häufig bei Renaissanceeinbänden zu finden.

„In der mittelalterlichen italienischen Malerei bis ins 14. Jahrh. wurde Wachs zum mindesten im Firnis verwendet. Ein Rezept aus dem 15. Jahrh. gibt der Franzose Le Begue (1431).“

Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 20. Leipzig, 1909, p. 285.

In der Handhabung einfacher als die → Lederauflage oder → Lederintarsie.

Die Abbildung zeigt Reste von Wachsfarbenmalerei auf einem Lyoner Einband des 16. Jh.

Siehe auch → Einbandstile, → Einbandverzierungen.

Wasserzeichen

Wasserzeichen auf Inkunabelblatt„The angel is my watermark“ schrieb Henry Miller, doch leider kommen Engel höchst selten als Wasserzeichen im Büttenpapier vor, häufiger sind Hausmarken, Stierköpfe, Kronen und dergleichen, also Verweise auf den Produzenten. Bei handgeschöpftem Papier wird auf dem Drahtnetz der Bütte, mittels der jeder einzelne Bogen aus der Faserschwemme geschöpft wird, das Ornament, das später als Wasserzeichen zu sehen sein soll, aufgebracht. Es können sich an diesen Stellen weniger Fasern anlagern, das Papier wird dort dünner, so daß das Wasserzeichen beim fertigen Bogen etwas heller als der Rest durchscheint.

Emile Joseph Labarre: Bücher über Wasserzeichen. Eine Bibliographie. In: → Philobiblon, 1. Jg., Heft 3, 1957, pp. 236-251. Listet 82 Werke, jeweils mit kurzen Bewertungen, durch Autorenregister erschlossen.

Die Abbildung zeigt das Wasserzeichen in einem Inkunabelblatt.

Siehe auch → Gegenmarke.

Wert

Alles ist relativ. Diese Aussage galt schon immer für den Wert von Kunst wie den antiquarischer Bücher heutzutage vielleicht noch mehr. Er ist genau das, was der Sammler, der interessierte Käufer gewillt sind, für ein Buch auszugeben. Er unterliegt dem Geschmackswandel, den Moden, den Verlockungen. Für den Geschmackswandel scheinen die Zeitläufte verantwortlich, für Moden die Medien, von denen sie propagiert werden, für die Verlockungen die Anbieter mit ihren Angeboten, deren Beschreibungen und Photographien.

Innerhalb der Relativität gibt es einen Maßstab der Wertigkeiten: eine → Erstausgabe ist wertvoller als eine spätere, ein Buch im → Originaleinband wertvoller als das im privaten; ein → Meistereinband veredelt das Werk, eine gute Abstammung, → Provenienz, ebenso.

Bei modernen Büchern tritt der → Schutzumschlag hinzu: makellos vor kleinen Mängeln, vor großen, vor gänzlichem Fehlen.

Fachmännische → Restaurierungen sind bisweilen notwendig, je älter, je häufiger benutzt das Buch, desto eher; sie heben den Wert.

Siehe auch → Preise von Büchern.

Widmungsexemplar

Widmung Ernst JüngerIst eine → Signatur der bloße eigenhändige Namenszug des Autors bzw. Herausgebers, so geht die Widmung einen Schritt weiter: Dies Exemplar ist jemandem handschriftlich zugeeignet, der dem Verfasser entweder nahestand oder berühmt genug war, sich diese Bevorzugung zu verdienen. Widmungsexemplare werfen ein Licht auf die freundschaftlichen und gesellschaftlichen  Beziehungen des Autors. Wer sie sammelt, erhält ein spannendes soziales Geflecht.

X

Xerographie

Gr. ξηρός, trocken, und -γραφία, γραφή von γράφειν, zeichnen, schreiben. Verfahren zur Trockenkopie, wird in Kopiergeräten und Laserdruckern eingesetzt. Es handelt sich um ein photoelektrisches Druckverfahren zum Vervielfältigen von Dokumenten.

