Startseite
 
Aldus-Drucke
Einbände
Handschriften
Kelmscott Press
Erotica
Illustration
Quodlibet

Marcus Tullius Cicero:
Epistolae familiares, diligentivs qvàm qvae hactenvs ...

 

 

Abbildung eins zu No. 5496, Cicero, Marcus Tullius

 

Abbildung zwei zu No. 5496, Cicero, Marcus Tullius

 

Abbildung drei zu No. 5496, Cicero, Marcus Tullius

 

Mit gepunztem Goldschnitt

Marcus Tullius Cicero — Paulus Manutius: Epistolae familiares, diligentivs qvàm qvae hactenvs exiervnt, emendatae. Pavli Manvtii scholia quibus & loci familiarium epistolarum obscuriores explanantur, & castigationum quae in ijsdê epistolis factae sunt, ratio redditur.
Beigebunden / bound with: Pavli Manvtii scholia, quibus & loci familiarium epistolarum difficiliores explicantur: & castigationum quae in ijsdem epistolis factae sunt, ratio redditur.

Epistolae familiares: Paris: Robert Estienne, 1543 (in fine 1544, non. ian.). Scholia: Paris: Robert Estienne, 1544.  Octavo. 172 x 100 mm. 510, [18] Seiten. - [71], [1 weiße] Seiten. – Lagenkollation: A-Z8, AA-KK8; AAA-DDD8, EEE4. – Wasserzeichen: Gegenmarke „b“. ❦ Werden nach den Formatangaben Maße in Millimetern genannt, beziehen sich diese auf die Blattgrößen, Höhe vor Breite, i. A. gemessen in den Buchblockmitten. Mit dem schönen Holzschnittsignet der Estiennes auf beiden Titeln, das Vorbild für jenes der Elzeviers war; alle Seiten vor dem Binden sauber rot regliert.

Dunkelrotbrauner handgefertigter Pariser Maroquinband der Zeit (178 x 113 x 38 mm) auf fünf echten Doppelbünden. Auf den Rückenfeldern je ein goldgeprägtes Blütenornament. Die Deckel mit Randrahmen aus zwei schmalen blindgeprägten Linien und einer etwas breiteren goldgeprägten Linie sowie einem ebenfalls goldgeprägten rautenförmigen Mittelstück: auf Goldgrund Mauresken mit Blattwerk. Reste von Stehkantenvergoldung. Fein gepunzter Goldschnitt: auf dem Vorderschnitt entspringt einem Turm mauresk geformtes Blattwerk, das sich bis zu den Grenzen an Kopf und Fuß, die durch je ein Band mit Punkten gegeben sind, mittelachsensymmetrisch ausbreitet. Oberer und unterer Schnitt mit ähnlichen Blattwerkmustern. Grün/gelbe handgestochene Kapitale. Das Punzenmuster der Einbände gleicht jenem in Yves Devaux: „Dix siècles de reliure“. 1977. p. 83; ein weiteres bei „Bibliographica“ II (1896), p. 398 und Tafel XVIIc abgebildetes Vergleichstück verweist nach Paris als Bindeort. ❦ Werden innerhalb der Einbandbeschreibungen die Einbandgrößen angeführt, so steht Höhe vor Breite vor Dicke.
An dieser Stelle befindliche bibliographische Angaben beziehen sich auf den Buchbinder bzw. den Einband.

