Startseite
 
Aldus-Drucke
Einbände
Handschriften
Kelmscott Press
Erotica
Illustration
Quodlibet

Nathaniel Brassey Halhed:
Code des loix des Gentoux, ou réglemens des Brames

 

 

Abbildung eins zu No. 364, Halhed, Nathaniel Brassey

 

Abbildung zwei zu No. 364, Halhed, Nathaniel Brassey

 

Abbildung drei zu No. 364, Halhed, Nathaniel Brassey

 

Abbildung vier zu No. 364, Halhed, Nathaniel Brassey

 

Abbildung fünf zu No. 364, Halhed, Nathaniel Brassey

 

Abbildung sechs zu No. 364, Halhed, Nathaniel Brassey

 

Abbildung sieben zu No. 364, Halhed, Nathaniel Brassey

 

Vivâdârnavasetu – Sammlung von Gesetzen der Hindus

Nathaniel Brassey — Jean-Baptiste-René Robinet: Code des loix des Gentoux, ou réglemens des Brames, traduit de l’Anglais, d’après les Versions faites de l’original écrit en Langue Samskrete.

Paris: Imprimerie de Stoupe, 1778.  Quarto. 248 x 191 mm. [1] (Vortitel), [1 weiße], [1] (Titel), [1 weiße], lx, 341, [2], [1 weiße] Seiten, ❦ Werden nach den Formatangaben Maße in Millimetern genannt, beziehen sich diese auf die Blattgrößen, Höhe vor Breite, i. A. gemessen in den Buchblockmitten. sowie VIII Seiten gestochene Tafeln.

Handgefertigter hellbrauner Kalblederband der Zeit (257 x 200 x 41 mm) auf fünf erhabenen echten Bünden, der Rücken mit reicher Vergoldung auf den Feldern, auf zweitem ein hellbraunes, goldgeprägtes Titelschild. Die Deckel gemustert. Rotschnitt, Vorsätze aus Marmorpapier. ❦ Werden innerhalb der Einbandbeschreibungen die Einbandgrößen angeführt, so steht Höhe vor Breite vor Dicke.
An dieser Stelle befindliche bibliographische Angaben beziehen sich auf den Buchbinder bzw. den Einband.

Robinets französische Übersetzung des Vivādārnavasetu auf Grund der 1776 erschienen englischen Fassung von Nathaniel Brassey Halhed (1751-1830), welches die erste in eine europäische Sprache übertragene Sammlung von Gesetzen der Hindus ist. Die Tafeln zeigen das Sanskrit-Alphabet und Textpassagen. Der Ursprungstext wurde von den Pandits Banesvara, Kriparama, Rama Gopala, Krishnajivana, Viresvara, Krishnacandra, Guarikanta, Kalisankara, Syamasundara, Krishnakesava und Sitarama kompiliert.
 Jean-Baptiste-René Robinet (1735-1820), ein französischer Naturphilosoph, Enzyklopädist und Wegbereiter der Evolutionstheorie, führte mit anderen das Diderots Encyclopédie-Projekt weiter.
 “He [Halhed] found it necessary to show the authorities that it was far prudent to apply the native laws on their subjects rather than laws that would be alien to them. To this effect the pundits began to assimilate a text from various sources which they named Vivadarnavasetu or the sea of litigations. The subsequent translation to Persian, a language Halhed and Hastings was well acquainted with, was done via a Bengali oral version by Zaid ud-Din ‘Ali Rasa’i. Halhed translated the Persian text to English closely attended by Hastings himself. The complete translation was in Hastings’ hands on 27 March 1775. At his request the East India Company had it printed in London in 1776 in a handsome quarto under the title of A Code of Gentoo Laws, or, Ordinations of the Pundits. This was a private edition, copies of which were not for sale, but was distributed by the East India Company. A pirated and less luxurious edition in octavo was printed by Donaldson the following year followed by a second edition in 1781 and translations in French and German appeared as early as 1778.” (From the Wikipedia).

Deckel minimal verzogen, Ecken etwas bestoßen, eine leicht gestaucht, oberes Kapital mit kleiner Fehlstelle. Innen wohlerhalten und frisch. Provenienz: Schlabrendorf, ein märkisches Adelsgeschlecht, mit gestochenem Wappenexlibris auf dem vorderen Spiegel: Drei Schrägbalken, auf dem Helm eine Meerkatze mit eisernem Ring, einen Apfel haltend, flankiert von Füllhorn und gekröntem Hahn, darunter eine Kartusche mit der Inschrift „Eruditio beatae vitae disciplinam juvet“, darunter, von der Kartusche teils verdeckt Bücher und Globus, dazwischen signiert: „J. G. Schmidt fec.“ (=? Johann Gottlieb Schmidt, 1742-1820, Bildnis- und Vignettenstecher, cf. Thieme/Becker XXX,152). Möglicherweise stammt dies Exemplar aus dem Besitz von Gustav Graf von Schlabrendorf (1750-1824). – Schönes, dekoratives Exemplar des seltenen Werkes.

First and only French edition. Contemporary calf, five raised bands, spine gilt in compartments, marbled endpapers, edges rouged. Corners slightly rubbed, small tear to upper end of spine; internal condition very good. From the library of Schlabrendorf, with engraved ex-libris. Nathaniel Brassey Halhed (25 May 1751 – 18 February 1830), an English Orientalist and philologist. French translation by Jean-Baptiste René Robinet (1735-1820) of Halhed’s English version of the Vivâdârnavasetu, a compilation in 21 sections (taranga). First published in English in 1776 as “A Code of Gentoo Laws”, which is the first Collection of Hindu Law in a Western Language. A decorative binding and a fine copy.

Erste und einzige französische Ausgabe. Ebert 4882 – Graesse II,208 Anm. ❦ Bibliographische Angaben zu diesem Buch: soweit verfügbar werden zuerst Personalbibliographien angeführt, dann Sachbibliographien und allgemeine.