Xylograph

Gr. ξύλον, Holz, und -γραφία, γραφή von γράφειν, ritzen, zeichnen, schreiben. Holzschneider, Holzschnittkünstler, davon abgeleitet das Kunstwort Xylographie. Ein Formschneider, der die → Druckformen für Stoffdruck, Papiertapeten, Spielkarten, aber auch künstlerische → Holzschnitte sowie -stiche erstellt.

Y

Ὑπατία

Hypatia von Alexandria (um 355 oder 370 – 415 oder 416), von der wir wenig wissen, weil uns die Überlieferung im Stich läßt, die eh der Gemordeten weniger gedenkt als der Täter. Soweit wir aus den spärlichen Nachrichten zu erahnen vermögen, war sie eine Mathematikerin, Astronomin und neuplatonische Philosophin, Heidin in einen mehrheitlich christlichen Alexandria. Ein christlicher Mob oder Parabalani ermordeten sie im Caesareum von Alexandria, einst ein Tempel, im späten 4. Jh. zu einer Kirche umgewandelt. Keine ihrer Schriften ist uns überliefert.

Sie soll hier erwähnt werden für all die Bücher, die uns wegen Ignoranz, religiöser oder machtpolitischer Intoleranz verloren sind.

Man studiere zu diesem Thema den Wikipedia-Artikel → „Bücherverluste in der Spätantike“:

„Die Bücherverluste in der Spätantike (der Epoche zwischen dem späten 3. und dem späten 6. Jahrhundert) stellen eine unwiederbringliche Einbuße für das kulturelle Erbe der klassischen Antike dar. Durch den Überlieferungsverlust eines Großteils der antiken griechischen und lateinischen Literatur ist die Anzahl der Werke, die bis in die Neuzeit erhalten geblieben sind, äußerst gering.“

Z

Zeitrechnung

Wichtig für die Datierung von Manuskripten und frühen Drucken. Der Julianische Kalender, der seit Cäsars Reform im Jahre 45 v.u.Z. galt, wurde 1582 durch den Gregorianischen reformiert und in großen Teilen Europas abgelöst. Das Datum des Jahresbegins, der erste Tag des Januar, geht ebenfalls auf das antike Rom zurück. Jedoch wurden sowohl der neue Kalender wie der Jahresbeginn teils zögerlich übernommen; in der Republik Venedig z. B. der Jahresbeginn erst teilweise um 1520, bis dahin begann ein neues Jahr dort am 1. März, more Veneto; in Florenz noch später, am 25. März. Im restlichen Europa sah es gleichfalls recht uneinheitlich aus, siehe die Liste unten.

Zu dieser Problematik ausführlich: Ferdinand Geldner: Inkunabelkunde. Wiesbaden: Reichert, 1978. pp. 99-107.

Kurzer Überblick zu den verschiedenen Jahresanfängen:
Venedig: bis 1797, 1. März für offizielle und öffentliche Dokumente; ab circa 1520, 1. Januar im privaten Gebrauch sowie in für andere Gebiete bestimmten öffentlichen Dokumenten.
Rom: bis zum 17. Jh., Weihnachten für private und notarielle Verwendung; bis zum späten 17. Jh., 25. März im päpstlichem Gebrauch.
Florenz: bis 1749, 25. März.
Bologna, Mantua: Weihnachten.
Padua: zuerst 25. März, doch bis zum 17. Jh. meist Weihnachten.
Ferrara: bis zum Ende des 15. Jh., Weihnachten im notariellen Gebrauch.
Mailand: bis Mitte des 15. Jh., Weihnachten; doch im notariellen Gebrauch bis ins 18. Jh.; das Kanzleramt übernahm ab 1459 den neuen Stil.
Savoyen: Weihnachten und Ostern; obgleich Weihnachten ab dem 13. Jh. üblicher war.
Frankreich: bis etwa 1560, Ostern.
Paris: Ostern, aber auch Weihnachten; an der Sorbonne ab 1470, 1. Januar.
Lyon: bis 1566, Ostern.
Deutschland: bis zur Mitte des 16. Jh., Weihnachten, dann neuer Stil.
Österreich: Weihnachten.
Ungarn: Weihnachten, ab dem 14. Jh. zugleich auch neuer Stil.
England: bis 1752, 25. März.
Polen: ab Mitte des 15. Jh., 1. Januar.

