Startseite
 
Aldus-Drucke
Einbände
Handschriften
Kelmscott Press
Erotica
Illustration
Quodlibet

Pseudo-Aristoteles:
Le livre des secrets aux philosophes ou dialogue de Placid et Timéo

 

 

Abbildung zu No. 3346, Pseudo-Aristoteles

 

Pseudo-Aristoteles: [Le livre des secrets aux philosophes ou dialogue de Placide et Timéo]. Incipit: „Aristotes dit en son liure des natures au cōmencement du liure le quel liure est appelle le liure de metafusique ...“ [Französische Handschrift in brauner Tinte auf Papier. Bastarda; einspaltig zu meist 38 Zeilen. Keine Reklamanten bis auf fol. 15 verso.]

Nordfrankreich, ca. 1420.  Folio. 270 x 194 mm. [92] Seiten; neuzeitlich foliiert jeweils recto 1 bis 46. – Lagenkollation: [a]15, [b]15, [c]16. ❦ Werden nach den Formatangaben Maße in Millimetern genannt, beziehen sich diese auf die Blattgrößen, Höhe vor Breite, i. A. gemessen in den Buchblockmitten. Einige der Initialspatien mit mehrzeilenhohen Initialen in brauner Tinte gefüllt.

Moderner dunkelblauer Maroquinband mit goldgeprägter Titelei auf dem Vorderdeckel. ❦ Werden innerhalb der Einbandbeschreibungen die Einbandgrößen angeführt, so steht Höhe vor Breite vor Dicke.
An dieser Stelle befindliche bibliographische Angaben beziehen sich auf den Buchbinder bzw. den Einband.

„It is not a collection of experiments but rather an encyclopedic discussion of theological and metaphysical as well as natural problems in the form of a dialogue, presumably imaginary, although sometimes represented as a translation, between Placides, the promising son of a petty king, and his master Timeo, who chose him as his pupil in preference to the stupid son of a great emperor. Through this medium is retailed for less learned perusal much of the knowledge and superstition, especially astrological, to be found in the Latin and Arabic learning of the time. Perhaps the resemblance is greater to the ‚Secret of Secrets‘ of the Pseudo-Aristotoles [vide Schmitt/Knox: Pseudo-Aristoteles latinus, n° 81] than to any other treatise that we have considered. The author, very weak and meager on theological and metaphysical matters, shows a much greater interest in natural science and something of the spirit of experimental research. (...) ‚this naive composition ... is superior to many scholastic treatises in Latin which deal purely with abstractions and where modern thought has not its true antecedents‘. In this treatise, on the other hand, ‚the science of reality has taken the upper hand’ and ’the idea of research is born‘“. Thorndike II,791-792; Zitate: Ernest Renan in „Historie Littéraire de la France“, XXX, 576 & 593.
 Vorliegende Textversion folgt mit zahlreichen Abweichungen jener, die mit Handschrift 212 der Bibliothèque nationale vorliegt und sich von der anderen (Ms. 19958) und dem Druck mit dem Titel „Le cuer de philosophie“ unterscheidet; cf. Renan p. 567, p. 569 (Incipit) et passim.

Papier etwas gebräunt, im Rand teils schwach fingerfleckig. Einige Blätter im oberen Vorderrand mit Wasserfleck, dadurch auf wenigen Seiten etwas Buchstabenverlust. Gegen Ende in Falz und Rand wasser- bzw. braunfleckig, unten leicht sporfleckig, letzte drei Blatt mit Papierausbrüchen im oberen weißen Rand. Fehlen ein erstes (weißes?) Blatt (?) sowie ein Blatt nach fol. 26; fol. 15 verso mit Papierfalz (eines alten Vorsatzes?). Geprägtes Wappenexlibris aus Papier auf den unteren weißen Rand von fol. 1 montiert.

Modern dark-blue morocco, gilt title on cover.

Cf. Histoire Littéraire de la France. Paris: Imprimerie nationale, 1888. Tome XXX, pp. 567-595.
Die Abbildung stammt aus meinem Angebot zur Liber Berlin 2000, ist bearbeitet und gibt nicht den originalen Zustand wieder. ❦ Bibliographische Angaben zu diesem Buch: soweit verfügbar werden zuerst Personalbibliographien angeführt, dann Sachbibliographien und allgemeine.