Startseite
 
Aldus-Drucke
Einbände
Handschriften
Kelmscott Press
Erotica
Illustration
Quodlibet

Guillaume Du Vair:
Le tombeau de la mélancholie. Ou le vray moyen de vivre ioyeux

 

 

Abbildung eins zu No. 606, Du Vair, Guillaume

 

Abbildung zwei zu No. 606, Du Vair, Guillaume

 

Mittel gegen die Melancholie, gebunden von Niédrée

Guillaume Du Vair — Jean-Edouard Niédrée (Buchbinder): Le tombeau de la mélancholie. Ou le vray moyen de vivre ioyeux. Seconde Edition, reveué, corrigée & augmentée. Par le sieur D. V. G.

Paris: Charles Sevestre, 1640.  Duodecimo. 126 x 74 mm. 96 Seiten. – Lagenkollation: a-d12. ❦ Werden nach den Formatangaben Maße in Millimetern genannt, beziehen sich diese auf die Blattgrößen, Höhe vor Breite, i. A. gemessen in den Buchblockmitten. Titel mit Holzschnittvignette, Text mit zwei Holzschnittinitialen.

Handgefertigter dunkelblauer Maroquineinband (129,5 x 79 x 8 mm) um 1850 auf fünf echten, erhabenen Bünden mit reicher Rückenvergoldung, Titel auf zweitem Feld, Ort und Jahr auf dem dritten, die Deckel mit Randrahmen aus drei goldgeprägten Linien, Stehkantenvergoldung aus einer Linie, reiche, zierliche Innenkantenvergoldung. Handgestochene, blau/weiße Seidenkapitale, Goldschnitt, Vorsätze aus Marmorpapier. Signiert auf dem zweiten vorderen fliegenden Vorsatz recto oben: E. Niédrée.
 Jean-Edouard Niédrée wurde 1836 Nachfolger von Muller, ab 1854 arbeitet er mit Philippe Belz zusammen, der die Firma nach Niédrées Tod 1864 übernahm und in der Folge die Einbände mit Belz-Niédrée signierte. „Très habile, et sachant exécuter par lui-même toutes les parties de la reliure, il se classa vite comme un relieur, et surtout un doreur de premier ordre“ (Beraldi). Cf. Fléty pp. 135-136 – Ramsden p. 147 – Beraldi II, p. 60 mit Faksimile eines Briefes sowie Einbandabbildung auf Tafel 103 gegenüber p. 178. ❦ Werden innerhalb der Einbandbeschreibungen die Einbandgrößen angeführt, so steht Höhe vor Breite vor Dicke.
An dieser Stelle befindliche bibliographische Angaben beziehen sich auf den Buchbinder bzw. den Einband.

Die Zuschreibung an Du Vair (1556-1621) wird nur selten gegeben. Enthält u.a.: Invention subtile de trois bons Compagnons pour trouver moyen de disner sans argent; Beau traicz d’un homme apres avoir battu sa femme; Dutour qu’un Cordelier ioua à deux voleurs; La maniere de faire une bonne sallade; D’un Medecin qui tastoit le poulx à une Damoiselle; L’hypocrisie d’une ieune veufue; Les rimes ioyeuses du Pape Sixte; Rencontre Ioyeuse d’un qui se mouroit; Effronterie d’une femme impudique; Recepte & vraye Medecine pour degraisser les gens trop gras; D’un gourmand avare attrapé par un hoste.

Wohlerhalten. Provenienz: E. Desq, mit seinem goldgeprägten Lederexlibris auf dem vorderen Spiegel (Kat. 1866, Nr. 796). Schöner, sehr dekorativer Meistereinband.

Reliure du milieu du dix-neuvième siècle en maroquin bleu nuit, dos à cinq nerfs entièrement orné de motifs dorés, triple encadrement d'un filet doré sur les plats, dentelle dorée intérieure, tranches dorées. Signée de E. Niédrée. Provenance: E. Desq, avec ex-libris (cat. 1866, n° 796).

Goldsmith G16 & G17 mit Ausgg. 1634 & 1650 ❦ Bibliographische Angaben zu diesem Buch: soweit verfügbar werden zuerst Personalbibliographien angeführt, dann Sachbibliographien und allgemeine.