Quelle: Harry George Fletcher: New Aldine Studies. Documentary Essays on the Life and Work of → Aldus Manutius. San Francisco: Bernard M. Rosenthal, 1988. pp. 178-179.

Zeitschriften

Die erste europäische Zeitschrift für Wissenschaft und Literatur war das „Journal des sçavans“, erschienen erstmals am 5. Januar 1665; es folgten die „Philosophical Transactions of the Royal Society“ am 6. März 1665 für Mathematik, Naturwissenschaften und Biologie. Die „Ephemerides eruditorum“ erschienen 1665-1671 zu Leipzig auf latein und brachten Auszüge des „Journal des sçavans“. Der „Mercure Galant“, später „Mercure de France“, widmete sich ab 1672 Politik und Gesellschaft. Eine wissenschaftliche Zeitschrift sind die „Acta Eruditorum“, ebenfalls zu Leipzig, erschienen zwischen 1682 bis 1782, ab 1732 unter „Nova Acta Eruditorum. Die zahlreichen Zeitschriften des 18. Jh. waren meist kurzlebig.

An → bibliophilen Zeitschriften des deutschen Sprachraumes sind zu nennen: „Imprimatur. Ein Jahrbuch für Bücherfreunde“, herausgegeben seit 1930 von der Gesellschaft der Bibliophilen, Wiesbaden &c; „Sankt Wiborada. Ein Jahrbuch für Bücherfreunde“, Westheim bei Augsburg: Wiborada-Verlag, ab Jg. 5: Augsburg: M. Seitz, 1933-1940; und das → „Philobiblon“.

Carl Diesch: Bibliographie der germanistischen Zeitschriften. Leipzig: Hiersemann, 1927. Enthält mehr als 4600 Titel seit dem 18. Jh., auch unterhaltende Zeitschriften; international angelegt, angeordnet nach Topoi und innerhalb dieser chronologisch, erschlossen durch Register der Titel und Herausgeber.

Siehe auch Wilhelm Totok, Rolf Weitzel: Handbuch der bibliographischen Nachschlagewerke. Frankfurt/Main: Klostermann, 1954. pp. 86-98: Zeitschriftenbibliographien, Bibliographien der Zeitschriftentitel, Zeitschriftenkataloge, Bibliographien des Zeitschrifteninhalts.

Zensur

Lat. censere, zählen, schätzen, verordnen; censura, Zensorenamt, Prüfung, Beurteilung. Unerschöpfliches Thema, auch und gerade für Regierungen — doch unwürdig einer Demokratie, die vom freien Meinungsaustausch freier Bürger lebt. Im folgenden nur ein paar Streiflichter.

Zensur zur Volkserziehung:

„Fürs erste also müssen wir die Märchendichter beaufsichtigen (ἐπιστατητέον) und wenn das Märchen, das sie gemacht haben, gut ist, dieses wählen; wo nicht, es verwerfen. Dann werden wir die Ammen und Mütter veranlassen, den Kindern die ausgewählten zu erzählen und ihre Seelen weit mehr durch die Märchen zu bilden als ihre Leiber durch die Hände. Von denen aber, die sie in jetziger Zeit erzählen, müssen wir die meisten verbannen.“

→ Platon: Politeia, 377b-cπρῶτον δὴ ἡμῖν, ὡς ἔοικεν, ἐπιστατητέον τοῖς μυθοποιοῖς, καὶ ὃν μὲν ἂν καλὸν μῦθον ποιήσωσιν, ἐγκριτέον, ὃν δ᾽ ἂν μή, ἀποκριτέον. τοὺς δ᾽ ἐγκριθέντας πείσομεν τὰς τροφούς τε καὶ μητέρας λέγειν τοῖς παισίν, καὶ πλάττειν τὰς ψυχὰς αὐτῶν τοῖς μύθοις πολὺ μᾶλλον ἢ τὰ σώματα ταῖς χερσίν: ὧν δὲ νῦν λέγουσι τοὺς πολλοὺς ἐκβλητέον.; in der Übersetzung von Wilhelm Siegmund Teuffel.