Ein schönes Exemplar dieser wohlgedruckten Ausgabe, deren der aldinischen von Garamond nachgeschnittene Kursiv hier erstmals verwandt wird: „Cette estimable édition est la première dans laquelle Robert Estienne ait fait usage de son bel italique, exécuté à l’imitation de celui d’Alde: Characteribus elegantissimis Italicos Aldi Manutij characteres proximè referentibus, dit-il de ce Cicéron dans plusieurs de ses Catalogues. Il y a joint les diverses scholies des éditions manutiennes sur lesquelles celle-ci est copié, sauf quelques rectifications ou changements dans les textes“ (Renouard). Cf. Elizabeth Armstrong: Robert Estienne Royal Printer. Cambridge: UP, 1954, p. 49 & A.F. Johnson: Type Designs: Their History and Development. 1934, p. 130. Updike: Printing Types. I, pp. 234-5 & 290: „His Italic he based, he admits, on the Aldine italic, and on examination there is a certain similarity, although it is much freer in effect, owing, among other things, to its sloping capitals. Garamond is nearer to Aldus in his italic than he is to Jenson in his roman. (...) a delightful unconventionality of design - free and spirited, yet noble; full of contrast and movement, yet with elegance and precision of line that marks them as French.“
Provenienz: 1. Gestochenes Wappen-Exlibris auf dem vorderen Spiegel: „Ex Libris Jacobi Annibalis Claret Delatourette Equitis, Regi à consiliis in Supremâ Lugdunensi monetalium Judicum curiâ præsidis, capitalium rerum Prætoris Primarii. 1719“, i.e. Jacques-Annibal Claret Fleurieu de La Tourrette (1692-1776), chevalier, baron d’Evreux, seigneur de La Tourette et Fleurieu. Ein hoher Richter der Stadt Lyon, Prévot des marchands de Lyon (1740-1745) und Président en la Cour des Monnaies; er besaß eine der größten Bibliotheken Lyons, berühmt für ihre Einbände und seltenen Ausgaben.
 2. Auf dem hinteren festen Vorsatz ein weiteres gestochenes Wappen-Exlibris mit dem Motto: „NIL NISI VIRTUTE“, i.e. Alexandre-Charles-Omer Rousselin de Corbeau, comte de Saint-Albin (1773-1847), „Bibliophile infatigable et publiciste savant, Saint-Albin avait assemblé environ 60.000 volumes tant imprimés que manuscrits, dont la plupart se distinguaient par la richesse de l’habillement, le choix des éditions et la rareté des exemplaires. Le catalogue qui suit ne contient que 3501 articles, mais c’était ce qu’il y avait de plus précieux en sa collection.“ Guigard II,192; cf. „Catalogue des livres et manuscrits composant la bibliothèque de feu M. le comte de Saint-Albin“. Paris: J.-F. Délion, 1850.

Einband etwas bestoßen, leicht berieben, kleine Flecken und wenige minimale Fehlstellen in der Oberfläche der Deckelbezüge. Innen sehr gut erhalten. Ein dekorativer Einband.

Contemporary French morocco gilt, five raised bands, edges gilt and gauffered to an arabesque design. Ruled in red throughout. Binding slightly rubbed in places; internal condition very good. A fine copy in an impressive binding. “Cicero’s astonishing energy can be seen in everything that he wrote, a body of work unparalleled among those that have come down to us from classical antiquity. The forensic speeches which made him the foremost lawyer of his time show him principally as an able advocate for the defence. His prosecution speeches, notably that against Verres, the corrupt governor of Sicily, are equally effective, and they rise to an unequalled height in the famous ’Philippics’ - those onslaughts on Mark Antony, modelled on the speeches of Demosthenes against Philipp of Macedon, which Antony never forgave and which brought Cicero to his death. His political and philosophic works have been accused of lack of originality, to which Cicero would have been the first to confess: there were few philosophic work in Latin, except for the Epicurean work of Lucretius which Cicero, a Stoic, opposed. His moral treatises and dialogues are thus largely works of translation and adaption, but non the less influential for that.“ PMM 64.
 From the libraries of Jacques-Annibal Claret Fleurieu de La Tourrette (1692-1776), with his ex-libris on the upper paste-down, and Alexandre-Charles-Omer Rousselin de Corbeau, comte de Saint-Albin (1773-1847), with his ex-libris on the lower paste-down.

Renouard 57,9 – Adams C1643 – BM STC 110 – Schweiger II,i,104 – Graesse II,156 – Ebert 4259. ❦ Bibliographische Angaben zu diesem Buch: soweit verfügbar werden zuerst Personalbibliographien angeführt, dann Sachbibliographien und allgemeine.