Startseite
 
Aldus-Drucke
Einbände
Handschriften
Kelmscott Press
Erotica
Illustration
Quodlibet

Cosma Rosselli, i.e Cosmas Rossellius:
Thesavrvs artificiosae memoriae

 

 

Abbildung zu No. 4739, Rosselli, Cosma (i.e Cosmas Rossellius)

 

Cosma Rosselli, i.e Cosmas Rossellius: Thesavrvs artificiosae memoriae, Concionatoribus, Philosophis, Medicis, Iuristis, Oratoribus, Procuratoribus, caeterisq; bonarum litterarum amatoribus: Negociatoribus insuper, alijsq; similibus, tenacem, ac firmam rerum Memoriam cupientibus, perutilis. Ac omnes sui amatores, & possessores valde locupletans, insimulq; decorans, Cum rerum celestium atq; terrestium tenax, ac tutum scrinium esse possit. [...] Cum Indicibus locupletissimis, tum Capitum, tum rerum omnium insigniorum.

Venedig: Antonius Paduanius, 1579.  Quarto. 216 x 147 mm. [16], 145 (recte 147), [1] Blätter. Lagenkollation: a-d4, A-Q4, R4+2, S-Z4, Aa-Mm4, Nn6 (fol. d4v & fol. Nn6v weiß). ❦ Werden nach den Formatangaben Maße in Millimetern genannt, beziehen sich diese auf die Blattgrößen, Höhe vor Breite, i. A. gemessen in den Buchblockmitten. Mit 23 meist ganzseitigen Holzschnitten, vier Tafeln mit Alphabeten, einer ungezählten gefalteten Tafel nach fol. E3; vier- und siebenzeilenhohen Holzschnittinitialen, Holzschnittzierleisten, Holzschnittsignet auf Titel.

Marmoriertes dunkelbraunes Kalbleder des späten 17. Jh. auf fünf echten, erhabenen Bünden, reicher Panelled-calf-Vergoldung auf den Rückenfeldern, auf zweitem Feld ein rotbraunes Titelschildchen mit der goldgeprägten Titelei. Stehkantenvergoldung, handgestochene Kapitale, Schnitt braun und rot gesprenkelt; Vorsätze aus Marmorpapier. ❦ Werden innerhalb der Einbandbeschreibungen die Einbandgrößen angeführt, so steht Höhe vor Breite vor Dicke.
An dieser Stelle befindliche bibliographische Angaben beziehen sich auf den Buchbinder bzw. den Einband.

Erste Ausgabe, herausgegeben von Damiano Rosselli. “In fact, Publicius, Peter of Ravenna, Romberch, and Rossellius may be said to be the leading names amongst writers on memory“ (Frances A. Yates: The Art of Memory, pp. 114-115).
 Wie Romberch zuvor sagt auch Rossellius, daß die Gedächtniskunst den Theologen, Predigern, Beichtigern, Richtern, Anwälten, Doktoren, Philosophen, Lehrern der freien Künste wie auch den Botschaftern nützlich sei. Romberch wie Rossellius berufen sich auf die klassischen lateinischen Quellen, also “Ad Herennium“, Ciceros “De oratore“ und Quintilian, doch auch auf Thomas von Aquin und Petrarca, und - für die Häuser des Zodiak - natürlich auf Metrodoros von Skepsis.
 Jener eher Dantesche Typ der Erinnerungsorte geht auf die Scholastische Tradition des späteren Mittelalters zurück, visuelle Alphabete wohl auf die schwer zu interpretierende entsprechende Passage in “Ad Herennium“. Daneben werden die vorzustellenden klassischen architektonischen Gebäude wie Abteien, Klöster, Kirchen u.s.w. behandelt, wie sie in der Antike eingeführt wurden, und mit emblematischen bzw. der eigenen Biographie nahen Figuren gefüllt, die das zu Erinnernde durch Symbole, Zeichen oder Assoziationen quasi an sich ’speichern’.
 Ein Neues sind hier die mnemonischen Verse, die helfen sollen, die Ordnung imaginierter Orte zu erinnern.
 Cosma Rosselli (gest. 1578): “Its author described on the title page as a Florentine and a member of the Order of Preachers. The book is on similar lines to Romberch’s and the main types of interpretation of artificial memory are discernible in it. The Dantesque type is given great prominence. Rosselius divides Hell into eleven places, as illustrated in his diagram of Hell [fol. 12 recto] as a memory place system. (...) The place of Paradise [fol. 37 verso, & fol. 51 recto] is to be imagined as surrounded with a wall sparkling with gems. (...) There is nothing at all unusual about Rossellius’s Paradise, except that it is classed as ’artificial memory’. (...) Rossellius also envisages the constellations as memory place systems, of course mentioning Metrodorus of Scepsis in connection with a zodiacal place system. A feature of Rosselllius’s book are the mnemonic verses given to help memorise orders of places, whether orders of places in Hell, or the order of the signs of the zodiac. These verses are by a fellow Dominican [Nicolaus Alexius (1505-1585), vgl. Jöcher I,265] who is also an inquisitor. (...) Rossellius describes the making of ’real’ places in abbeys, churches and the like. And discusses human images as places on which subsidiary images are to be remembered“ (Frances A. Yates: The Art of Memory, p. 122).

Vorderer Vorsatz mit ergänzter Fehlstelle durch entferntes Exlibris. Wenige Blätter papierbedingt leicht gebräunt, einige fast zeitgenössische Marginalien; Titel mit unauffälligem Stempel im weißen Rand und zeitgenössischem Besitzeintrag eines Predigermönches namens Josephus Agarnus. Sonst sauber, meist frisch, breitrandig. Schönes, dekoratives Exemplar.

First edition. Late 17th-century calf, spine richly gilt in compartments. Some leaves slightly browned due to quality of paper, some old marginal annotations, otherwise a fine copy.

Young 307 – Bird 2095 & 2096 – Durling 3947 – Wellcome I,5572 – Linet/Hillard: Sainte-Geneviève 1752 (incompl.) – Adams R803 – Rosenthal 6083. ❦ Bibliographische Angaben zu diesem Buch: soweit verfügbar werden zuerst Personalbibliographien angeführt, dann Sachbibliographien und allgemeine.