Selbstzensur als Gruppenverhalten:

„Viele aber, die da vorwitzige Kunst getrieben hatten, brachten die Bücher zusammen und verbrannten sie öffentlich und überrechneten, was sie wert waren, und fanden des Geldes fünfzigtausend Groschen.“

→ Apostelgeschichte XIX,19ἱκανοὶ δὲ τῶν τὰ περίεργα πραξάντων συνενέγκαντες τὰς βίβλους κατέκαιον ἐνώπιον πάντων, καὶ συνεψήφισαν τὰς τιμὰς αὐτῶν καὶ εὗρον ἀργυρίου μυριάδας πέντε.; in der Luther-Übersetzung von 1912.

Zensur zur Machtausübung:

„... so hat doch die Erfahrung gelehrt, was für schädliche Folgen eine gänzliche Ungebundenheit der Presse hervorbringe, und wie häufig dieselbe von unbesonnenen oder gar boßhaften Schriftstellern zur Verbreitung gemeinschädlicher praktischer Irrthümer über die wichtigsten Angelegenheiten der Menschen, zum Verderbniß der Sitten durch schlüpfrige Bilder und lockende Darstellungen des Lasters, zum hämischen Spott und boßhaften Tadel öffentlicher Anstalten und Verfügungen, wodurch in manchen nicht gnugsam unterrichteten Gemüthern, Kummer und Unzufriedenheit darüber erzeugt und genährt werden, und zur Befriedigung niedriger Privat-Leidenschaften, der Verläumdung, des Neides, und der Rachgier, welche die Ruhe guter und nützlicher Staatsbürger stöhren, auch ihre Achtung vor dem Publiko kränken, besonders in den so genannten Volksschriften bisher gemißbraucht worden. (...) Wir wollen und verordnen also hierdurch: I. Daß alle in Unsern Landen herauszugebende Bücher der im nachstehenden verordneten Censur zur Genehmigung vorgelegt, und ohne deren Erlaubniß weder gedruckt, noch, es sey öffentlich oder heimlich, verkauft werden sollen.“

Erneuertes Censur-Edict für die Preußischen Staaten exclusive Schlesien. De Dato Berlin, den 19. December 1788.

Man sieht, die Mittel und Medien mögen sich zwar ändern, die Intention bleibt jedoch dieselbe: Unterdrückung nicht genehmer Ansichten.

„Ein Zensor ist ein menschgewordener Bleistift, oder ein bleistiftgewordener Mensch, ein fleischgewordener Strich über die Erzeugnisse des Geistes, ein Krokodil, das an den Ufern des Ideenstromes lagert und den darin schwimmenden Literaten die Köpf’ abbeißt. (...) Die Zensur ist die jüngere von zwei schändlichen Schwestern, die ältere heißt Inquisition. Die Zensur ist das lebendige Geständnis der Großen, daß sie nur verdummte Sklaven treten, aber keine freien Völker regieren können. Die Zensur ist etwas, was tief unter dem Henker steht, denn derselbe Aufklärungsstrahl, der vor 60 Jahren dem Henker zur Ehrlichkeit verholfen, hat der Zensur in neuester Zeit das Brandmal der Verachtung aufgedrückt.“

Johann Nepomuk Nestroy: „Freiheit in Krähwinkel“, 1. Akt, 14. Szene. Das Stück entstand 1848, Uraufführung am 1. Juli 1848 am Carl-Theater in Wien.

