Startseite
 
Aldus-Drucke
Einbände
Handschriften
Kelmscott Press
Erotica
Illustration
Quodlibet

Ernst Theodor Amadeus Hoffmann:
Ritter Gluck. Eine Erinnerung aus dem Jahre 1809.

 

 

Abbildung eins zu No. 5264, Hoffmann, Ernst Theodor Amadeus

 

Abbildung zwei zu No. 5264, Hoffmann, Ernst Theodor Amadeus

 

Abbildung drei zu No. 5264, Hoffmann, Ernst Theodor Amadeus

 

Abbildung vier zu No. 5264, Hoffmann, Ernst Theodor Amadeus

 

Abbildung fünf zu No. 5264, Hoffmann, Ernst Theodor Amadeus

 

Abbildung sechs zu No. 5264, Hoffmann, Ernst Theodor Amadeus

 

Abbildung sieben zu No. 5264, Hoffmann, Ernst Theodor Amadeus

 

Ernst Theodor Amadeus Hoffmann — Rudolf Großmann (Künstler): Ritter Gluck. Eine Erinnerung aus dem Jahre 1809.

Tölz: Bremer Presse für München: Marees-Gesellschaft R. Piper & Co., 1920.  Quarto. ca. 266 x 174 mm. 39, [3] Seiten. ❦ Werden nach den Formatangaben Maße in Millimetern genannt, beziehen sich diese auf die Blattgrößen, Höhe vor Breite, i. A. gemessen in den Buchblockmitten. Mit 18, davon acht blattgroßen Illustrationen von Rudolf Grossmann, in Holz geschnitten von Johann Tempel und Albert Fallscheer.

Handgefertigter Original-Halbpergamentband auf vier durchgezogenen Pergamentbünden, mit goldgeprägtem Rückentitel, die Deckel mit blau-braun-ockerfarbenem Marmorpapier bezogen, Kopfgoldschnitt, vorn und unten unbeschnitten. Vorsätze aus mattgrünem Zandersbütten. ❦ Werden innerhalb der Einbandbeschreibungen die Einbandgrößen angeführt, so steht Höhe vor Breite vor Dicke.
An dieser Stelle befindliche bibliographische Angaben beziehen sich auf den Buchbinder bzw. den Einband.

Eins von nur 135 in der Presse numerierten Exemplaren der Ausgabe auf handgeschöpftem Bütten von J.W. Zanders, mit dem Wasserzeichen „JWZANDERS 1919“; Gesamtauflage 200 Exemplare. Herausgegeben von Julius Meier-Graefe; gesetzt in der 16 Punkt Antiqua der Bremer Presse.
 Rudolf Grossmann (1882-1941), Maler und Graphiker, war Mitglied der Berliner Sezession sowie des Deutschen Künstlerbundes und von der französischen Malkultur beeinflußt; er war mit Jules Pascin und Hans Purrmann befreundet: „Großmann hat sich einen eigenen Stil in der Zeichnung gesucht, der eine Synthese von Impressionismus und Expressionismus darstellt“ (Thieme/Becker XV,106).

Sehr schönes, frisches Exemplar.

Original vellum-backed boards, spine gilt with title, upper edge gilt, a fine copy.

22. Druck der Marees-Gesellschaft. Lehnacker 7a (falsch: 17 Illustrationen) – Zeller: „Buchkunst und Dichtung“ 58 – Rodenberg 368,22 & Seite 57 – Schauer II,95 – Lang: „Impressionismus und Buchkunst“ 77 – Sennewald 20,5. ❦ Bibliographische Angaben zu diesem Buch: soweit verfügbar werden zuerst Personalbibliographien angeführt, dann Sachbibliographien und allgemeine.