Wie schön wäre es, hätte sich diese Verachtung gegenüber Gesinnungswarten, Meinungsschnüfflern und Denunziantentum bis in die Gegenwart erhalten. Statt dessen werden nun Wieselwörter wie „Haßrede“ benutzt, um möglichst viel einzufangen und zu perhorreszieren, damit die Zensur bereits im Kopf des Bürgers beginnt und, falls dies nicht fruchtet, ausgelagert privaten Unternehmen aufgebürdet wird. Und, das Deprimierendste vielleicht, es gibt immer noch Menschen, die dieses Spiel mitmachen und sich zum Zensor und Denunzianten ihrer Mitbürger aufschwingen, nein, erniedrigen.

Siehe auch → Ad usum Delphini, → Bowdlerize, → Index Librorum Prohibitorum.

Ziegenleder

Wird unterteilt in Saffian, das ist feingenarbtes Leder; Maroquin, das typische Leder französischer Einbände des achtzehnten Jahrhunderts, unregelmäßig genarbt, doch sehr natürlich und lebendig, meist rot; Oasenziege, dessen neue Entsprechung, regelmäßiger genarbt, doch von exquisiter Eleganz.

Siehe auch → Leder.

Zitieren

Lat. citare, in Bewegung setzen, erwähnen, nennen, anführen. Ein guter → Antiquar führt → Bibliographien und Personalbibliographien in seinen Buchbeschreibungen an. Es gibt zwei Methoden sinnvollem Handhabens bibliographischer Angaben: Seitenzahl oder Nummer, eventuell gegliedert nach selbständigen Veröffentlichungen, solchen in Zeitschriften etc., welches z. B. durch vorangestellte Buchstaben unterschieden sein kann.

Bisweilen Seitenzahl und Nummer, wenn die Numerierung nicht durchgehend ist, wie z. B. bei → Renouard, AldeAntoine Auguste Renouard: Annales de l’imprimerie des Alde, histoire des trois Manuce et de leurs éditions. Troisième édition. Paris: Jules Renouard, 1834. oder → EstienneAntoine Auguste Renouard: Annales de l’imprimerie des Estienne ou histoire de la famille des Estienne et de ses éditions. Deuxième édition. Zwei Bände. Paris: Renouard, 1843., in diesem Fall wird die Bibliographie nach Seite, Nummer angeführt.

Sinnvoll ist die Einteilung nach Schaffensjahren des Autors, wobei selbstverständlich das Erscheinungsdatum der Erstausgabe maßgeblich ist, spätere mögen unter dieser aufgeführt werden.

Der Rest sind Verwirrspiele wie z. B. → GoedekeKarl Goedeke: Grundriß zur Geschichte der deutschen Dichtung. Aus den Quellen. Zweite ganz neu bearbeitete Auflage. Dresden: Ehlermann, 1884 sqq.
Zur schnellen Info: Leopold Hirschberg: Der Taschengoedeke. Bibliographie deutscher Erstausgaben. München: dtv, 1970, und später.
, der zwar sein Werk in zahlreiche Bände gliedert, die jedoch nicht den in den Spaltenüberschriften angeführten „Büchern“, die wiederum in Paragraphen unterteilt sind, entsprechen.

Zustandsbeschreibung

Sie folgt bei mir eingerückt dem Kommentar, führt → Provenienzen, die Mängel des Exemplars und evtl. seine Vorzüge auf.

„Ah they’re soiled now, they’re torn at the edges“, Leonard Cohen: „Humbled in Love“.

Siehe auch → Beschädigungen.

Zwischentitel

Untergliedern ein mehrteiliges Werk. Sie sind fast immer recto zu finden, ihre Gestaltung reicht von äußerst schlicht bis beinah ebenso aufwendig wie der Haupttitel, dann nochmals mit Ort, Drucker und Jahr versehen; ihr Blattverso ist meist weiß.

 
 

Weiteres: Bibliographien, Personalbibliographien, Einbandkunde.

 
Das Buchwörterbuch wird ständig erweitert.
Urheberrecht © Rainer Friedrich Meyer 2008-2017.